#refugeeprotestmarch Artikel schreiben

Profilbild von Alinka

von Alinka

Stop Deportation – Finish Dublin II !

11. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

“I don’t tell my story to receive compassion but because it’s the truth.
No doubt about that I’ll still continue to fight.”

MESSAGES FROM THE REFUGEE PROTEST CAMP ORANIENPLATZ TO THE UNHCR IN BERLIN

Seif Ibrahim had built his life in Libya. As the uprising came he was kept in Bir el Ghanam by the Libyan governmental troops and like many Sudanese, was forced to enroll to fight the rebels. After he denied he was tortured for 22 days. During that time all the inmates were threatened by the soldiers to be raped. He was every day repeatedly drowned in water and beaten on every part of his body. The consequences of this torture continue to affect Seif today. He has broken teeth and often collapses and looses consciousness. On June 22, 2012 he succeeded to take a boat to Lampedusa, Italy. “This was not the end for my problems but the new beginning of them”. Through the Refugee Camp of Manduria (Taranto) Seif was transferred to an improvised camp for refugees managed as a family business in Ceccano (Frosinone). There he spent months only sleeping and eating, not being allowed to go out, to learn language or to receive medical care. Accusing heavily the physical problems coming from the torture he had suffered, Seif protested by starting a hunger strike. After three days he was taken the first time to a hospital. There he was provided with no interpreter. The only translations were made occasionally by a nurse from Maghreb. Exasperated by the impossibility of receiving proper treatment for his sufferings, Seif started a protest which ended him two weeks in psychiatrical confinement, without any kind of other therapy other than tranquilizers. The end of Seif’s experience in Italy came about when the person in charge of the home said to him: “you are expelled”. She then gave him a ticket to Milan telling him to leave the country. He arrived one day at the end of October to Berlin Oranienplatz Refugee Protest Camp. Weiterlesen →

Nachbetrachtung: Refugee-Hungerstreik und -protest in Berlin

3. November 2012 in Blog - alle Themen

#refugeecamp #refugeemarch #refugeprotest #refugee Nachbetrachtung. Was wurde erreicht? Wie können wir eine “Brücke” von der Flüchtlingsthematik hin zum Kapitalismus bzw. unserer Verantwortung durch Konsum, Wirtschaft und Politik aufzeigen? Hinweis: Flüchtlingskonferenz

Sehr gutes Beispiel für unsere *Verstrickungen* in der Welt, die direkt und indirekt Menschen zu Flüchtlingen machen bzw. wie menschenunwürdig Flüchtlinge *behandelt* werden:

Hintergrund Heft 4/2012 “Grenzenlose Komplizenschaft – Deutsche Bundespolizei in Saudi-Arabien” http://www.hintergrund.de/

Auch Zeitungen haben über den Fall “EADS/Bundespolizei” berichtet:http://www.spiegel.de/politik/ausland/bundespolizei-im-eads-auftrag-grenzer-deal-mit-den-saudis-empoert-die-opposition-a-774237.html und http://www.zeit.de/politik/ausland/2011-04/bundespolizei-grenzer

Refugee Protest :: Hungerstreik vor dem Brandenburger Tor

29. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Das Problem sind nicht die Flüchtlinge. Das Problem sind wir. Und die Ursache des Übels: unser Lebensstil und unser Kapitalistisches System.

Die Szenen am Brandenburger Tor sind eine Schande! Hungerstreikende Flüchtlinge werden von Polizei und einigen Schaulustigen angegriffen (u.a. Festnahmen, Entwendung von Schlafsäcken und Isomatten) und beschimpft.

Ich schäme mich für diese Blindheit, Herzlosigkeit und diese widerliche *römische Dekadenz* der Berliner “Wohlstandsgesellschaft”.

Warum erkennen die Menschen nicht, dass sie u.a durch ihren Konsum an den Ursachen beteiligt sind, die zu dem Leid führen, aus dem Menschen flüchten müssen – wenn sie ihr Leben retten wollen…

Es ist eine Schande für unser Land, dass wir uns “Exportweltmeister” nennen und uns hinter scheinheiliger *Entwicklungshilfe* verstecken… Die EU-Asylpolitik ist unmenschlich.

Offizielle Website: www.refugeetentaction.net/

Wo ist die freie und unabhängige Presse? Warum handeln Wowereit und andere Politiker in Berlin nicht?

 

Gemeinsame Demonstration: Refugee Protest March / Wir bleiben alle / #13o #globalnoise

13. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

6000 Menschen auf der gemeinsamen Demonstration in Berlin: Refugee Protest March / Wir bleiben alle / #13o #globalnoise ist ein hoffnungsvolles Signal!

Tagesschau 20 Uhr berichtet kurz von “Asyldemonstration in Berlin”


http://www.tagesschau.de/multimedia/sendung/ts37458.html

ich freue mich sehr, über den *erfolgreichen* Refugee Protest March! Dank an alle Helfer und Unterstützer. Und ganz besonderen Dank für den Mut aller Flüchtlinge, die uns ihre Welt nach Europa bringen und mit uns im Dialog bleiben, obwohl wir Europäer für ihr Leid und die Zerstörung ihrer Heimatländer verantwortlich sind.

Mögen die Menschen in Deutschland sich ihrer Schuld und Mitverantwortung bewusst werden und möge das Thema der Flüchtlinge zu unserem Thema werden. Lasst uns den angefangenen Dialog fortführen, weitertragen und nach Lösungen suchen.

#13o #globalNoise #berlin Zeitplan

12. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

11-13 Uhr: Demo organisiert von der Global Change Factory vom Axel-Springer Haus zum Hermannplatz

13 Uhr: Hermannplatz: Auftakt, Begrüßung, Redebeiträge

13.30 Uhr: Asamblea, Infostände, Vokü, Performances14.30 Uhr: Lärmdemo Richtung Kottbusser Tor, wir treffen auf die Lärmdemo von Kotti&Co und ziehen gemeinsam zum Oranienplatz, “Global noise for refugees´ demands!”

15 Uhr: Wir unterstützen den Refugee March solidarisch! Für die Aufhebung der Residenzpflicht und den Stopp aller Abschiebungen, gegen Lagerunterbringung, Asyl ist Menschenrecht!

http://www.globalnoise.net/berlin/?p=94