Profilbild von bartleby

von

Aufruf von Alex & Falk, Individuen und Mitglieder der Asamblea AG Berlin für die ASAMBLEA BERLIN

29. April 2012 in Blog - alle Themen

Aufruf von Alex & Falk, Individuen und Mitglieder der Asamblea AG Berlin für die

ASAMBLEA BERLIN

Einleitung

Welches ist unser Ziel? Wie wollen wir es erreichen? Was benötigen wir dafür? Welches Tempo sollten wir anstreben, und wie viel Zeit uns lassen? Das sind die Fragen mit welchen wir uns beschäftigen. Alexandra und ich haben in verschiedenen Gesprächen in der Funktion als Individuen und als Mitglieder der Asamblea AG diese Fragen erörtert mit dem Hintergrund dass die Teilnehmerzahl der Asamblea AG ständig sinkt, das Interesse, gar der Missmut manches Mal groß ist und das keine Entscheidungen in der Bewegung wirklich unter Einbezug aller Aktivisten getroffen werden. Um die nächsten Absätze zu verstehen, möchten wir kurz und bündig die eingangs bestellten Fragen beantworten, wie wir sie nun beantworten würden.

Welches ist unser Ziel?  Wir möchten die Prinzipien, welche wir uns von einer neuen Gesellschaft wünschen, in der Asamblea lernen entwickeln und leben. Sie soll als ein neues, nicht hierarchisches politisches Instrument dienen, welches auf basisdemokratischem Wege Konsens-Entscheidungen für die Gesellschaft fordert und fördert.

Wie wollen wir es erreichen? Wir denken dass ein intensives Arbeiten an Konsensprinzipien, viele inhaltliche Diskussionen, Austragen von Konflikten, persönlicher Weiterentwicklung auf emotionaler sowie psychischer Ebene und vor allem das immer wieder ins Gedächtnis zu rufende gemeinsame Ziel notwendig sind. Eine positive Einstellung zu allen Projekten und Aktionen, zu den vielen Asambleas ohne Vorurteile und negative Stimmungsmache sind Voraussetzung für einen Erfolg der Revolution welche nicht ohne Evolution des menschlichen Geistes funktionieren kann.

Was benötigen wir dafür? Als technisches Mittel und Instrumentarium benötigen wir eine funktionierende Asamblea, gute Kommunikationskultur und breite Vernetzung bis in alle Tiefen der Gesellschaft. Soll heißen, bis in jede kleine Arbeitsgruppe, zu jedem am Aufbau teilhabendem Individuum, jede Familie und jedes interessierte Individuum von außerhalb in Konsensentscheidungen und Diskussionen einbezogen wird. Eine funktionierende Asamblea, egal ob es die Berliner Asamblea, eine lokale Asamblea oder eine Arbeitsgruppe ist, braucht Techniken zur Konsensfindung welche erlernt und weiter entwickelt werden müssen, sowie Prinzipien an welchen entlang Entscheidungen getroffen werden.

Welches Tempo sollten wir anstreben, und wie viel Zeit uns lassen? Wichtig ist unserer Meinung nach, dass wir uns so viel Zeit nehmen sollten wie benötigt, unter der Voraussetzung dass immer ein klarer Prozess mit Zwischenzielen erkennbar ist, welchen alle Teilnehmer zugestimmt haben.

 

 

Aufruf:

Was wollen wir mit dieser Stellungnahme und Aufruf erreichen: Wir möchten hiermit nicht die Meinung aller prägen, oder Meinungen bilden. Stattdessen möchten wir hier ein Bewusstsein schaffen, dass wir alle im gleichen Boot sitzen, die gleichen Probleme erkennen und es bisher nicht schaffen eine Struktur zu entwickeln, welche die vorhandenen Probleme löst. Wir möchten zum Nachdenken anregen, und zur Teilnahme an einem gemeinschaftlichen Prozess aufrufen. Wir möchten die beantworteten Fragen nur als unsere persönliche Meinung (also Alexandras und Falks Meinung) sehen, welche diskutiert und weiterentwickelt werden sollen. Wir möchten ankündigen dass wir einen Prozess anstoßen werden in den nächsten Berlin Asambleas, welcher zur Beantwortung dieser Fragen durch Erstellung der notwendigen Tools führen wird.

Wenn wir neben dem bestehenden System ein neues errichten, ein neues Verständnis der Kooperation statt Konkurrenz tatsächlich entwickeln und nicht nur propagieren wollen, sollten wir möglichst alle daran teilnehmen!  Niemand darf erwarten, dass wir hierfür nur 2 oder 3 Asambleas brauchen, wir gehen viel mehr davon aus, dass dies einen Zeitraum von mehreren Monaten in Anspruch nehmen wird. Was wir anbieten möchten ist, das konsequente verfolgen dieses Prozesses zu gewährleisten durch Information, Kommunikation und zur Verfügung stellen möglicher Tools welche dies erlauben. Wir möchten vorschlagen wie Entscheidungen horizontal getroffen werden können, anhand der praktischen  Entwicklung möglicher Prinzipien der Asamblea durch Diskussion in allen Arbeitsgruppen und lokalen Asambleas. Wir sind sicher, dass euch das auch sehr am Herzen liegt. Hierfür werden wir für die Asamblea Berlin am 05.05.2012 zwei Themen vorbereiten: 1. Prinzipien; 2. Konsensfindung in großen Gemeinschaften. Hierfür bitten wir alle Individuen mit Interesse teilzunehmen, wir bitten außerdem alle Arbeitsgruppen und Lokalen Asambleas ein, besser zwei Mitglieder zu entsenden welche dann Informationen und Entscheidungsfragen an Ihre Gruppen zur weiteren Beratschlagung zurücktragen können. Um euch ein weiteres Bild unserer individuellen Meinung zu geben, haben wir euch dieses Strukturiert im weiteren Verlauf dieses Blattes aufgeschrieben.

Funktion der Asamblea

Unserer Meinung nach dient die Asamblea Berlin zur Vernetzung von Arbeitsgruppen und Individuen in Berlin. Hier sollten allgemeine politische und bewegungsspezifische Diskurse stattfinden, Informationen zusammengeführt und verteilt werden sowie die gesamte Gemeinschaft betreffende Entscheidungen strukturiert an alle Individuen der Gemeinschaft zur Entscheidungsfindung verbreitet und wieder zusammengeführt werden. Sie dient zum Aufbau einer neuen nicht-hierarchischen Gesellschaftsstruktur und Kommunikationsstruktur neben dem bestehenden politischen und wirtschaftlichen System. Überspitzt: Sie könnte das undemokratische Parlament im Reichstag ersetzen! Das gelingt je mehr Menschen sich daran beteiligen, Stichwort: kritische Masse.

Kompetenz der Asamblea

Die Asamblea ist wie auch jedes Individuum mit der Kompetenz ausgestattet, Arbeitsgruppen zu bilden, an solche zu verweisen und diese zusammenzuführen. Sie trägt zu einer prozessorientierten demokratischen Entscheidungsfindung bei durch Steuerung des Prozesses, nicht durch Steuerung der Entscheidung. (Der Unterschied ist unbedingt zu beachten!) Außerdem sollte die Asamblea kompetent genug werden, neue Mitglieder der Bewegung aufzufangen und bei Bedarf und Wunsch einen möglichst einfachen und angenehmen Zugang zu lokalen Asambleas und Arbeitsgruppen zu ermöglichen. Letztlich sollte auch die Entwicklung und erstmalige Festschreibung diverser Prinzipien von Asambleas über die Prozesssteuerung (hier wieder: nicht Ergebnissteuerung!)  bei der Asamblea Berlin als Aufgabe liegen.

Struktur der Asamblea

Durch die oben genannten Funktionen der Asamblea Berlin ergibt sich eine eindeutige Struktur innerhalb einer Asamblea sowie im Verbundnetz der verschiedenen lokalen Asambleas und der Arbeitsgruppen. Der zentrale Punkt sollte die Asamblea Berlin sein. Dies wird allerdings bestimmt durch die Teilnehmer der Asamblea. Jede Arbeitsgruppe und lokale Asamblea sollte mindestens ein, besser zwei Mitglieder zur Asamblea Berlin entsenden. Sie ist also lediglich ein gleichwertiger Knotenpunkt im Netzwerk. Innerhalb der Asamblea, und das gillt für alle Asambleas, werden Moderationstechniken sowie Konsenstechniken die Struktur bestimmen. Es gibt Methoden welche eine Führungsrolle einzelner Personen oder Gruppen verhindern. Wir müssen uns nur endlich dafür öffnen, die Möglichkeiten suchen, erkenne, weiter entwickeln, festschreiben und vor allem: sie annehmen und leben. Der größte Nachteil solcher Strukturen ist der immense Zeitaufwand bei Entscheidungsfindungen. Diesen müssen wir akzeptieren, da wir prozessorientiert arbeiten und möglichst viele Stimmen in einer Entscheidung einbinden möchten. Was wir aber nicht akzeptieren müssen ist, unorganisiertes und daher nie endendes Diskutieren, was Ermüdung und Missstimmung in der Bewegung auslöst. Wenden wir Techniken und Prinzipien an, können wir dieses Problem eliminieren. Fazit daraus: Langsam ja, unendlich lange nein.

Teilnahme an Asambleas

Wie mehrfach im obigen Text erwähnt, bestimmt die Teilnahme den Erfolg und den Misserfolg einer Asamblea, und somit auch dem Ziel des Aufbaus einer neuen Gesellschaftsstruktur. Dabei gibt es zwei Kriterien: Die Anzahl der Teilnehmer und die Streuung der Herkunft der Teilnehmer. Es ist also nicht notwendig sehr viele Teilnehmer zu haben, wenn möglichst viele lokale Asambleas und Arbeitsgruppen vertreten sind, und jedes Individuum der Bewegung in einer solchen organisiert ist. Alle nicht organisierten Individuen kommen entweder zu Asamblea Berlin oder bilden sporadische Entscheidungsgruppen mit anderen nicht organisierten Individuen welche dann einen oder zwei Teilnehmer zur Asamblea Berlin entsenden.

Das Grundlegendste aber ist: Wir Menschen, welche in einem System aufgewachsen sind welches uns falsche Prinzipien und falsche emotionale Reaktionen auf verschiedene Ereignisse und im Zusammenleben mit anderen Menschen gelehrt hat, müssen umdenken und uns öffnen. Wir sollten lernen, eigene Bedürfnisse zurückzustellen, ehrlich uns selbst gegenüber zu sein, kooperativ zu denken und zu handeln und Entscheidungen im Sinne der Gemeinschaft zu treffen anstatt im eigenen Sinne!

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.