“Global Peace” Friedensdemonstration – Berlin am 15. September

11. Juli 2012 in Blog - alle Themen

Solidarisch werden wir als Occupy- und Echte Demokratie Jetzt Bewegung zusammen mit zahlreichen Berliner Initiativen und Organisationen, Künstlern und Persönlichkeiten aus Wissenschaft, Politik, Kultur am 15. September, wie schon zuvor, die folgenden Standpunkte öffentlich machen und vertreten:

Weltweit gehen Menschen auf die Straßen und Plätze, um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel anzustoßen. Die massiven Probleme und Ungerechtigkeiten in Wirtschaft, Natur und sozialem Miteinander haben weltweit ihren Ursprung in einer unsolidarischen und naturzerstörenden Wirtschaftsordnung, fortwährendem Demokratieabbau, einem unsolidarischen Geldsystem sowie ungerechten Eigentumsverhältnissen. Das System ist nicht in der Krise, sondern die Krise ist das System! Nur gemeinsam werden wir in der Lage sein, ein gerechtes und solidarisches Miteinander zu entwickeln!

ECHTE DEMOKRATIE
Menschen aus allen Teilen der Gesellschaft fühlen sich von ‘der Politik’ nicht vertreten und wollen die Gesellschaft, in der sie leben, selber gestalten. Schauen wir gemeinsam nach vorne, damit alle eine Stimme haben und diese auch von allen gehört wird: für dezentrale und basisdemokratische Strukturen!

FRIEDEN
Kriege dienen nur den Profitinteressen, nicht nur von Rüstungskonzernen – nationale Eliten bauen damit ihren Herrschaftsbereich aus – auf Kosten von unzähligen Menschen, die dafür mit Leib und Leben bezahlen müssen. Ganze Landstriche werden tagtäglich zerstört und unbewohnbar gemacht, Ressourcen geplündert – im Namen „unserer Demokratie“ und durch „unsere” Regierungen unterstützt. Schluss mit allen Kriegen und Schluss mit allen Kriegsvorbereitungen! Abrüstung sofort! Stopp der Rüstungsproduktion!

SOLIDARITÄT
Weltweit wird im Zuge der Finanzkrise eine massive Verarmungspolitik umgesetzt. Banken und Großkonzerne nutzen die Krise um ihre Macht Schritt für Schritt zu vergrößern. Innerhalb der EU wird die Finanzkrise in eine Staatsschuldenkrise umgedichtet, um Demokratie, Arbeitnehmerrechte, Löhne und Sozialstaat weiter abzubauen und die verbleibenden Gemeingüter zu privatisieren. Diese Politik dient nur einer kleinen Elite und muss sofort gestoppt werden! Für globale Solidarität und gerechte Umverteilung.

FREIHEIT UND MENSCHENRECHTE
Wir stehen für die uneingeschränkte, weltweite Umsetzung der Menschenrechte ein. Wir bestehen auf ein Ende staatlicher Kontrollen privater Lebensbereiche, bedingungsloses Versammlungsrecht sowie eine uneingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit!

ECHTER WANDEL
Für uns steht außer Frage: Politik, Wirtschaft und Finanzsystem müssen völlig neu organisiert werden. Es gibt genug für alle! Hunger und Armut sind vor allem das Ergebnis ungerechter Verteilung. Schluss mit dem Profit- und Wachstumswahn, Schluss mit der Degradierung des Menschen zu „Humankapital“! Schluss mit dem Raubbau an Tier und Natur! Kooperation statt Konkurrenz! Miteinander statt Gegeneinander! Solidarität und Demokratie statt Kapitalismus!

(Diese Grundsatzerklärung wurde erstmals anlässlich des 1. Jahrestages der Platzbesetzungen in Spanien, als Aufruf für einen globalen Aktionstag im Mai 2012 verbreitet.)

Um positive Signale zu setzen, möchten wir am 15. September ab Einbruch der Dämmerung eine Friedensbotschaft mittels einer Lichtformation in die Welt tragen. Über eine Beteiligung und Unterstützung weiterer Initiativen würden wir uns sehr freuen!

Mitmachen?
Mach mit: Rufe mit uns zur „Global Peace“ – Friedensdemonstration am 15.09.2012 in Berlin auf und trage dich als UnterstützerIn unserer Erklärung ein!

http://friedensbuendnis-berlin.de/

Auf die “Unterstützung” von Rechtsradikalen und Nazis verzichten wir ausdrücklich auf dieser Unterstützerliste und auf der Demo!

1 Antwort auf “Global Peace” Friedensdemonstration – Berlin am 15. September

  1. Liebes coop, was ihr da macht ist unlauter.
    Meines wissens ohne weitere Rücksprache habt ihr den 15.Oktober als Aktionstag in Berlin “besetzt”, mit eurem Friedens-Thema. Gegen Frieden kann man im Grunde nicht viel sagen, allerdings impliziert euer Motto “schluss mit eueren kriegen” eindeutig eine Sichtweise bzw eine Weltanschauung, die ich z.B. nicht teile. Das erwähne ich deshalb, weil ich gerne bei der Rahmensetzung für einen Aktiontag der Occupy bewegung in Berlin ein Wörtchen mitgeredet hätte. Manche Menschen würden es “undemokratisch” nennen was ihr da gemacht habt, ich finde es einfach nur ziemlich beschissen.

    Was auch ziemlich daneben ist, ist einfach die Liste der Unterstützer für den 12. Mai zu übernehmen. Es steht zwar drüber, dass sie “nur” den Aufruf unterstützen, aber ich halte es für fraglich ob alle “unterstützer” es gerne sehen wenn ihr Name ohne ihre Zustimmung unter irgendein Projekt gesetzt wird. Da stehen auch Sympathien auf dem Spiel.

    sorry aber ich bin gerade echt verärgert

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.