Filmgespräch mit “Für Marx”-Autorin Svetlana Baskova ‘One solution – resistance’, Berlin

Wann: 13 Feb 2013 21:00 - 22:30

Wo: PANDA Theater e.V. im kleinen Hof der Kulturbrauerei, Knaackstr. 97 10435 Berlin
Google Maps

Profilbild von Alexander Formozov

 
Filmgespräch mit "Für Marx"-Autorin Svetlana Baskova 'One solution - resistance', Berlin

Film- und Publikumsgespräch:
«One solution – resistance» Regie Svetlana Baskova.
Präsentiert von iDecembrists e.V.
 
 
Dokumentarfilm „One solution – resistance“ , Russland 2012, 50‘ (Original mit englischen Untertiteln)
Gespräch mit Übersetzung Russisch-Deutsch.
 
Ort und Zeit:
PANDA Theater e.V.
im kleinen Hof der Kulturbrauerei,
Knaackstr. 97, 10435 Berlin
13.02.2013,  21.00  Uhr
 
Eintritt: 3,-/4,- Euro

 

 
Einladung:
Svetlana Baskova – ist eine präzise Psycho- und Sozialanalytikerin der Klassengesellschaft im heutigen Russland und in ihrem Urteil kompromisslos. Als Autorin einer Vielzahl von Undergroundfilmen und Videos erlangte sie künstlerische Anerkennung, indem sie surreale Welten, eine düstere Groteske und Paraphrase der russischen Gesellschaft erschuf.
Der Dokumentarfilm „Einzige Lösung – Widerstand“ («Одно решение – сопротивление») entstand während der Dreharbeiten für den Spielfilm „Für Marx“, der auf der 63. Berlinale im Forum  läuft (8.,9.,11.,17.02.). In einer Kollage von Episoden des Aufbegehrens und Interviewfragmenten porträtiert er u.a. Arbeiter und Aktivisten, Bürger in Tutajew, Linke in Jaroslawl und Autoindustriearbeiter in Togliatti mit ihren grundlegenden ökologischen und sozialen Forderungen. Arbeiter als unterste Stufe der russischen Gesellschaft, abgefangene Briefe an den europäischen Gerichtshof und „gelbe“ Gewerkschaften sind nur einige frappierende Realitäten dieses Zeitdokuments eine Generation nach der UdSSR. Als dokumentarisch-publizistische und investigative Momentaufnahme untersucht er Konflikte, Kräftemessen, gesellschaftliche und ökonomische Rollen und Befindlichkeiten. Es ist damit auch eine Bestandsaufnahme der ersten unsicheren Schritte einer neuen Bewegung, die 2009 bis 2011 in Russland entstand.
Die Protestwelle des vergangenen Jahres 2011/2012 wurde in Russland oft als folgenloser Aufstand wohlhabender Großstädter alias „Bürohamster“ interpretiert – und missverstanden? Der Dokumentarfilm ermöglicht neue Perspektiven auf die Fragen, wie ein Aufstand der vereinten politischen Opposition die soziale Unzufriedenheit am Rande der Gesellschaft, in der russischen Provinz tangierte.  Die Langzeitstudie Baskovas ermöglicht dabei auch die Beobachtung von Dynamiken bereits während der Dreharbeiten.
Dies und mehr anschließend im Publikumsgespräch mit der Regisseurin Svetlana Baskova.
 
„Indem ich auf akute Fragen eine Antwort gebe, nehme ich eine Position ein, die, glaube ich, unserer Gesellschaft helfen kann, und hoffentlich Menschen in ihrem Recht unterstützen kann. Es ist unmöglich ein Leben lang etwas zu fürchten.“ 
Regisseurin Svetlana Baskova
 
„Svetlana Baskova – Autorin hervorragender und durch ihre Aufrichtigkeit schockierender Videofilme mit einer einzigartigen Atmosphäre, tritt erstmals als Autorin des «großen» Kinos auf. Hinter einer oberflächlichen Richtigkeit verbirgt sie eine unglaubliche innere Anspannung, die immer ihre Kunst auszeichnet.“ 
Produzent Andrej Silvestrov („Für Marx“ Russland, 2012).

Biographie:
Svetlana Baskova – geboren 1965 in Moskau, schloss 1989 ihr Studium am Moskauer Architekturinstitut ab. Seit 1990 arbeitet sie als freie Künstlerin, drehte  mehrere Filme und Videos („Grüner Elefant“, „Kopf“, „Mozart“), und ist seit 2010 Leiterin des Verlages BAZA. Seit 2011  leitet sie zudem das Institut für Moderne Kunst und Kunstkritik BAZA.

www.panda-theater.de

 
Lade Karte....

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.