Buntfahrer*innen-Workshop

Wann: 6 Apr 2012 18:00 - 21:00

Wo:
Google Maps

Profilbild von Alinka

 

Liebe Schwestern und Brüder, Eltern (Ältere) und Kinder (Jüngere)

ich freue mich darauf, Euch zur Fortsetzung von Aktvititäten im Berliner Untergrund (subway) einladen zu können, womit wir an positive und subversive Er-sie-es-fahrungen sozialer Kämpfe für eine freie Bewegung anknüpfen wollen, als die Twin-Towers noch standen und wir aus Schwarzfahrer*innen sozio- und interkulturell engagierte Buntfahrer*innen (“poc’s” = “people of color”) machten.
http://emanzipation.eu/old_stuff/fpt/fticket.htm
http://www.projektwerkstatt.de/hoppetosse/dan/ubunt.html

Dies bedeutet: Wir lernen dabei, uns schön zu schminken (was ggf. für unseren Auftritt als Empörte für den jährlich stattfindenden “Karneval der Kulturen” auch sinnvoll ist), wir üben das Singen von Protestliedern mit und ohne musikalische Begleitung, wir lernen Aktionen auf der Ebene vom “Theater der Unterdrückten” (A. Boal), wir konspirieren auf freiheitliche Weise (conspirare=gemeinsam atmen), wir lernen “free speech” in der U- und S-Bahn und: Wir werden gegenüber den Kontrolleuren unkontrollierbar. Ganz besonders opponieren wir der deutschen Abstempelmentalität und kreieren dafür ein schönes Ticket, das nicht entwertet werden darf. An Mieslinge aller Geschlechter verteilen wir leckere Occu-Pies, damit niemand mehr ein Standgericht abhalten muss und niemand mehr dazu gezwungen ist Fahrkartenentwerter oder -verwerter oder gar Kartenschlucker zu werden. Dieser Film ist keine Papiertiger und verspottet den Raubtierkapitalismus, der in jedem Law-and-Order-Staat der Verwertung und Sachzwänge auf der Lauer liegt, da der Sozialdarwinismus 1945 nicht überwunden wurde, sondern gegenwärig im K(r)ampf um die Futtertröge wieder zunimmt:
http://www.youtube.com/watch?v=XFQXcv1k9OM

Kartenleser*innen wird in unsererem ersten workshop, am (ohneCar-)Freitag, den 6. April um 18 Uhr im KW, Auguststr. 69 zunächst der Vortritt gelassen. Wir beginnen – wie durch den Film “Chocolat” bekannt – mit dem genüsslichen Verspeisen von Schokolade (Schoko-Fondue und ggf. Pralinés). Schoko-Occu-pies sind herzlich willkommen. Verspeisen ist gütiger als vereisen! Für eine Kultur, die die soziale Eiszeit zum Schmelzen bringt!

Invitation in English language:

http://biennale.theoccupyproject.org/creative-actions/node/1314

 
Karte nicht verfügbar

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.