#gunpowderday 05.11.2012

4. November 2012 in Blog - alle Themen

 
#gunpowderday 05.11.2012 #berlin #reichstag #flashmob 19h http://sync.in/aypCZPWu9r (de) support #14n via #schnitzeljagd http://redmine.zackboom.com/news/153 (de)

 

7 Antwort auf #gunpowderday 05.11.2012

  1. Ich bin ziemlich von den Socken.
    Das ist ein Occupy-Event? Oder einer von Anon? Oder von der NPD?
    Mit 36 Fässern voll mit Schwarzpulver wollten sich fundamentalistische Sprengstoffattentäter zur “Befreiung” sprengen. Unvorstellbar ist, das es nur die “Mächtigen” erwischt hätte, aber Kammerdiener waren wohl nicht so wichtig, oder Diener des Schweinesystems, so das man deren Tot billigend in Kauf nahm.
    Aber selbst wenn es “nur” die Mächtigen erwicht hätte, wird politischer Mord plötzlich gebilligt, wo früher schon falsche Formulierungen in Protokollen zu Gewaltdistanzierungsaufrufen führten.
    Bomben unter Parlamenten sind keine Lösung, sie sind gewalttätige Handlungen

    Radikal Friedlich – ich hoffe das diese Positon nicht aufgeweicht.wird.

    • Jörg, wäre eine eMail an mich oder andere Unterstützer nicht der erste und bessere Weg gewesen, Deine Fragen zu stellen?

      Anscheinend hast Du den #gunpowderday Aufruf nicht gelesen, sonst würdest Du hier nicht solche Gerüchte streuen, dass Parteien an dem #gunpowderday beteiligt sind. Wie kommst Du zu dieser Spekulation?

      Btw es ist ein #flashmob, da weiß niemand wer oder wieviele kommen… hat auch keiner Einfluss darauf. Wenn ich mich von meiner inneren Haltung – die als *radikal friedlich* bezeichnet werden kann, abwende, werde ich Bescheid geben. Bis dahin gehe bitte davon aus, dass alles was ich tue oder unterstütze *radikal friedlich* ist. Auch meine Beteiligung an der Aktion heute am 05.11. vor dem Reichstag wird gewaltfrei und kreativ sein. So wie seit dem 15.11.2011 – hast du in meinen Texten für den #gunpowderday irgendwo eine Textpassage gefunden, die Gewalt propagiert? Oder sonstwo auf einer meiner Websiten. Ich denke nicht. Falls eine Formulierung missverständlich ist, sende mir bitte ein entsprechendes Zitat und eine Quellenangabe.

      Es entsteht der Eindruck, Du möchtest mit allen Mitteln den #flashmob krampfhaft in ein schlechtes Licht rücken… unterstellst anderen Menschen, Deine negativen Phantasie – das ist peinlich und nicht solidarisch. Bleib bei den Fakten und respektiere andere Aktivisten, die andere Idee als Du haben endlich. Und mach Dich schlau, bevor Du blind etwas kritisierst!

      Zitat aus dem #gunpowderday Aufruf: “Auch wenn sich natürlich die Geister scheiden über die Methoden des Guido Fawkes, so bleibt von alle dem nach Moores Werk und der sehr erfolgreichen Verfilmung das Mem (ja fast Archetyp) des (symbolisch/fiktiv) gesprengten Parlaments, denn dort, wo Fawkes scheiterte, da ist “V” als Held des antifaschistischen Wiederstands erfolgreich. Durch seine Tat erlaubt er es den Menschen die Angst vor der Regierung zu überwinden, die Revolution selbst zu Ende zu führen, um sich in letzter Konsequenz selbst zu regieren.”

      Hier der Originaltext: http://redmine.zackboom.com/projects/occupydeutschlandredmine/wiki/%23gunpowderday

    • Jörg Schulz, dass du dich am besten über andere aufregen kannst, wissen wir ja schon. danke für deine überflüssige Film-Interpretation und das Aufgreifen eine rechten Diffamierungskampagnie, um die Arbeit deiner Mitstreiter in den Dreck zu ziehen. Übrigens ist dieser Tag mittlerweile ein internationaler Aktionstag der vorher eben unpolitisch ablief. Hast du bei Halloween auch Angst, dass du von einem Zombi angesprungen wirst? Allen ist bekannt, dass es sich hier um symbolische Aktionen handelt. Sicher hast du die Fähigkeit, auch unter Aktivisten Frieden und Kooperation zu fördern, doch nutzt du sie leider nicht. Schönen Tag noch.

  2. Jörg Schulz Deine Angriffe gegen mich, die auf Lügen aufgebaut sind, verbreitest Du jetzt also nicht nur auf facebook sondern auch schon hier…

    Aktivisten unterstützen Aktionen und Du kommst daher und streust Gerüchte anstatt in Dialog zu gehen. Du hast anscheinend weder begriffen, wie dezentrale Netzwerke funktionieren, noch die Idee #ows über Probleme zu reden – anstatt immm wieder in alte *Feinbildsichtweisen* und andere *Schattenmuster* zu verfallen.

    Jörg, da Du Texte offensichtlich nicht liest und in Deiner Phantasiewelt aus mir einen James-Bond-ähnlichen Bösewicht zusammenkonstruierst – und dabei Gerüchte und Lügen als “Klebstoff” verwendest – werde ich Dich von nun an kategorisch ignorieren. I refuse to be you enemy!

    Wenn Du zur Vernunft und Klarheit zurückfinden konntest, melde Dich gern per PN. Diese Revolution braucht Solidarität und Zusammenarbeit und nicht diese Kleinkriege, die immer wieder von Dir und anderen vom Zaun gebrochen werden.

    In diesem Sinne: schau in den Spiegel und lüg wenigstens nicht auch nicht in Dein eigenes Gesicht.

  3. Bomben unter Parlamenten sind keine Lösung, sie sind gewalttätige Handlungen

    das ist meine Haltung. Und übrigends ist es mir egal wer dazu Aufruft, habe ne haltung dazu und halte sie nicht zurück. Ich halte die Bomben für grundsätzilch falsch. Egal in welchen Händen. Sonst brauch ich mich nicht über Rüstungsexporte aufregen, muß einsteigen in eine endlose Diskussion an wen nun geliefert werden darf. Bomben töten. Das ist fakt.

  4. Die Anons haben nichts mit der NPD zu tun. Vielmehr liefern sie ab, was Widerstand betrifft. Hier wird nicht gelabert, hier wird gehandelt. Gut, die Facebook Aktion hat nicht funktioniert, aber allein der Gedanke, den Dienst zu zerstören, verdient aller größten Respekt.
    Was den Gunpowder Day betrifft…tja…was wird wohl am Ende stehen, wenn die Menschen in ganz Europa von den Finanzimperien ausgeraubt und versklavt sein werden? Was wird passieren, wenn auch in Deutschland Löhne und Renten um 20% (?) gekürzt sein werden? Diesen Wahnsinn wird niemand mit Gerede und Transparenten stoppen, sondern nur mit Schießpulver. Aber keine Angst, die Revolution in Europa beginnt ganz gewiss nicht in Deutschland.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.