Wie die Bevölkerung aus der DDR ausgetreten ist und nun umgekehrt!

6. Mai 2012 in Blog - alle Themen

BRD-Staat Nein Danke

Wenn man so zurückschaut ist das Kapitel DDR/BRD das beste Beispiel für die Gehirnwäsche durch den Mainstream. In der DDR wurde den in der sowjetischen Besatzungszone gefangen gehaltenen Menschen über den staatlichen Rundfunk erzählt sie hätten sich selbst in Kriegsgefangenschaft begeben (Mauer), um einen sozialistischen Staat zu gründen.

Dabei war es die Sowjetunion, welche die DDR Bürger gefangen genommen hat und deren spätere Nachkommen gleich mit.

Auf der anderen Seite (BRD) haben Nazi-Kriegsgewinnler wie Lufthansa und Volkswagen fleißig weitergemacht und sich den Aktienmarkt unter den Nagel gerissen.

In die Geheimdienste wie Organisation Gehlen heute Bundesnachrichtendienst wurden nur ehemalige Wehrmachtsangehörige und deren Nachkommen eingestellt unter anderem Klaus Barbie der “Schlächter von Lyon”. Viele Nazi-Gestapo-Massenmörder und NSDAP Mitgleider wurden einfach in die BRD Behörden eingestellt und bekamen neue oder bereinigte Akten unter anderem Generalbundesanwalt Buback.

So wurde fleißig der Kalte Krieg von den BRD-Nazigeheimdiensten inszeniert indem der BND einfach die Amerikaner mit Informationen über die Kommunisten im Osten informierte und die Sowjetunion über Informationen aus den USA.

Die Aktien der Westpresse wurden von den Nazi-Kriegsgewinnlern gekauft und die politische Meinung bestimmt.

Das die DDR also die Ossis die Bösen Stalin-Kommunisten sind und das bis 1989.

Ich als Ossi frage mich heute wo ich alles weis und mir meine Meinung gebildet habe, wo die Entschädigung von Deutschland für die Kriegsgefangenschaft in der DDR geblieben ist.

Nach Mauerfall wurde auch noch das DDR-Land und Einkommensmöglichkeiten wie Produktion von den BRD Nazibehörden geklaut über die BRD Treuhand zur Privatisierung des DDR Volkseigentums.

Es langt ich hab die Schnauze einfach voll mit dem Verbrecherstaat BRD!!!

Jetzt wo wir die Sowjetunion los sind, können wir auch die DDR oder einen Nachfolgestaat wieder aufmachen und zwar so wie wir uns einen Staat vorstellen und nicht ein paar Kriminelle in Politik und Wirtschaft.

Hier mal im Vergleich die heutige und damalige Staatsverschuldung:

Staatsverschuldung DDR 1992: 86, 3 Milliarden DM
Staatsverschuldung BRD 1992: 929 Milliarden DM

Mittlerweile dürfte sich die BRD Staatsverschuldung um ein vielfaches erhöht haben. Aber das Geld ist ja nicht weg, sondern in einigen wenigen Händen, die sich einen Scheiß um Hungersnöte wie Afrika kümmern, geschweige dann um uns hier.

Die DDR war wenigstens so fair die Tore zu öffnen was man von der BRD, also Staatsbankrott nicht sagen kann.

In Leipzig waren 1989 200.000 Leute auf der Straße und 8.000 DDR Polizisten inklusive Kampfgruppen und Stasi. Heute in Berlin 1.Mai 2012 sind 7000 Polizisten inklusive Kampfgruppen und Staatssicherheit gegen 10000 Demonstranten auf der Straße. Da ist doch was oberfaul.

Also das Angebot steht: Wir machen einen DDR Nachfolgestaat auf und dann können die mal in der BRD zusehen wie sie klarkommen mit ihrem postmodernen Faschistensystem, um einige wenige Aktien-Könige zufrieden zu stellen.

3 Antwort auf Wie die Bevölkerung aus der DDR ausgetreten ist und nun umgekehrt!

  1. . . . grins . . .
    Ich kann Deinen Frust verstehn! Ich kann Deine rhetorischen Übertreibungen auch verstehen! Und wie überzeugt man so, Leute für das Gute und Richtige? Ist aus Fehlern lernen schlimm? Vor 23 Jahren wurde der Satz auf dem Alex geprägt : ” Geschichte, muß man, tun – oder sie wird gemacht! ”
    Jetzt sind die Empörten aktiv! Mit dem Motto: ” Weil ich es getan hab, . . . ist es geschehen !”
    . . . grins . . .

  2. Das Ding war gelaufen als ein paar Tumbe 1989 nach Helmut gerufen haben. Ab da war unser Schicksal besiegelt, denn es ging nicht mehr darum den Sozialismus zu reformieren, es ging nur noch um die feindliche Übernahme der DDR durch den Staat BRD. Die Mehrheit der DDR Bürger wollte keinen Staat mehr in dem Bildung und Gesundheit zum Nulltarif erhältlich waren. Sie wollten keine soziale Sicherheit. Scheinbar war ihnen diese langweilige Sorglosigkeit und die absolute Unfähigkeit zu wissen was Existenzangst ist, einfach zu viel.
    Deshalb haben sie allem was der Helmut sagte und getan hat ja gesagt. Wie die Lemminge sind sie ohne Fragen zu stellen den Rattenfängern aus dem Westen hinter her gelaufen. Aber all das ist ja bekannt. Was aber nicht bekannt zu sein scheint, das ist die Tatsache, dass es ein zurück, in welcher Form auch immer, nicht geben wird. Die DDR ist tot, für immer. Das ist die gerechte Strafe für die „Helmut-Rufer“! Viele von denen beziehen jetzt Hartz 4 und jammern, dass sie die DDR zurück wollen.
    Sollten wir irgendwo in Europa jemals wieder ein ähnlich fortschrittliches Gesellschaftssystem bekommen, dann führt der Weg dahin nur über eine europaweite Volksrevolution. Sicher die Anfänge sind gemacht aber der Weg ist noch unendlich weit und ich bin nicht sicher, dass ich das Happy End noch erleben werde. Aber es wird eines Geben, irgendwann.

  3. Klar ist die DDR tot. Aber geboren in der DDR ist nun mal geboren in der DDR. Nicht BRD und nicht Deutsches Reich. Das hat etwas mit Völkerrecht zu tun. Die DDR war ja auch ein Besatzungsstaat und kein von Bürgern freiwillig gegründeter Staat. Schuld haben die Nazis und Reichsdeutschen mit ihren Kriegen und Massenmorden.

    Nichts desto trotz ist und bleibt die BRD ein menschenvertreibender Asozialer Staat in dem Politiker und Wirtschaft machen was sie wollen, um sich alles unter den Nagel zun reißen. Ein Parallelstaat ist dringends erforderlich wie die Hälfte der Bevölkerung bestätigt laut Volksbefragung.

    Die DDR war eine wichtige Lebenserfahrung in Bezug auf Sensibilität gegenüber den oberen 10.000 und wie man diese los wird, wenn es eng wird. Und das man die loswerden kann.

    Im übrigen kann man von ehemaligen DDR Bürgern nicht verlangen unter einem Dach mit Nachkommen von Kriegsverbrechern in Geheimdiensten zu leben die auch noch das ganze DDR Volkseigentum wie Grundstücke und Immobilien geklaut haben und DDR Betriebe aus Konkurrenzgründen nicht modernisiert, sondern geschlossen haben.

    Die BRD Bevölkerung sind zum größtenteils feige, egositische, ignorante vom Mainstream gesteuerte Individuen, genau wie die Deutschen damals vor Hitlers Machtübernahme. Wie das endet kann man sich als Betroffener ausmalen, wenn das Geld weg und die Jobs knapp sind.

    Hartz-4 ist auch so eine Sache und eine schwerwiegende Veränderung von Lohnersatzleistungen die kein ehemaliger DDR Bürger so einfach hinnimmt.

    Kurz gesagt: Bürgerkriege sind immer Umverteilungen, wenn ein Teil der Bevölkerung zu gierig geworden ist.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.