Profilbild von Stephan

von

Internationale Delegation mit Berliner Beteiligung nächste Woche in Athen

25. Februar 2012 in Blog - alle Themen

Morgen nach Abschluss der Aktionskonferenz in Frankfurt werden Steffen Stierle und ich im Rahmen einer internationalen Delegation für drei Tage nach Athen reisen. Außer uns beiden vom bundesweiten Attac Koordinierungskreis werden auch Peter Herrmann aus dem wissenschaftlichen Beirat von Attac, Jerom, aktiv in der International Group von Occupy Berlin und Judith Dellheim von der Rosa Luxemburg Stiftung an der Reise teilnehmen. Die Fahrt kommt auf Initiative von Attac Frankreich zu Stande. Neben Menschen aus Frankreich und Deutschland wird es wahrscheinlich auch TeilnehmerInnen aus Italien, Spanien, Belgien und Österreich geben.

Ziel der Reise ist, vor Ort zu zeigen, dass es auch in unseren Ländern viele Menschen gibt, die mit dem Kurs ihrer Regierungen nicht einverstanden sind, Gespräche mit AktivstInnen vor Ort zu führen, was jetzt zu tun ist und wie die Zusammenarbeit verbessert und intensiviert werden kann sowie Material zu sammeln, das für die politische Arbeit gegen die Austeritätspolitik in unseren eigenen Ländern hilfreich ist.

In den drei Tagen, in denen wir in Athen sein werden, werden wir ein umfangreiches Besuchsprogramm absolvieren. Für Montag sind Gespräche mit Mitgliedern des griechischen Komitees gegen die Schulden geplant und ein gemeinsames Abendessen mit Mitgliedern von Attac Hellas. Am Dienstag Vormittag steht wahrscheinlich ein Besuch bei den streikenden Arbeitern von Helenic Steel Industry auf dem Programm. Mittags sollen wir eine große Pressekonferenz geben und am Nachmittag wollen wir mit einer Reihe von GewerkschaftsvertreterInnen Gespräche führen (ADEDY (öffentliche Sektor), General Confederation of Greek Workers, und verschiedenen Gewerkschaften aus dem Bildungsbereich: OLME, DOE, OILE) sowie uns mit AktivistInnen vom Syntagma Platz treffen. Am Mittwoch soll es ein Treffen mit Beschäftigten von Public Housing geben, deren Organisation vor der Schließung steht, weil auf Druck der Troika alle Programme für öffentlichen Wohnungsbau gestrichen wurden. Außerdem stehen Besuche bei den streikenden Beschäftigten der Zeitschrift Eleftherotypia auf dem Programm, die mittlerweile begonnen haben, trotz widrigster Umstände ihre eigene Zeitschrift herauszugeben und bei der Parlamentsfraktion von SYRIZA. Für den Nachmittag sind in Athen wieder große Gewerkschaftsdemos angekündigt und am Abend müssen Steffen Stierle und ich dann leider schon wieder zurück nach Berlin. Judith Dellheim und Jerom planen, noch bis Donnerstag in Athen zu bleiben.

Wenn Ihr noch ein Anliegen oder eine Botschaft habt, die wir für Euch mit nach Athen nehmen sollen, dann schreibt das doch einfach in die Kommentare dieses Blog-Posts. Auf Grund des umfangreichen Programms kann ich noch nicht mit Sicherheit versprechen, schon Berichte während unseres Besuchs schicken zu können. Wir werden aber spätestens nach unserer Rückkehr ausführlich berichten. Wir möchten Euch schon jetzt bitten, uns dabei mit zu helfen, dass die Reise ein politischer Erfolg wird, in dem Ihr uns nach unserer Rückkehr helft, unsere Berichte von dort möglichst weit zu verbreiten.

5 Antwort auf Internationale Delegation mit Berliner Beteiligung nächste Woche in Athen

  1. Aha, dann war die Konferenz in Frankfurt nur dazu da, um Euch in Szene zu setzen? Die Demonstranten am Dienstag in Berlin werden auch nur als Staffage und Statisten benutzt, damit Ihr in Athen “Anklang” findet und der wütenden Bevölkerung Beruhigungspillen im Dienst des deutschen Kapitals Beruhigungspillen verabreichen könnt?

  2. ähnliche gedanken hatte ich beim lesen auch. das verständnis von attac mit seinen ‘delegierten’ und funktionären ist schon etwas anders als bei uns. und ich hoffe, daß wir da nicht auch einmal hinkommen. denn das ist dann wirklich nur noch in szene setzen. (ansätze dazu gibt es bei uns allerdings schon länger. auch wenn viele das nicht gerne hören oder lesen. es ist aber so. und das verleugnen dieser tendenzen führt auch nicht dazu, daß sie verschwinden, ebensowenig wie jemand verschwindet, der sich versteckt)

    • in kürze gesagt: “wichtige” leute treffen “wichtige” leute und wir dürfen dem “großen vorsitzenden” für seinen einsatz huldigen…
      –> ist zwar etwas überhöht formuliert, verdeutlicht darum aber genau, was zumindest MICH daran ankotzt.

      • Ein Stück weit kann ich Deine Kritik nachvollziehen. Die Reise war auch nicht unsere Idee, sondern kam von Attac Frankreich (die sind diesbezüglich noch krasser drauf sind als wir). Trotzdem finde ich die Reise richtig, nicht nur, weil ich es ein fatales Signal gefunden hätte, wenn aus allenmöglichen Landern Menschen mitgefahren wären, aber ausgerechnet aus Deutschland, deren Regierung wohl von allen am meisten Mitverantwortung für das trägt, was dort passiert, niemand. Wir machen so etwas in der Form zum ersten Mal. Es ist ein Versuch, dem, was in Griechenland gerade passiert, bei uns mehr Aufmerksamkeit zu verschaffen. Ich hoffe, das klappt. Ich finde, dass bei uns drigend mehr passieren müsste und das denen, die schon aktiv sind, noch sehr viel Hintergrundinfos fehlen (sonst würden sie nicht fast ausschließlich vor griechischen Botschaften und Konsulaten protestieren). Wenn Du andere Ideen hast, wie der Protest größer und wirkssmer wird, freue ich mich, davon zu hören.

    • (Ich bin auf jeden Fall nicht da als Delegierter oder Vertreter, auf jeden Fall nicht als D. von occupy, von der internationalen Gruppe oder von 15M. Ich bin mitgekommen, weil es mehrere Leute wichtig fanden, dass jemand aus Spanien, der sich mit der occupy-bewegung auskennt, auch mitfaerht. Schoene Gruesse aus GR.)

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.