Mieter_innen-Protestcamp am Kottbusser Tor

27. Mai 2012 in Blog - alle Themen

Pressemitteilung

Mieter gehen auf die Strasse und bleiben

Am Samstag, 26.5.2012 um 17:00 haben wir unsere Wohnungen am südlichen Kottbusser Tor, nach einem Strassenfest der Mieterinitiative „Kotti & Co“ auf die Strasse verlängert. Wir protestieren damit gegen die steigenden Mieten im sozialen Wohnungsbau am Kottbusser Tor. Alle Verantwortlichen aus der Landes-Politik und von den Mietervereinen haben in den vergangenen Monaten zum Ausdruck gebracht, dass sie für den sozialen Wohnungsbau nichts tun wollen oder nichts tun können. Dabei fehlt lediglich der politische Wille, hier Mietobergrenzen einzuführen, um die Mieter, die zum Teil seit Jahrzehnten hier wohnen, zu schützen. Die Problematik ist vielen bekannt.
Wir haben uns jetzt zu einem “Protestcamp” entschlossen bis die Landesregierung eine Lösung für den sozialen Wohnungsbau findet. Auf Senatsebene ist bisher nur von Neubau und den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften die Rede. Überhaupt nicht wird über die Misere vieler Bestandsmieter gesprochen. Am südlichen Kottbusser Tor sind jedoch über 1000 Wohnungen in privater Hand. Die Eigentümer GSW und Hermes bekommen seit Jahrzehnten Subventionen, inzwischen ohne ihrer Aufgabe, bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung zu stellen, nachzukommen. Sie reden noch nicht einmal mit uns.
Wir fordern Senator Müller daher auf, umgehend eine Kappungsgrenze (wieder) einzuführen und diese Wohnungen mittelfristig  zu kommunalisieren. (Weitere Informationen, Forderungen und Anregungen auf unserer Webseite)
Wie wir unser Camp verstehen: Ein Zitat aus dem Brief der Mieter an Innensenator Henkel und die Polizeipräsidentin Koppers:
„Viele von uns wohnen hier am Kotti seit Jahrzehnten, unsere Kinder gehen hier zur Schule, unser Familien wohnen in der unmittelbaren Nähe, sowie unsere Freunde und Freundinnen. Wir engagieren uns seit Jahren für ein schönes Kottbusser Tor. Wir sind im Quartiersrat aktiv, sind Elternvertreter an den Schulen oder sind in soziale und kulturelle Projekte im Quartier eingebunden. Wir feiern Feste, helfen in der Nachbarschaft, verschönern mit viel Eigeninitiative unser Wohnumfeld und vieles mehr.
Heute protestieren wir mit Form eines ‚Protest-Camps’ am Kottbusser Tor, da wir nach zahlreichen Versuchen unsere äußerst dramatische Situation Herrn Senator Müller deutlich zu machen an Grenzen gestoßen sind. Zuletzt am 21.5.12 auf einer Veranstaltung der Friedrich Ebert Stiftung. Dort äußerte sich Herr Müller nochmals deutlich darüber, was er in Bezug auf dem sozialen Wohnungsbau unternehmen möchte: leider nichts. Für uns bedeutet dieses konkret ein alltägliches Drama. Unsere Existenz ist durch die steigenden Mieten so bedroht, dass wir keine Alternative sehen als stärker auf unsere Lage aufmerksam zu machen. Deshalb machen wir diese Aktion.
Es ist ein friedliches und offenes Camp. Wobei wir gar nicht wissen ob Camp der richtige Name ist. Eigentlich ist es einfach unser Vorgarten. Ein Teil unseres Zuhauses. Wir gehen einen Schritt vor die Tür. Wir gehen an die Öffentlichkeit. Wir werden uns auf keine konfrontative Situation einlassen. Wir werden aber auch bleiben. Wir wohnen hier. Wir sind sowieso hier. Genau darum geht es bei diesem Protest ja auch.“
Weitere Informationen unter:  http://kottiundco.wordpress.com
kotti & co
Die Mietergemeinschaft am Kottbusser Tor
****

Einladung zum Mitmachen

Liebe Leute,

Nutzt das Camp für Euer Anliegen, eure Probleme in Euren Kiezen, mit euerer Miete. Es ist eine Gelegenheit, sich zu besprechen,

gemeinsame Aktionen zu planen. lasst uns was bewegen.
Ihr wisst alle, wie sehr uns diese rot-schwarze Regierung ignoriert und ihre Interessen mit denen der Wirtschaft in Einklang bringt.
Wenn wir jetzt nicht Druck machen, werden wir alle weggedrängt.
Dem Senat ist das bisher egal.
Sorgen wir dafür, dass das nicht so bleibt.
Dieser Sommer ist unsere Chance, den Druck zu erhöhen, bevor immer mehr Nachbarinnen und Nachbarn aus der Innenstadt wegziehen müssen.
Und vor uns liegt noch der ganze Sommer!
Und all ihr Lieben, die ihr nicht in Mieterinitiativen organisiert seid: unterstützt uns mit euren vielen Fähigkeiten.

Gebt Entspannungsworkshops oder baut mit uns das Camp weiter aus.
Haltet Lesungen eurer schlauen Bücher, wenn sie was mit Kreuzberg, Rassismus oder Verdrängung zu tun haben.
Gebt Konzerte oder macht Theater!
Gebt uns Rechtshilfe-Tipps oder organisiert die nächste Demo rund um das Kotti.
Kocht mit uns oder für uns! Erzählt uns, wie man Genossenschaften gründet.
Bringt uns Blumen- und Gemüsepflanzen und macht unser Camp noch schöner.
Macht mit uns Organizing-Workshops oder erzählt uns von erfolgreichen Enteignungen in anderen Städten und Ländern.

Video

1 Antwort auf Mieter_innen-Protestcamp am Kottbusser Tor

  1. Sehr schöne Geschichte da und es lohnt sich sich zusammen mit den MieterInnen zu organisieren. Jeden Tag ist dort ab 18:00 versammlung für alle die sich mitorganisieren wollen.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.