Profilbild von Sylvia

von

Refugee Protest: Thema Medienpräsenz

31. Oktober 2012 in Blog - alle Themen

Ich hatte ja schon einmal über das Problem Aktionen und Medienpräsenz geschrieben, guckst du hier: https://www.alex11.org/?p=10032

Jetzt sind die Piraten dem Refugee Protest zur Hilfe gekommen und haben durch einen kleinen Trick die Medien angelockt, guckst du hier: http://www.freitag.de/autoren/franziska-schultess/menschenrechte-statt-titten

Was haltet ihr von der Aktion? Ist das die Methode für mediales Interesse? Ein Hungerstreik scheint ja nicht spektakulär genug zu sein, die Fakten nicht auszureichen…

Brauchen wir mehr Provokationen, um von den Medien zur Kenntnis genommen zu werden? Eventuell wirklich nackte Haut? Damit die Massenmedien von den Aktionen berichten und wir so mehr Menschen mit unserer Message erreichen können?

Was denkt ihr dazu???

 

 

2 Antwort auf Refugee Protest: Thema Medienpräsenz

  1. Die BRD wurde geteilt,m weil die ganzen Steuergelder auf Umwegen und Großbaustellen veruntreut wurden, während der Bevölkerung die Sparmaßnahmen Hartz-4 aufgedrückt wurden. Wer sich zum Protest organisierte oder bei der Regierung beschwerte wurde mit Menschenrechtsverletzungen vertrieben. Deswegen ist die BRD nicht mehr die einzige gesetzgebende Hand.

    Ehemalige DDR Bürger haben sich wieder vom Staat BRD abgekoppelt und einen eigenen Freistaat für alle Vertriebenen gegründet.

    Auch Migranten sind wollkommen als Bürger und erhalten unproblematisch eine Greencard für Deutschland, also Bleiberecht mit Arbeitserlaubnis.

    Um sicher gegen Infiltrierung zu sein, wurde die Hauptstadt der Autonomen Republik Deutschland zum Fürstentum erklärt und der britischen Krone als Kolonie Principality of Freetown Danzig unterstellt.

    Greencards für alle Menschen gibt es unter freetowndanzig.org. Es existiert auch ein rechtsgültiger Staatsvertrag den die BRD bisher aber nicht erfüllt.

    Deswegen ist es schwer Migranten sofort ein Mindesteinkommen zu ermöglichen ohne Beschäftigung, aber zumindest eine Arbeitserlaubnis und Legalität.

  2. Hallo Sylvia,

    ich finde es lohnt sich nicht den kommerziellen Medien anzubiedern und denen die Bilder zu geben die sie haben wollen.
    Ich sach mal bei Titten und Kloppe, sprich sexuelle Darstellungen oder Gewaltorgien werden vielleicht bei den GEZ Medien gezeigt (von den privaten KommerzMedien sprech ich erst gar nicht), doch die Hintergründe warum, wieso, weshalb, das wird in der Regel verschwiegen. Da heißt es dan in einer Meldeung gerne mal +++ Ausschreitungen in Griechenland +++ , +++ Plündernde Horden in London +++.

    Wichtiger als zu überlegen wie man die derzeitigen PropagandaMedien erreicht, ist es meines erachtens zu versuchen.
    1. eigene Medienkanäle zu nutzen.
    2. eigene Medienaufzubauen.

    In der Seitenleiste rechts hast du unter “Audio-Visuelle Informationsmedien” eine kleine Auswahl.

    Auch folgenden Film/Dokumentation kann ich wärmsten empfehlen, um einen einblick in die Arbeits- und Wirkungsweisen von Massenmedien zu bekommen. Ich nehmes vorweg , ein erschrekendes Bild was sich abzeichnet.
    http://www.youtube.com/watch?v=fbG-W4rH5J0&feature=share&list=PL73B6C02D6084F975

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.