Frieden Artikel schreiben

Profilbild von maik

von maik

International sichtbarer Protest gegen den Syrienkrieg

28. August 2013 in Blog - alle Themen

Wenn das viele machen….sieht’s die ganze Welt…und dafür muß man noch nicht mal vor die Haustür.

Habt Ihr schon alle Transparente aus dem Fenster zu hängen und tut damit Euren Protest kund??
Ich habe mir ca 2,5m Fensterbreite gegönnt um
“STOP NATO WAR IN SYRIA”
kund zu tun. …steht zwar noch “undercover” drauf aber das Transpi habe ich auch vor nem Jahr gemacht.
…macht einfach mit…könnte ein schönes Stadtbild ergeben!!!
Für kompliziertere Lösungen im Berliner Raum, gebe ich mich gern als Kletterer her.

 

Propaganda für (Kampf-)Drohneneinsätze der Bundeswehr im Deutschlandradio

13. Februar 2013 in Blog - alle Themen

Rechtfertigung von Kampfdrohnen-Einsätzen der Bundeswehr mit phänomenal falschen und verzerrenden Begründungen

Am 12.02.2013 erschien im Deutschlandradio ein Artikel von Detlef Buch (Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP)), der den Kauf und den Einsatz von Kampfdrohnen für die Bundeswehr bewirbt. Dieser ist exemplarisch für die Argumentation von Lobbies der Kriegs- und Rüstungsindustrie.

Schon allein der Untertitel suggeriert, dass es sich bei Zweifeln an Drohnen-Einsätzen um “unnötige Ängste” in Bezug auf den Kauf und Einsatz “moderner Waffensysteme” handelt, die darauf folgenden Begründungen sind gezeichnet von verzerrender Polemik und suggestiver Meinungsmanipulation.

Schauen wir uns die Argumentation genauer an: Weiterlesen →

Profilbild von Rue, Baar

von Rue, Baar

48h . . . später, im Universum !

13. Januar 2013 in Blog - alle Themen

Ach, ist mir, schön !

Hab’t Dank ! Weltweit !

Respekt ! An Euch Alle !

An jede Stelle der Welt . . . , seid gegrüßt und Freude, an Euch!

Aus Berlin, der Hauptstadt, der deutschen Republik, an Alle . . . Kämpferinnen und Kämpfer der Welt !

MIR, IST, SCHÖN.

Der 12. Mai 2012 . . . ! Ein Fest, der Freundlichkeit und Zärtlichkeit, für das Gute und Richtige. War das ein Fest! Egal, welche Stelle der Welt ? Alle, sind für, was noch nicht Jeder sich traut! Ohne Gewalt und mit Überzeugung offen und erhlich dabei gewesen!

Welch ein Fest, Welt - weit.

Am 29. 04. 2012. In Berlin Mitte sind kleine Mädchen unterwegs gewesen. Vor dem ” Roten Rathaus “. Sie haben gemalt. . . . ???. . . Keinen Raketenabwehrschirm. So, wie die Kriegsminister in ‘Nenas’ Lied von 99 Luftbalongs.

Sie haben Regenschirme bemalt! Ein Spruch ist, mir, schön! . . . :” Geist, ist gail.” . . . (Top!)

Und Sie haben noch einen anderen Spruch, mit Kreide, auf den Boden ( keine Graphitie) geschrieben. In der Tradition, der größten, friedlichen Revolution auf deutschem Boden, 4. November 1989. Auf dem Alexanderplatz (Alex). Da hat einer gesagt, ( ??? . . . ich weiß nicht, wie der genau heißt . . . ??? Ich glaube es . . . ??? Egbert Wink ???) Er sagt: ” Geschichte, muß man tun. Oder sie wird gemacht!”

Die kleine Mädels ( Sie sollen später mit 67 Jahren in Rente gehen!) schreiben :

” Weil ich, es, getan hab’, ist es geschehen !”

Ach, ist mir schön !

(Ich habe Träume, bin verliebt und weiß, was mir schön ist. Ich möchte mein Wohlsein, mit Allen teilen.)

-Ein Traum (meiner)  I

-Eine Kämpferin ( eine, an meiner Seite. Schon richtig gut.) II

-Meine Schwiegermama in spe III 

I = http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=UAOxCqSxRD0 

II = http://www.youtube.com/watch?v=DJ1ErKFe7os ( Bitte, einen Gruß von Baar bestellen !)

III = http://sabn-spn.blog.de/ ( Meine Schwiegermutter in spe !!! Bitte, an Ihre Tochter, meine in die ich verliebt bin, auch schöne Grüße von mir !)

Profilbild von Rue, Baar

von Rue, Baar

Pink Revolution – Auftand der Empörten und Misbrauchten

29. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

Weltweite solidarität für humanistische Werte für ein Leben miteinander.
Wir stehen für einander, für das Gute und Richtige, ein.

Recht schaffende Grüße an unsere Brüder und heute um so mehr unsere Schwestern nach
Indien !

Baar von Berlin Mitte

Profilbild von Walter

von Walter

Gewaltloser Widerstand in Palästina und Aussöhnung mit Israel – Ein Interview

28. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

Der palästinensische Aktivist Ali Abu Awwad hat trotz äusserst schmerzlicher Erfahrungen in seiner Heimat zu einer überzeugenden Gewaltlosigkeit gefunden, die nichts mit Duckmäusertum zu tun hat. Wie es dazu kam und was für Chancen der gewaltlose Widerstand – aber auch die Aussöhnung – in der Region haben, erzählt er dem spanischen Journalisten Amador Fernández-Savater in einem Interview. Übersetzung: Walter B.

Ali Abu Awwad, fotografiert in Nabi Saleh am 21. September 2012, dem Weltfriedenstag und zugleich palästinensischer «Tag des sozialen Widerstands»

 

Ali, erzähle uns kurz deine Geschichte!

Ich heisse Ali Abu Awwad und komme aus einer Familie, die 1948 fliehen musste. Meine Familie ist sehr politisch. Meine Mutter war viele Jahre im Gefängnis. Ich trat bald in ihre Fussstapfen und schloss mich wie sie dem Widerstand gegen die israelische Besatzung an. Während der ersten Intifada wurde ich verhaftet und verbrachte anschliessend vier Jahre im Gefängnis. Im Jahr 2000 verletzte mich ein israelischer Siedler schwer. Währendem ich deshalb in Saudiarabien medizinisch behandelt wurde, erfuhr ich vom Tod meines Bruders Yousef, der an einem Kontrollposten festgenommen und von einem israelischen Soldaten aus nächster Nähe erschossen wurde.

Das Schlimmste in meinem Land ist, dass sich der erlittene Schmerz nicht im Morden erschöpft, sondern in tausend Details des Alltags unter israelischer Besatzung allgegenwärtig ist. Oft lassen dir Schmerz und Hoffnungslosigkeit keine Wahl. Doch letztlich kann ich sagen, dass, wer meinen Bruder getötet hat, mir nicht meine Menschlichkeit nehmen noch die Kontrolle über meinen Verstand erlangen konnte. Meine Mutter trat als erste unserer Familie dem Familienforum bei. Ich folgte ihr bald. Das Familienforum (The Parent Cyrcle) ist ein Zusammenschluss von über sechshundert israelischen und palästinensischen Familien, die den Schmerz über den gewaltsamen Verlust eines Angehörigen in Aktionen für Frieden und Aussöhnung ummünzen. Gegenwärtig bin ich für die Projekte der Organisation zuständig. Nach einem sehr langen und harten Prozess komme ich heute zum Schluss, dass der Dialog der einzige Weg ist, um zu Wahrheit und Frieden zu gelangen – aber nicht irgendein Dialog.

Was willst du damit sagen?

Seit acht oder neun Jahren lebe ich aus meinem Reisekoffer. Ich bin an sehr vielen Orten dieser Welt gewesen, habe Politiker vor den Vereinten Nationen oder im britischen Oberhaus von Frieden und Dialog reden gehört. Sie haben leicht reden. Im Gegensatz dazu beginnt für mich Dialog dort, wo ich auf einem deutlich weniger bequemen Stuhl Platz nehme und von diesem aus die Welt betrachte. Es geht darum, darauf sitzen zu bleiben und auszuprobieren, was der andere ausprobiert – nicht um mit ihm Mitleid zu haben, sondern einfach um zu verstehen, was der andere braucht, um zu leben, was es braucht, um aufzuwachsen, um zu denken und sich wie ein Mensch zu verhalten. Weiterlesen →

We are united in peace and solidarity

30. November 2012 in Blog - alle Themen

Many activists from all over the world played a crucial role in the last days, weeks, months and years. And we all can celebrate today. Welcome Palestine! The terror and hate of criminal minds – on both sides – will end soon. The people of the world voted for human rights, for peace and justice. Many thanks to #anonymous for their #opisrael – a hackers counterstrike to stop the military invasion of the IDF. Many thanks to all nonviolent actions and patience of peaceworkers. Many thanks also to all Israelians and Palestininas that are ready for peace.

We are united in peace and solidarity.

Chance auf Frieden: Rechtmäßige Forderung nach einer Anerkennung des palästinensischen Staates und einer Achtung der Rechte des palästinensischen Volkes

29. November 2012 in Blog - alle Themen

…in wenigen Stunden werden die Palästinenser einen Antrag auf einen eigenen Staat bei den Vereinten Nationen einreichen — dies könnte unsere beste Chance auf Frieden im Nahen Osten in Jahrzehnten sein. Deutschland zögert, aber unser gemeinsamer Einsatz könnte das Blatt wenden.

Link auf die Online-Petition: http://www.avaaz.org/de/palestine_worlds_next_nation_a?slideshow

Auf der Seite des Auswärtigen Amtes steht folgendes:

Auf der Website des Auswärtigen Amtes http://www.auswaertiges-amt.de/DE/_ElementeStart/Sprecher_node.html#doc438320bodyText2 steht heute (29.11.2012) u.a. vom Sprecher des Auswärtigen Amts, Andreas Peschke folgendes Zitat: “Auf jeden Fall glauben wir, dass wir, unsere Partner und auch die Weltgemeinschaft gut beraten wären, alles zu tun, um einer solchen Zwei-Staaten-Lösung den Weg zu bereiten.” 

Das klingt doch diplomatisch-positiv, oder?

Bedeutet diese Aussage nun, dass die deutschen Bevollmächtigen für eine Anerkennung des palästinensischen Staates und einer Achtung der Rechte des palästinensischen Volkes stimmen werden? Denn die Aussage von Andreas Peschke weisst ja nur darauf hin, dass wir “gut beraten wären, alles zu tun”… aber er sagt nicht, was von Deutscher Seite aus getan wird. Müsste mal nachgefragt werden, oder?

Weiter im Text sagt dann der Regierungssprecher Steffen Seibert folgendes: “Es ist aber auch gewiss, dass Deutschland einer solchen Resolution nicht zustimmen wird.”

Lese ich das gerade richtig…? Ist ja unglaublich. Hier der Dialog von Seibert und Peschke:

STS SEIBERT: “Ich kann mich dem allem nur anschließen. Wir sondieren und bewerten tatsächlich noch die Lage. Wir wollen uns so eng wie möglich mit unseren europäischen Partnern abstimmen, und das tut der Außenminister sehr intensiv. Es ist aber auch gewiss, dass Deutschland einer solchen Resolution nicht zustimmen wird.”

FRAGE: “Herr Seibert, die Lage ist ja so kompliziert, dass man, egal wie man abstimmt, sowieso irgendeinen vor den Kopf stößt. Ist es insofern richtig, dass die Bundesregierung nicht unglücklich wäre, wenn es morgen nicht zu dieser Abstimmung käme?”

STS SEIBERT: ”Ich glaube, dass Herr Peschke das gerade sehr klar gemacht hat. Was wir verhindern müssen, ist, dass dieser enorm komplexe Prozess in irgendeiner Weise durch eine solche Abstimmung negativ beeinflusst wird; denn damit hätte niemand ‑ erst recht nicht die Palästinenser ‑ irgendetwas gewonnen.”

Ich ruf da gleich mal an… das ist ja kaum nachvollziehbar, was die beiden da von sich geben…

Fragen zum aktuellen Stand und der Position der deutschen Bevollmächtigen – auch direkt per Telefon an Tel: 030-1870 oder über den Bürgerservice: (Mo bis Fr 9.00 bis 15.00 Uhr): 03018-17-2000 (Auswärtiges Amt). Für Journalisten: Pressereferat Telefon 030 5000-2056

Hier sind einige Gesprächsthemen, weshalb der palästinensische Antrag an die Vollversammlung der Vereinten Nationen unsere größte Chance auf Frieden ist. Bitte verwenden Sie diese als Leitfaden, wenn Sie Ihre Nachricht schreiben (oder direkt per Telefon nachfragen):

GENUG IST GENUG

  • Seit Jahrzehnten werden die Menschen Palästinas von Israel belagert und unterdrückt
  • Jahrelang haben die USA und Israel den Frieden als Geisel gehalten für Prozesse, die nur zu mehr illegalen Besiedlungen von palästinensischen Gebieten geführt haben
  • Die USA und Israel sollten nicht damit davon kommen, den Rest der Welt dazu zu drängen “Nein” zu stimmen, zu einem Antrag der moralisch und strategisch richtig ist

ES IST DER EINZIGE WEG FÜR FRIEDEN

  • Aktuell ist kein wirklicher Friedensprozess erkennbar
  • Das ist eine neue Chance das Gleichgewicht wiederherzustellen und einen neuen Weg in Richtung Freiheit und Frieden einzuschlagen
  • Wenn der Antrag scheitert, könnten wir viele weitere Jahrzehnte voller Gewalt erleben und Extremisten könnten das Volk gewinnen

UNTERSTÜTZT DIE WAHL DER WELT

  • Palästinas Zeit ist gekommen – dies ist ein rechtmäßiger, gewaltfreier, diplomatischer Vorstoß, der Europas gesamte Unterstützung benötigt
  • Die Vereinten Nationen, die Weltbank und der IWF, dass Palästina bereit ist, einen eigenen Staat zu führen
  • Der Großteil der Menschen in ganz Europa und zwei Drittel der Staatsoberhäupter unterstützen Palästina’s Eigenstaatlichkeit bereits

Denken Sie daran höflich zu sein — wir können weit mehr erreichen, wenn wir vernünftig und nachvollziehbar sind.

 

Quelle: http://occupyberlin.info/blog/2012/11/29/online-petition-fur-palestine-anerkennung-des-palastinensischen-staates/

Appell gegen KRIEG!

20. November 2012 in Blog - alle Themen

Die Regierung der Bundesrepublik ist offenbar fest entschlossen, die Bundeswehr in weitere Kriegsabenteuer zu schicken.
Jetzt ist es das „Ersuchen“ der Türkei – des treuen NATO-Bündnispartners -, das deutsche Soldaten und ihre Vernichtungswaffen in ein Krisengebiet bringen wird, dessen weitere Entwicklung sich jeder Vorhersage entzieht. Eines ist jedoch auch ohne prophetische Gaben voraussehbar: Die BRD verstrickt sich immer tiefer in militärische Aktionen des weltweit agierenden Imperialismus, die zwangsläufig früher oder später Rückwirkungen auf unser Land und seine Bevölkerung haben werden.
Es ist schon seit langem, nun aber erneut mit aller Konsequenz geboten, dem verbrecherischen Handeln dieser Regierung in die Arme zu fallen, die Deutschland verantwortungslos und gegen den erklärten Willen der großen Mehrheit der Deutschen in immer neue kriegerische Auseinandersetzungen stürzt. Der Krieg, egal wo und von wem er geführt wird, verliert durch verharmlosende Bezeichnungen oder scheinheilige, oft das geltende Völkerrecht verhöhnende Begründungen nichts an seinen brutalen Erscheinungsformen und Folgen.
Sind gezielte Tötungen, wie vor allem von den USA und Israel angewandt, etwa human, weil sie die eigenen Streitkräfte aus der direkten Konfrontation heraushalten?
Haben die Deutschen die Schrecken des 2. Weltkrieges denn völlig vergessen, der unermessliches Leid auch denen gebracht hat, die lange dachten, alles spielt sich weit von uns ab? Es wird uns schon nicht treffen!
Es wird Deutschland auch wieder treffen – dann wird die offizielle Propaganda von Terrorismus sprechen und Schuldige suchen und finden, die für die Auswirkungen der auch von Deutschland mitverschuldeten Kriegsverbrechen verantwortlich gemacht werden.

Deshalb richten wir die dringende Aufforderung an die vom Volk gewählten Abgeordneten des Bundestages, an die Vertreter von Gewerkschaften, Kirchen, gesellschaftlichen Organisationen, an alle Bürger unseres Landes:
Wehrt Euch gegen den Missbrauch deutscher Soldaten für die Interessen des Kapitals!
Wehrt Euch gegen die Beteiligung deutschen Militärs an jedweden Kriegseinsätzen in der Welt!
Bewahrt Deutschland vor neuen kriegerischen Konfrontationen, die unsagbares Leid über uns alle bringen würden!
Deutschland soll sich endlich und eindeutig zu den Beschlüssen des Potsdamer Abkommens, des 2 plus 4 Abkommens und des Einigungsvertrages bekennen!
Von Deutschland soll für die Völker der Welt Frieden ausgehen – FRIEDEN!

Prof. Dr. Siegfried Mechler
Präsident des Ostdeutschen Kuratoriums von Verbänden (OKV e. V.)

Dr. Hans Bauer
Vorsitzender der Gesellschaft zur rechtlichen und humanitären Unterstützung (GRH e. V)

Karl-Heinz Wendt
Bundesvorsitzender der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM e. V.)

http://cooptv.wordpress.com/2012/11/19/appell-gegen-krieg/

Was können wir tun? Syrienkonflikt, Occupy Deutschland und Friedensarbeit

4. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Wie können wir aus den *globalen Kriegs- und Waffenbündnissen* aussteigen? D.h. wäre es nicht sinnvoll eine Kampagne / Mobilisierung zu besprechen, die folgende Ideen kommuniziert und umsetzen will:

1. Austritt Deutschlands aus der NATO, sofortiger Abzug aller deutscher Soldaten / Beendigung aller “Auslandseinsätze”

2. Deutschland wird zur Atomwaffenfreien Zone / sofortiger Abzug aller Atomwaffen aus Deutschland

3. Sofortiger Stopp von deutschen Waffenexporten

4. Keine deutsche Beteiligung an Rüstungswirtschaft

5. Einstellung deutscher Waffenproduktion / Zulieferung

u.a.

Siehe auch Stimmungsbild in der Occupy Deutschland Asamblea 24/7 auf Facebook: https://www.facebook.com/groups/occupydeutschlandvollversammlung/permalink/213953572069095/