en Artikel schreiben

Völkermord im Irak made bei EU und USA

4. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

‘Iraqis cannot forget what Americans have done here’

Global Research, December 01, 2012
iraqichildren

by Cathy Breen

“It is not written in our hearts, it is carved in our hearts.” I awoke this morning still shaken with these words in my head.

Yesterday I was in Ramadi and Fallujah. Instead of bringing a message of caring, of empathy for their suffering and a desire for peace, my presence as someone from the U.S, seemed to open wounds that are unfathomably deep.

I sat in on a lecture, given in English, to maybe fifty or more young men and women at a college in Ramadi. They were all about 22 and 23 years of age, in their last year of a 5-year program. That means they were about 13 or 14 years old during the U.S. led invasion and beginning of the occupation. I was invited to speak by the president as an “honored guest” after the lecture. To my embarrassment the professor graciously hurried through his lecture on my account. I had everyone’s attention. It was awkward for me, and after introducing myself, I said I would be grateful to hear from them. There was only silence. I am sure my words sounded empty, trite and artificial. Weiterlesen →

Profilbild von mm

von mm

AGORA TUTTI-Special zum Globalnoise-Day

18. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Nachfolgend der Text, den die AGORA TUTTI-Ladys zum Globalnoise-Tag am 13. Oktober auf dem Berliner Hermannplatz laut geschrien und ernst gemeint haben:
(English below, thanks, Pippa!
Und außerdem weiter unten die filmische Dokumentation von Kieke-ma Film-Berlin – danke auch dafür!)

Ich bin ein normaler Mensch, der die Fresse voll hat.
Ich sehe, was hier los ist. Auf der Welt, in Europa und auch in diesem Land.
Ich sehe, wohin die Konzepte des Staates und des Kapitals uns und unseren Planeten gebracht haben.
Ich glaube nicht mehr daran, dass Gesetze, die erlassen werden von den Scharlatanen, deren sogenannte Lösungen schon immer zu immer mehr Hunger, Krieg, Ungerechtigkeit und Umweltzerstörung führten, für ein menschenwürdiges Zusammenleben sorgen können.
Ich weiß, dass die Herrschaft des einen über den anderen die eine und den anderen daran hindert, ein gutes Leben zu leben. Weiterlesen →

[occupyberlin] zweiter Anlauf Brief an Körting/Wowereit

4. November 2011 in Blog - alle Themen

[short english version below] auf der occupberlin liste bereits veröffentlicht:

heute gab es auf der asamblea sehr berechtigte einwände gehen ein
abschicken eines briefes, weil ihn viele noch nicht mal gelesen haben.

oder eher so: abschicken ginge eigentlich nur im namen weniger oder
einzelne. wir kennen die problematik auch bereis aus anderen
situationen, zB durch das auftreten in einer Fernsehsendung oder das
Sprechen in einer Radiosendung, einem Interview.

In solchen Situationen werden einzelne schnell zu "Sprecher_innen" einer
Bewegung gemacht, was häufig für viel unbehagen in einer Bewegung oder
Gruppe auslöst.

Deswegen wurde heute auf der asamblea ein neues Verfahren überlegt:
der Text soll und kann weiterhin über das Typepad:

von allen bearbeitet werden.

Im wesentlichen soll die Aussage des Briefes sein: 'wir bitten um ein
Gesprächstermin um die dauerhafte Durchführung eines Camps genehmigt zu
bekommen'.

Ergänzungen, Korrekturen an dem Text am besten bis 15 Uhr, so das die
Moderations AG eine Version hat mit der sie die asamblea vorbereiten kann.

Denn, die Moderations AG kümmert sich um ein Verfahren wie der Brief
morgen auf der asamblea vorgetrage, diskutiert und abgestimmt werden kann.

Es wollte jemand Kopien der letzten Version machen um sie auf der
Samstags asamblea rumzureichen.

Wenn das Verfahren, also das diskutieren auf der asamblea zu kompliziert
wird, so das es möglich ist den Text vor Ort als asamblea abzustimmen,
dann soll der Text dennoch an die Politiker geschickt werden. Allerdings
eben nur unterzeichnet von einigen aus der Bewegung hier in Berlin.

Ansonsten könnte die asamblea vom Samstag unterzeichnen, evtl. mit
Nennung der Anzahl der Personen in der asamblea zum Zeitpunkt der
Abstimmung.

Im falle das die asamblea sich mehrheitlich auf einen Text geeinigt hat,
sollte die Presse AG den Brief an die Politiker senden. Im anderen Falle
ist es mal wieder eine privat Initiative einzelner aus der Bewegung, was
erneut das repräsentationsproblem hervorruft, in dem Sprecher der
Bewegung produziert werden.

Der weitere Vorschlag ist das wir einen Tag auf eine Antwort von den/dem
Poltiiker warten. Kommt keine Antwort in der genannten Zeit, können wir
via Presse nochmal Druck machen, das wir eine Antwort auf den Brief
haben wollen.

Sollte es zu dem Gesprächstermin kommen ist der Vorschlag für das
weitere vorgehen das viele von uns vor dem Gebäude wo das Gespräch
stattfindet auftauchen und einige die es sich zutrauen und wollen das
Gespräch machen. Der Vorschlag bisher ist das dabei Prominente bei dem
Gespräch dabei sind. Die Liste der bisher angefragten Prominenten findet
ihr in dem Brief.

Die Presse AG kann dazu via Pressemitteilung viele Journalisten
einladen. Der Termin von der Karneval der Empörten kann dabei breit
beworben werden, wie auch das Konzert am Samstag abend und weitere
Termine nächstes Wochenende.

Wir sollten auch mit eigenen Medien am Start sein, bei einem solchen
Gespräch.

Sorry an alle nochmal die dieses Verfahren zu schnell finden, aber die
Zeit drängt. Der Bewegungskessel kocht und das begehren nach einem
Campplatz ist gross. Insbesondere groses Sorry an die die kein deutsch
verstehen oder sonstwie gerade ausgegrenzt werden, weil zu vieles über
Internet läuft...

und nu: occupy the Tastatur:
http://willyou.typewith.me/p/social-hack

####

short english version:
dear internationals,

i apologize: there is actually a discussion going on for writing a
letter to the Berlin Senator of internal affairs (controls police etc.)
Mr. Körting and the mayor of berlin Mr Wowereit.

The intend is a talk to get a camp at a prominetn place in berlin.

The text for the letter is here: http://willyou.typewith.me/p/social-hack

People can now again change the text til tomorrow 15 o'clock. After that
the moderation group will work with the text to prepare the big GA
tomorrow. the idea is that at the GA the text will be read out loud and
the people of the GA can comment and discuss on this. ideally there is a
big vote in favour for the letter so that it than can be send out via
the press group to the politicians.

after that is done we give the politicians one day to answer, if we get
none we will get them on their nerves via press and demos and the like.

in every public talks/actions we can invite people to join the carnival
of the indignants on 11.11.11. and on the mass demo on 12.11. and the
concert which should take place on the evening of 12.11. at marx-engels
forum.

if we get the appointment the idea is to go with many people to the
office building of the politicians, some of us should speak to them. we
hope that we will have many celebrity kind of people with us. and a lot
of press maybe.

dates and concrete times will be send around as soon as we get them

sorry that the translation problem is still that bad.
Profilbild von chraema

von chraema

Vassembly – Virtual (online) Assembly

25. Oktober 2011 in Blog - alle Themen

For our international activists: http://alex11.wikidot.com/virtual-assembly-for-alex11

Es gibt die Bestrebung einen virtuelle Asamblea zu etablieren. Dazu eignet sich ein IRC-Channel. Den wir hier vorstellen, ist als Vorschlag zu sehen. Es können andere, mehrere virtuelle Asambleas entstehen.

Wann: Jeden Tag von 20:00 bis 23:00 Uhr

Wo: ircs:irc.indymedia.org:6697/occupyberlin

Was ein IRC-Channel ist und wie er funktioniert könnt ihr z.B. hier erfahren.

Hier ist übrigens schon jemand, der das Thema angehen wollte: http://www.alex11.org/2011/10/asamblea-im-irc-chat/
Weiterlesen →