Internationaler Aktionstag gegen Zwangsräumung und Verdrängung

17. März 2013 in Blog - alle Themen

So­li­da­ri­tät mit der Platt­form der Hy­po­the­ken­be­trof­fe­nen in Spa­ni­en

Mon­tag, den 18. März um 16 Uhr
So­li-Ak­ti­on vor der spa­ni­schen Bot­schaft

Lich­ten­stein­al­lee 1, im Tier­gar­ten, nahe Café am Neuen See

Über­all in der Welt weh­ren sich Men­schen gegen Zwangs­räu­mun­gen und Ver­drän­gung. In Spa­ni­en ist die Si­tua­ti­on be­son­ders dra­ma­tisch – aber auch der Wi­der­stand er­folg­reich: Seit Be­ginn der Krise 2007 ver­lie­ren immer mehr Men­schen ihr Ein­kom­men und ihre Woh­nung. In den letz­ten 5 Jah­ren wur­den dort mehr als 350.000 Fa­mi­li­en zwangs­ge­räumt. Es gab zahl­rei­che Selbst­mor­de als di­rek­te Folge. Neben mas­si­vem Wi­der­stand gegen Kür­zun­gen beim Lohn, im Ge­sund­heits- und Bil­dungs­we­sen ver­tei­di­gen die Men­schen auch ihr Recht auf Wohn­raum. Seit 4 Jah­ren or­ga­ni­sie­ren Nach­bar_in­nen lan­des­weit ihren Wi­der­stand in den Platt­for­men der Hy­po­the­ken­be­trof­fe­nen (PAH). Nach­bar_in­nen ver­hin­dern Zwangs­räu­mun­gen, be­set­zen Häu­ser, die an­geb­lich Ban­ken ge­hö­ren, um Wohn­raum zu schaf­fen, üben mit di­rek­ten Ak­tio­nen und Mas­sen­mo­bi­li­sie­run­gen gro­ßen Druck auf Ban­ken und Re­gie­rung aus.

Die PAH ruft Be­we­gun­gen in ganz Eu­ro­pa auf, am 18. März in­ter­na­tio­nal Druck auf­zu­bau­en, um ihre „Ge­set­zes­in­itia­ti­ve von unten“ durch­zu­set­zen, die das spa­ni­sche Hy­po­the­ken­ge­setz än­dert und Zwangs­räu­mun­gen be­en­det und somit das Leben von Mil­lio­nen Men­schen ver­än­dern würde. Gleich­zei­tig ist der in­ter­na­tio­na­le Ak­ti­ons­tag ein Auf­takt, un­se­re Kämp­fe in den ver­schie­de­nen Län­dern ganz kon­kret zu ver­net­zen!

Auch in Ber­lin weh­ren sich immer mehr Men­schen gegen stei­gen­de Mie­ten und Zwangs­räu­mun­gen. Stadt­teil­i­n­i­ta­ti­ven, Kotti&Co, das Bünd­nis „Zwangs­räu­mun­gen ver­hin­dern“ und viele an­de­re In­itia­ti­ven drü­cken den mas­sen­haf­ten Unmut in der Stadt in viel­fäl­ti­ger Form aus. Unser Kampf ist aber nicht auf den Kiez, die Stadt, das Land be­schränkt. Es geht um den Kampf gegen die Woh­nung als Ware, gegen den Pro­fit und für un­se­re Be­dürf­nis­se! Des­halb wer­den wir am 18. März un­se­re So­li­da­ri­tät mit der PAH in Spa­ni­en zei­gen, sowie mit allen Men­schen, die ihre Woh­nun­gen oder Häu­ser auf­grund ka­pi­ta­lis­ti­scher In­ter­es­sen ver­lie­ren.

Für ein Eu­ro­pa der Be­we­gun­gen! Wohn­raum ist keine Ware! Wir blei­ben alle!

Den Ein­la­dungs­fly­er zu der So­li-Ak­ti­on gibt’s in Form eines Schil­der­walds beim Bünd­nis „Zwangs­räu­mun­gen ver­hin­dern!“ zu sehen, eben­so eine PDF-Ver­si­on. Zu den Hin­ter­grün­den in Spa­ni­en eine Sen­dung bei Radio Drey­eck­land: „Selbst­mor­de und Druck zwin­gen spa­ni­sche Re­gie­rung, In­itia­ti­ve gegen Zwangs­räu­mung zu be­han­deln – Ber­li­ner Pro­test­form gibt’s in Spa­ni­en schon lange.“

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.