Der Zins schläft nicht!

8. April 2013 in Blog - alle Themen

Wilkommen im Zeitalter der Konkursverschleppung.
An statt die Karten zu legen, ein Scheitern einzugestehen (ich erinnere in dem Zusammenhang gerne an das Scheitern des sogenannten Kommunismus / Sozialismus) besteht das politische Handeln darin, in den Ländern Sündenböcke zu finden.
Wie in solchen Fällen üblich benötigt man einen Aussenfeind (faule Südländer), Feinde im Innern (Minderheiten) und eine starke Propaganda, abgesichert durch einen Clan mächiger Medienkonzerne.
“Ich habe von allem nichts gewusst” Wirklich?
Es ist klar zu sehen wie nach und nach die Menschen die ihnen gelieferten Erklärungsmodelle übernehmen, diese neue Rechte in Deutschland kommt nicht von ungefähr, scheint wie gezüchtet.
Der Kapitalismus hat Menschen hervorgebracht, die jeden Scheiß unreflektiert mitmachen. Wachstum ist dabei der Tribut der erbracht werden muß. Dazu werden die meisten Rohstoffe dieses Planeten vergeudet. Für den Zins. Der fordert immer mehr.
“Ich habe von allem nichts gewusst”
Mehr. Holt noch mehr raus, führt Kriege um die letzten Rohstoffe, tötet einander.
“Ich habe von allem nichts gewusst”
Mißtraut dem Nachbarn. Erkläre sie zu Schmarotzern. Les deine Zeitung, seh Fern, kauf Dir mal was Schönes.
Den Zins zahlst DU. Gemeinsam mit deinem Nachbarn. Denn die Konkursverschleppung ist nicht auf ein Land begrenzt, so sicher wie die Sonne nicht nur auf ein Land scheint.
Grenzen von Oben für Unten. Zeit der Zelte?

Es wird der Tag kommen,
an dem die Kinder des Weißen Mannes
sich wie Indianer kleiden werden,
Perlenschnüre und Stirnbänder tragen werden.
Aus dieser Generation
werden unsere ersten wahren
nichtindianischen Freunde hervorgehen.

Aus einer Prophezeihung der Hopi-Indianer

1 Antwort auf Der Zins schläft nicht!

  1. Der Zins ist sicher ein Problem.
    (Ein weiteres Problem ist unser Eigentumsrecht. Wieso sollte mir ein Wasserwerk gehören dürfen? Warum wird das nicht gemeinschaftlich bewirtschaftet im Sinne der Gemeinschaft? )
    Ihm voraus – dem Zins – geht die Art der Geldschöpfung. Geld kommt als Schuld in die Welt, nämlich durch Kredite. Sind alle Kredite getilgt, gibt es kein Geld mehr. Es bleiben sogar noch Schulden, wg der von Dir genannten Zinsen.

    Als Gesellschaft könnten wir Geld auch entstehen lassen in dem Moment wo Werte geschaffen werden und Kapazitäten zur Umsetzung vorhanden sind. In Europa gibt es ca. 30 Mio Arbeitslose – eine große Kapazität. Wir könnten eine Menge Geld entstehen lassen. Ohne Rückzahlungsverpflichtung und ohne Zins.
    Existiert der Wert nicht mehr (Windrad) ziehen wir das Geld wieder ein(Steuern).

    Geld ist eine menschliche Konstruktion (wie der Rest unseres Lebens auch) und wir können das Geld so konstruieren, dass es uns dient. Heute versklavt es uns wohl eher, oder?

    mfg
    bruno fischler

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.