Profilbild von Alinka

von

Veranstaltung: Demokratie unter Beschuss

11. März 2012 in Blog - alle Themen

Streikende aus Griechenland berichten über Arbeitskämpfe und Solidarität gegen das Diktat von EU und Finanzmärkten EU-Kommission

Dienstag, 13. März 2012 im IG Metall Haus, Alte Jakobstraße 149, 10969 Berlin, Beginn 18 Uhr

EU-Kommission, EZB und IWF haben mit historisch einmaligen Kürzungen die massive Einschränkung von Arbeitsrechten zur Bedingung gemacht. Die Entlassung von 150 000 Beschäftigten aus dem Öffentlichen Dienst, die Senkung des Mindestlohns und die Zerschlagung des Sozialstaates hat auf die Menschen in Griechenland dramatische Auswirkungen: Die Hälfte der Jugendlichen hat keine Arbeit, und wenn, dann zu Niedrigstlöhnen. Die Renten wurden auf zwei Drittel zusammengestrichen und sollen noch weiter sinken. Den Krankenhäusern gehen die Medikamente aus. Die Tarifautonomie und die Demokratie in Griechenland wird faktisch ausgehebelt. Gegen die Diktatur der Finanzmärkte wehren sich die GriechInnen an allen Fronten: Mit Demonstrationen, Streiks und Besetzungen. Seit Monaten befinden sich die Arbeiterinnen und Arbeiter des Unternehmens „Griechische Stahlindustrie“ im Dauerstreik als Antwort auf Massenentlassungen und Erpressungen seitens des Arbeitgebers. Die Belegschaft von Eleftherotypia, einer der bekanntesten griechischen liberalen Zeitungen streikt seit Dezember. Sie beschlossen die Zeitung in Selbstverwaltung zu produzieren. Selbst ein Krankenhaus wurde von den Beschäftigten in Selbstverwaltung übernommen. Solidarität mit diesen Kämpfen liegt in unserem eigenen Interesse!

Wir haben Gewerkschafts-AktivistInnen aus Griechenland eingeladen:

‣Einen Kollegen aus dem seit 4 Monaten bestreikten Stahlwerk „Elliniki Chalywurgia“

‣Die Journalistin Daskalopoulou aus der Zeitung ‘Eleftherotypia’

‣Professor Kapsalis vom wissenschaftlichen Institut der griechischen Gewerkschaften

Daneben haben wir die Zusage von ‣Dierk Hirschel vom ver.di Vorstand (Betriebsleiter Wirtschaftspolitik) ‣und Gregor Kritidis (Sozialwissenschaftler)

Wir wollen über die Herausforderungen diskutieren, die die Griechenlandkrise für die Gewerkschaften bedeutet.

Auch Aktive aus Arbeitskämpfen in Deutschland sind eingeladen

Veranstalter:

Arbeitskreis Internationalismus der IG Metall Verwaltungsstelle Berlin

Die Gruppe ‘Real Democracy Now! Berlin/GR’ (www.reden.tk)

ver.di Fachbereich Medien, Kunst und Industrie, Berlin-Brandenburg

Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft

Unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Stiftung Menschenwürde & Arbeitswelt sowie dem Bündnis ‘Wir zahlen nicht für eure Krise’

Weitere Veranstaltungen in anderen Städten:

  • Lübeck, 14.3., 19.00 Uhr, Otto-Passarge-Saal, Gr. Burgstr. 51
    Organisiert von: AVANTI – Projekt undogmatische Linke, ver.di Bezirk Lübeck-Ostholstein, attac Regionalgruppe Lübeck.
  • Hannover, 15.3.2012, 19 Uhr: Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1
    Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen in Kooperation mit attac Hannover, DGB Hannover, dem Bündnis «Wir zahlen nicht für eure Krise» und avanti Hannover.
  • Hamburg, 16.3., 19 Uhr: Fabrik, Gängeviertel
    Organisiert von: AVANTI – Projekt undogmatische Linke, ver.di: Landesbezirk Hamburg, Fachbereich Ver- und Entsorgung, Fachbereich Bildung, Wissenschaft und Forschung, Fachbereich Handel, Fachbereich Besondere Dienstleistungen. Unterstützt von der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Kontakt: 

Florian Wilde, Referent für Gewerkschaftspolitik im Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung. wilde(at)rosalux(dot)de  Tel.: 030 44310 413

 

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.