Asylmarsch Artikel schreiben

Profilbild von Alinka

von Alinka

Solidarität mit den Geflüchteten im Hungerstreik

20. November 2012 in Blog - alle Themen

Kissenschlacht am Pariser Platz, 18.11.12

Das Sitzkissenurteil des Verwaltungsgerichtes wurde mit einer Kissenschlacht am letzten Sonntag gefeiert

Hier ein Text für ein  Plakat (zum Aufhängen in den Hauseingängen) und einen Flyer den Ihr in die Briefkästen Eures Wohnhauses werfen könnt.

Ladet die Files einfach hoch, druckt sie aus und wirkt damit in Eurem Wohn- und Nachbarschaftsmilieu. Darüber hinaus wäre eine direkte Unterstützung  vor Ort (sowohl am Pariser Platz wie auch am Oranienplatz) gut, da noch Leute für die Nachtschichten gebraucht werden.

Hier der Text des Flyers/Plakates:

Liebe Nachbarn und Nachbarinnen,

ich war kürzlich bei den hungerstreikenden Flüchtlingen am Brandenburger Tor / Pariser Platz. Es sind sehr nette Menschen, die vor Folter und Tod aus ihren Heimatländern flüchten mussten und in Deutschland Zuflucht suchen. Hier wurden sie jedoch mit Bedingungen konfrontiert, die einen jungen Flüchtling aus dem Iran in den Suizid trieben. Darauf hin entschlossen sie sich, gegen die Asylbedingungen zu protestieren. Sie machten z.B. einen Marsch von Würzburg nach Berlin, demonstrierten hier und traten in einen Hungerstreik, den sie nach der Zusage von Bundespolitikern, mit ihnen einen politischen Dialog zu veranstalten, abbrachen. Doch da diese Zusage nicht eingehalten wurde, sind sie am 16. November erneut in den Hungerstreik getreten.

 Dies sind ihre Forderungen:

  1. Anerkennung aller Asylsuchenden als politisch Geflüchtete
  2. Stopp aller Abschiebungen
  3. Aufhebung der Residenzpflicht
  4. Nicht Prüfung und Aufrechterhaltung der Lager sondern Wohnungen

Siehe dazu auch:

http://asylstrikeberlin.wordpress.com

Außerdem findet am Pariser Platz gerade eine interessante Foto-Ausstellung verschiedener Fotograf*innen über den Marsch und Kampf der Flüchtlinge für Menschenwürde statt.

Die Flüchtlinge feierten übrigens einen juristischen Erfolg: Sie haben vor Gericht erstritten, dass sie sich während ihres Hungerstreikes am Pariser Platz auf ein Sitzkissen setzen können. Zuvor war ihnen dies bei Strafe wegen „Ordnungswidrigkeit“ verboten worden.

 Über einen Besuch von Ihnen, eine Sitzkissenspende sowie heißen Tee und ein interessantes Gespräch mit Ihnen würden sie sich freuen. Einige von ihnen sprechen deutsch, viele englisch und talentierte Übersetzer*innen sind vor Ort.