Mi/Do Griechenland – Demonstrationen, Streiks

20. Dezember 2012 in Blog - alle Themen

Am Mittwoch fand ein Generalstreik der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (ADEDY) statt. Für einige Stunden beteiligte sich daran auch der Gewerkschaftsbund der Angestellten der Privatwirtschaft (GSEE). Den Protestaktionen haben sich u. a. Kommunalangestellte, Ärzte und Angestellte der öffentlichen Nahverkehrsbetriebe angeschlossen.

Am Mittwoch kam es zu einem 24-stündigen Generalstreik der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (ADEDY). Die Gewerkschaft der Privatwirtschaft (GSEE) beteiligte sich mit einer dreistündigen Arbeitsniederlegung zwischen 12.00 und 15.00 Uhr. Um 12.30 Uhr hat die GSEE eine Protestkundgebung am Athener Klafthmonos-Platz durchgeführt. Die der kommunistischen Partei (KKE) nahe stehende Gewerkschaft PAME führte um 13.00 Uhr eine separate Demonstration am Omonia-Platz im Zentrum der Hauptstadt durch. Aus Sicherheitsgründen wurden die U-Bahnstationen „Syntagma” und „Panepistimio” ab 11.00 Uhr gesperrt.

Krankenhäuser mit Notpersonal
Protestiert wird überwiegend gegen das neue Steuergesetz, die „Arbeitsreserve” im Staatsdienst, die auch zu Entlassungen führen kann, sowie gegen die unversicherte Schwarzarbeit, gegen die geplanten Privatisierungen von Eigentum der öffentlichen Hand und gegen die „Nivellierung von grundsätzlichen Arbeitnehmerrechten”.
An der 24-stündigen Arbeitsniederlegung beteiligt sich auch die Gewerkschaft der Kommunalangestellten (POE-OTA). Ihre Mitglieder haben um 11.30 Uhr eine Demonstration am Karaikskaki-Platz mit anschließendem Marsch Richtung Verwaltungsreformministerium durchgeführt. Im Laufe des Tages wollen die Gewerkschafter der POE-OTA über weitere Streikaktionen beraten. Sie protestieren überwiegend gegen die Arbeitsreserve. Auch viele Krankenhäuser werden heute nur mit Notpersonal die Patienten betreuen, da sich Krankenhausärzte und Krankenschwestern an der 24-stündigen Arbeitsniederlegung der ADEDY beteiligen. Die Apotheker wollen noch am heutigen Mittwoch entscheiden, ob sie weitere Protestaktionen ins Auge fassen.

Ein Donnerstag ohne U-Bahn
Zudem verkehren heute keine Züge der staatlichen Eisenbahngesellschaft OSE. Am morgigen Donnerstag verkehren den ganzen Tag über weder die Athener U-Bahn (Attiko Metro), noch die Elektrobahn (ISAP) und die Straßenbahn (Tram). Sie protestieren gegen die von der Regierung angekündigte Vereinheitlichung der Gehälter, demnach sollen die Mitarbeiter in den Verkehrsbetrieben künftig nicht mehr Geld erhalten, als die Angestellten der Betriebe der öffentlichen Hand (DEKO). Weitere Protestaktionen während der Weihnachtsfeiertage sind nicht ausgeschlossen. Die Händler rufen die Angestellten der Athener Nahverkehrsmittel dazu auf, zumindest während der Weihnachtsfeiertage keine weiteren Protestaktionen durchzuführen, um den durch die Finanz- und Wirtschaftkrise stark angeschlagenen Geschäften im Zentrum Athens keinen weiteren Schaden zuzufügen.
Aufgrund einer vierstündigen Arbeitsniederlegung der Mitarbeiter des Verbandes der Zivilluftfahrtsbehörde kommt es heute zwischen 12.00 und 16.00 Uhr zu Verzögerungen bzw. Stornierungen von Innlandsflügen der Olympic Air. Betroffen davon sind u. a. die Destinationen: Athen, Syros, Paros, Kastelorizo, Rhodos, Leros, Ikaria, Chios, Zakynthos, Mytilini, Santorin, Limnos und Ioannina. Passagiere können vom Festnetz aus über der Telefonnummer 801 801 0101 mehr Informationen erhalten. (GZeh)

Tagesthema der Griechenland Zeitung (19.12.2012)
http://www.griechenland.net/

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.