Vortragsreihe “Entfesselter Kapitalismus und Alternativen”: mit Silke Helfrig

Wann: 22 Nov 2012 19:00 - 22:00

Wo: Ökumenisches Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit Wilmersdorfer Str. 163 10585 Berlin
Google Maps

Profilbild von Richard

 

ACHTUNG der Fehlerteufel schlug zu:
Der Vortragwar gar nicht am 22. Okt. sondern ist am 22. Nov. Entschuldigung an alle die gestern umsonst da waren.

Referentin: Silke Helfrich, Publizistin der Commons-Bewegung, Leipzig.
Der weltweiten Commons-Bewegung geht es um die Bewahrung oder Rückgewinnung der Gemeingüter, die durch zahlreiche Privatisierungen neoliberaler Regierungen verloren gingen. Ein Beispiel ist die Privatisierung der Wasserversorgung u.a. auch in Berlin.

http://commonsblog.wordpress.com/


weitere Termine innerhalb der Vortragsreihe:
Vortragsreihe September 2012 – April 2013 (jeweils 19.00 Uhr)
U7 Richard-Wagner-Platz (2min) / Bus M45

“Entfesselter Kapitalismus und Alternativen”

18. Oktober 2012: Prof.Dr.Gustav Horn
Institut für Makroökonomie u. Konjunkturforschung Hans-Böckler-Stiftung des DGB, Düsseldorf

22. November 2012: Silke Helfrich
Publizistin der Commons-Bewegung Leipzig

14. Dezember 2012: Prof. Dr. Rudolf Hickel
Memorandum-Gruppe, Universität Bremen

25. Januar: Prof. Dr.Ulrich Duchrow,
Theologe u. Kapitalismus-Kritiker, Universität Heidelberg

8. Februar: Dr. Reinhard Loske,
Senator a.D. Bremen, Theoretiker einer Ökologischen Gesellschaft

22. Februar: Ursula Sladek (EWS)
Genossenschaft Netzkauf Elektrizitätswerke Schönau

8. März: Sahra Wagenknecht,
Kritik des entfesselten Kapitalismus

22. März: Sina Trinwalder,
Ökosoziale Unternehmerin, Geschäftführerin von Manomama/Augsburg
12. April 2013: Prof. Dr. Elmar Altvater


Über das Ökomenische Zentrum

Das Ökumenische Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit ist 1997 als gemeinnütziger Verein gegründet worden. Der Verein fühlt sich dem 1982 im kanadischen Vancouver ins Leben gerufenen weltweiten Prozeß der christlichen Kirchen für Frieden, Gerechtigkeit und Schöpfungsbewahrung verpflichtet.

Ein Ausdruck dieser Verpflichtung war die von uns organisierte „Berliner Lichterkette gegen den Krieg im Irak”, die am 20. März 2003, wenige Tage vor dem Einmarsch in den Irak, quer durch Berlin von Hellersdorf bis West-Staaken reichte und weltweit in die Schlagzeilen kam. Die Lichterkette wurde von über 50 Vereinen, Verbänden, Kirchen- kreisen, Gewerkschaften und Parteien getragen. Über 100 000 Menschen nahmen an dieser Protestaktion teil.

Zwei Jahre später, 60 Jahre nach Ende des 2. Weltkriegs, organisierten wir erneut im Verbund mit vielen Organisationen, Kirchenkreisen, der Jüdischen Gemeinde, Jugend- organisationen, Gewerkschaften und Parteien eine Lichterkette quer durch Berlin unter dem Motto „Von Deutschland aus – nie wieder Krieg, nie wieder Rechtsradikalismus, nie wieder Rassismus”, mit etwa 25.000 Teilnehmenden.

Neben solchen Aktionen richteten wir politische Ausstellungen aus:

2005 „Der Berliner Bankenskandal”,
2006 „20 Jahre nach Tschernobyl” und „Hiroshima – Nagasaki”,
2007 „Palästina – Alltag unter Besatzung”.

und Veranstaltungsreihen:

1999/2000 „Zukunft im 21. Jahrhundert” mit Elmar Altvater, Wolfgang Huber, Rolf Kreibich, Birgit Mahnkopf, Dorothee Sölle, Fulbert Steffensky u.a.
2007/2008 „60 Jahre Staat Israel – 60 Jahre Palästina-Konflikt” mitReiner Bernstein, Rolf Verleger, Gideon Levy, Elik Elhanan, Reuven Moskowitz, Felicia Langer, Sumaya Farhat-Naser, Amira Hass, Uri Avnery.
2008 zur Klimaproblematik mit u.a. Prof. Manfred Stock vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.
2009 über Frauenrechte mit Necla Kelek und Seyran Ates.

Unser Mitarbeiter Dr. Helmuth Bauer führte Jugend-Medienprojekte zur Problematik von KZ und Zwangsarbeit durch mit jüdisch-ungarischen und polnischen Zwangsarbeiterinnen. Der Video-Film „Agnes – es hat sich gelohnt, solange zu leben” erhielt 2005 den dritten Preis im Bundeswettbewerb „Video der Generationen”

Wir unterstützen ein ländliches Bildungsprojekt in El Salvador und ein

Menschenrechtsprojekt in der palästinensischen Westbank

Am 1. September 1997, dem Antikriegstag, wurde das „Ökumenische Zentrum für Umwelt-, Friedens- und Eine-Welt-Arbeit” gegründet. Träger ist ein Verein gleichen Namens. Das Ökumenische Zentrum orientiert sich an den Zielen der weltweiten Christen

* Das Ökumenische Zentrum setzt sich für friedliche Lösungen internationaler Konflikte ein und verurteilt daher die Kriege im Irak und Afghanistan. Es sieht sich an der Seite eines israelischen Staates, der der Demokratie, den Menschenrechten und dem Frieden verpflichtet ist. Dies kann nur durch einen friedlichen Ausgleich zwischen Israel und den Palästinensern gelingen mit dem Ziel eines lebensfähigen palästi- nensischen Staates an der Seite Israels, orientiert an der Waffenstillstandsgrenze von 1967.

* Das Ökumenische Zentrum setzt sich für Umwelt- und Klimaschutz ein und fordert eine drastische Reduzierung der Treibhausgase mit einer engagierten Vorreiterrolle Europas. Der Übergang in eine entkarbonisierte solare Gesellschaft muß sehr schnell erfolgen, damit unsere Kinder und Enkelkinder eine lebenswerte Zukunft behalten.

* Das Ökumenische Zentrum setzt sich für gerechte und faire Entwicklungschancen für die armen Länder ein. Es fordert eine politische Begrenzung der Macht der Transnationalen Konzerne.

* Das Ökumenische Zentrum setzt sich für eine kritische Beschäftigung mit der nationalsozialistischen Todeskultur ein. Die Lehren aus dieser Zeit der Vernichtung und des Krieges sind für uns:
– Nie wieder Krieg, nie wieder Faschismus, nie wieder Rassismus – für Menschenrechte und Demokratie weltweit.
– Zur Förderung dieser Ziele macht das Ökumenische Zentrum

* politische Bildungs- und Aktionsarbeit über Klimawandel, CASTOR-Transporte, für eine rasche Abschaltung der Atomkraftwerke, über Rüstung und Waffenexporte, gegen den Irak- und Afghanistan-Krieg, für einen gerechten Frieden zwischen Israel und den Palästinensern.

Es organisiert Veranstaltungsreihen und politische Ausstellungen zu diesen Themen.

Das Ökumenische Zentrum ist Mitglied der Klima-Allianz, des ForumZivilerFriedensdienst,
der Kooperation für den Frieden und attac Deutschland

quelle: http://www.oekumenischeszentrum.de/html/_informationen_uber_uns.html

 
Lade Karte....

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.