Blog – alle Themen Artikel schreiben

ukraine

8. März 2014 in Blog - alle Themen

http://autonomeuniversitaetberlin.wordpress.com/2014/03/07/uber-die-aggression-russlands-auf-der-krim

blog der autonomen universität berlin

26. Februar 2014 in Blog - alle Themen

zu den oben aufgezählten themen + die (natürlich politischen) kunst, wissenschaft und technologie:

http://autonomeuniversitaetberlin.wordpress.com

Profilbild von Richard

von Richard

Überwachungstaat! auf zum Endspurt

22. Dezember 2013 in Blog - alle Themen

Prag fängt an den kompletten Innenstadtbereich mit hoch-sensibler Überwachungstechnik auszurüsten.

Das EU-Forschungsprojekt INDECT ist das populärste Überwachungsprojekt der EU. Die offene dreistigkeit mit der die Ziele vormuliert worden sind, hat den Fokus auf die Problematik von Sicherheitsforschung – besser wäre Unsersicherheitsforschung, gelegt. In Prag soll nun damit begonnen werden den gesammten Innenstadt, den historischen Stadtkern mit hochsensorischer Technik ausszustatten. Sensorisch erfasst werden, visuelle, audiologische, Aspekte. Es ist damit zurechnen, das Tracking also das verfolgen von Personen oder Gegendständen, sowie biometrische Erkennungsverfahren, in Abgleich mit Internetdatenbanken erfolgt. Prag dient dabei als Test und Realbedingungen. Dabei geht es nicht um Verbrechensbekämpfung „Die Gewaltkriminalität steigt nicht an. Es gibt aber Probleme mit der öffentlichen Ordnung“, so der Stadtrat Ivan Solil (ČSSD).

quelle: http://www.pragerzeitung.cz/index.php/prag-er-leben/16938-die-glaeserne-stadt2 (Zugriff am 22.12.2013)

http://theydontwantyou.to/

REFUGEE DEMO – Aufruf zum 15.12.13 _ Kommt alle !!!

11. Dezember 2013 in Blog - alle Themen

https://www.youtube.com/watch?v=VvTHBLRVgD8

29.11. Pressemitteilung der Refugee-Aktivist_Innen vom Oranienplatz und der besetzten Schule

1. Dezember 2013 in Blog - alle Themen

Wir Asylbewerber_Innen in Deutschland und Geflüchtete von Lampedusa, wollen mit dieser Pressemitteilung den Spaltungsversuchen von Seiten einiger Medien und einiger Politiker_Innen entgegenwirken und unsere Situation klarstellen. Insbesondere seit der gescheiterten Räumung unseres Camps in Kreuzberg am Sonntag den 24.11.2013 sind wir mit einem massiven Wandel in der Berichterstattung hinsichtlich unseres Protestes konfrontiert. Die Forderungen nach Abschaffung der Lager- und Residenzpflicht, dem Stopp aller Abschiebungen, für ein dauerhaftes Bleiberecht, das Recht auf Arbeit, Bildung, selbstbestimmtes Wohnen, und Bewegungsfreiheit wurden von geflüchteten Aktivisten_Innen im Rahmen gemeinsamer Diskussionen aufgestellt.

Medien und Politiker_Innen werfen nun sogenannten „linksextremen Unterstützern_Innen“ vor,  uns Geflüchtete zu instrumentalisieren. Die Menschen, die uns in unserem Widerstand unterstützen, kommen allerdings aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen. Wir finden es  zynisch, dass ein Teil von uns Geflüchteten entmündigt wird, indem wir als hilflose Opfer dargestellt werden und uns die Fähigkeit politische Forderungen zu äußern und für sie einzustehen abgesprochen wird. Wir werden nicht als politische Akteure anerkannt, in den Medien nicht adäquat zitiert und unsere politischen Inhalte werden verdreht oder ignoriert. Jegliche politische Aktion von uns, wird sogenannten Unterstützer_innen zugeschrieben. Fakt ist jedoch, dass wir, die unter der rassistischen Asylpolitik leiden, selbst bestimmen, wie und wann demonstriert wird.

Manchen von uns wird sogar der Status als Geflüchteter abgesprochen und wir werden unter Vorspiegelung falscher Tatsachen der Gruppe der „Linksextremen“ zugeordnet oder als neue Besetzer_innen des Oranienplatzes dargestellt. Damit wird  versucht uns als legitime Sprecher_innen des Protestes zu diffamieren und zu kriminalisieren. Wir verurteilen diese Spaltungstaktiken und Polarisierungen seitens Politiker_innen und  großen Teilen der Medien. Wir lassen uns nicht in Gruppen spalten und werden auch weiterhin gemeinsam für unsere Rechte kämpfen. Wir fordern weitere gesellschaftliche Akteure wie Gewerkschaften, Kirchen und Vereine auf, ihren Einfluss geltend zu machen, und auf den Berliner Senat, allen voran Herrn Henkel, einzuwirken, um die Räumung der besetzten Schule und des Protestcamps am Oranienplatz zu verhindern.

international activism meeting

27. November 2013 in Blog - alle Themen

http://logbuch.c-base.org/archives/2160

Profilbild von Paul Faul

von Paul Faul

Umweltorganisationen verlassen Warschauer “Klimazirkus”

21. November 2013 in Blog - alle Themen

Schlagzeile heute:

Umweltorganisationen verlassen Warschauer “Klimazirkus”

http://www.t-online.de/nachrichten/klimawandel/id_66629626/umweltorganisationen-verlassen-warschauer-klimazirkus-.html

Unsere Führer haben noch gar nicht begriffen, dass unsere Zivilisation im Westen ein riesiger Irrtum ist, ein Irrtum der unsere Ressourcen in Windeseile vernichtet und unser Klima so verändert, dass ein Überleben unserer Spezies nicht mehr möglich ist. Um das noch aufzuhalten hätten wir vor 20 oder 30 Jahren eine globale Wende einleiten müssen. Wir hätten von der kapitalistischen Überproduktion auf eine minimalistische Planwirtschaft umschwenken müssen, bei der nur so viel Treibhausgase ausgestoßen werden, wie erforderlich sind, dass unsere lebensnotwendigen Dinge gerade produziert werden können. Jede Ressource muss zu 100% recycelt werden, damit wir auch in 100Jahren noch Rohstoffe haben. Unsere Nahrungsmittel müssen lokal und ökologisch produziert werden. Um Böden zu schonen müssten wir uns zu 75% vegetarisch ernähren. Das sind die Minimalanforderungen für ein Weiterbestehen der menschlichen Zivilisation. Davon sind wir weit weg. Wir sind am Arsch, es ist vorbei. Findet euch ab.

Profilbild von Richard

von Richard

Pastor im Hungerstreik – wegen der desaströsen Klimakonferenz in Warschau 2013

20. November 2013 in Blog - alle Themen

via Email zugesandt.

Liebe Freundinnen und Freunde des Ökumenischen Zentrums,

seit Sonntag 15 Uhr nehme ich keine feste Nahrung mehr zu mir aus Solidarität mit dem philippinischen Delegierten auf der Klimakonferenz in Warschau Yeb Sanio, der aus Protest gegen die Tatenlosigkeit der großen Klimasünder: USA, China, Europa, Rußland, Japan, Australien, bis zum Ende der Klimakonferenz in den Hungerstreik getreten ist. Mit mir ist der Pfarrkollege Manfred Richter, ehemals Direktor des „Haus der Kirche”. Wir beide sind im Unruhestand.

Während die Weltklimakonferenz in Warschau unter der polnischen Konferenz-Präsidentschaft tagt, läßt die polnische Regierung eine Kohle-Konferenz abhalten und beschließt, weiter auf Kohle als Hauptenergieträger zu setzen, während die Tausenden von Toten des Super-Taifuns Hayan zu beklagen sind und auf Sardinien ein tropischer Zyklon mit sintflutartigen Regenfällen bisher 16 Todesopfer fordert. Das gab es auf Sardinien noch nie! Was für ein Wahnsinn!

Die Japanische Regierung erklärt, wegen der Abschaltung ihrer Atomkraftwerke nach dem Fukushima-Gau bis auf weiteres verstärkt Kohle und Erdöl einzusetzen, statt auf erneuerbare Energien umzubauen. Was für ein Wahnsinn! Japan mit seinen Vulkanen besitzt vor allem Erdwärme. Und Japan ist wegen seiner Insellage der ideale Standort für Windenergie und auch für Photovoltaikeinsatz geeignet, mit einem täglichen Sonnenstundendurchschnittswert von 5,5 Stunden, 1,3 Stunden mehr als in Deutschland.

Trotz der diesjährigen verheerenden Buschbrände mit Rekordtemperaturen um Sydney herum, nimmt die konservative Regierung Australiens Abstand von den bisherigen dürftigen Klimaschutzzielen. Der Umweltminister leugnet gar die weltweite Klimaerwärmung! Was für ein Wahnsinn!

Während wir in Europa das bisher größte Hochwasserereignis seit über 500 Jahren hatten, lassen bei uns die Verhandlungen zur Großen Koalition für den Klimawandel nichts Gutes befürchten: Der Ausbau der erneuerbaren Energien soll gedrosselt, stattdessen vermehrt auf die Kohle gesetzt werden. Was für ein Wahnsinn!

Wir müssen deutlicher unsere Stimme erheben. Ausstieg aus Kohle und Erdöl, stärkerer Ausbau der erneuerbaren Energien, Ausbau der Speicherfähigkeit, Ausbau der Netze. Nur so haben unsere Kinder und Enkelkinder eine Chance auf eine lebensfreundliche Zukunft.

Ich möchte euch ermuntern, mit diesen Forderungen an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel zu schreiben, an die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, die Verhandlungsführerin der SPD in der Energiekommission, an den Bundes-Umweltminister Peter Altmaier, an den SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel und an Bundespräsident Joachim Gauck (Bundespräsidialamt, Spreeweg 1, 10557 Berlin) Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Kanzleramt, Willi-Brandt-Str. 1, 10557 Berlin, Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, Staatskanzlei, 40190 Düsseldorf, Bundesumweltminister Peter Altmaier, Bundesumweltministerium, Stresemannstr. 128-130, 10117 Berlin, SPD-Vorsitzender Sigmar Gabriel, Willi-Brandt-Haus, Wilhelmstr. 141, 10963

Teilt mir mit, wenn ihr schreibt.
Herzlichen Gruß, Peter Kranz

http://www.oekumenischeszentrum.de/

Profilbild von Richard

von Richard

Occupygezi – eine 3 Teilige Dokumentation

19. November 2013 in Blog - alle Themen

Wer sich an den arabischen Frühling und die Ereignisse aus dem Jahr 2011 in Nordafrika erinnert, wird sich auch gleichermaßen an die Asambleas in Spanien und die Bewegung rund um 15M und später Occupy erinnern. ‘Puerta del Sol’ oder ‘Tahrir-Moment’ sind Begriffe und Erinnerungen die in ein kollektives Gedachtnis eingebrannt sind, über Landesgrenzen hinweg, über Sprachräume hinweg. Die Wünsche einer freien, selbstbestimmten, demokratischen und sozialen Welt, ergreift die Menschen überall auf dem Globus. Sie zerren an den Ketten und merken wie gefangen sie sind. Ob in Brasilien oder Chile oder die USA oder auch in Deutschland.

Eine andere Welt ist möglich! Another World is possible!
Hier nun Bilder von 2013 aus der Türkei.

Gezi Parkı Belgeseli – Bölüm 1 from Gezi Doc on Vimeo.

Gezi Parkı Belgeseli – Bölüm 2 from Gezi Doc on Vimeo.

Gezi Parkı Belgeseli – Bölüm 3 from Gezi Doc on Vimeo.

http://vimeo.com/channels/geziparkibelgeseli

News From Greece: Junta Is Not Over Yet

16. November 2013 in Blog - alle Themen

Government out of control – police issues a strict warning to the authorities of the Athens Polytechnic School regarding the presence of ERT workers in the building In a highly symbolic move –due to the upcoming 3-day celebration of the 1973 anti-Junta uprising anniversary– the government continues to impose measures reminiscent of a totalitarian regime. The Athens Polytechnic School authorities received a strict warning by the Police that they will blockade and invade the Polytechnic School premises if the authorities allow the ERT workers to broadcast from inside the building. The Dean of the Polytechnic stated that he can no longer bear the responsibility of such an action and backed off. According to verified information, a daily national is ready to go to print with the title “Polytechnic School: Out of control” splashed all over the front page. Last night the security guards of the Polytechnic had a “friendly visit” by police officers in civilian clothes who told them that they had information about trucks unloading equipment inside the building. Of course, they were blatantly lying in an attempt to intimidate the academic personnel and cause panic. After the Police invaded ERT Headquarters, from where the ERT workers were broadcasting for 5 months straight, it is clear that the government – apart from the attack it has unleashed on labor rights – attempts to strangle and control any attempt of information that does not comply with its attack on society.

Notes

* ERT: The Public Broadcaster in Greece
* Athens Polytechnic School: The center of the 1973 anti-Junta uprising
* The 1973 Uprising: It started as a student uprising against the dictatorship in Greece (1967-1974) and ended as a people’s uprising that led to the fall of the dictatorship. The uprising lasted for about a week and ended with the bloody invasion of the Polytechnic School building by the army on the 17th of November 1973, hence its great symbolic significance.

KATALIPSI ESIEA*

http://katalipsiesiea.blogspot.gr/

*ESIEA: stands for the Association of Reporters of Daily Athenian Newspapers
katalipsi = squat