Profilbild von Stephan

von

Cacerolazo: Laute Protestaktion gegen Nahrungsmittelspekulation zum Welthungertag

18. September 2012 in Blog - alle Themen

Die Attac Bankwechselkampagne plant zum Welthungertag eine Aktion in Berlin, zu der noch viele UnterstützerInnen gesucht werden. Vielleicht hat ja der oder die ein oder andere Zeit, mitzumachen.

In Kanada und Chile konnten wir ihn 2012 bereits bei den Studentenprotesten hören: den Lärm der leeren Töpfe. Cacerolazos (von cacerola = Topf) sind ein lautes Zeichen für Empörung. Gleichzeitig  sind leere Töpfe aber ein Symbol für Armut und besonders für Hunger. Von den buchstäblich leeren Töpfen sind in Deutschland nur wenige Menschen betroffen. Im Süden Europas sieht das seit der Eurokrise bereits anders aus. Weltweit sind allerdings Schätzungen zufolge 925 Millionen Menschen von Hunger betroffen. Der steigende Trend zu Nahrungsmittelspekulation verschärft diese Situation. Banken und Fonds wetten auf die Entwicklung von Nahrungsmittelpreisen und treiben sie immer wieder in die Höhe. Gerade während der momentanen Dürre und der Gefahr von  Ernteausfällen können die Wetten tödliche Folgen haben.

Diese Geschäfte mit dem Hunger müssen aufhören!

Am Sonntag vor dem Welternährungstag werden wir gegen die Spekulation mit Nahrungsmitteln protestieren. Im Bündnis mit 11 zivilgesellschaftlichen Organisationen ruft Attac dazu auf, die Solidarität mit den Hungernden durch Lärm von Hunderten leeren Töpfen hörbar zu machen. Lautstark fordern wir von der Bundesregierung, sich für eine europaweite Regulierung der Agrarrohstoffmärkte  einzusetzen.

Dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Packt euren Topf und Kochlöffel ein und protestiert am 14. Oktober lautstark gegen Hungerprofite! Los geht’s ab 11 Uhr am Pariser Platz. Bringt eure Freunde mit, mobilisiert Bekannte und verbreitet den Aufruf!

Weitere Infos auf der Homepage der Attac Bankwechselkampagne.

2 Antwort auf Cacerolazo: Laute Protestaktion gegen Nahrungsmittelspekulation zum Welthungertag

  1. attac sucht unterstützer(*innen) für seine aktion…
    ich suche verzweifelt sensibilität und lernfähigkeit bei attac…
    wann versteht ihr endlich, wie die ganz neuen bewegungen funktionieren?
    eure immer gleichen sprecherInnen haben soviel glaubwürdigkeit verspielt und ihr denkt immer noch, wenn ihr mit dem finger schnipst, rennen alle los?
    bewegung und aktionen müssen GEMEINSAM entwickelt werden…
    ihr macht leider nur noch kampagnen.
    schade.

    • Danke für den Hinweis mit den UnterstützerInnen. Habe das gerade ausgebessert.
      Dass alle losrennen, wenn wir mit den Fingern schnipsen, denkt bei uns eigentlich niemand.
      Habe Deine Kritik trotzdem an die Gruppe weitergeleitet, die für die Kampagne verantwortlich ist. Ich verstehe auch nicht ganz, was Du dagegen hast. Meines Erachtens brauchen wir viele unterschiedliche Aktions- und Organisationsformen, die alle ihre Berechtigung haben, ohne dass das eine gegen das andere ausgespielt werden sollte.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.