Bund bekommt kalte Füße vor Bürgerinitiativen wegen DDR Treuhand und will alles loswerden

23. März 2012 in Blog - alle Themen

Aufgrund der Mißwirtschaft des Bundes und Vertreibung der Bürger ins Ausland streben Bürgerinitiativen eine Herausgabe von ehemaligen DDR Immobilien zur Nutzung durch die Bevölkerung an. Der Bund ist nahezu machtlos, wenn sich genügend Bürger vereinen und die Treuhand zur Privatisierung des DDR Volkseigentums in eigene Stiftungen überführen, um die eigene Existenz zu sichern. Über die BRD Behörden wurden 800 Milliarden EUR veruntreut seit Gründung der DDR Treuhand. Zweck und Bestimmung der DDR Treuhand war eigentlich das DDR Volkseigentum in 16 Millionen Teile aufzuteilen und jedem ehemaligen DDR Bürger einen Teil auszuzahlen. Es ist genau das Gegenteil von dem getan worden, was versprochen wurde. Es wurde alles geklaut von Politikern und Kriminellen in der Wirtschaft. Über 800 Milliarden EUR. BRD Privatisierungen laufen sicherlich genauso ab. Eine Firma in Liechtenstein schickt die Rechnung an das Bundesunternehmen und so wird das Geld vor Privatisierung veruntreut.

Aktueller Stand der Treuhand Liegenschaftsgesellschaft:

Die TLG war 1991 als Treuhand Liegenschaftsgesellschaft gegründet worden, um nicht-betriebsnotwendige Grundstücke von DDR-Betrieben zu vermarkten und ist inzwischen das führende Immobilienunternehmen in Ostdeutschland. Allein das Wohnportfolio umfasst etwa 11 500 Wohnungen. Hinzu kommen 270 Einzelhandelsstandorte, 75 Bürogebäude, Hotels und Seniorenheime. Ende 2010 betrug der Gesamtvermögenswert 1,85 Mrd. Euro. Aufgegliedert in die TLG Immobilien und TLG Wohnen.

Gegen den Verkauf sollte protestiert werden. Was sollen wir mit den auf Klopapier gedruckten EUROS, wenn uns das Land nicht mehr gehört? Was machen wir dann später? Und das wird sicherlich nicht mehr lange dauern.

Wie wir uns absichern können für die Zukunft: https://sites.google.com/site/helpmestiftung/

 

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.