Flüchtlinge Artikel schreiben

Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! #DEKT2013 #rfcamp #refugeecamp

1. Mai 2013 in Blog - alle Themen

Subject: Flüchtlingsprotest am Kirchentag – Erklärung und Einladung!! 3.Mai

After the declaration “Lampedusa in Berlin” (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162) made by refugees from the protest camp in Kreuzberg/Berlin, refugees in Hamburg who come from the same background adopted the declaration On the first of May they started a first public appearence during the nationwide church day in Hamburg. At 6 p.m. a group of more than 50 refugees gathered with banners and leaflets in the habour at a place where a part of the church day program takes place. They informed the public about their situation and called for solidarity. On Friday 3rd of May from 10 am the whole day the refugee group together with the “caravan for the rights of refugees and migrants” and the leftists from “atesh” will exercise a programm with information material and film screening and people to people talks during the whole day. The place where you can meet us that day is Sandtorkai (Hafencity) in Front of the MS Anton (refugee boat project).

We invited the public and the media for critical awareness. We hope that from side of the churches in Hamburg will come out a clear signal against the catastrophic situation, the people are thrown into. The refugees are determined to join the germanwide refugee movement for self-determination and freedom.

below the declaration in english, german, french

Die Erklärung “Lampedusa in Berlin” (interview to Bashir: https://vimeo.com/65158161 and to Ousmane: https://vimeo.com/65158162), die von Flüchtlingen des Protestcamps in Berlin-Kreuzberg veröffentlicht wurde, übernahmen Flüchtlinge in Hamburg, die aus der gleichen Situation kommen. Sie begannen heute, am ersten Mai, ihren ersten Auftritt in der Öffentlichkeit während des bundesweiten Kirchentages in Hamburg. Um 18 Uhr versammelte sich eine Gruppe von mehr als 50 Flüchtlingen mit Transparenten und Flugblättern im Hamburger Hafen, an dem Platz, wo ein Teil des Kirchtag-Programms stattfindet. Sie informierten die Öffentlichkeit und riefen zur Solidarität auf. Am 3. Mai von 10 Uhr morgens an wird die Gruppe der Flüchtlinge zusammen mit der KARAWANE und der linken Gruppe “atesh” den ganzen Tag über, Informationen verteilen, Filmdokumentationen zeigen und Gespräche führen. Der Platz, wo ihr uns treffen könnt ist: Sandtorkai (Hafencity) direkt vor der MS Anton (Flüchtlingsboot-Projekt).

Wir laden die Öffentlichkeit und die Medien zu kritischer Aufmersamkeit ein. Wir hoffen auf ein klares Signal der Hamburger Kirchen gegen die katastrophale Situation, in die die Menschen gestürzt wurden. Die Flüchtlinge sind entschlossen, sich der bundesweiten Flüchtlingsbewegung für Selbstbestimmung und Freiheit anzuschließen.

unten die Erklärung in englisch, deutsch und französisch

Lampedusa in Hamburg:

“We’re here and we don’t go back”

We are the Refugees coming from Italy with international protection but no rights. We survived the NATO bombings and the civil war in Libya, to be homeless in Italy.

Thousands of us are now in Germany in the same conditions: no housing, no access to social help, no access to the job market. We demand a political solution: “We are here and we don’t go back!”. We want the right to make a living here in Germany.

If we had found possible conditions in Italy we would stay there. There was no possibility to handle anymore. Italian government in the beginning of 2013 closed the programs of reception – the so-called Emergency North Africa – throwing the people basically on the street. 400-500 euro were given to each refugee with the suggestion to go away. Where? To northern Europe.

The problem is now on a european level being Germany one of the most powerful states, decision maker for the migrations and asylum policies in Europe. The Dublin System – with the rule that the Refugees “belong” to the first country in Europe they arrive – is aimed to deny the right of the Refugees to choose where they want to live. The same ideology that’s behind the Residenzpflicht.

We join the struggle the Refugees in Germany are bringing forwards since almost 20 years within the german asylum system. The fight is one.

We demand our rights as recognized refugees:
- the Dublin system must be ended
- housing, social and medical care
- working permit and access to education

Here in Hamburg we were accomodated in a camp for homeless people during the winter period.

This camp was closed beginning of April and we were pushed to the streets again. Our actual situation is catastrophic.

We don’t want to live in the streets and forced to street prostitution, drug dealing or other criminal acts.

We unite, call for solidarity and demand our rights!

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37

Affo Tchassei: 0176-717 402 36

Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94
Lampedusa in Hamburg:

„Wir sind hier und gehen nicht zurück“

Wir sind Flüchtlinge aus Italien mit Internationalem Schutz aber ohne Rechte. Wir haben die NATO-Bombardierungen und den Bürgerkrieg in Libyen überlebt und wurden in Italien zu Obdachlosen.

Tausende von uns sind nun in Deutschland unter den gleichen Bedingungen – keine Unterkunft, keine soziale Unterstützung und keine Arbeitserlaubnisse.

Wir fordern eine politische Lösung: „Wir sind hier und wir gehen nicht zurück!“. Wir fordern unser Recht, unser Leben in Deutschland aufzubauen.

Wenn wir in Italien Überlebensmöglichkeiten gefunden hätten, würden wir dort bleiben. Es gab keine Möglichkeit mehr, dort zu bleiben. Die Italienische Regierung schloss Anfang des Jahres 2013 das „Nothilfeprogramm Nordafrika“ (Emergency North Africa). Wir wurden praktisch auf die Strasse gesetzt. 400-500 Euro wurden jedem Flüchtling gegeben und gesagt, dass wir das Land verlassen sollen. Wohin? Nach Nordeuropa.

Das Problem ist nun auf europäischer Ebene mit Deutschland als einem der mächtigsten Staaten und Entscheidungsmacher in der europäischen Migrations- und Asylpolitik. Das Dublin-System mit der Regelung, dass Flüchtlinge dem Land der ersten Ankunft „gehören“, zielt auf die Verweigerung der Flüchtlingsrechte frei über ihren Aufenthaltsort zu entscheiden. Es entspringt der gleichen Logik wie die Residenzpflicht.

Wir schließen uns dem Kampf, den Flüchtlinge in Deutschland seit fast 20 Jahren gegen das Deutsche Asylsystem führen, an. Der Kampf ist der gleiche.

Wir fordern unsere Rechte als anerkannte Flüchtlinge:
- Das Dublin-System muss beendet werden
- Unterkunft, soziale und medizinische Versorgung
- Arbeitserlaubnis und Bildungszugang

Hier in Hamburg kamen wir über den Winter in einer Obdachlosenunterkunft der Stadt unter. Diese wurde Anfang April geschlossen und wir erneut auf die Strasse gesetzt. Unsere Lage ist katastrophal.

Wir wollen nicht auf der Strasse leben, zu Strassenprostitution gezwungen oder in Drogengeschäfte oder andere kriminelle Machenschaften gezogen werden.

Wir schließen uns zusammen, rufen zu Solidarität und fordern unsere Rechte!

Kontakt:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37

Affo Tchassei: 0176-717 402 36

Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94
lampedusa in hamburg:

nous somme ici et nous ne retournerons pas

Nous somme les refugies venant de l ´italie avec une protection internationale qui ont survecu aux bombardement de l´OTAN durant la guerre civile en libye et somme sans abrit en italie.

Des milliers sont actuellement en allemagne dans la meme cituation sans maison et sans acces aux aides sociales, sans acces au marcher du travail. Nous demandons une solution politique: Nous somme ici et nous ne retournerons pas. Nous voudrions le droit de vivre ici en allemagne.

Si nous avions trouve des conditions possibles en italie nous devrions rester laba. Mais il n´y avait pas de possibilite de s´occuper plus de nous.Le gouvernement iltalien au debut de l´annee 2013 a ferme le programme d´accueil appeler Urgence Nord afrique- en poussant dans les rues moyennant une somme entre 400- 500 euro respectif aux refugies et en les suggerant d´aller hors . Oú? Dans les autres pays du nords de l´europe.

Le probleme se trouve maintenant au niveau d´un des plus puissant pays europen decideur et faiseur de lois sur l´immigration et la politique d´asile en europe.Le systeme du Dubin avec les regles que les refugies appartiennent au premier pays d´accueil face au denie de droit aux refugies de choisir oú ils veulent vivrent .la meme ideologie d´une residence surveillee., nous joignons les efforts des refugies ici en allemagne depuis 20 ans.

Nous demandons nos droits en nous considerant comme des refugies:

- le systeme du Dubin doit etre termine.
- Maison sociale et aux soins medicaux
- acces aux pemit de travail et a l´education

Ici a Hamburg nous etions confiner dans un centre de fortune durant la periode hivernale. Ce camp etait ferme au debut avril et nous somme jete de nouveaux dans les rues actuellement notre situation est tres catastrophique . Nous ne voulons pas vivre dans la rue forcer a la prostitution aux trafiques de drogues et autre acte de criminalite.

Nous unit, appel a la solidarite et exiger notre droit

Contact:

Asuquo Udo: 0152 146 725 37

Affo Tchassei: 0176-717 402 36

Anane Kofi Mark: 0152-170 045 94

Aktion an der iranischen Botschaft Berlin

28. November 2012 in Blog - alle Themen

HEUTE MITTAG HAT EINE AKTION VON EINIGEN FLÜCHTLINGEN AUS DEM IRAN UND AKTIVIST_INNEN AN DER IRANISCHEN BOTSCHAFT STATTGEFUNDEN.
Aktion an der iranischen Botschaft Berlin am 28.11. 2012

Nieder mit dem islamischen Regime im Iran!

Aktion gegen das repressive Vorgehen des iranischen Regimes gegen Oppositionelle

Wir, eine Gruppe iranischer politischer Aktivist_innen, sehen uns mit den fortwährenden Repressionen durch die faschistische Regierung der islamischen Republik Iran gegenüber ihren Gegner_innen im Inneren des Landes konfrontiert. Repressionen, die auch uns zum Schutze unseres eigenen Lebens zur Flucht gezwungen haben. Wir durchbrechen durch das Betreten des offiziellen Bodens des faschistischen Regimes der islamischen Republik noch einmal die geografischen Grenzen und lenken mit dieser Aktion im Herzen Europas des 21. Jahrhunderts die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf unzählige Missachtungen der Menschenrechte im Iran.

Das Regime der islamischen Republik greift noch immer auf dem Wege der Unterdrückung und Eliminierung seiner Gegner_innen sowohl innerhalb als auch außerhalb der iranischen Grenzen zu weiteren Verbrechen, die auf das Schweigen der internationalen Gemeinschaft aus Gründen politischer und wirtschaftlicher Beziehungen mit dem iranischen Regime treffen. Es sind Verbrechen wie Folter sowie die höchsten Zahlen an Exekutionen und politischen Gefangenen innerhalb eines Landes. Dazu gehören auch die langjährigen Inhaftierungen eines Großteils der Oppositionellen, denen nicht einmal die elementaren Rechte für Gefangene gewährleistet werden. Der Umgang des Regimes mit den politischen Gefangenen während der vergangenen Tage verweist auf eine Fortführung der Repression sogar innerhalb der Gefängnismauern, wie das Verbieten von Besuchszeiten für die Inhaftierten. Diese Verbote führten dazu, dass die Anwältin und politische Gefangene Nasrin Sotudeh im Teheraner Gefängnis Evin in einen mittlerweile 43 Tage andauernden Hungerstreik trat. Währenddessen wurden die Zellen der Frauen im selben Gefängnis gestürmt und Zellendurchsuchungen sowie erniedrigende „Leibesvisitationen“ durchgeführt. Dieses Ereignis wiederum war die Ursache dafür, dass sich zehn inhaftierte Frauen dem Hungerstreik anschlossen. Weitere langwierige Verhöre unter Folter führten vorletzte Woche zum Tod des Bloggers Satar Beheschti. Dabei gibt unser Schweigen zu den andauernden Verbrechen in den Gefängnissen der islamischen Republik grünes Licht für deren Fortführung.
Nasrin Sotudeh wurde vor zwei Jahren wegen Gefährdung der nationalen Sicherheit Irans zu elf Jahren Gefängnis und zwanzig Jahren Arbeitsverbot verurteilt. Ihr „Verbrechen“ war die juristische Verteidigung von politischen Gefangenen und die Mitgliedschaft in einer Anwaltsgruppe für Menschenrechte und im Besonderen für Frauenrechte. Da sie bereits am 15. Tag des Hungerstreiks in Einzelhaft verlegt worden ist, ist niemand über ihre derzeitige Situation informiert.

Die iranische Regierung versucht, wie wir es von ihr kennen, über das Schüren internationaler Konflikte und das Schaffen von Feindbildern im Ausland die internationale Aufmerksamkeit von den innenpolitischen Verbrechen und der täglichen Missachtung der Menschenrechte abzulenken. Um nur einige Beispiele zu nennen verweisen wir auf die in letzter Zeit stattfindende militärische Unterstützung für Bashar Assad um gegen den Widerstand in Syrien vorzugehen oder die Zusicherung militärischer Unterstützung durch 20.000 Bassijis für die Hamas im Rahmen des derzeitigen Konflikts im Gazastreifen.

Wir sind eine Gruppe von iranischen politischen Aktivist_innen, die heute in Solidarität mit unseren Mitstreiter_innen, mit denen wir einst Schulter an Schulter gegen die iranische Regierung gekämpft haben und die heute noch in den Gefängnissen der islamischen Republik ausharren müssen, unser Schweigen brechen. Wir beziehen klar Stellung gegenüber dem iranischen Regime und gegen diktatorische Regierungen weltweit als Kämpfer_innen gegen faschistische Politik an jedem Ort dieser Erde. Wir machen außerdem die deutsche Gesellschaft auf die politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der deutschen und der iranischen Regierung aufmerksam. Die internationale Gemeinschaft muss die Missachtung der Menschenrechte im Iran endlich ernst nehmen!
Wir fordern die sofortige Freilassung von Nasrin Sotudeh und den anderen Gefangenen, die zusätzlich unter den besonderen Haftbedingungen für Frauen leiden!

Nach der heutigen Protestaktion an der iranischen Botschaft werden bis jetzt einige Aktivist_innen, darunter auch Geflüchtete aus dem Iran, von der Polizei festgehalten. Die Festgenommenen sowie weitere Aktivist_innen und Geflüchtete aus dem Iran und Afghanistan erklären: Wenn morgen um neun Uhr nicht alle freigelassen sind, werden wir in einen trockenen Hungerstreik treten.

Wir werden nach der Freilassung eine weitere Mitteilung zur Aktion verfassen.

Die Aktivist_innen der Aktion an der iranischen Botschaft

Hungerstreik der Flüchtlinge am Brandenburger Tor

28. November 2012 in Blog - alle Themen

…ist heute im 13. Tag!

Und benötigt dringend Unterstützung Informiert Euch!

Infoseite der Refugees:http://refugeetentaction.net/index.php?lang=de

News of Refugees Berlin
Unter dieser Rubrik findet ihr die tägliche Berichterstattung vom Pariser Platz im Blog von CastorTV.
http://www.castortv.de/?p=257

 

Profilbild von Alinka

von Alinka

Solidarität mit den Geflüchteten im Hungerstreik

20. November 2012 in Blog - alle Themen

Kissenschlacht am Pariser Platz, 18.11.12

Das Sitzkissenurteil des Verwaltungsgerichtes wurde mit einer Kissenschlacht am letzten Sonntag gefeiert

Hier ein Text für ein  Plakat (zum Aufhängen in den Hauseingängen) und einen Flyer den Ihr in die Briefkästen Eures Wohnhauses werfen könnt.

Ladet die Files einfach hoch, druckt sie aus und wirkt damit in Eurem Wohn- und Nachbarschaftsmilieu. Darüber hinaus wäre eine direkte Unterstützung  vor Ort (sowohl am Pariser Platz wie auch am Oranienplatz) gut, da noch Leute für die Nachtschichten gebraucht werden.

Hier der Text des Flyers/Plakates:

Liebe Nachbarn und Nachbarinnen,

ich war kürzlich bei den hungerstreikenden Flüchtlingen am Brandenburger Tor / Pariser Platz. Es sind sehr nette Menschen, die vor Folter und Tod aus ihren Heimatländern flüchten mussten und in Deutschland Zuflucht suchen. Hier wurden sie jedoch mit Bedingungen konfrontiert, die einen jungen Flüchtling aus dem Iran in den Suizid trieben. Darauf hin entschlossen sie sich, gegen die Asylbedingungen zu protestieren. Sie machten z.B. einen Marsch von Würzburg nach Berlin, demonstrierten hier und traten in einen Hungerstreik, den sie nach der Zusage von Bundespolitikern, mit ihnen einen politischen Dialog zu veranstalten, abbrachen. Doch da diese Zusage nicht eingehalten wurde, sind sie am 16. November erneut in den Hungerstreik getreten.

 Dies sind ihre Forderungen:

  1. Anerkennung aller Asylsuchenden als politisch Geflüchtete
  2. Stopp aller Abschiebungen
  3. Aufhebung der Residenzpflicht
  4. Nicht Prüfung und Aufrechterhaltung der Lager sondern Wohnungen

Siehe dazu auch:

http://asylstrikeberlin.wordpress.com

Außerdem findet am Pariser Platz gerade eine interessante Foto-Ausstellung verschiedener Fotograf*innen über den Marsch und Kampf der Flüchtlinge für Menschenwürde statt.

Die Flüchtlinge feierten übrigens einen juristischen Erfolg: Sie haben vor Gericht erstritten, dass sie sich während ihres Hungerstreikes am Pariser Platz auf ein Sitzkissen setzen können. Zuvor war ihnen dies bei Strafe wegen „Ordnungswidrigkeit“ verboten worden.

 Über einen Besuch von Ihnen, eine Sitzkissenspende sowie heißen Tee und ein interessantes Gespräch mit Ihnen würden sie sich freuen. Einige von ihnen sprechen deutsch, viele englisch und talentierte Übersetzer*innen sind vor Ort.

Politisches Flüchtlingscamp in Berlin

18. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

In Berlin gibt es ein politisches Flüchtlingscamp am Oranienplatz.

Gedankenkette:
Geostrategische Politik—Wirtschaftskrieg/Militärischer Krieg “Friedens Missionen / Humanitäre Einsätze”—Leid, Zerstörung, Bedrohung, Todesgefahr, Tod/Mord—Flucht/Schutz—Flüchtlingsthematik—Asylpolitik in EU(ropa)—Post-Kolonialpolitik EU(ropa)–Kapitalismus—Konsumenten/Wähler—(Mit)Verantwortung—Solidarität—Protest—Veränderung—Lösungen


Infos, Kontakt, Spenden: Protestmarsch unter:http://refugeetentaction.net/. Busprotest unter:http://refugeebusprotest.wordpress.com/

Immer wieder live-Videos:http://bambuser.com/channel/hatef.soltani

Facebook: https://www.facebook.com/Refugeemarch?fref=ts

[coyote-l] WG: UPDATE: Besetzung Botschaft Nigerias in Berlin

15. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Anfang der weitergeleiteten E‑Mail:

Von: “Giraffe”
Datum: 15. Oktober 2012 12:53:58 MESZ
An: coyote-1

— abschiebestop
schrieb am Mo,
15.10.2012:

Liebe Freundinnen und Freunde,

zu den BesetzerInnen in der nigerianischen Botschaft haben sich jetzt
etwa 40 bis 50 weitere DemonstrantInnen gesellt. Sie tragen Transparente
mit Aufschriften wie “stop embassy hearings” und “Abschiebung ist
staatlich organisiertes Verbrechen”.

Nach wie vor sind BesetzerInnen in den Räumlichkeiten der nigerianischen
Botschaft – die Polizei ist allerdings auch vor Ort und hat die ersten
Personen bereits aus dem Gebäude begleitet.

Die Protestierenden haben eine Erklärung verfasst, die im Anhang – auf
Englisch – zu lesen ist.

Kontakt und weitere Informationen:
Tel.: 017627873832 (Rex Osa)

against deportation hearings.pdf Download this file

http://ubeudgen.wordpress.com/2012/10/15/coyote-l-wg-update-besetzung-botschaft-nigerias-in-berlin/

Neonazis verprügeln Aktivisten #Regensburg #camp #refugees

20. Juli 2012 in Blog - alle Themen

Entdeckt und gelesen im “Dokumentationsarchiv”:

Ein oberpfälzischer Aktivist, der sich für iranische Flüchtlinge einsetzt, ist am Donnerstag in Regensburg mutmaßlich von Neonazis verprügelt worden. Der 26-Jährige wurde am frühen Morgen von zwei Männern angegriffen und mit Schlägen und Tritten traktiert.

via br: Neonazis verprügeln Aktivisten

siehe auch: Überfall: Waren die Täter Nazis?Das Opfer war im Regensburger Protestcamp für iranische Flüchtlinge tätig. In der Nacht passten ihn zwei Männer am Villapark ab und verprügelten ihn. (…) Der 26 Jahre alte Mann aus der Oberpfalz ist bekannt für seine Aktivitäten gegen Rechts. Das bestätigte der Sprecher der Polizei, Michael Rebele, der MZ. Zuletzt habe er an einer Veranstaltung in Amberg teilgenommen. (…) Das Opfer beschrieb die Täter als etwa 28 Jahre alt und zwischen 1,85 und 1,95 Meter groß. Beide hätten blaue Jeans getragen. Der Mann mit dem „Thor-Steinar“-T-Shirt habe schwarze Turnschuhe getragen. Der andere Täter habe ein schwarzes Polo-Hemd und schwarze Arbeiterstiefel mit schwarzen Schnürsenkeln getragen.

http://dokmz.wordpress.com/2012/07/20/neonazis-verprugeln-aktivisten/

Bundesverfassungsgericht urteilt zum Asylbewerberleistungsgesetz

18. Juli 2012 in Blog - alle Themen

Leitsätze zum Urteil

Die Höhe der Geldleistungen nach § 3 des Asylbewerberleistungsgesetzes ist evident unzureichend, weil sie seit 1993 nicht verändert worden ist.
Art. 1 Abs. 1 GG in Verbindung mit dem Sozialstaatsprinzip des Art. 20 Abs. 1 GG garantiert ein Grundrecht auf Gewährleistung eines menschenwürdigen Existenzminimums (vgl. BVerfGE 125, 175). Art. 1 Abs. 1 GG begründet diesen Anspruch als Menschenrecht. Er umfasst sowohl die physische Existenz des Menschen als auch die Sicherung der Möglichkeit zur Pflege zwischenmenschlicher Beziehungen und ein Mindestmaß an Teilhabe am gesellschaftlichen, kulturellen und politischen Leben. Das Grundrecht steht deutschen und ausländischen Staatsangehörigen, die sich in der Bundesrepublik Deutschland aufhalten, gleichermaßen zu.
Falls der Gesetzgeber bei der Festlegung des menschenwürdigen Existenzminimums die Besonderheiten bestimmter Personengruppen berücksichtigen will, darf er bei der konkreten Ausgestaltung existenzsichernder Leistungen nicht pauschal nach dem Aufenthaltsstatus differenzieren. Eine Differenzierung ist nur möglich, sofern deren Bedarf an existenznotwendigen Leistungen von dem anderer Bedürftiger signifikant abweicht und dies folgerichtig in einem inhaltlich transparenten Verfahren anhand des tatsächlichen Bedarfs gerade dieser Gruppe belegt werden kann.
BUNDESVERFASSUNGSGERICHT
- 1 BvL 10/10 -
- 1 BvL 2/11 -
Weiterlesen →

Polizei behindert massiv Protest von Flüchtlingen in Düsseldorf

8. Juli 2012 in Blog - alle Themen

Das Zelt befindet sich in direkter Nachbarschaft des Occupy-Camps in Düsseldorf und wird von dort auch unterstützt …

Bitte veröffentlichen/weiterleiten:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Unterstützerinnen und Unterstützer,
liebe Freundinnen und Freunde

seit Wochen protestieren vor allem iranische Flüchtlinge für ein
Bleiberecht, gegen die schlechten Bedingungen in Flüchtlingsunterkünften
und die lange Bearbeitungsdauer von Asylverfahren in einem Protestcamp
in Würzburg. Ab Dienstag wollen die betroffenen Flüchtlinge ihre
Protestaktionen auf andere Bundesländer ausweiten, so soll es auch in
der Landeshauptstadt Düsseldorf ein Protestzelt von Flüchtlingen geben.

Pressespiegel von den Protesten in Würzbung unter:

http://gustreik.blogsport.eu/pressespiegel/

Bei einem Kooperationsgespräch am Freitagmorgen mit der Polizei gab es
keine nennenswerten Auflagen. Stunden später widerrief die Polizei
allerdings ihre gemachten Aussagen und untersagt den Flüchtlingen im
Rahmen einer Dauermahnwache von vier Wochen ein Zelt aufzubauen und dort
zu nächtigen.

Im Schreiben der Polizei liest sich das so:
“Im Rahmen der Kooperation hatten wir bereits darauf hingewiesen, dass
Ihre Mahnwache keinen Camp-Charakter erhalten darf. Aus diesem Grunde
können wir Ihnen nicht bestätigen, ein Zelt aufzustellen, in welchem ?
auch lediglich zum Ausruhen ? durch die Versammlungsteilnehmer
genächtigt werden kann. Es bleibt Ihnen unbenommen, ein kleines Zelt
(z.B. 2,5 X 2,5m; 2 X 4m) aufzustellen, um symbolisch auf den Charakter
Ihrer Versammlungsthematik (z.B. auch durch Anbringen von
Transparenten) hinzuweisen.

Weiterhin dürfen deshalb von Ihnen auch keine Schlafstätten (also keine
Feldbetten, Matrazen etc.) ? allerhöchsten Stühle ? zum Ausruhen
verwandt werden.

Wie besprochen müssen Sie der Mahnwache den Charakter der Öffentlichkeit
geben, in dem Sie z.B. durch den auch von Ihnen beabsichtigten Pavillon
ohne Außenwände aufstellen, in dem Sie dann auch die Infotische, den
runden Tisch und ggf. Stühle unterbringen können.”

Das Schlafen im Zelt ist zentraler Ausdruck des Protest der betroffenen
Flüchtlinge gegen die miesen und als ausweglos empfundenen Bedingungen
in den Heimen. Den Flüchtlingen stehen außerdem die finanziellen Mittel
täglich an- und abzureisen nicht zur Verfügung.

Mit großen Unverständnis haben die Unterstützer des Protestcamps
reagiert und werden Rechtsmittel gegen die Auflagen einlegen!

Wir fordern die Polizei Düsseldorf auf, ihre angekündigten Auflagen
zurück zu nehmen.
Bitte protestieren Sie/ihr beim Polizeipräsidenten der Stadt Düsseldorf.
Am Dienstag werden die Flüchtlinge aus Würzburg und aus anderen
Flüchtlingsheimen in NRW trotz allem nach Düsseldorf kommen und dort ein
Zelt aufbauen!

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen/Euch gerne zur Verfügung:

STAY! Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative
Oliver Ongaro
0171 53 58 494

Karawane für die Rechte der Flüchtlinge und MigrantInnen/ Büro Wuppertal
0157 86 54 63 36

für den Unterstützerkreis

_______________________________________________

Profilbild von ari

von ari

Message via Row Sinkronik/Würzburg — PLEASE HELP, URGENT! (English below)

3. April 2012 in Blog - alle Themen

Hallo Freunde, Hallo Aktivisten und Aktivistinnen, Hallo empörte!
Ich schreibe euch heute aus einem Anlass, der mir so wichtig und imminent erscheint wie kein anderer zuvor. Hier in Würzburg sterben derzeit Menschen! Ich Rede nicht von dem alltäglichen leid, dass die Menschen in Armut erleben müssen, sondern von 10 mutigen, aber auch verzweifelten Männern, die sich entschieden haben, nicht weiter leben zu wollen. Es handelt sich um iranische Flüchtlinge aus einer sogenannten Gemeinschaftsunterkunft (GU), welche überall in Deutschland existieren. Diese Unterkünfte sind in den meisten Fällen heruntergekommene Baracken aus Kriegszeiten, die sonst keinerlei nutzen mehr hätten. Hier in Würzburg haben die teilweise vom Krieg gezeichneten oder politisch verfolgten Flüchtling die “Ehre” in der ehemaligen Adolf Hitler Kaserne untergebracht zu sein. Die Bedingungen für Flüchtlinge sind beschämend schlecht dort ; erwachsene Menschen müssen sich zu fünft ein Zimmer teilen, essen gibt es zweimal die Woche zu kaufen, wobei die Auswahl sehr beschränkt, und nicht auf die unterschiedlichen kulturellen Bedürfnisse von dutzenden Nationalitäten abgestimmt ist. Sie erhalten 40€ “Taschengeld” im Monat, von denen sie ihr soziales und kulturelles leben gestalten können (Eine einfache Busfahrt von der GU in die Stadt kostet ca. 2,50) Weiterlesen →