Profilbild von Que

von

Rockupy! #Music meets 15 J (Buchhaltung)

25. Januar 2012 in Blog - alle Themen

Hier nochmal eine kurze Übersicht für die Ein und Ausgaben für music meets 15 J. Zunächst möchte ich mich gerne persönlich nochmal bei allen Beteiligten, Helfern und Spendern bedanken!!! Ohne euch wäre das alles nicht möglich gewesen:) Insgesamt trotz aus meiner Sicht überflüssigen und sinnlosen Disskusionen über diverse Bands die von weither angereist sind um uns zu unterstützen kann mann das Projekt glaube ich als einen grossen Erfolg verbuchen! Vielen Vielen Dank nochmal:) Also im Vorfeld habe ich ca 180,- Euro an zweckgebundenen Spenden eingesammelt (grossartig) Davon sind 100,00 Euro an Jojo gegangen für den Transporter und die Soundanlage. Weitere 80 Euro sind an Wolle für das Spassmobil geflossen. Am Abend auf der Party sind ca 90 Euro zusammengekommen wovon 30,00 Euro an den Veranstalter gingen. Die restlichen 60 Euro bekam Hans für diverse Kosten für Benzin der Fahrzeuge sowie Generatoren und andre Kleinigkeiten die ich jetzt nicht einzeln auflisten möchte. Wer konkrete Nachfragen hat kann sich gerne persönlich an mich wenden! Ich mache dies um die Transparenz zu wahren. Also freue mich schon auf weitere Aktionen und natürlich über jede Hilfe! LG Maestro Que

6 Antwort auf Rockupy! #Music meets 15 J (Buchhaltung)

  1. was bedeuten diese zeichen: ‘^^’?

  2. Es steht m.E. absolut niemandem – auch Que – zu, Kritik anderer Menschen mal eben per Schnellkommentar und einigen Naserümpfern ^^ abzutun. Das hat in einer sachlichen Abrechnungsmail absolut nix zu suchen!

    Aus meiner Sicht ist ein Veto gegen Bands wie Bandbreite & Co mehr als richtig, will Occupy Berlin nicht mit einem widderlich bräunlich-sexistischen Sumpf verwechselt werden. Der scheint mir da zur Zeit, gänzlich unbeleckt von früheren Erkenntnissen, aus allen Löchern frisch zu sprießen .

    Dies so auf die Schnelle meine bescheiden-persönlichen Eindrücke aus der bisherigen Diskussion und Präsentation zur vermutlich gemeinten Band.

    Aber wie gesagt: Abrechnung und Kunst-Einschätzung eines Events sind gewiss besser getrennt zu diskutieren.

    • Que sagte am 26. Januar 2012

      Die Art und Weise der Diskussion und auch das Verhalten vor Ort einiger Occupydemonstranten war einfach aus meiner persönlichen Sicht nicht aktzeptabel da unser Grundkonsens wie Respekt, Gewaltfreiheit sowie die Meinungsfreiheit und Tolleranz dabei nicht eingehalten wurde. Nunja hast recht sollten wir an anderer Stelle diskutieren.

  3. Que sagte am 26. Januar 2012

    es gibt genügend Leute die sich davon nicht beirren lassen und die einen anderen Standpunkt vertreten. Ich habe im Vorfeld ja nun dazu extra eine offene Diskkusion angeregt die mich sogar dazu veranlasst hat von einer offiziellen Einladung im Namen von Occupy abzusehen. Ich kann niemanden verbieten das Open mic zu nutzen. Jeder hatte dazu die Möglichkeit ich werde das nicht selektieren. Es gab genug Leute die sich gefreut haben und ihn auch hören wollten. Meinungsfreiheit für alle! Ich finde an allererster Stelle steht Respekt, Tolleranz und Gewaltfreiheit. Ich stimme auch nicht mit allen Meinungen überein jedoch würde ich keinem anderen absprechen sich zu äussern. Ein Kunstwerk in einzelne Bestandteile zu zerpflücken und eigene Interpretationen hineinzulegen halte ich für äusserst gefährlich. Man sollte das Gesamtwerk sehen. Über Geschmack lässt sich natürlich dabei immer streiten. Ick hoffe das wir daraus jetzt nicht noch länger eine Debatte daraus machen die anscheinend eh nicht dazu führt das wir einen Konsens finden scheint mir.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.