Profilbild von k.dreist

von

Veranstaltungen in Berlin: “Monsanto auf Deutsch” ++ Aktionstrainings ++ “Freie Menschen in freien Vereinbarungen”

25. Mai 2012 in Blog - alle Themen

Donnerstag, 31.5., 15:00-18:00  Uhr in Berlin - ACHTUNG UHRZEITÄNGERUNG! (auf der Berlin Biennale, Auguststr. 69, nahe Oranienburger Straße/Tor):
Ton-Bilder-Schau “Monsanto auf Deutsch – Seilschaften zwischen Behörden, Forschung und Gentechnikkonzernen” (zum Inhalt siehe 3.6.)

Freitag, 1.6., 12 Uhr in Berlin (auf der Berlin Biennale):
Einführung in Direct-Action und kreative Widerstandsformen

Einführung mit Bildern und Beispielen. Dabei werden die Prinzipien von “Direct Action” beschrieben, vor allem aber sollen Phantasie, Kreativität und Willen zu wirksamer Aktion durch die vielen Beispiele von Sabotage, Straßentheater, Kommunikationsguerilla usw. angeregt werden. Vorab Infos: www.direct-action.de.vu

Freitag, 1.6., 14 Uhr (auf der Berlin Biennale):
Workshop und Training zu Aktionen – mit Möglichkeit zu Rollenspielen und Ausprobieren
In der politischen Praxis können viele kreative Aktionsformen angewendet werden – es ist ein Ziel des Trainings, vieles davon einfach zu können, um in jeder konkreten Situation aus vielen Handlungsmöglichkeiten auswählen zu können. Im Seminar soll über direkte Aktionen geredet und an konkreten Beispielen gezeigt werden, wie Langeweile und Wirkungslosigkeit politischer Arbeit überwunden werden kann. Je nach Interesse der Teilnehmenden können Situationen geübt und ganz konkrete Tipps ausgetauscht werden.

Freitag, 1.6., 20 Uhr (auf der Berlin Biennale):
Ton-Bilder-Schau “Fiese Tricks von Polizei und Justiz”
“Die Vorwürfe klingen ungeheuerlich: Polizisten basteln einen Brandsatz oder fertigen Gipsabdrücke selbst an, um Beweismittel zu haben. Beweisvideos und -fotos verschwinden, Falschaussagen werden gedeckt, Observationen verschwiegen, um Straftaten erfinden zu können. Alles Hirngespinste von Verschwörungstheoretikern? Offenbar nicht.” (ddp am 22.11.2007, 10.26 Uhr)
Aus erster Hand: Ein erschreckender, zuweilen witziger und immer spannender Vortrag mit konkreten Fällen, Auszügen aus nichtöffentlichen Polizei- und Gerichtsakten auf Overheadfolien – ein tiefer Blick hinter das Grauen von Polizei- und Justizalltag!
Die Polizeiakten selbst belegen alles: Verfolgung wegen Graffitis, die es nie gab. Inszenierte Falschaussagen durch Polizei- und Gerichtsbeamte. Geheime Observationen, die vertuscht werden, um Straftaten zu erfinden. Das Leben ist ein Bond-Film. Mit einer Reportage vom Federballspiel am 14.5.2006 und der Verstrickung von Volker Bouffier, das momentan in der Landespolitik hitzig diskutiert wird. Dieser Abend wird eine Mischung aus Enthüllung, Kriminalroman, Kino und Kabarett. Staunen über die Dreistigkeit der Staatsmacht. Kopfschütteln über uniformierte Dummheit. Lachen über die kreative Gegenwehr!
Infoseite: www.fiese-tricks.de.vu

Samstag, 2.6., 12 Uhr (auf der Berlin Biennale): Workshop und
Training “Kreative Antirepression”
Einführung zu rechtlichen Grundlagen der Repression (Polizei-, Versammlungs- und Strafrecht) und möglicher Aktionen. Brainstorming zum kreativen Umgang mit solchen Situationen. Dann Trainings in Form von Rollenspielen z.B. zu Polizeikontakten, Fahrkartenkontrolle u.ä.
Infos vorab: www.projektwerkstatt.de/antirepression

Samstag, 2.6., 20 Uhr (auf der Berlin Biennale): Vortrag und
Diskussion “Den Kopf entlasten – Kritik anti-emanzipatorischer Positionen in politischen Bewegungen”
Monsanto ist schuld. Nein, die Bilderberger. Quatsch, der Finanzkapital macht alles kaputt. Völkerrechtswidrige Kriege lehnen wir ab – demokratisch bomben ist schöner. Härtere Strafen für Nazis, Vergewaltiger und Umweltsünder. Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Mehr Kontrolle für Richter und Polizei. Leitungsnetze ausbauen für die Windenergie. Stärke des Rechts statt Recht des Stärkeren. Der Mensch ist halt ein Herdentier (oder neu: Schwarm). NPD-Verbot jetzt!
So oder ähnlich klingen viele politische Forderungen. Was sie gemeinsam haben: Sie blenden Machtebenen aus, verkürzten komplexe Herrschaftsanalysen und spielen mit den Mitteln des Populismus. Statt Menschen zu eigenständigem Denken und kritischem Hinterfragen anzuregen, wollen sie billige Zustimmung einfangen – zwecks politischer Beeinflussung, Sammeln von AnhängerInnen und WählerInnen oder auf der Suche nach dem schnöden Mammon in Form von Spenden und Mitgliedsbeiträgen. Auf diese Weise betreiben viele Gruppen das Geschäft derer, die an den Hebeln der Macht sitzen. Sie wollen Einzelprobleme lösen und verschärfen dabei die Ursachen von Profit, Ausbeutungen, Unterdrückung und Umweltzerstörung. Wer das Gute will, dabei aber die Befreiung der Menschen außer Acht lässt, wird schnell zur Hilfstruppe derer, die immer mehr Kontrolle und Steuerungsmittel wollen – und auch immer das Beste versprechen.
Im Vortrag (bzw. Workshop) werden Prinzipien anti-emanzipatorischer Theorien, politischer Konzepte und Welterklärungen benannt und dann Beispiele vorgestellt, über die jeweils auch kurze Debatten möglich sind.
Infoseite: www.kopfentlastung.de.vu

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.