Profilbild von Ingvar

von

Gründung der alex11-Gruppe “Seminare” – bitte um Mitarbeit!

3. Januar 2012 in Blog - alle Themen

Hallo zusammen,

dies ist meiner erster alex11 – Artikel!

Weil es anscheinend wenig Leute wissen, wollte ich hier bekannt geben, dass es seit dem 20. November 2011 wöchentlich regelmäßige Seminare gibt, und zwar zu streng inhaltlichen Themen, wie beispielsweise Finanz- und Geldsystem und Alternativen dazu, Postwachstumsgesellschaft, partizipative Demokratie, Umweltzerstörung/Klimawandel und andere. “Occupy-interna” dagegen sind tabu! Bisher lief die Organisation über ein Pad, Mail, und teilweise über AG Inhalt, aber da ich jetzt wegen Uni weniger Zeit haben werde, hoffe ich sehr dass sich jemand an der Organisation beteiligen könnte.

War es nicht unser Ziel eine öffentliche Platform zu bieten, auf der über solche Themen gesprochen wird? Mein Ziel ist es, dass diese Seminare bald “wirklich” öffentlich stattfinden, also auch außerhalb von Occupy bekannt gegeben werden. Dazu bräuchte ich aber Unterstützung und so etwas wie Legitimation. Die bisherigen Kontaktmöglichkeiten wurden irgendwie ignoriert.

Jedenfalls habe ich jetzt hier die Gruppe Seminare gegründet, und würde mich wirklich sehr über Mitarbeit freuen. Mehr Informationen findet ihr in der Gruppenbeschreibung.

Ingvar

PS: diesen Sonntag, 8.1. von 15-18 Uhr in der Kiezaula der freien Schule am Mauerpark, hält Markus Henn (weed-online.org) ein Präsentations- und Diskussionsrunde “Ökomisches ABC”

7 Antwort auf Gründung der alex11-Gruppe “Seminare” – bitte um Mitarbeit!

  1. Sven sagte am 3. Januar 2012

    Danke für deine Initiative. Für was wünscht du dir Legitimation? Bitte veröffentliche die Termine bei http://occupyberlin.info/blog/termine/termin-an-info-senden/

  2. Wenn irgendwann einmal Seminare von Occupy für die Öffentlichkeit veranstaltet werden sollen (war das nicht unser Ziel?), dann ist es mir nicht recht, dass ich sie alleine organisiere. Da würde ich mir wünschen, dass ein Team von wenigstens 3-5 Leute mitmacht, und auch eine solider Kanal zur Asamblea steht.

    • Sven sagte am 3. Januar 2012

      ‘Seminare von Occupy’? occupy ist keine feste gruppe oder gar organisation, sondern eine soziale bewegung deren akteurInnen sich bisher bestimmte strukturen gegeben haben: Camp, berlinweite- und stadtteil-asamblea, AGs, medienprojekte etc.

      ‘Seminare von Occupy’ kann es also z.zt. nicht geben, sondern z.b. ‘Seminare aus der Occupy-Bewegung-Berlin’ oder ‘Seminare der occupyBerlin-AG Inhalte’.

  3. ja ok, ich gebe dir prinzipiell Recht, dass es sehr schwierig ist überhaupt von “occupy” zu reden. Was wir auf die Verpackung draufschreiben ist auch relativ egal, solange nicht ohne jede Legitimierung durch die Asamblea suggiert wird, dass hier von “occupy Berlin” eine Veranstaltung durchgeführt wird. Standard wäre “Einzelperson”, aber es wäre wie gesagt schön, wenn diese ursprüngliche Mission von occupy – nämlich eine öffentliche Diskussion über empörungswürdige Themen anzustoßen- auch wörtlich ernstgenommen und von einer breiteren Menge von Leuten umgesetzt werden würde: eine öffentliche Diskussion.

    • Sven sagte am 3. Januar 2012

      ‘aber es wäre wie gesagt schön, wenn diese ursprüngliche Mission von occupy – nämlich eine öffentliche Diskussion über empörungswürdige Themen anzustoßen- auch wörtlich ernstgenommen und von einer breiteren Menge von Leuten umgesetzt werden würde: eine öffentliche Diskussion.’

      ich stimme dir zu und wünsch dir viel erfolg dabei. EIN ort für diese öffentliche Diskussion besteht seid 15.oktober 2011 in der täglichen berlinweiten asamblea.

      Termine im Januar: http://occupyberlin.info/blog/2012/01/01/termine-der-berlinweiten-asambleas-im-januar-2012/

      • Natürlich, ich finde die Asamblea auch zentral wichtig, aber sie erfüllt meiner Meinung nach leider nicht / bei weiter nicht ausreichend diese Funktion der öffentlichen Diskussion: Die Asamblea im Camp ist nur sehr eingeschränkt “öffentlich”, und beschäftigt sich in großen Teilen mit sich selbst. Die Asamblea vor dem Reichstag ist zwar wirklich öffentlich, findet aber zu selten statt, und steigt zu selten tiefer in inhaltlichen Themen ein. Gestern auf der AG Asamblea Sitzung habe ich vorgeschlagen, die Asamblea an verschiedenen Orten direkt im öffentlichen Raum stattfinden zu lassen, und z.B. im bahnhof Friedrichstraße über inhaltliche Themen zu diskutieren. Es gab -wie so oft- prinzipiell so etwas wie zaghafte Zustimmung bzw keine Ablehnung, aber es wurden dann doch wieder ganz andere Themen besprochen.

  4. Es ist schon richtig, und die Seminare zu verschiedensten Themen anzubieten ist voll ok. Lass dich nicht Entmutigen. Wenn die Idee gut ist wird sie Anhänger finden, lass nicht locker, vielleicht ist noch nicht die Zeit dafür das die Menschen dutzendweise strömen.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.