99% Artikel schreiben

Profilbild von Walter

von Walter

Die Zurichtung des Menschen durch den Neoliberalismus

28. April 2013 in Blog - alle Themen

Amador Fernández-Savater, kritischer Denker und Politaktivist, Verleger und Autor aus Spanien, frägt anlässlich eines New York-Aufenthalts, also gleichsam «aus der Zukunft, wo der Kapitalismus bereits ein mentaler Zustand ist», ob wir uns hier in Europa bewusst seien, dass es letztlich um eine kulturelle, anthropologische Auseinandersetzung geht, eine Auseinandersetzung um Lebensformen. – Übersetzung: Walter B.

6272514043_6476546f23_z

Ich befinde mich zusammen mit A. und V. in der Nähe des Union Square in New York. Die beiden Freunde leben schon seit einigen Jahren in den Vereinigten Staaten und arbeiten als Assistenten ohne Festanstellung an einer renommierten Universität. Sie kommen spät zu unserem Treffen und erzählen, die Schüler hätten sie mit Fragen aufgehalten. Ich: Wie gut! Offenbar interessierte Schüler. Sie: Nun ja, man weiss letztlich nie so genau, woran sie wirklich interessiert sind. Sie erzählen mir, die Verbindung zwischen Lehrer und Schüler sei an den privaten Universitäten etwas eigenartig. Dort zahlt der Schüler viel Geld – 50’000 bis 60’000 Dollar – oder hat sich stark verschuldet, um sich das Studium leisten zu können. Das Autoritätsverhältnis kehrt sich völlig um: Es sind die Schüler, die den Lehrer bewerten und von ihm eine ganz spezifische Art von Wissen verlangen: Messbar, paketiert, praktisch soll es sein. Und es darf keine Ungewissheiten enthalten. Experimentieren ist nicht gefragt, also auch kein Denken … Es ist nicht mehr so sehr ein Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler, sondern ein solches zwischen Dienstleister und Kunde, was deutliche Verzerrungen in Bildung und Wissensvermittlung zur Folge hat. Weiterlesen →

#copyshoppen

25. Oktober 2012 in Anleitungen & Tutorials

Lade Dir revolutionäres Material aus dem Netz. Frag Deinen Lieblingscopyshop ob er Dir ein paar hundert Seiten oder Karten druckt. Und los gehts. Verteilen gehen. Mit einem Lächeln.

http://redmine.zackboom.com/projects/occupydeutschlandredmine/wiki/%23copyshoppen

#14n #missionkiez #lautsprecher

Profilbild von yann

von yann

Dezentrales Platz nehmen und zentrales Erheben!

5. Mai 2012 in Blog - alle Themen

Was der 12. Mai in Berlin und anderswo mit dem 18. Mai in Frankfurt zu tun hat und weitere Anforderungen für den ‚globalen Frühling’ in Deutschland.

Nur noch eine Woche dann ist es soweit: der globale Aktionstag 12M – also der 12. Mai – wird eine Standortbestimmung für die im letzten Jahr erfreulicherweise vielerorts entstandenen Protestbewegungen. Weltweit rufen Akteure zum globalen Aktionstag. Nachdem allerdings die Wiederanknüpfungsversuche der Occupy-Bewegung in Amerika, die bereits zum 1.Mai den ‚#globalspring’ einläuteten, zumindest medial wenig Beachtung fanden, ist besonders hier noch vollkommen unklar, was am 12. Mai geschehen wird. Vor allem in Spanien und anderen Südeuropäischen Ländern wird es nächste Woche voraussichtlich enorme Mobilisierungen geben – inklusive Platzbesetzungen und der damit einhergehenden Errichtung sozialer Foren. Ob wir allerdings in Deutschland Anschluss finden an diese globalen Bewegungen, wird sich erst in den nächsten Tagen entscheiden.

Sicherlich sind die Ausgangsbedingungen komplett unterschiedlich. Während die Menschen in Süd-Europa schon jetzt massiv die Folgen des autoritären Krisenmanagements zu spüren bekommen, wo sowohl die Möglichkeiten zur Existenzsicherung als auch die individuellen wie kollektiven Freiheitsrechte unterminiert werden, geht es den Menschen in Deutschland noch verhältnismäßig gut. Der Leidens- und Handlungsdruck ist also hier bei weitem noch nicht so stark. Allerdings haben die erstaunlichen Mobilisierungen zum 15. Oktober 2011 (15O) sowie andererseits zu den ab Himmelfahrt in Frankfurt anstehenden, europäischen Aktionstagen ‚Blockupy’ auch gezeigt, Potentiale sind ausreichend vorhanden. Weiterlesen →

Profilbild von ari

von ari

Message via Row Sinkronik/Würzburg — PLEASE HELP, URGENT! (English below)

3. April 2012 in Blog - alle Themen

Hallo Freunde, Hallo Aktivisten und Aktivistinnen, Hallo empörte!
Ich schreibe euch heute aus einem Anlass, der mir so wichtig und imminent erscheint wie kein anderer zuvor. Hier in Würzburg sterben derzeit Menschen! Ich Rede nicht von dem alltäglichen leid, dass die Menschen in Armut erleben müssen, sondern von 10 mutigen, aber auch verzweifelten Männern, die sich entschieden haben, nicht weiter leben zu wollen. Es handelt sich um iranische Flüchtlinge aus einer sogenannten Gemeinschaftsunterkunft (GU), welche überall in Deutschland existieren. Diese Unterkünfte sind in den meisten Fällen heruntergekommene Baracken aus Kriegszeiten, die sonst keinerlei nutzen mehr hätten. Hier in Würzburg haben die teilweise vom Krieg gezeichneten oder politisch verfolgten Flüchtling die “Ehre” in der ehemaligen Adolf Hitler Kaserne untergebracht zu sein. Die Bedingungen für Flüchtlinge sind beschämend schlecht dort ; erwachsene Menschen müssen sich zu fünft ein Zimmer teilen, essen gibt es zweimal die Woche zu kaufen, wobei die Auswahl sehr beschränkt, und nicht auf die unterschiedlichen kulturellen Bedürfnisse von dutzenden Nationalitäten abgestimmt ist. Sie erhalten 40€ “Taschengeld” im Monat, von denen sie ihr soziales und kulturelles leben gestalten können (Eine einfache Busfahrt von der GU in die Stadt kostet ca. 2,50) Weiterlesen →

Howard Zinn: Ein gewaltiger Sieg

28. März 2012 in Blog - alle Themen

Anmerkung d. Übers.: Wenn die Welt mal wieder unverbesserlich scheint, wenn die Tyrannen, Spekulanten und Ideenwächter gerade wieder die Oberhand haben, wenn sich Lähmung und Verzweiflung breit machen, dann hilft dieser kleine Text von Howard Zinn. Der amerikanische Historiker ist bekannt für seine “People’s History of the United States”, ein Kompendium der kollektiven Macht einfacher Leute, der gescheiterten und gewonnenen Kämpfe von Indianern, Demokraten, Sozialisten und Anarchisten gegen die Akteure der Lehrbuchgeschichte von Kolumbus bis Obama. Zinn starb am 27. Januar 2010 im Alter von 87 Jahren; der folgende Abschnitt steht in seinem letzten Buch, “A Power Governments Cannot Suppress”.

Ein gewaltiger Sieg

Von Howard Zinn

Wie schafft man es in dieser Welt voller Krieg und Ungerechtigkeit, sozial engagiert zu sein, sich dem Kampf zu widmen und dabei gesund zu bleiben, nicht auszubrennen, aufzugeben oder zynisch zu werden?

Ich weiß nicht, ob die Welt tatsächlich besser wird, aber ich bin mir sicher, dass wir das Spiel nicht aufgeben sollten, bevor alle Karten ausgespielt sind. Ich wähle diese Metapher bewusst: Das Leben ist ein Glücksspiel. Spielt man nicht mit, verschenkt man jede Gelegenheit zum Sieg; spielt man, handelt man dagegen, schafft man immerhin die Möglichkeit, die Welt zu verändern. Weiterlesen →

Profilbild von ari

von ari

Antinationale Okkupierung – Wie Antideutsche die Finanzmarktkritiker unterwandern wollen -

5. März 2012 in Blog - alle Themen

“Da der offensichtliche Versuch der Antideutschen, die gesamte Occupy-Bewegung als Ganzes in den Augen der Öffentlichkeit zu diffamieren, vorerst gescheitert sein dürfte, orientiert man sich anscheinend an anderen Strategien der Einfußnahme. Die Antideutschen, im Internet ohnehin sehr gut vernetzt und organisiert, versuchten laut Angaben von diversen Occupy-Aktivisten in deren Online-Debatten einzugreifen und diese in ihrem Sinne einzugrenzen.”

Auszug aus der Quelle:

http://le-bohemien.net/2012/03/05/antinationale-okkupierung/

Profilbild von Richard

von Richard

Zutritt verboten!

11. Februar 2012 in Blog - alle Themen

Wird bei Occupy-Camps wie in London der öffentliche Raum durch Eigentümer ­und entsprechende Gerichtsbeschlüsse blockiert, hat das Demon­stra­tionsrecht ausgesorgt.

Es sei ein „dringendes gesellschaftliches Bedürfnis“ gewesen, den Platz vor der Kirche St. Paul’s zu räumen, sowie für Hygiene und Sicherheit zu sorgen, hat ein Richter in London entschieden. All dies rechtfertige es, das Demonstrationsrecht wie die Versammlungsfreiheit zu beschneiden.
Weiterlesen →

Gedanken zu den „Manifesten“ vorgetragen beim Berliner Vernetzungstreffen 18.01.2012 und Vorabinfo: next meeting 19.02.2012

1. Februar 2012 in Blog - alle Themen

Ein paar Gedanken zu zwei zusammengefassten „Manifesten“ die beim Berliner Vernetzungstreffen 18.01.2012 vorgelesen wurden und Vorabinfo: next meeting 19.02.2012

Beim Lesen und zusammenfügen der Manifeste kamen mir folgende Gedanken:
„Bestimmt sollten wir mal wieder daran arbeiten und darüber nachdenken, inwieweit wir Anpassungen vornehmen oder auch gänzlich neues kreieren. Insbesondere merkte ich beim lesen aber auch wieder: JA es sind diese Wahrheiten und Wünsche dir wir teilen u. die wir uns Gemeinsam erfüllen wollen!!
Daneben schwirrt mir durch den Kopf – Empörung und Wut über den Jetztzustand in allen Bereichen, was ja der auslösende Moment war u. IST – ist der erste Schritt und unsere Wünsche zusammengefasst sind das Verlangen nach der KEHRTWENDE ZUM GUTEN!!!!
Diese Kehrtwende können wir mit ANASTROPHE dem Gegenteil zur heutigen Katastrophe benennen. Diese Kehrtwende zum Guten gespeist aus unseren individuellen Wünschen– diese ANASTROPHE ist auch unser ZIEL!!
Dies beinhaltet für mich auch die Aufforderung an JEDEN: Bring Dich, Deine Wünsche, Gedanken und Lösungen EIN –>  GESTALTE EINE BESSERE ZUKUNFT! JETZT!

Die Anastrophe muss dabei meines Erachtens nach in jedem von uns selbst beginnen.
Dies ist bestimmt sogar die größte Aufgabe, die ich mit „Radikalität im Denken“ benenne. Weiterlesen →

Profilbild von ari

von ari

STOP ACTA

24. Januar 2012 in Blog - alle Themen

via Onlineaktivisten.de

*** BITTE FREUNDE EINLADEN ***

Es ist ja glatt etwas peinlich, das ist mal grad völlig an uns vorbeigegangen, “ACTA”, ein neues oder nicht ganz so neues geheimes Projekt der EU, muss ehrlich gestehen, war mir / uns (leider) auch bis grade unbekannt, weitere Infos darüber in folgenden Links:

Info-Video: http://youtu.be/zD1d3EoyXLw

Info-Video Anonymous: http://youtu.be/N8Xg_C2YmG0 Weiterlesen →

Profilbild von Richard

von Richard

Die BImA, die BMBF Betriebs GmbH und all die anderen.

17. Januar 2012 in Blog - alle Themen

Spreeufer für Alle und Freiräume für die Menschen

Unweit des Reichstages in Sichtlinie vom Bundeskanzleramt, des Paul-Löbe-Hauses ist mit dem Wechsel des Regierungssitzes von Bonn nach Berlin in Mitte und Tiergarten im Niemandsland das inoffizielle Regierungsviertel entstanden. Ein weitläufiges Areal auf dem Ministerien, Ämter, Referate und Büros verteilt sind. Der Hauptbahnhof ehm. Lehrter Bahnhof steht mit seinem verkürzten Dach wie ein Raumschiff auf Sand gebaut in entvölkerter Gegend. In der Mitte des Dreiecks zwischen Brandenburger Tor, Hauptbahnhof und Siegessäule, ist die sinnentleerte U-Bahnlinie U55 mit der Station „Bundestag“ ein mahnendes Beispiel für Verschwendung und nicht Anbindung an den Rest der Welt. Tagsüber fühlt man sich dort in der eigenen Stadt fremd. Das Regierungsviertel ist ein Ghetto in denen hin und wieder Touristen umherschleichen, Abends und Nachts spiegeln sich nur vereinzelte Straßenlaternen in den Glasfassaden der mondänen Neubauten. Die Stille wird lediglich von den Abrollgeräuschen schweren Limousinen unterbrochen. Überbreite Straßen, strategisch gesetzte Betonwürfel und „Panzersperren“ sowie modular versetzbare Zäune zeigen jedem unmissverständlich an das er nicht willkommen ist, im Regierungsviertel. Es soll ein Ort bleiben wo das Volk draußen vor bleiben soll. Weiterlesen →