facebook Artikel schreiben

Profilbild von elflorian

von elflorian

Lesenswertes zu Nahost und Facebook

22. November 2012 in Blog - alle Themen

Zwei Artikel sind mir in den vergangenen Tagen besonders positiv aufgefallen, die ich hier gerne zum Lesen empfehlen will:

Der Freitag mit einem sehr lesenswerten Beitrag der noch einmal das Konfliktgeschehen in Nahost Revue passieren lässt und auch einen Ausblick gibt, wie langfristiger Frieden in der Region möglich ist.

Die Mutter aller Entscheidungen

“Die Hamas hat mehrfach erklärt, sie würde ein durch die PLO geschlossenes Friedensabkommen mit Israel respektieren, das einen palästinensischen Staat in den Grenzen von 1967 vorsieht. Kommt es dazu nicht, wird das Blutvergießen von dieser in die nächste Runde gehen.”

##############################################################

Facebook nervt – Liked mich doch am Arsch!

Die Botschaft, dass die Zeiten von facebook vorbei sind, ist nun auch in der taz angekommen. taz.de-Chef vom Dienst Maik Söhler hätte sich schon längst abgemeldet, wäre da nicht seine Mutter…

“Als „total befreiend“ bezeichnet Julia Seeliger, taz-Kolumnistin und Bloggerin, die facebookfreie Welt. Auch sie hat das Netzwerk neulich aus freien Stücken verlassen. „Ich habe mich viele Stunden am Tag dort aufgehalten“, sagt sie, „und nur gespielt. Ich will aber nicht spielen, sondern leben!“ Facebook sei wie die Matrix, meint sie in Anspielung auf die gleichnamige Filmtrilogie.”

***

Profilbild von elflorian

von elflorian

Diaspora ist anders als Facebook – und das soll es auch bleiben

12. November 2012 in Blog - alle Themen

von Nathalie, Diaspora-Userin. Jenen die noch nicht dort aktiv sind hier zugänglich gemacht:

“Diaspora ist anders als Facebook – und das soll es auch bleiben

Eine Liebeserklärung.

Es freut mich, dass die Anzahl der Diaspora-Nutzer momentan so schnell zunimmt. So bekommt das Netzwerk bald endlich die Aufmerksamkeit, die ihm zusteht.

Das Problem ist nur, dass viele, die von Facebook kommen um dessen Unverschämtheiten zu entkommen, ganz falsche Erwartungen mitbringen. Sie erwarten von einem sozialen Netzwerk, dass sie dort lesen können, was ihr Freunde machen, wie es ihnen geht und wo man sich trifft. Sie suchen einen unkomplizierten Weg der Kommunikation, der direkter und schneller ist als ein Mail-Verteiler und unverbindlicher als ein Telefongespräch. Ein Instrument, um jeden Kontakt sofort zu erreichen. Sie wollen wissen, was in ihrem Umkreis läuft und was die Freunde in Amerika treiben. Sie wollen sich durch Facebook gut und mit ihren Liebsten verbunden fühlen.

Weiterlesen →

Profilbild von elflorian

von elflorian

Warum Facebook die Bedeutungslosigkeit droht

6. November 2012 in Blog - alle Themen

…und gleich noch eine Artikelempfehlung. In dieser akutellen Analyse von heute, geht man dem Phänomen Aufstieg und Niedergang sozialer Netzwerke aus mathematischer Sicht auf den Grund. Aus aktuellem Anlass in Bezug auf facebook ;)

Auszug:

“Sind Sie auch bei Facebook? Sind Ihre Eltern und Großeltern oder gar Ihr Chef schon bei Facebook und wollen Sie als Kontakt bzw. als “Freund” hinzufügen? Hat Ihr Bäcker um die Ecke eine eigene Fan-Seite bei Facebook? Die Tagesschau ist seit langem ebenso vertreten wie Politiker aller Parteien sowie A-, B- und C-Promis. Einfach alle sind bei Facebook. Ein Leben ohne Facebook ist heute fast nicht mehr vorstellbar. Erst kürzlich hat Marc Zuckerberg verkündet, dass nun 1 Mrd. Menschen aktiv das größte soziale Netzwerk der Welt nutzen würden. Facebook wächst doch seit Jahren. Warum sollte das Unternehmen also in die Bedeutungslosigkeit abdriften?”

Text: http://www.elliott-waves.com/freie-analysen/warum-facebook-die-bedeutungslosigkeit-droht/11060/

 

Offener Brief: Echter Frieden jetzt!

6. November 2012 in Blog - alle Themen

Offener Brief an alle #contras #saboteure #dummschwätzer #lügner_innen und auch an alle #kritiker_innen, die nicht dialogfähig sein können und nur auf ihrer Sichtweise beharren wollen.

Dies ist der finale Post von mir zu der “Contra”-Thematik. Versprochen. Hier im Thread kann ich gern noch Fragen beantworten, warum ich das Thema noch einmal als Offenen Brief formuliere.

Auslöser: Schmutzkampagne gegen die Organisatoren des #gunpowderday, öffentlicher Boykottt-Aufruf von Aktivisten, Streuung des Gerüchtes, die NPD sei involviert, Anfeindungen und Unterstellungen… in den letzten Tagen vor dem #flashmob Aktionstag am 05.11.2012

Meine Gedanken diesbezüglich sind:

1. Lügen, unsachliche oder aggressive Kritik und generell destruktives Verhalten werde ich nicht mehr lesen und auch nicht mehr kommentieren.

2. Die ist meine allerletzte Stellungnahme zu diesen Verhaltensmustern innerhalb von #acampada #occupy und #globalchange Aktivistengruppen. Negative Verhaltensmuster und Kommunikations(ab)arten werde ich in Zukunft kategorisch ignorieren. ich werde mich weder um den nächsten Shitstorm noch um die nächste Lügenkampage kümmern.

Wenn ich es vergessen sollte, bitte erinnert mich daran per PN und ich werde für jeden Verstoß gegen diese freiwillige Selbstverpflichtung 5 € auf das Spendenkonto #as13 beim Clof e.V. überweisen.

3. In den Arbeitsgruppen (Bündnis #14n Berlin; Griechisches Solikomitee, #as13, #mumbleTalk, fb Asamblea247 u.a.) in denen ich aktiv bin ist alles ok. In diesen Arbeitsgruppen wird konstruktiv, respektvoll und politisch agiert.

4. Stänkereien, Sabotage oder personenfixiertes Gelaber sowie emotional-aufgeladene personenbezogene Kritik passiert (leider und ärgerlicherweise) immer nur ausserhalb von Arbeitsgruppen. Innerhalb von Aktions- und Arbeitsgruppen werden die Dinge sachlich angesprochen, Quellen benannt und es besteht eine Verbindung zwischen den Menschen, die auf Vertrauen oder Verbindlichkeit basiert.

5. Verhaltensmuster und Kommunikations(ab)arten, die wir speziell immer wieder auf Facebook erlebt haben, gehören nicht in eine politische Arbeit. Auch nicht in eine anarchistische Bewegung bzw. in einen dezentralen APO-Prozess.

6. Die Aussage: “I refuse to be your enemy.” möchte ich hier als Inspiration anbieten. Ich lehne es ab, für irgendjemand als “Feinbild” herzuhalten. Ich bin neutral. Ich bin bereit zu kooperieren, aber ich bin nicht mehr bereit, anderen als Projektionsfläche für ihre Ängste, Aggressionen oder Missrauen herzuhalten. Ich bin auch nicht bereit, Missachtung der Menschenrechte (auch nur im Ansatz) zu tolerieren – wenn es sich um verbale Missachtungen handelt, entziehe ich mich und meine Unterstützung 100%.

7. Ich werde mich auch nicht mehr aufregen, ich konzentriere mich auf das Positive und auf die Menschen, wo positive Resonanz und Respekt gelebt werden.

8. Ich werde keine Blockierungen z.B. auf facebook nutzen (um Menschen auszublenden), sondern ich werde einfach die Posts und Kommentare der “Trolle”, “Pappenheimer” und anderer “üblichen Verdächtigen” prinzipiell nicht mehr lesen. Ich bleibe aber per persönlicher Nachricht (PN) oder eMail an zacharias@occupyberlin.info dialogbereit. Wenn wieder Dialog entsteht, dann werde ich mit diesem Menschen auch wieder auf Facebook oder persönlich kommunizieren.

9. Das Alte können wir alle hinter uns lassen und neu aufeinanderzugehen. Für die Sache. Echter Frieden jetzt! (auch unter uns, nicht nur als Forderung in bzw. an die Welt…). Auch wenn das ein oder andere aus der Vergangenheit noch quersitzt oder noch weh tut: Frieden ist möglich.

10. Auch das gehört zur Revolution. Innere Überwindung und persönliche Schattenarbeit. Konsens und Kooperation sind immer und jederzeit möglich. Eine andere Welt ist möglich! #globalchange

 

Venceremos!

Florian Zacharias

Profilbild von elflorian

von elflorian

Die Medien, das sind wir! – Über den Auf- und Ausbau dezentraler Mediennetze

4. November 2012 in Blog - alle Themen

Aus gegebenen Anlass möchte ich hier mal wieder auf einen schon etwas älteren Artikel verweisen. Den Artikel habe ich vor rund einem Jahr geschrieben und er behandelt vor allem die Frage, wie Struktur und Charakter freier, dezentraler Mediennetze unmittelbar mit dem Ziel einer freien, gerechten Gesellschaft zusammen hängen.  Denn ohne hier bashen zu wollen: Ich finde es schon ziemlich absurd und bedenklich wie viele Aktivisten es dann doch lieber vorziehen in einer zentralisierten Konzern-Monokultur mit Filter(=Zensur)-Mechanismus zu kommunizieren, anstatt in ein freies, dezentrales und basisdemokratisch organisiertes Netz zu gehen – bzw. mitzuhelfen dieses weiter aufzuabuen.

Wie schnell werden die so oft wiederholten Ideale und Ziele über den Haufen geworfen, wenn ihre Umsetzung eine Änderung des eigenen Handelns beinhaltet…schon ziemlich krass. Und nicht besonders glaubwürdig…

Auszug:

“Information führt zu Wahrnehmung, Wahrnehmung führt zu Handeln, das aufsummierte Handeln ist unsere soziale Realität. Über die vergangenen Jahrtausende – bis heute – üben Partikularinteressen über die Medien Einfluss auf die soziale Ordnung aus. Stets war die Informationsverbreitung eng verbunden mit religiöser, staatlicher oder wirtschaftlicher Herrschaft.”

“Die digitale Revolution menschlicher Kommunikation eröffnet uns nun erstmals in der Geschichte die Möglichkeit, diese ideellen Fesseln zu zerschlagen. Das Internet, als dezentrales, freies Netz ist der Raum in dem wir uns vollends entfalten können und in dem wir – wenn wir bewusst handeln – die Struktur medialer Informationsverbreitung nachhaltig ändern können.”

Text:

http://the-babyshambler.com/2012/01/08/die-medien-das-sind-wir/

Profilbild von elflorian

von elflorian

Über den Sinn und Unsinn (a)sozialer Netzwerke – Offene Fragen

31. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

 

 

 

 

 

 

 

Seit Anfang vergangener Woche geht ein Gespenst um bei facebook: Das Gespenst DIASPORA* – die freie, dezentrale Open-Source-Alternative zum Konzernmulti. Viel aufklärende Information zu diesem Thema wurde seit dem in Umlauf gebracht, aber auch viele Vermutungen, Zweifel bis hin zu Unterstellungen wurden verbreitet.

Der folgende Artikel soll daher offene Fragen zu dem Themenkomplex „Soziale Netzwerke“ klären.

Wieso DIASPORA*?

Der Vorschlag künftig DIASPORA* anstelle von facebook zu nutzen, wurde von mehreren Teilnehmern der Boykott-Veranstaltung gegen Bezahl-Postings bei facebook https://www.facebook.com/events/333048010126499/ gemacht, kam also „aus dem Schwarm“. Als dann noch gute Argumente für DIASPORA* angeführt wurden und kritische sowie zweifelnde Fragen glaubhaft und konstruktiv beantwortet werden konnten, entschieden sich einige Aktivisten eine weitere Veranstaltung ins Leben zu rufen: Wir machen uns Accounts bei der OpenSource-Facebook-Alternative DIASPORA*

Der Diskussionsprozess zu diesem Thema verlief transparent und kann weiter auf den Pinnwänden dieser Veranstaltungen nachgelesen werden.

Weiterlesen →

Profilbild von elflorian

von elflorian

Über die Zukunft des freien Internets

30. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Heute einfach ein kurzer Hinweis auf einen Beitrag auf Martins Blog. Sehr lesenswert, wie ich finde:

Titel: “Es sieht zwar alles sehr bunt hier im Internet aus, aber die Zensur hat schon längst begonnen …”

Auszug: “Denn aus meiner Perspektive ist es nicht 5 vor 12, es ist viel näher als man annehmen mag, dass das Netz über Umwege zu einem umfassenden Kontrollapparat umfunktioniert wird.

Es ist heute schon technisch möglich, fast sämtliche Kommunikation in China zu überwachen, zu zensieren und sehr gut zu kontrollieren. Da muss man schon naiv sein zu glauben, es wäre kompliziert, die Kommunikation in Deutschland zu analysieren. Es fehlt nicht mehr viel.”-

Der ganze Artikel: http://faszinationmensch.wordpress.com/2012/10/30/es-sieht-zwar-alles-sehr-bunt-hier-im-internet-aus-aber-die-zensur-hat-schon-langst-begonnen/

Profilbild von elflorian

von elflorian

Support DIASPORA* – Das System sind wir!

23. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

(eigenen DIASPORA*-Account anlegen? Zum Beispiel hier: https://despora.de/ – weitere Erklärungen unten im technischen Teil)

Im Informationszeitalter, in dem wir uns befinden, ist der freie Zugriff auf Information und  die Möglichkeit der freien Verbreitung ebendieser kein reiner Luxus mehr, kein Zeitvertreib, kein Hobby. Freier Informationsfluss ist längst zur Grundlage einer freien Gesellschaft geworden und zu einem genuinen Bestandteil jeder echten demokratischen Ordnung – die wir anstreben.

Und während da einige die digitalen, sozialen Medien noch zum Zeitvertreib – oder gar nicht – nutzen (oder eben zum persönlichen Frustabbau), ist anderen längst klar, dass sich auch auf dieser Kommunikationsebene entscheiden wird, wie wir unsere Zukunft gestalten.

Gesellschaftliche Kommunikation sollte deshalb nicht auf zentralisierten Großrechnern, die sich in Privatbesitz befinden, stattfinden. Zu groß sind die Missbrauchsmöglichkeiten, die Begehrlichkeiten und die Versuchung der unlauteren Einflussnahme auf den Kommunikationsfluss.

Gesellschaftliche Kommunikation sollte in einem dezentralen, über Brücken verbundenen, Netz stattfinden in dem jeder Herr (oder Dame) über seine eigenen Daten ist.

Weiterlesen →

Facebook Boykott

22. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

‎”Wir boykottieren das bezahlte Bewerben von Beiträgen auf Facebook” Was könnte denn *dahinter stecken*?

“Beiträge hervorheben”, durch Geld? Aha. Facebook Inc. und seine Aktionäre planen also der digitalen Lobbyarbeit nun *Tür und Tor* zu öffnen.

Streams der Follower, Suchergebnisse, Startseiten Chroniken etc. sollen durch den Faktor “Geld” verfälscht werden.

Unsere Freiheit ist erneut im Visier. Die Freiheit der Informationen.

Der ganze Brainwash-Bullshit, Illusion, manipulative Werbung, Hydra-Propaganda, *PR buys Politics* & Co. etc. etc. können durch diese neue Facebook *Lobby-Hintertür* ihre Desinformationen für die Systemkräfte frei entfesseln…!

Nein.

Boykottiert Facebook.

https://www.facebook.com/events/333048010126499/

Mitmachen. Verbreiten und Aufklären. Widerstand leisten.

#facebookboycott

(R)EVOLUTIONÄR NEUE MENSCHEN vs CONTRAS

22. September 2012 in Blog - alle Themen

Es führt kein Weg daran vorbei, diese Sachen jetzt sachlich und mit allen Details aufzuarbeiten. Occupy Deutschland befindet sich in einer Phase, die schon in anderen Ländern / Städten / Camps durchschritten werden musste. So ist es leider. Und in dieser Phase ist die Bewegung mit inneren Prozessen beschäftigt, denen wir uns alle stellen sollten…

*Mumblegate*, *Abhör-Skandal*, *Schmutz-Kampagnen* immer wieder die klassischen *Troll-Attacken* in der Asamblea247, Gerüchte-Köche am Werk, Shitstorms und gestern abend der *Admin-Putsch* in der Überregionalen Vernetzungsgruppe – heute wird Marilla Reich mit der *CEM Verbalattacke* angegangen….

Und wohin lassen sich alle diese *Angriffe* zurück recherchieren? Ja, leider sind es immer wieder Pxxx XXXXX-XXXX und ihre Mitläufer aus dem EDJDF und OGDF. Ziel der Attacken bin immer wieder ich und eine Gruppe von engagierten und politisch-aktiven Occupy Aktivisten (Anluven Schotendicht, Andreas Vetter, Michael Haferkorn, Florian Hausschild, Ralf Sommer, Maestro Symbiont, Maestro Que, Noreen Chen u.v.a.). Diese Woche wurden wir jeden Tag mit *neuer Munition* angegriffen. Die Contras (dies ist mein neuer Begriff für alle die innerhalb der Occupy Bewegung destruktiv und dogmatisch agieren) scheinen seit der Veröffentlichung von Pxxxxx’s Papier “Aufklärendes & Abklärendes” (Archivierung: http://on.fb.me/11s2IfA ), in der Vorwoche, einen virtuellen Krieg auf Facebook erklärt zu haben… Weiterlesen →