Schutzrecht an der “Marke” Occupy Germany

1. Februar 2012 in Blog - alle Themen

Mit Schutzrechten (Marken- und Patentrechte) das System, einen Status Quo, stabilisieren? Das mit dem versuch occupy als marke eintragen zu lassen ist albern, bestenfalls ärgerlich  - die angelegenhaeit ist bösmütig weil die intention offenkundig ist, lies von einem inzwischen im verkehr befindlichen und allseits bekannten namen sich gewerbliche oder andere vorteile zu versprechen, die sich sonst unter einem selbst erfundenen namen nicht generieren liessen.  da occupy zudem ein pseudonym für eine (gewisse form einer) bewegung ist, der begriff also allgemeingut geworden ist und für eine gewisse form von handlungsformen stellvertretend steht, ist dies nicht zu schützen. nur es muss im zweifel (so die patentkommission den antrag nicht vorher kassiert) von dritter seite dagegen interveniert werde. Keine Ahnung, wer da was und warum patentiert hat bzw da “schützen” lassen will. Denn es macht nämlich eigentlich nicht wirklich Sinn, wenn eine Eintragung mittelfristig keinen Erfolg haben kann. Es kostet ja auch Geld.  Es muss also  Gründe haben, die ich noch nicht erkenne; PR? Eitelkeit? Verwirrung stiften? Uneinigkeit erzeugen? Spass? – keine Ahnung. Aber: sich Schutzrechte wie für eine so emotionale Marke zu sichern, schon sehr dreist. ist das schlimm für occupy? denke, eher eine anekdote – presse wird ggfs was schreiben und der anmelder hat etwas aufmerksamkeit. Aber Rechte sind auch SCHUTZ GEGEN einen oder gegen andere – bzw. im schlimmsten Fall auch ein Mittel der 1% der Rechteinhaber gegen die 99%, damit diese bestimmte Handlungen unter -wie hier- bestimmten Namen unterlassen – also ein WAFFE, die auch zum Missbrauch einladen kann – oder soll? mit Hilfe der Exekutive kann so eine Waffe auch sehr effektiv eingesetzt werden, um zu zivilisieren, zu selektieren, Handlungen und Äusserungen zu gestatten oder auch nicht, um eine Wortführerschaft zu inszenieren. Ich sehe da schon eine Gefahr, auch wenn ich das aktuell noch nicht ernst nehmen kann. Aber eine Absicht ist auf jeden Fall gegeben… Frage also:Was soll bezweckt werden? Natürlich kann es sein, dass da jemand auch eine “gute” Absicht damit verfolgt und es bislang geheim hielt. Doch mir ist die sache suspekt; es gefällt mir nicht.  PS: Das mit dem Schutzrechten oder Patent- und Markenrechten ohnehin generell nicht immer nachvollziehbar (oft gar auch politisch: s. USA die gen-patente auf tiere, menschen, pflanzen) eine katastrophe. was mal gedacht war für erfinder, damit die ihren aufwand für die entwicklung eines patents wieder rein bekommen, ist nun degeneriert, weil bestimmte entwicklungen ja ohnehin zwangsläufig entstehen und auf die natur bezogen gar perfide. das da keine neue leistung – nur ein erkennen des vorhandenen. ABER ES IST GUT dass so dieses wichtige Thema hier dadurch bedeutung bekommt. das gleiche mit ACTA etc. im internet. Das Internet DIE gefahr für den status quo der 1% – und so das urheberrecht und as copyright eigentlich ne gute sache für künstler und autoren, doch steckt dahinter was anderes; zumindest kann es böse einschränkungen für die globale wissensgesellschaft haben… Zudem sind die Hürden und Kosten für Otto-Normal-Verbraucher ohnehin zu hoch (was manchmal sinnvoll wegen missbrauch, manchmal eine tragödie ist), so dass nur die konzerne und interessengruppen das Patentrecht wirklich nutzen (können).

1 Antwort auf Schutzrecht an der “Marke” Occupy Germany

  1. Da einige Buchstaben großgeschrieben wurden, gehe ich davon aus, dass deine SHIFT-Taste nicht eingerostet ist ;)

    Danke für die Info!

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.