Was ist links ? (1)

3. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

Irgendwann, vor ein paar Jahren habe ich sie verstanden die „Hassliebe“ meines deutschen Lieblingsnachkriegsschriftsellers und Jounalisten Jörg Fauser, der mit der Linken seiner Zeit sympathisierte, sie nicht missen mag, aber doch immer argwönig beäugte ja sogar oft mit Verachtung strafte.

Zum Hintergrund: Jörg Fauser Eltern, überzeugte und praktizierende Antfaschisten, die verfolgt wurden und sich auch nie richtig mit dem Coca-Cola Hinterland anfreunden könnten, wo Altnazis wieder mitmischen durften , als Richter als Ärtze, als Manger , als Politiker.

Ich weiss nicht mit 100% Sicherheit, was Fauser genau über die Linke dachte, man fndet seine Sichtweise vor allem zwischen den Zeilen, in seinen Gedichten seinen zahlreichen Schrifstellerpotraits (Orwell, Hemmingway, Miller, Chatner, Bukowski, Greene, Loest…) , seinen niedergeschriebenen gelebten Erfahrungen.Wie sollte es anders auch sein… Gibt es sie doch nicht „die Linke“ .

Sehr einfühlsam und mit viel Respekt gegenüber dem schweren Spagat, weiterhin schreiben dürfen und doch nicht Sytsemkonform sein, ist sein Schrifstellerporträt über Erich Loest, einen ostdeutschen Schrifsteller der mit dem DDR System brach.

Ans Herz gelegt sei auch seine Autobiograhie “Rohstoff”, die zu Recht auch als ein Stück erlebte Zeitgeschichte der 60/70er gesehen werden darf.

Fauser wurde sehr früh mit 17 als er aus Deutschland abhaute, vor allem durch in England lebende alte Anarchisten beeinflusst und beindruckt. Anarchisten die noch mit der Waffe in den Schützengraben Spaniens, auf einem der grausamsten Schlachtplätzen Europas, gegen den Faschismus kämpften. Fauser beeindruckte in England vor allem der klare und offene Geist und ungebrochene Wille der alten Männer die gegen Franco gekämpft haben.

So glaube ich , dass Fauser  schon sehr früh wahr nahm, das autortäre Struckturen auch weit in der “Linken” verbreitet waren, auch hier feste dogmatische Weltbilder existierten. auch hier Schranken gebaut wurden und man zu wenig Brücken baute zu Menschen und Ideen. Er hat sicherlich auch erkannt, dass die linke vor allem an Ihrer eigenen Befreiung zu arbeiten hat, als nur mit den Finger auf andere zu zeigen.

Meine Intension diesen auf mehrere Teile angelegten Artikel zu schreiben, ist einerseits eine Klarstellung meiner Vorstellung einer Linken und von Begrifflichkeiten und (Miß-) Deutungen von Begrifflichkeiten, die in der Linken eine Bedeutung haben. Auch zahlreiche persönliche, sehr aggresive (Reizreaktionsschema) und pauschale Attacken aufgrund nicht ausgesprochner  Vorbehalte gegenüber meiner Person, vor ein paar Tagen erlebte ich überraschend die jüngste dieser, haben mich dazu bewogen diese Zeilen zu schreiben.

Mir ist es aus verschiedenen Gründen auch ein Anliegen das klssische rechts/links denken zu durchbrechen. Darum soll es hier aber erstmal nicht gehen.

Was ist das: links sein ?

…. Ist es für Ausländer sein… gegen Abschiebung sein…. gegen Nationen sein…. für sauberes Wsser sein, für mehr Gerechtigkeit in der Welt sein, für Frieden sein….

Zuerst mag ich klarstellen, dass ich mit den ebenaufgeführten Positionen sympahtsiiere und sie vom Grunde her unterstütze, mag jedoch darauf hinweisen, dass ich zu einzelnen Positionen ein sehr differnzieres Bild habe und all die Begriffe, Forderungen Vorstellung in meinem Geiste ,wie kann es auch anerds sein, neben ihrer “obektiven” / akademischen  auch der eigenen subjektiven Wahrnehmung und Deutung unterliegen.

Später vielleicht noch mehr dazu

Was ist links sein ?

Links sein hat für mich zunächst nur auf einer Subebene mit Themen zu tun. Die Themen wie Flüchtlinge, Krieg, Ungerechtigkeit, Ernährung, Umweltverschmutzung leiten sich emotional und aufgrund rationaler Überlegungen von meinem Verständnis für links sein ab.

Links sein, heisst für mich zunächst vor allem sich selbst und auch seine Mitmenschen zu emanzipieren. Emanzipation hat für mich mit Selbtbefreiung zu tun,

Camus stellte, in einer seinen Überlegung im nachdenken über das Absurde für sich fest, das es wert gewesen ist. ein Menschenleben gelebt zu haben, wenn man es schafft zumindest einen Menschen von seinen Fesseln zu befreien, und genauso sehe ich auch Emanzipation / link sein… sich selbst und möglcihst viele Mitmenschen aus den selbst auferlegten, gesellschaftlich herbeigeführten Fesseln zu befreien.

Für die meisten und für mich „leider“ wahrscheinlich auch – mal sehen wie ich mich in 10 Jahren so mache – eine Utopie, aber einer der man sich nähern kann, der sich jeder sehr einfach nähern kann, solange man keinen Hunger leidet, nicht schwer krank ist, solange man ein Dach über den Kopf hat und in keinem Ferienlager eingesperrt ist.

Aus dieser, meiner Sichtweise  was link sein bedeutet, leiten sich die Themen ab mit denen ich mich beschäftige und noch beschäftigen mag, mich schon beschäftigt habe.

Im zweiten, bald folgenden Teil, werde ich, um Mißverständnissen vorzubeugen ein paar Begrifflichkeiten untersuchen und differenziert ausleuchten um später auch verständlicher Themen zu skizzieren, Themen die die Linke schon aufgegriffen hat, Themen die die Linke meiner Meinung nach verstärkter aufgreifen sollte.

14 Antwort auf Was ist links ? (1)

  1. gutes Thema…besonders “dass die linke vor allem an Ihrer eigenen Befreiung zu arbeiten hat, als nur mit den Finger auf andere zu zeigen.” ist ein wichtiger punkt.

    für viele ist es eben sehr leicht sich als “links” zu bezeichnen und dann davon auszugehen damit haben sie dann automatisch recht. das geht dann auch so weit, dass aus dieser psoition unverholen beleidigt, gehetzt. diffamiert etc. wird.

    mit so ner linken, braucht man keine rechte mehr denk ich oft…aber es gibt ja auch viele aufgeklärte geister. fakt ist nur leider: guten gewissens kann man sich selbst kaum noch als links bezeichnen, heutzutage….bei dem ganzen gedankenschund der da so rumschwirrt und als “links” daherkommt…

    ein hauptproblem sehe ich übrigens darin, dass sich viele selbsternannte linke viel zu leicht manipulieren lassen. vor allem auf pseudo-intellektuelle art in endlosen schwurbeltexten und am ende unterstützen sie die besatzungspolitik von rechtsradikalen regierungen und meinen noch das wäre links…reiner hohn…

    naja auf die, die von sich selbst denken sie wollen das gesellschaftssystem verändern, wird natürlich auch mit besonderer vehemenz propagandistisch und manipulativ eingegangen..sehr schockierend allerdings wie viele selbst ernannte sich emanzipierende jeden schrott schlucken..und dann immer diese kleinkindliche paranioa vor allem was irgendwie “nazi” sein könnte…soweit gehend bis man dabei dann selbst zum nazi wird.meinungsfaschistoid, zensierend, unterdrückend, hetzend…lächerlich…aber vielleicht ist das ja auch nur ein entwicklungsschitt…mal sehen.

    ps: nochmal die rechtschreibung vorm posten überprüfen wäre hilfreich beim lesen ;)

    • elflorian der Auktorialer Erzähler ?

      • Florian kann glaube ich nicht meine Gedanken lesen… oder…

        Aber schau mal freie Hellena… was hälst du denn davon ?

        https://pod.geraspora.de/tags/Moral

        Ich werde die Grafik hier auch mal als Diskussionsanstoß posten…

        • Hab jedenfalls noch nie ein undifferenzierteres Satement zu dem Thema als dass von elFlorian gelesen, so langsam merke ich, dass ich mir wohl wirklich etwas vorgemacht habe, wenn ich die Bewegung verteidigt habe gegen belächelnde Kritik von manchen Linken Gruppen, auch nach der Diskussion zum Thema Iran dort unten, Kapitalismus gäbe es schon nicht mehr… Schuldgeld …vielleicht haben sich einfach die meisten vernünftigen Leute zurückgezogen, jedenfalls glaube ich, dass unsere politischen Ziele sowie unsere Wahrnehmung von Realität soweit auseinanderliegen, dass mir eine weitere Diskussion schlicht zu anstrengend und zeitaufwendig wäre, schade, aber das isses mir nicht wert!

        • Michael Haferkorn, du bist leider auf keine meiner klar kontextualisierten Kritik deiner unlogischen Schlussfolgerungen sowie deiner nationalistischen Argumentation, die Aktion der Flüchtlinge betreffend eingegangen, damit möchte ich dir keine bösen Absichten unterstellen, manchmal reichts halt einfach nicht, kopfmäßig. Jetzt erinnere ich mich auch wieder daran wo ich dein Gesicht schon einmal gesehen habe, hast du nicht auf der Demo am 14 Nov. stotternd, zitternd und stolpernd versucht eine etwas unzusammenhängende Rede über die Finanzelite zu halten, bis dich dann, wohl aus Mitleid, jemand von der Last des Mikros befreite? Mach dir kein Kopf, außer mir hat eh kaum jemand zugehört. Immerhin waren ja ein paar hundert Menschen auf der Demo, wenig genug für diesen Anlass, wären allerdings die von dir und deinem Freund Florian H. so gehassten Linken von IL und co. nicht beteiligt gewesen, wäre die Teilnehmerzahl wohl rasch auf 30 gesunken. Aus Hang zum skurilen und einer Brise Ekelfaszination würde ich sogar an eurem Logikkurs teilnehmen. Vielleicht würde ich dort bei elFlorian lernen, dass die Linken alle gleich sind, von ARAB über kleine trotzkistische Sekten, autonome HausbesetzerInnen und Jungle Worldleser, bis hin zu den ehemaligen Linken, der neoliberalen Bahamas. Alle gleich, alle dumm oink, oink! Und ich bin der schlauste oink, oink! Naja, jedenfalls war ich doch etwas irritiert ob der zahlreichen reaktionären Beiträge hier und hab mich ma bisschen kundig gemacht, viele der vernünftigen, emanzipatorischen Restbestände der Bewegung in Berlin haben sich auf Asamblea AG, global change factory und Autonomous University verteilt und oder den Refugee und oder den Antigentrifizierungs-Protesten angeschlossen. Dann gibts natürlich noch dieses Grüppchen besonderer Kandidaten, Bewohner sehr spezieller Realitäten, die den Kapitalismus bereits überwunden haben und sich der Jagd auf Linke und der Aufdeckung gefährlicher, geheimer Bünde verschrieben haben.
          Dabei möchte ich in Zukunft auch nicht weiter stören. Deshalb werde ich auf inhaltliche Kritik bei den entsprechenden Personen ab heute verzichten, einfach um sie nicht von ihrer “wichtigen Aufklärungsarbeit” abzuhalten.
          Gruß,
          H.

    • Soweit ich weiss haben da eher einige von dir hochgelobte Links-Aktivisten Michaels Rede bewusst gestört und sind ihm im Rudel in die Parade gefahren…ganz so wie mans halt macht in dogmatischen Kreisen….andere am besten erst gar nicht zu Wort kommen lassen und wenn sies doch mal tun wo es nur geht deren Aussagen verdrehen und haltlose Vorwürfe in die Welt setzen.

      So macht man sich nicht unbedingt beliebter. Die Tatsache, dass die Linke sich längst in zahlreiche Kleinstgruppierungen zersplittert hat, stimmt natürlich…wer zwischen Grabenkämpfen und diesem Verhalten allerdings keinen Zusammenhang sieht, dem kann man dann wohl auch nicht mehr helfen.

      Wo wir noch bei #14n sind: Vielleicht wäre da auch noch ein linksparteilicher Demoanmelder erwähnenswert der bereits im Vorfeld durch gezielte Sabotageakte aufgefallen ist…und was macht die Orgacrew? Sich gegen soetwas positionieren?…natürlich nicht…das könnte ja “unsolidarisch” erscheinen…

      ne,ne…wie gesagt: ich idenzifiziere mich ja selbst mit weiten Teilen der Linken aber wenn viele Akteure in diesem Spektrum immerwieder derart verlogen, feindselig, hinterhältig und intrigant daherkommen braucht man sich wirklich über gar nichts mehr wundern…manche verwechseln Revolution wohl mit nem Freifahrtschein dafür sich wie ein Arschloch aufzuführen.

      Frohen Klassenkampf noch :)

      PS: schön dass du Asamblea AG und Global Change Factory erwähnst…mit Asamblea AG gabs gestern gemeinsames Treffen zusammen mit AG Konsensieren und zu Global Change Factory laden wir Ende Dezember zu einem größeren Vernetzungstreffen ein. In der Tat lohnenswerte Initiativen ;)

  2. “besonders “dass die linke vor allem an Ihrer eigenen Befreiung zu arbeiten hat, als nur mit den Finger auf andere zu zeigen.” ist ein wichtiger punkt.”

    “mit so ner linken, braucht man keine rechte mehr denk ich oft”

    “guten gewissens kann man sich selbst kaum noch als links bezeichnen, heutzutage….bei dem ganzen gedankenschund der da so rumschwirrt und als “links” daherkommt”

    Wie kann man nur so viel Unsinn in 1 Posting unterbringen?! Klingt auf jeden Fall ziemlich arrogant und besserwisserisch. Ich kann dieses “Links-Bashing” von Occupisten nicht mehr hören. Kümmert euch erst mal um eure eigenen Probleme und Fehler. Ich bezeichne dich ganz sicher nicht als “links”.

    • Hallo Peter Pan,
      herzlich willkommen, Danke, ich kenn dich zwar nicht persönlich, aber dein Kommentar lässt mich hoffen nicht ganz alleine zu sein in diesem Forum,
      schau dir bitte mal die Diskussion um das Video zur Aktion an der Iranischen Botschaft an!

      • Ja, den anderen Thread hab ich auch schon gelesen. Schon lustig, wie sich Senor Haferkorn widerspricht, wenn er einmal sagt “Ich glaube Du weisst sehr wenig über den Iran” und dann kurz darauf “Hellena… ich weiss übrigens auch fast gar nichts über den iran”. Den Einwurf von “en passant” fand ich auch nicht so unbegründet.

        • Wo ist denn der Widerspruch ? Zumal Du wie die Hellena den spezifischen Content nicht beachtest. Ich glaube Florian und ich sollten mal nen Seminar machen… wie man diskutiert und argumentiert…
          Sätze herausklauben und aus dem Kontext gerissen subjektiv zu deuten, hat nähmlich nichts mit ernsthaften polit. Diskurs zu tun… sondern eher damit diesem auszuweichen… aus welchem Grunde auch immer
          und nen kleinen Kurs in Logik…. nicht böse gemeint Ihr beiden… aber ich muss schon schmunzeln wenn ich Euch so lese…
          Nichts für ungut… nen schönen Abend noch… wenn Ihr mal auf argumente und Inhalte eingeht ohne sie aus dem Zusammenhnag zu reisen… dann können wir ja weiter machen… denn für mich macht nur nen echter diskurs sinn… undum mich mit euch neverbalschlacht zu liefern scheint ihr mir nicht taff genug oder seit zu faul um mir wirklich ne herausforderung zu bieten… Hasta la victoria siempre amigas ! :)

        • Steig mal von deinem hohen Ross wieder runter und spiel hier nicht so den Angeber. Es stinkt ja schon mächtig geqwaltig. Und dann aber über den Diskussionsstil anderer herziehen, hahaha…

  3. Hallo Hellena,
    ich kenn dich (wahrscheinlich) auch nicht, aber deine Kommentare hier zählen meiner Meinung nach noch zu den vernünftigen. Ich würde meinen politischen Standpunkt als “links” bezeichnen und finde solche Sprüche wie von elflorian ziemlich daneben. Nicht alles, was sich “links” nennt, muss auch fehler- oder kritikfrei sein. Und auch nicht alles, was sich “links” nennt, ist in meinen Augen auch “links”, so wie ich mir das oft vorstelle. “Links” ist auch keine statische Gruppe/Zugehörigkeit oder eine feste Ideologie oder gar eine Partei, sondern sollte immer im Wandel und lernfähig sein.

  4. @Hellena
    Hellena:

    „Was nicht ins vereinfachte Weltbilbild passt wird passend gemacht!
    Perfide Nummer iranischen AktivistInnen von deiner priviligierten Position in Deutschland aus ihre Eigenständigkeit abzusprechen nur weil sie deiner Idealisierung nicht entspräche.“

    Michael:

    Bitte beachte das ich im Konjunktiv geschrieben habe und was der Kontext meiner Vermutungen ist.

    H:

    „Du kennst irgendeinen der sein Land liebt, na und ! Davon auf die iranische Gesamtbevölkerung zu schließen zeugt von deinem Mangel an logischem Denkvermögen. „

    michael:

    Ich habe mich scheinbar im gegensatz zu Dir, ein enig mit der iranischen Mentalität beschäftigt und die ist nun mal so, dass die meisten Iraner stolz sind Iraner zu sein.

    H:

    „Aber personalisierend argumentieren kann ich auch, Ich studiere mit zwei IranerInnen, sie sind heilfroh nicht in dieser islamischen Diktatur zu leben in der sie als Frauen Menschen zweiter Klasse sind, in der Homosexualität mit Gefängnisstrafe und Folter bestraft wird, in der alleine 2011 670 offizielle Hinrichtungen vollstreckt wurden, sie scheißen auf diese Flagge sie steht für Mord und Unterdrückung.„

    Michael

    Wenn die iranische Flagge für Mord und Unterdrückung steht… dann nimmst Du damit ein ganzes Volk in Haftung für die Regierung und die religiösen Führer. Eine sehr undifferenzierte Aussage.
    Vielleicht haben Deine iranischen Freunde auch vergessen, für was dann die EU Flagge stehen würde… nämlich für das Leid von Millarden Menschen weltweit… ein bischen sehr kurz gedacht von Deinen iranischen, mutmaßlichen upper class Freunden. Mehr dazu , zu deinem Eurozenztrismus in einer meinen anderen Kommentare, die du wohl nicht gelesen und/oder verstanden hast.

    H:

    „Das die US-Amerikanische Regierung diese Fakten zur propagandistischen Vorbereitung ihrer imperialistischen Angriffskriege instrumentalisiert ändert nichts daran, dass gerade reale Menschen unter dem faschistischen Regime im Iran zu leiden haben und von ihrem Recht auf Widerstand gebrauch machen, dafür brauchen sie keine Geheimdienste! Was für eine eurozentistische Arroganz der iranischen Opposition vorzuschreiben wie ihr Widerstand auszusehen hat, nicht genug du beleidigst auch noch die Menschen die hier her geflohen sind, sie reskieren ihr Leben mit dieser Aktion, ihre Abschiebung wäre ihr Todesurteil. Hier ist doch ständig die Rede von Menschenrechten und Empathie, ich hoffe dass sich noch andere Occupy-AktivistInnen finden die deinen völkischen Spekulationen widersprechen!“

    Michael

    Was ist eine völksche Spekulation Hellena, bitte um nähere Erläuterung
    Und reisse doch bitt meine Aussagen nicht aus dem kontext. Gehe doch bitte mal genau auf meine Worte ein… anstatt sie zu everdrehen…. hier noch einmal meine Mutmaßungen / Anmerkungen:

    „Würde mal spekulieren da Iraner in der Regel trotz Mullahregimegegnerschaft (der Mullah ist der der die zügel vor allem so fest in der hand hält) ihr land sehr lieben… der protest teils von diensten gepuscht wurde… so kam die polizei sehr spät… obwohl sie von der aktion wusste…. und einiges mehr… und es gibt wohl bei den iranern wenige die wirklich die flagge verbrennen würden…. mag sein das einige so einen schmerz oder wut verspüren das sie die niederbrennen… ist aber doch zu hintefragen grade bezüglich der vielen anderen inszenierungen und künstlich geförerten protesten gegen unliebsame länder (länder die egal ob diktatur oder sozialistischer demokratie nicht mit Washington und London und BRüssel zusammenarbeiten) sie jüngstlich vond er FDP nahen Naumann Stiftung finanzierter protest gegen die argentinische regierung die einen relativ sozialen aber klar antineoliberalen kurs fährt…. Ich selbst ahbe einen Iraner der gfoltert wurde und nun schon länger iN hmburg lebt kennengelernt… Dieser mag den präsidenten und den Mullah nicht… aber er liebt sein Land…. sieht den Präsidenten lange nicht als einen Hitler sie vom westen dargestellt und würde auch nie en Flagge des Iran verbrennen da er seine Heimat vermisst und liebt… und hat vor allem was eggen die ständige unreflektierte und mit unkenntnis der kultur vesehene prpgand der westlichen Medien… ICh habe mit diesem Iraner oft über solche Dinge geredet und kenne auch von anderen Iranern (Oppositionellen) die Meinung und jene würden nie die iranische flagge beschmutzen… Iran ist eins ehr sehr stolzes Volk….!!! Später villeicht mehr mit ein paar Quellen und Infos zum Iran insbesondere zum kulturellen verständniss…. Also Vorsicht (Mabye protest sponsort and supportet bei CIA, BND or…. ) ! Echter reflektierter protest würde sich vor allem gegen den Mullah und gegen die Europäer und Us Amerikaner und Israelis richten…. denn diese Länder schwächen die echte Opposition im Iran….

    So nun zu Deinen letzten Kommentar:

    Hellena:
    „Michael Haferkorn, du bist leider auf keine meiner klar kontextualisierten Kritik deiner unlogischen Schlussfolgerungen sowie deiner nationalistischen Argumentation, die Aktion der Flüchtlinge betreffend eingegangen, damit möchte ich dir keine bösen Absichten unterstellen, manchmal reichts halt einfach nicht, kopfmäßig.“

    Michael

    Kein Kommentar bis auf dies… denn auf den kontext meiner Aussagen bist Du nicht eingegangen. Du hast lediglich wüste Unterstellungen formuliert. Ein Bsp. Du schriebest :
    „Perfide Nummer iranischen AktivistInnen von deiner priviligierten Position in Deutschland aus ihre Eigenständigkeit abzusprechen nur weil sie deiner Idealisierung nicht entspräche.“

    Meine Aussage sind im Konjunktiv formuliert… und weiterhin habe ich in einem anderen kommentar explizit gesagt, das ich es, auch wenn ich nie gefoltert wurde, nachvollziehen kann, wenn verfolgte Iraner aus Wut und Zorn Ihre Flagge verbrennen. Nur wenn Europäer, unter anbetracht der drohenden (ISrael, USA, EU) atomaren Zerstörung des Staates Iran, mit unendlichem Leid für 80 Mio Menschen eine Flaggenverbrennung dies gut heissen, ich dies für intelektuellen Neokolonialismus halte. Wie arrogant und anmaßend muss man als Europäerin sein… wenn man für die Verbrennung einer Flagge , hinter denen die meisten Iraner stehen, ist.

    Hellena:
    „Jetzt erinnere ich mich auch wieder daran wo ich dein Gesicht schon einmal gesehen habe, hast du nicht auf der Demo am 14 Nov. stotternd, zitternd und stolpernd versucht eine etwas unzusammenhängende Rede über die Finanzelite zu halten, bis dich dann, wohl aus Mitleid, jemand von der Last des Mikros befreite? „

    Michael

    Hier meine Rede, bei der ich nach zwei Minuten schon behindert wurde…

    Erst einmal vielen Dank an Euch alle, dass Ihr gekommen seit.
    Ich denke es ist wichtig, dass wir ein Zeischen der Solidarität setzten mit unseren Mitmenschen in Südeuropa !Doch sollten wir nicht nur unsere Solidarität zeigen, sondern selbst zu Hundertausenden auf die Strassen gehen.
    An den südeuropäischen Völkern könnten wir uns ein Beispiel nehmen.
    So haben in Portugal eine Million Menschen gegen die ausbeuterische Politik der EU und der portugiesichen Regierung demonstriert und die Griechen und Spanier tun es Ihnen gleich.
    Das wäre so, als ob in Deutschland 8 Mio Menschen auf die Strasse gängen. Also viel zu tun, für uns.
    Nun ein paar Informationen über die Realität des EU Sparkdiktats “made with germany”.
    Griechenland:
    Die Zeitungen berichten von einer Selbstmordwelle bisher ungekannten Ausmaßes, 110.000 Menschen sind in den letzten sieben Monaten ausgewandert, bei einer Bevölkerung von knapp unter 10 Millionen Menschen. Etwa zwei Drittel der Auswanderer sind Akademiker, 22.000 Ärzte sind bereits nach Deutschland gegangen oder werden es demnächst tun. Das Land erleidet also einen enormen Verlust an Fachkräften.
    Gegen die immer noch anhaltenden starken Proteste reagiert die Polizei mit Gewalt. Jetzt soll es sogar mehrere Fälle von Folter gegen Demonstranten gegeben haben.
    “15 griechische Anti-Nazi-Demonstranten klagen laut “Guardian”, in Haft misshandelt worden zu sein. Polizisten hätten sie geschlagen, nackt gefilmt und ihre Haut verbrannt.”
    Italien und auch Griechenland werden nun von ehemligen Goldman Sachs Managern regiert.
    In Spanien gibt es Vorschläge, Videos über gewaltätige Polizisten zu verbieten, und auch Demonstrationen unter Strafe zu stellen.
    Die autoritäre EU und die autoritären nationalen Regierungen Europas sind gerade dabei, die noch vorhandenen demokratischen Rechte der Menschen immer weiter auszuhölen und einzuschränken.
    Selbst Polizisten in Portugal und Spanien und Griechenland demonstrieren schon gegen Ihre eigene Regierung.
    Jetzt möchte ich Euch Beispiel aufzeigen, das es auch Alternativen zum Spardiktat der Troika gibt…
    Als im September 2008 die Finanz- und Wirtschaftskrise Island traf, waren die Folgen katastrophal, so wie auch auf dem Rest des Kontinents. Finanzspekulation führte drei Großbanken in Konkurs, deren Vermögen zehn Mal größer als das BIP der Nation war, mit einem Nettoverlust von $ 85 Milliarden.
    Die Arbeitslosenquote wuchs auf 9%, während das Land zuvor Vollbeschäftigung genoss. Die Island-Schulden beliefen sich auf 900 % des BIP. Das Land befand sich in einer tiefen Rezession.

    Im Jahre 2009, als die Regierung Sparmaßnahmen umsetzen wollte, die vom IWF im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung gefordert wurden, zwang eine starke Mobilisierung sie zum Rücktritt. In den vorgeschobenen Wahlen gewann die Linke eine absolute Mehrheit im Parlament.

    Die neue Macht hat trotz allem ein Gesetz durchgezogen, um ausländischen Kunden zu entschädigen. Diese Gesetzgebung zwang alle Isländer zur Rückzahlung von Schulden in Höhe von (40 % des BIP) – in mehr als 15 Jahren mit einer Zinsrate von 5 %. Wegen erneuter populärer Proteste verweigerte der Präsident, den parlamentarischen Text zu ratifizieren und hat das Gesetz einem Referendum unterzogen. Im März 2010 lehnten 93 % der Isländer das Gesetz über die Rückzahlung der Verluste ab.
    Eine neue Verfassung wurde von einer verfassungsgebenden Versammlung geschrieben. Sie sieht ein Recht auf Auskunft vor, mit öffentlichem Zugang zu amtlichen Dokumenten, die Einrichtung eines Kontroll-Ausschusses über die Verantwortung der Regierung, ein Recht auf direkte Anhörung – 10 % der Wahlberechtigten können ein Referendum für die durch das Parlament gewählten Gesetze verlangen-, sowie die Ernennung des Premierministers durch das Parlament.
    Auch wählte Island, im Gegensatz zu den anderen Nationen der Europäischen Union wie Griechenland, Irland, Italien oder Spanien, die bis ins kleinste Detail die Empfehlungen des IWF von Maßnahmen strenger Austerität angewendet haben, in der gleichen Situation einen alternativen Weg. Als in 2008 die drei größten Banken des Landes zusammenbrachen, hat der isländische Staat sich geweigert, öffentliche Mittel wie im übrigen Europa in sie hineinzustecken. Stattdessen ging er bis zu ihrer Verstaatlichung.
    Ebenso wurden die Privatbanken gezwungen, alle Anleihen mit variablem Zinssatz von mehr als 110 % des Wertes der Immobilie für ungültig zu erklären, so dass eine Immobilienkriese wie die in den USA vermieden wurde. Darüber hinaus erklärte der Oberste Gerichtshof alle auf Fremdwährung indexierten Kredite, die privaten Einzelpersonen gewährt wurden, für illegal und zwangen somit die Banken auf solche Kredite zu verzichten, zum Wohle der Bevölkerung.
    Was die für das Desaster Verantwortlichen angeht – die Bankier-Spekulanten, haben sie in Island nicht von der Nachsicht profitiert, wie es im Rest Europas Gang und Gebe war, wo sie systematisch freigesprochen wurden. In Island wurden sie von der Justiz verfolgt und ins Gefängnis gesteckt. Sogar der Premierminister Geir Haarde, der Fahrlässigkeit im Umgang mit der Krise beschuldigt, konnte ein Gerichtsverfahren nicht vermeiden.
    Die Ergebnisse der isländischen Wirtschafts-und Sozialpolitik waren spektakulär. Während die Europäische Union sich in voller Rezession befindet, genoss Island ein Wachstum von 2,1 % im Jahr 2011 und sieht 2,7 % für 2012 voraus, und hat eine um 6 % herumpendelnde Arbeitslosenquote. Das Land hat sich sogar den Luxus geleistet, eine vorzeitige Rückzahlung seiner Schulden bei dem IWF zu unternehmen.
    Der isländische Präsident erklärte dieses Wirtschaftswunder: „Der Unterschied ist, dass wir in Island die Banken bankrottgehen haben lassen. Es waren private Institutionen. Wir haben nicht Geld eingespritzt, um sie über Wasser zu halten. Der Staat muss diese Verantwortung nicht übernehmen.“

    Was sagt uns dass… Das sagt uns das wir in Resteuropa und in Deutschalnd von usneren korrupten und fremdgesteureten Regierungen und den SystemmEdien beschissen werden.

    Europa kann es sich leisten fremde Länder zu überfallen Billionen in die Banken zu pumpen… aber für Kultur, Bildung, LebensmittelkontrolleVerberuhcerschutz Soziales ist kein Geld vorhnden…

    Währenddessen werden wir immer mehr überwacht… müssen mehr arbeiten für weniger Geld… werden gespalten in Kampf gegen frau und Mann in Kampf Jung gegen Alt… etc…

    Leute wir müssen wieder lernen miteiannder reden… und wenn der Diskurs nicht von den Marionetten in Ndelstreifenanzügen kommt… dann müssen wir ihn hineintragen in die Betriebe, Schulen, Arbeitsämter, Universitäten, Freundeskreise, Nachbarn…
    Und ihr müsst Euch informieren… acuh wens weh tut, manche „Wahrheit“ weh tut… ds seid ihr euch selber, Euren Mitmenschen und vor allem euren Kidner schuldig…

    Ihr müsst euch faregn wollt ihr un sollen eure kinder in einem europa leben… in einem Europa der Tyranei des Geldes der Überwachung, Zensur, des mordens fremder Völker in einem eruopa was zunehmend amrikanisert wird… also einem europa der tyranei oder in einem freien europa welches von vökern, und menschen europas gemeinschaftlich gestaltet wird… wo ihr wieder zeit für eure kinder habt wo ihr keine kinder nicht zum arzt bringen müsst, weil sie auschläge bekommen von Giften in nahrungsmitteln..

    Wir sollten usnere Eitelkeiten und Ideologien hinter uns lassen und uns darauf konzentrieren, auch dem deutschen Parteinstaat und der EU die Grenzen aufzuzeigen, so dass keine Banken gerettet werden sondern die Menschen. Denn nur Mensch, Tier und Natur sind sytemrelevant und nicht Banken.

    Lasst uns Deutschland lahmlegen… Denkt das scheinbar unmögliche… organisiert Euch.. leistet widerstand… kälrt auf, informiert euch im netz so lange ihr noch könnt… und habt den Mut wie Lafontaine, ganz laut über einen Genrealstreik nachzudenken.

    Die würde des Menschen ist unantastbar verdammt noch mal.

    Hasta la victoria siempre

    BITTE BITTE : sage mir doch was an der Rede so schlimm ist… ? und natürlich gibt es Eliten in der Finanz”industrie”… Die gab es schon immer…. Sag mal ebst Du auf dem Mond ? Hast Du Dich je mal jenseits dogmatischer linker kampfphrasenhefte – die kenn ich auch – oder der schmalspurintelektuellen Uni-Standart-Literatur – die kenn ich leider auch – mal mit Ökonomie / Politik / Gesellschaft / Macht auseinandergesetzt ?

    Mir scheint es, dass Du noch verdammt grün hinter den Ohren bist !

    Hellena:

    „Mach dir kein Kopf, außer mir hat eh kaum jemand zugehört. Immerhin waren ja ein paar hundert Menschen auf der Demo, wenig genug für diesen Anlass, wären allerdings die von dir und deinem Freund Florian H. so gehassten Linken von IL und co. nicht beteiligt gewesen, wäre die Teilnehmerzahl wohl rasch auf 30 gesunken. „

    Michael

    Was soll die Polemik? Wie kommst Du darauf das wie irgendwelche Leute von der IL hassen. Weisst Du ünerhapu was Hass ist ? Hass ist etwas sehr persönliches, privates. Ich hasse zur Zeit keinen einigen Menschen. Es gibt Menschen die ich verachte, aber das sind zumeist Eliten in Politik und Wirtschaft, weltweit….
    Vielmehr belächle ich die IL, ob ihrer polit. Naivität in vielen Bereichen… kann sie nicht ernst nehmen – leider- , weil sie in einfachen feindbilderdenken festhängt und ich wenig konstruktive Gesellshaftskritik sehe… was ich vor allem sehe sind Phrasen und keine Konzepte oder ausdiffrenzoerte Sstemkritik. Im ürbigen kenne ich einige Leute die mal zur IL und / ode Antifa gehört haben und aus dem selben Gründen mit diesem dogmatischen Haufen nichts mehr zu tun haben wollen.

    Zu meiner Rede, bis zur zweiten Minute wurde mir bescheinigt, dass ich im Gegenteil, im gegansatz zu dem aggresiven Ton der „Standart-Linken“ – Ich zähle mich zur undogmatischen Linken – meinen Text sehr sachlich und ruhig vorgetragen habe. Ich halte nichts von den Phrasengeschreie der Dogmalinken (das hängt mir zum Hals raus und wird übrigens auch von Aktivisten in anderen Ländern (Argentinien z.B.) belächelt und nicht ernst genommen. Ich stehe auf Inhalt und Aufklärung statt Phrasen…

    Hellena:

    „Aus Hang zum skurilen und einer Brise Ekelfaszination würde ich sogar an eurem Logikkurs teilnehmen. Vielleicht würde ich dort bei elFlorian lernen, dass die Linken alle gleich sind, von ARAB über kleine trotzkistische Sekten, autonome HausbesetzerInnen und Jungle Worldleser, bis hin zu den ehemaligen Linken, der neoliberalen Bahamas. Alle gleich, alle dumm oink, oink! „

    Michael

    Wo schreibt Florian das denn… und Julia ähm Hellena „Wer schreit hat Angst !“ Dein text scheint mir ein einziger Schrei ! Ich glaube Du hast Angst vor einem differenzierterem Weltbild… denn es ist bequem in einfachen feindbildern zu denken… nur das Du und veile andere L9nksdogmatiker sich dann wie schon damals vor 33 sich vorwerfen lassen müssen, wieder zum Steigbügelhalter des Faschismusses zu werden, weil Ihr fast nur die kleinen Faschos und Möchtegernfaschos auf der Strasse bekämoft, anstatt Euch an die Faschos in Nadelstreifenanzügen zu wenden, welche die kleinen dumpfen Strassenfaschos steuern.

    Hellena:
    „Und ich bin der schlauste oink, oink! Naja, jedenfalls war ich doch etwas irritiert ob der zahlreichen reaktionären Beiträge hier und hab mich ma bisschen kundig gemacht, viele der vernünftigen, emanzipatorischen Restbestände der Bewegung in Berlin haben sich auf Asamblea AG, global change factory und Autonomous University verteilt und oder den Refugee und oder den Antigentrifizierungs-Protesten angeschlossen. Dann gibts natürlich noch dieses Grüppchen besonderer Kandidaten, Bewohner sehr spezieller Realitäten, die den Kapitalismus bereits überwunden haben und sich der Jagd auf Linke und der Aufdeckung gefährlicher, geheimer Bünde verschrieben haben.“

    Michael

    Schon wieder dumme Behauptungen… ohne Argumente / Beweise etc… Die Refugges wurden übrigens von uns eingeladen auf de Demo zu reden …. (Ich verbinde Dich da gerne mit unseren Mitaktivisten Erez, der dies bestätigen kann) Deren Redebeitrag wurde aber durch die vorzeitige Beendigung (halbe Srunde vor offiziellem Ende) der Demo durch Uwe Hiksch den Veranstalter beendet… Auf meine kritik während der Nachbesprechung im griech Solikomitee wurde nicht darauf eingegangen, auch nicht von Dir oder einen deiner dogamtischen Kameraden… Seltsam seltsam….

    Möchtest Du Dich mit Erez mal unterhalten ?

    Hellena:
    „Dabei möchte ich in Zukunft auch nicht weiter stören. Deshalb werde ich auf inhaltliche Kritik bei den entsprechenden Personen ab heute verzichten, einfach um sie nicht von ihrer “wichtigen Aufklärungsarbeit” abzuhalten.
    Gruß,
    H.“

    Michael

    Da Deine Kritik kaum kontextbezogen ist, und du viel aus dem zusammenhang reisst, diffarmierst und unterstellst und scheinbar auch nicht weisst… was eine Formulierung im Konjunktiv bedeutet… also Du scheinbar auch nicht in der Lage oder Willens bist vernünftig zu lesen, begrüsse ich das – denn auf unsachliche Kritik, kann der Blog sicher gut verzichten.

    Ich danke Dir in dem Falle für Deine Entscheidung, befürchte aber das dies nicht Dein letzter kommentar war.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.