Protokoll vom 1.Februar der Stadtteilasamblea Wedding

6. Februar 2012 in Blog - alle Themen

  1. Guerrilla Gardening. Wir wollen weiter auf zwei schienen arbeiten. Einerseits wollen wir einen Öffentlichen Garten zum Gemüseanbau im Geiste der Selbstversorgung bestellen. Wir haben eine Brachfläche ausgemacht mit der seit mindestens 2 jahren nichts mehr geschieht. Die betreffenden Ämter werden angeschrieben. Wir haben für praktische Informationen u.a. auch Kontakte zu Aktivisten in Spanien, die im gleichen Sinne Gärten anbauen. Die andere Schiene legt mehr den Akzent auf guerrilla artige Aktionen zur aufwertung des Viertels. Aufwertung nach unserem verständns in dem (Un)Kräuter sich der Grünflachen wieder bemächtigen. An Küchenkräuter zum wild Pflücken wurde auch gedacht. Details hierzu werden in der NetzÖffentlichkeit aber nicht preisgegeben.
  2. Bezüglich der Raumfrage waren Leider die Menschen, die sich zum Mittwoch informieren wollten nicht anwesend. Wir haben aber eine andere Lösung gefunden und werden uns jetzt in der TFH/ Beuth Hochschule Treffen. Nächstes Mal treffen wir uns vor dem Mandé (Tegelerstr. 25) um 19uhr30 und gehen dann gemeinsam dort hin. Die detailliertere Info wird nochmal Rumgeschickt. Der Ort ist auch von Vorteil weil wir in der Hochschule auch Mobilisieren können und die Studenten vielleicht Interesse zeigen können. Der Asta wurde angeschrieben.
  3. Bezüglich des Freifunks haben wir eine Sehr Gute Nachricht. Es gibt eine Aktive Hackergemeinschaft im Wedding, die sich auch zum Zeil gemacht hat, ein Freifunknetz im Viertel aufzubauen. Sie treffen sich jeden Mittwoch im c-Base, wir sollten da hingehen um Kontakt aufzunehmen. Wir müssen schauen dass unser besuch sich nicht mit der Wedding-Asamblea überschneidet. Somit hätten wir Leute mit Know-How und Laien die gerne bei einem solchen Projekt mitmachen würden.
  4. Wir haben beschlossen ersteinmal Giftboxen selber zu bauen. Gleichzeitig werden wir diesen Verein anschreiben, der zu diesem Zwecke alte Telephonzellen aufstellt.
  5. Aktion: Am 11. Februar wollen wir mit den Kreuzbergern eine Asamblea im Gesundbrunnen-Center abhalten um uns auszutauschen und gleichzeitg Aufmerksamkeit erregen.

1 Antwort auf Protokoll vom 1.Februar der Stadtteilasamblea Wedding

  1. klingt sehr cool…ich arbeite übrigens bei der ag mit, die sich um die zusammenstellung solcher projekte in einem dossier kümmmert und dann damit spenden auftreiben will…die ag hat sich nun einmal getroffen und wir sind auch nächsten mittwoch im c-base….sowohl beeten, als auch freifunk könnten da in das dossier rein…

    die idee beim spendenauftreiben sieht vor, dass jedes projekt selbst für alles finanzielle verantwortlich ist und wir uns sozusagen nur um die gemeinsame bekanntmachung vieler solcher projekte kümmern…als unverbindlicher service halt, den projektgruppen annehmen können oder auch nicht. wir haben bereits was aus dem bereich kunst, medien und paar andere kleinigkeiten noch..alles weitere dann im c-base, würd ich sagen :-)

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.