Profilbild von Paul Faul

von

5 nach 12

20. September 2012 in Blog - alle Themen

5 nach Zwölf

Der berühmte Satz, um auf eine Gefahr aufmerksam zu machen, die dringend beseitigt werden muss, da es sonst zu spät sein könnte lautet: „ Es ist 5 vor 12.“ Für uns und unsere Umwelt, also den Raum in dem wir leben und der uns ernähren soll, ist es bereits 5 nach 12, oder anders gesagt, es ist zu spät für die Rettung.

Hier nur eines von unzähligen Beispielen für die Richtigkeit dieser These.

http://www.jungewelt.de/2012/09-20/010.php

Der Mensch hat seinen Lebensraum unwiederbringlich zerstört! So weit, dass  eine globale, ökologische Katastrophe unausweichlich ist. Überbevölkerung wird in 20 oder 30 Jahren kein Thema mehr sein, denn die menschliche Spezies wird dann um das Überleben ihrer Art kämpfen müssen und die globale Population wird wegen der Verseuchung der Nahrungskette und durch die Folgen der Klimaveränderung enorm schrumpfen. Schuld an diesem Desaster ist die kapitalistische Gesellschaftsstruktur, denn sie verhindert ein auf Nachhaltigkeit und Erhaltung der Ressourcen ausgerichtetes Leben. Einzig und allein das Wissen um diese Tatsache und die zügige Umgestaltung unserer Gesellschaftsstruktur kann den Menschen noch retten. Es ist keine Zeit mehr für Debatten, für Protest und für Überzeugungsarbeit. Handeln ist erforderlich. Der Kapitalist hört erst auf Kapitalist zu sein, wenn alles was er ausbeuten kann nicht mehr vorhanden ist, oder wenn man ihn mit Gewalt an seinem Tun hindert! Gewalt muss nicht Mord und Totschlag bedeuten, auch kollektive Totalerweigerung gegenüber der Exekutive ist eine Form von Gewalt, welche das kapitalistische System handlungsunfähig macht.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.