Reanimation? ja bitte!

11. September 2012 in Blog - alle Themen

Mir ist dannach. Nicht etwas neues zu Gründen sondern bestehende Strukturen wiederzubeleben.

Alex11, dieser Blog war für mich damals DER Infopool, die hier bereits geleistete Arbeit verdient höchsten Respekt. Das hier ist ein Arbeitsplatz, eine Visitenkarte und vor allem UNSER. Sicherlich es ist ein harter Job, Aber härter wäre wohl, das Rad nochmal neu zu erfinden. Es gibt Bestrebungen Occupy bundesweit zu vernetzen. Auch in anderen Regionen rücken die Leute zusammen, als Paradebeispiel möchte ich hier, so meine subjektive Wahrnehmung, Occupy NRW nennen.

In einer Reparaturwekstatt für KFZ führt es zu Chaos wenn ein Arbeitsplatz nicht sauber gehalten wird. Dort ist es möglich, gemeinsam an einem Ziel zu arbeiten, ob einem die Nase, der Schweissgeruch oder sonstewas der “Kollegen” gefällt. Wenns nicht flutscht, kommt der Boss und haut auf den Tisch. Das ist aber selten nötig, denn alle wissen, wenn sie pfuschen fährt der Reparaturgegenstand vor den Baum. Ich gebe zu, der Vergleich hinkt an der Stelle,  an der es um horizontale Strukturen geht. denn da gibt es keinen Boss. Da gibt es nur Eigenverantwortung.

Viele Probleme entstehen durch unklare Strukturen. Arbeitsgruppen, Assambleas, Vernetzungsgruppen, Aktionsgruppen alles das sind eben verschiedene Arbeitsbereiche mit unterschiedlichen Arbeitsansätzen und Arbeitsweisen. Moderations- und Clearinggruppen zum Beispiel sind Dienstleister, so etwas wie die Feuerwehr. Sie erklären Neuen die Arbeitsweisen und können supervisorische Arbeit leisten. Jeder kann sich in den Gruppen einbringen oder sie  zur Information nutzen.

Es ist völlig lächerlich zu behaupten Berlin sei am Ende. Die veilzahl der Aktionen und Bündnisse beweist es. Nur wo ist der Spiegel? Von den Medien ist ohne Moitivationshilfen nicht zu erwarten das sie sich der Themen der Occupy Bewegung annehmen. Die gibnt es zahlreich: Gnetrifizierung, Rüstungsexporte, Flüchtlingsprobelmatik, Arbeit, ich weis garnicht wo ich anfangen soll, und wie ich anfangen soll bei der Aufzählung um Wertungen zu vermeiden.

Zeigen wir es !

4 Antwort auf Reanimation? ja bitte!

  1. ich fände es auch sehr probierenswert alex11 neu zu beleben…
    wirklich nützlich für mich fände ich, wenn hier besondere artikel aus anderen blogs (bspw. roar-mag, dry, ows, usw…) leicht zu finden wären, optimalerweise übersetzt…
    würde mich auch beteiligen an so etwas wie einer offenen redaktionsgruppe oder so…
    vielleicht beraten sich die bisherigen admins mal und setzen ein treffen im echten leben an…?

  2. Ich würde mir ebenfalls eine Plattform für EDJ, Occupy usw. für ganz Deutschland wünschen und es ärgert mich, dass bisher wenig bis nichts in der Richtung passiert ist. Ich habe versucht, sowas mit http://netzwerk99.mixxt.de/ und http://www.netzwerk99.de/ zu schaffe, habe dabei aber leider keinerlei Unterstützung erfahren. Da die Grundidee wohl von niemandem Abgelehnt wird, liegt es vermutlich am Aufbau/Design. Ich bin gern bereit, mich bei Vernetzungsprojekten zu engagieren. Dabei fände ich es schön, wenn ein neutraler Name gewählt würde (z.B. netzwerk99), bei dem sich keine Gruppen ausgeschlossen fühlen könnten (wie bei Alex11). Dies ist jedoch keine Bedingung für meine Unterstützung :-)

  3. Hallo pewi,

    Ich kann deiner Ärger verstehen, es ist nicht so leicht für langfristige oder arbeitsintensive Sachen Mitarbeiter zu finden. Es gibt noch die http://echte-demokratie-jetzt.de Seite die auch recht populär ist und gepflegt wird. Das Online-Forum dahinter ist aber nicht so gut angenommen.

    alex11 empfinde ich als neutral. dahinter steht ja auch keine definierte Gruppe. Alex11.org hat Meiner Meinung nach schon die Kapazität eine Plattform zumindest Stammtisch-artig für ganz Deutschland zu sein. Die Mitarbeiter sind eigentlich da, die user sind da, die Reichweite ist da… eigentlich beste vorraussetzungen.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.