Für Frieden in unserer Bewegung durch Erkenntnis

17. Januar 2012 in Blog - alle Themen

Hier eine Zusammenstellung von ein paar Ausschnitten aus zwei Artikeln, um die widerstreitenden Positionen zum Thema Verschwörungen zusammenzuführen.

Ich wünsche mir, sie trägt auf beiden Seiten zu einem Lächeln und dem Ausruf “Ah, wir können ja doch zusammenarbeiten!” bei.


Erster Artikel

Hier zunächst Ausschnitte aus einem Text von Tomasz Konicz vom 20. Juni 2011 – http://de.indymedia.org/2011/06/310194.shtml:

“(…)
[Z]uerst [möchte ich] das tatsächlich gegebene, gesellschaftliche Phänomen der Verschwörung etwas genauer bestimmen. Verschwörungen finden nämlich tatsächlich statt, sie sind ja nicht gerade etwas imaginiertes, das nur in der Vorstellungswelt des Verschwörungstheoretikers existiert. Seit Herausbildung der Herrschaft des Menschen über den Menschen gibt es Verschwörungen. Sie bilden eine der ältesten Techniken zur Eroberung und Aufrechterhaltung von Macht.
Selbstverständlich werden auch in der jüngsten Geschichte – sicher auch in der Gegenwart – Verschwörungen ausgeheckt. Als Beispiel käme etwa der Putsch gegen Salvador Allende 1973 in Frage, oder die Verschwörung des 20. Juli 1944, als Wehrmachtoffiziere versuchten, Hitler durch einen Bombenanschlag zu eliminieren. Selbst die Vorarbeiten zur Durchsetzung der Hartz-IV-Reformen in Deutschland, oder auch die mit Lügengeschichten forcierte Mobilisierung für den Irak-Krieg in den USA, nahmen in bestimmten Machtzirkeln einen verschwörungsartigen Charakter an.
Auch heutzutage bemühen sich selbstverständlich Menschen, den Machenschaften der Herrschenden auf die Schliche zu kommen – und dieses Ansinnen ist auch vollkommen legitim. Mit dieser echten Aufklärungsarbeit hat aber die rastlose und pathologische Suche nach Verschwörungen nicht viel gemein, die heutzutage üblicherweise mit dem Begriff des Verschwörungstheoretikers assoziiert wird.
Diese Menschen leisten keinerlei Theoriebildung, sie befinden sich im Bann einer Ideologie.
Um hier die nötige begriffliche Trennschärfe einzubringen, sollen fortan diejenigen Personen als Verschwörungsideologen bezeichnet werden, die von der unaufhörlichen Suche nach Verschwörungen besessen sind. Der Verschwörungsideologe bemüht sich, hinter allen möglichen gesellschaftlichen Missständen oder auch nur Phänomenen und Entwicklungen* das Wirken einer Verschwörergruppe aufzudecken; für ihn ist die Welt eine einzige Weltverschwörung. Negative Auswirkungen kapitalistischer Vergesellschaftung – wie Elend oder Krieg – werden auf das böse Treiben einer verschworenen Gruppe böser Menschen zurückgeführt.
Und genau hier, in dieser Personifizierung kapitalistischer Systemdynamik, findet sich der gemeinsame Nenner nahezu aller Verschwörungsideologien. Der Verschwörungsideologe ist also in der fieberhaften Suche nach einer halluzinierten Gruppe von Verschwörern verfangen. Dieses halluzinierte Treiben hinter den Kulissen der Macht wir als wahre Ursache kapitalistischer Widersprüche oder Krisenphänomene imaginiert. Das kapitalistische System selbst wird von dem Verschwörungsideologen gar nicht als solches reflektiert. Es scheint, als sei es in seinem Bewusstsein längst zu einer ewigen Naturvoraussetzung menschlicher Existenz sedimentiert. Eine uralte Oberflächenerscheinung der Machtausübung, die Verschwörung, wird zum geheimen Urgrund sämtlicher negativer Auswirkungen des Kapitalismus erklärt. Die Widersprüche des abstrakten, sinnlich nicht direkt wahrnehmbaren Prozesses der Kapitalverwertung werden personifiziert. Die Auswirkungen abstrakter gesellschaftlicher Prozesse werden hierdurch zu den Eigenschaften von Personen imaginiert.
(…)
Meine zentrale These zur historischen Genese von Verschwörungsideologien lautet: Der Verschwörungsglaube bildet eine Art Nebenprodukt des Prozesses der bürgerlichen Aufklärung. Zum einen entstanden die ersten Verschwörungen parallel zur Durchsetzung der Aufklärung im Vorfeld der französischen Revolution im 18. Jahrhundert (Stichwort Jesuiten-Verschwörung). Im Rahmen dieser durch das aufstrebende Bürgertum forcierten „Entzauberung der Welt“ wurde der Glaube an die Allmacht Gottes abgelöst durch die Überzeugung, das der Mensch seine Geschichte selber macht. Der Mensch tritt an die Stelle Gottes als Herr seiner Geschichte, seines Lebens, seiner Gesellschaft. Der menschliche Wille tritt an die Stelle des Willens der „göttlichen Mächte”, die zuvor als Triebfedern gesellschaftlicher Veränderung und natürlicher Ereignisse angesehen wurden. Da aber im Verlauf des Aufklärungsprozesses die gesamte Welt „entzaubert” wird, tritt nicht nur der menschliche Wille an die Stelle des Wirkens göttlicher oder dämonischer Kräfte. Auch das Verständnis der Gesellschaft unterliegt einem Prozess der Säkularisierung. Das Bürgertum als Träger des Aufklärungsprozesses propagiert die Errichtung einer Gesellschaftsformation, die gemäß einer „naturgemäßen Ordnung” eingerichtet ist. Der sich in der frühen Neuzeit ausprägende Kapitalismuswird von der Aufklärung als eine natürliche, dem menschlichen Wesen adäquate Gesellschaft aufgefasst. Die Aufklärung fungierte ja innerhalb des konkreten historischen Emanzipationsprozesses des Bürgertums auch als ideologische Waffe im Kampf gegen die Privilegien des Adels. Ein Naturrecht, die daraus abgeleiteten „natürlichen”, unteilbaren Menschenrechte, die Gleichheit vor dem Gesetz und die Vertragsfreiheit ließen die auf Adelsprivilegien fußende spätfeudale Gesellschaftsformation als „widernatürlich” erscheinen. Die vernünftige Einrichtung der Gesellschaft ist laut dem bürgerlichen Aufklärungsbegriff immer die naturgemäße Einrichtung der Gesellschaft. Ein konkreter historischer Entwicklungsabschnitt menschlicher Geschichte – der Kapitalismus – wird von der bürgerlichen Aufklärung im Rahmen eines konkreten historischen Klassenkampfes zu einer naturgemäßen Voraussetzung menschlicher Existenz schlechthin erklärt. Kapitalismus wird zu einem Naturzustand ideologisiert. der bürgerlichen Aufklärung gibt es folglich nur noch den menschlichen Willen und die „natürliche Ordnung” als festen Bezugsrahmen zur Deutung gesellschaftlicher Phänomene. Nur noch der Wille des Menschen und Naturkräfte scheinen an der Ausformung unserer Welt beteiligt zu sein.
Deswegen scheint es für den Verschwörungsideologen so, als ob das kapitalistische System von der imaginierten „Verschwörergruppe“ bewusst gesteuert würde – wie könnte denn eine „natürliche Gesellschaftsordnung“ fehlerhaft sein? Und da göttliche und übernatürliche Mächte nicht mehr als Auslöser der Widersprüche in Frage kommen, müssen Menschen dafür verantwortlich sein.
Es stellt sich nun die Frage, wieso das Denken in diesen Kategorien von Verschwörungen so populär ist und insbesondere in Krisenzeiten sehr schell eine enorme Anhängerschaft gewinnen kann. Meines Erachtens liegt das vor allem daran, dass Herrschaft und Ausbeutung im Kapitalismus über die Vermittlungsebenen ihre Entfaltung erfahren.
Herrschaft und Unterdrückung kommen im Kapitalismus vermittelt, also indirekt, zum Ausdruck. Sie sind nicht unmittelbar erfahrbar. Die erste Vermittlungsebene bildet natürlich der Markt, auf den jeder von uns Irgendetwas feilbieten muss, um überhaupt überleben zu können. Weitere Vermittlungsebenen bilden die Politik und das durch sie geformte Rechtssystem.
Im Alltag sind diese Vermittlungsebenen von Markt, Politik und Recht als objektive „Spielregeln” erfahrbar, die für gewöhnlich nicht mehr hinterfragt werden. Diese Spielregeln nehmen den Charakter von Naturgesetzen an, von Sachzwängen – also von Zwängen, die durch Sachen/Dinge ausgeübt werden. Hier manifestiert sich der Glaube an die “Natürlichkeit” des kapitalistischen Systems auch konkret im Alltagsbewustsein. Der Verschwörungsideologe geht nun davon aus, dass die von ihm halluzinierte Verschwörergruppe ihre dunklen Ziele gerade durch die Umgehung und Überschreitung dieser objektivierten Spielregeln erreicht – während es gerade diese Spielregeln selber sind, die die vermittelte Struktur kapitalistischer Herrschaft und Ausbeutung bilden.
Laut offizieller Ideologie handelt es sich beim Kapitalismus um eine demokratische Gesellschaft, in der alle Bürger frei sind und dieselben Rechte genießen. Die meisten Menschen spüren aber in ihrem Alltag, dass dieses offizielle Bild irgendwie nicht mit der Realität übereinstimmt. Der Verschwörungsideologe ahnt nun ganz richtig, dass die offizielle Selbstdarstellung kapitalistischer Herrschaft, dass der Augenschein unser demokratischen Gesellschaft trügt. Er macht hierfür die Umtriebe einer wie auch immer definierten Clique von Verschwörern verantwortlich – und nicht die von Vermittlungsebenen charakterisierte Struktur des kapitalistischen Systems. Wir können auch sagen, der Verschwörungsideologe macht einen Schritt in die richtige Richtung, um hiernach wieder zwei Schritte zurück zu tun in ideologische Verblendung.
Wer „herrscht” aber im Kapitalismus? Die Antwort ist simpel wie auch komplex: das Kapital. Es ist gerade dies abstrakte, nicht handgreiflich fassbare Wesen des Kapitals selber, das dieses Beharren des Verschwörungsideologen auf handgreifliche Sündenböcke befördert. Wir können niemandem das Kapital zeigen, da sich hierbei um einen gesellschaftlichen Prozess, um ein Produktionsverhältnis handelt, das über uns herrscht, und das wir selber alltäglich „erarbeiten”.
Das Kapital ist nur aus seinem Akkumulationsprozess, aus seiner Selbstverwertung heraus zu verstehen. Dies ist die uferlose, auf permanente Expansion angelegte Bewegung von Geld, das vermittels Investitionen in Waren, Arbeitskräfte und Produktionsmittel zu mehr Geld werden soll. Geld-Ware-Mehr Geld (G-W-G´): Ein in solch permanent anschwellendem Kreislauf befindliches Geld ist Kapital.
Wir „erarbeiten” uns tatsächlich unsere eigene Unterdrückung, diese Redewendung ist durchaus wörtlich zu nehmen. Die Produkte unsere Lohnarbeit scheinen ein Eigenleben zu entwickeln, sobald diese als Waren die Marktsphäre betreten. Die in Konkurrenz befindlichen Warenproduzenten, die für anonyme Märkte zwecks Profitmaximierung produzieren, halten somit eine globale Kapitaldynamik aufrecht, die einem blinden Prozess gleichkommt, und äußerst krisenanfällig und destruktiv ist.
Gesamtgesellschaftlich betrachtet läuft die Kapitalakkumulation als ein eigenständiger, von der eigenen Dynamik der höchstmöglichen Profitmaximierung getriebener Prozess ab. Diese marktvermittelte Kapitaldynamik wird von niemandem gesteuert, obwohl sie gerade das Gesamtresultat der Handlungen aller Marktsubjekte ist. Diese Tatsache eines blinden, gesamtgesellschaftlichen Prozesses, den die Menschen erzeugen und dem sie zugleich unterliegen, relativiert ja die verbreitete Ansicht, wonach „Menschen ihre Geschichte” machten – sie „machen” sie nicht bewusst, sondern sind diesem durch ihr Handeln erzeugten Prozess ohnmächtig ausgeliefert. Deswegen kommt bei Verschwörungsideologen auch das Gefühl auf, „fremdgesteuert“ zu sein, oder in einer „fremdgesteuerten“ Gesellschaft zu leben. Das ist ja auch in gewisser Weise wahr. Der blind ablaufende Kapitalprozess macht uns Alle zu „Objekten“ seiner Dynamik – obwohl wir alle diesen Kapitalprozess tagtäglich vermittels Lohnarbeit in Gang halten.
(…)”

* im Nachhinein herausgenommen, da es hier nicht darum gehen soll, welche Phänomene echte Verschwörungen waren und auf welche die hier beschriebene rastlose Suche zutrifft: “(Irak-Krieg, Weltwirtschaftskrise, Schweinegrippeimpfung, 9/11, Jörg Haiders Unfalltod etc.)”

Zweiter Artikel
Hier nun der Ausschnitte aus einem Text von http://ueberwindbariton.blogsport.de/ vom 23. November 2011:

(…)
Die, die Geld besitzen, erfinden Projekte, wie sie ihr Geld vermehren können. Dieses Handeln findet innerhalb der Logik des Marktes statt.
Die Logik des Marktes sind die ganz legalen Spielregeln innerhalb der die Privilegierten auf den Minderbemittelten herumtanzen dürfen.
Die Gewinner, die das meist sind, da sie in Gewinnerpositionen hineingeboren wurden, hecken Pläne aus, wo sie aus wessen Lebenszeit weitere Profite herauspressen können. Dieses Aushecken findet manchmal im Geheimen statt, oft ist der erwartete Widerstand gegen die Vorhaben allerdings so gering, dass sie nicht einmal versteckt werden müssen.
(…)
Ob die Besitzenden dieses brutale Spiel spielen und wie sie es tun, liegt ganz in ihrer Entscheidung. Wenn sie sich dafür entscheiden, bewegen sich ihre Handlungen entlang der etablierten Regeln. Diese haben die Besitzenden nicht selbst aufgestellt doch sie verfestigen sie durch ihre Befolgung, weiten sie aus auf weitere Bereiche der Gesellschaft und optimieren sie zu ihren Gunsten.
Dieses Regeln haben sich historisch in gewaltsamen Kämpfen herausgebildet und für die Privilegierten stellen sie schlicht und einfach die funktionierenden Wege dar, wie sie sich den Reichtum der Welt aneignen können.
(…)
Dieses Spiel selbst ist das Problem. Niemand steuert es zentral doch viele spielen mit und erhalten es dadurch aufrecht.
Und die, die davon profitieren, üben unaufhörlich Gewalt aus.

Es reicht, lange schon.
Knüpfen wir an die Geschichte derer an, die für ein anderes Zusammenwirken gelebt und gekämpft haben! Auf dass dies endlich ein menschliches Spiel werde.”

Euch allen alles Gute… wir sehen uns.

8 Antwort auf Für Frieden in unserer Bewegung durch Erkenntnis

  1. Du wirfst da einiges eine einen Topf und pauschalisierst, deswegen wird hier, ein wenig Geduld, bald eine ausführliche Antwort stehen die Deine Hypothese widerlegt. Solidarische Grüsse Michael Haferkorn

  2. Mal schaun, ich fang mal so an.

    Ich zitiere


    Mit dieser echten Aufklärungsarbeit hat aber die rastlose und pathologische Suche nach Verschwörungen nicht viel gemein, die heutzutage üblicherweise mit dem Begriff des Verschwörungstheoretikers assoziiert wird.
    Diese Menschen leisten keinerlei Theoriebildung, sie befinden sich im Bann einer Ideologie.

    Frage

    Was ist echte Aufklärungsarbeit, das was bei 10, 20, 30 , 40 % der Bevölkerung bekannt ist… oder das was in den meisten Geschichtsbüchern, Fachzeitschriften, Zeitungen steht, also der allegmeine commen sense ?

    Zu Deinem Satz “Diese Menschen leisten keinerlei Theoriebildung….” Du outest Dich hier als jemand der sich mit den Behauptungen der sogenannten “Verschwörungsideologen” nicht auseinandergestzt hat, denn dann wüsstest Du das natürlich auch Theoriegebilde aufgebaut werden um 9/11, Irakkrieg usw… da kann jeder in den Buchladen gehen und nach Büchern schauen. Es gibt hunderte Abhandlungen z.B. zu 9/1 und anderen Themen

    Ich zitiere


    Um hier die nötige begriffliche Trennschärfe einzubringen, sollen fortan diejenigen Personen als Verschwörungsideologen bezeichnet werden, die von der unaufhörlichen Suche nach Verschwörungen besessen sind. Der Verschwörungsideologe bemüht sich, hinter allen möglichen gesellschaftlichen Missständen oder auch nur Phänomenen und Entwicklungen (Irak-Krieg, Weltwirtschaftskrise, Schweinegrippeimpfung, 9/11, Jörg Haiders Unfalltod etc.) das Wirken einer Verschwörergruppe aufzudecken; für ihn ist die Welt eine einzige Weltverschwörung. Negative Auswirkungen kapitalistischer Vergesellschaftung – wie Elend oder Krieg – werden auf das böse Treiben einer verschworenen Gruppe böser Menschen zurückgeführt.

    Verschwörungsideologen sind also Menschen die hinter 9/11 eine Verschwörung vermuten.

    Aber vorweg noch… da ich mich als Teil der sogenannten Wahrheitsbewegung sehe…., die übrigens meiner Meinung nach die Bewegung ist die uns zur Zeit mit am nächsten steht. ABer das ist ein anderes Thema. Also weiter… kenne ich mich der von Dir titulierten Verschwörungsideologenszene ganz gut aus.

    Da gibt es, wie bei uns die untersschiedlichsten Ansichten, Menschen, Biographien.
    Es gibt Menschen deren Ansichten und /oder Weltanschauungen ich teile, teilweise teile oder komplett ablehne. So lehne ich z.B. das Zeitgeistmovement ab (ohne den oft jungen Aktivisten böse Absichten zu unterstellen) , da ich das sogenannte Venusprojekt für sehr gefährlich halte, da es auf Zentralismus hinausläuft. Die von Dir beschrieben Szene ist also differenziert zu betrachten… Es gibt Menschen die an eine Weltverschwörung glauben, Menschen die aber nur glauben 9/11 war ein inside job aber an keine weltvershwörung usw. usf…. Es gibt ja verschiedene “Verschwöungstheorien” die von den Menschen unterschiedlich bewertet werden.

    Anbei ein Link zu Annie Machon, ehemalige MI5-Agentin die sich in diesem Interview zum Thema Verschwörung äußert.

    http://www.youtube.com/watch?v=RhXuI2dlSUQ OmU 9 min

    interessant auch

    http://www.youtube.com/watch?v=6m_XmLJMje4 (Eisenhauer und Kennedey OmU 9 min)

    (Ich habe alle Zitate überprüft und dies wurde wirklich gesagt. Du müsstest Ihre Aussage widerlegen, damit Dein ganzer Text haltbar ist.)

    Deine Behaupungen setzten vorraus das die Presse über alles berichtet. Das kann ich Drr wenn Du mir schreiben solltest “Du glaubest mir nicht – zig fach belegen also Dich mit Quellen zubomben.

    noch zu Deinem Kommentar “….unaufhörlichen Suche nach Verschwörungen besessen….”, nun manch Journalist oder Historiker hat 5, 10, oder 20 Jahre gebraucht um eine Verschwörung, also eine geheime Absprache zwischen Menschen, aufzudecken oder um eine Vermutung bzw. eine Theorie zu beweisen) Ist ein Mensch der 10 Jahre einer Theorie auf der Spur ist nicht irgendwie ein wenig besessen oder könnte man statt des Wortes bessesen nicht auch neugierig, ehrgeizig, wahrheitssuchend benutzen ? Ich stell das mal in den Raum.

    Im übrigen ist das Wort Verschwörungsideologen wertend und deshalb sehr zweifelhaft.

    Das zu Deinem ersten Teil Deines Textes…. Fortsetzung folgt…

  3. Laut Deiner Aussage sind diese Menschen (Experten ihres Faches) “Verschwörungsideologen” http://www.patriotsquestion911.com/

    bzw. ein Unterlink

    http://www.patriotsquestion911.com/Counterterrorism_Veterans_German.pdf

    Das musst Du mir erklären… und vielleicht auch Warum wir davon in keiner Zeitung außer der Zeitung Hintergrund (www.hintergrund.de) erfahren.

  4. nun zum nächsten Teil Deines Textes… ich werde hier keine großen Quellen benennen können… da diese Analyse… die letzen 15 Jahre meines Lebens umfasst also die Synergieeffekte unzähliger Bücher, Dokus, Gespräche, Erfahrungen. usw… Da Du sehr uninformiert scheinst wäre mir das zu viel Aufwand… denn das entspräche einem Buch mit 100en Quellenanbgaben…
    Deswegen einfach ein paar mehr oder weniger kurze Kommentare zu Deinen Ausführungen.

    Ich zitiere wieder

    Und genau hier, in dieser Personifizierung kapitalistischer Systemdynamik, findet sich der gemeinsame Nenner nahezu aller Verschwörungsideologien.

    Ich bitte um einen Nachweis. Ich z.B. behaupte als sogenannter “VI”, und viele andere “VI” auch das es eine Systemdynamik gibt – die losgelößt von Personen exisitiert. Das ist also eine Unterstellung die nicht stimmt.

    Der Verschwörungsideologe ist also in der fieberhaften Suche nach einer halluzinierten Gruppe von Verschwörern verfangen.

    Ich haluziniere also. Interessant. Ich glaube mein ganzer Bekanntenkreis kann Dir das widerlegen.


    Dieses halluzinierte Treiben hinter den Kulissen der Macht wir als wahre Ursache kapitalistischer Widersprüche oder Krisenphänomene imaginiert.
    Das kapitalistische System selbst wird von dem Verschwörungsideologen gar nicht als solches reflektiert.

    Das heisst alle Menschen die sich mit VT auseindersetzen die als solche vom Mainstream tituliert werden, beschäftigen sich nicht mit dem Kapitalismuss als System.
    Also ich habe einen Abschluss in BWL, und habe sicher dutzende Bücher zum kapitalistischen System gelesen.
    Eine haltlose Behauptung und sehr dreiste Unterstellung.

    Es scheint, als sei es in seinem Bewusstsein längst zu einer ewigen Naturvoraussetzung menschlicher Existenz sedimentiert. Eine uralte Oberflächenerscheinung der Machtausübung, die Verschwörung, wird zum geheimen Urgrund sämtlicher negativer Auswirkungen des Kapitalismus erklärt. Die Widersprüche des abstrakten, sinnlich nicht direkt wahrnehmbaren Prozesses der Kapitalverwertung werden personifiziert. Die Auswirkungen abstrakter gesellschaftlicher Prozesse werden hierdurch zu den Eigenschaften von Personen imaginiert.

    Ebenfalls eine Unterstellung… also ich höre jetzt auf… wird mir zu blöd… Ich kann den Tomasz Konicz nicht ernst nehmen. Und ich denke ich habe schon in meinem ersten Teil genug Quellen benannt die die aufzeigen das Herr Konicz entweder bewusst Menschen verunglimpft oder nicht in der Lage ist zu recherchieren… Es ist traurig wenn Menschen mit Meinungen und Unterstellungen beeinflussen wollen… anstatt konkrete Fakten zu benennen…. bzw… die andere Seite korrekt darzustellen und deren Argumente zu widerlegen… anstatt Klichees über bestimme Menschen zu verbreiten.

    Auf konkrete Fragen von Lesern, antoworte ich aber gerne… Meine emailadresse: harrygelb@freenet.de

    Michael

  5. Lesetip zum Thema Verschwörungstheorien:

    Antifaschistisches infoblatt
    Nr. 76, Sommer 2007
    http://www.nadir.org/nadir/periodika/aib/archiv/76/index.php

    Editorial http://www.nadir.org/nadir/periodika/aib/archiv/76/3.php

    The Devil in disguise – Was steckt hinter US-amerikanischen Verschwörungstheorien? http://www.nadir.org/nadir/periodika/aib/archiv/76/54.php

    Ein Leseexemplar gibts hier (mit Kopiermöglichkeit):
    Papiertiger – Archiv & Bibliothek
    Cuvrystr. 25, 10997 Berlin
    http://www.archiv-papiertiger.de/

  6. Lieber Michael,
    also, ich bin nicht Thomas Konicz, würde auch nicht seine Sprache so benutzen. Der zweite Artikel unten steht als Gegengewicht zum vorigen und betont das Aushecken von Ausbeutungs- und Repressionsprojekten durch die Besitzenden. Der Teil steht auch als Gegengewicht zu antideutschen Behauptungen, die armen Bänker, Ausbeuter und Repressoren könnten nicht anders handeln, da die Systemlogik sie dazu treibe.

    Ich finde es gut, was für Differenzierungen Du machst zwischen denen, die an Weltverschwörungen glauben und denen, die nur meinen, die US-Regierung habe ihre Finger mit im Spiel gehabt bei 9/11. Kann ja sein, dass da wirklich was dran ist wie bei den am Anfang des Textes beschriebenen Beispielen um Allende und den Irakischen Massenvernichtungswaffen etc. Wär ja auch echt spannend bzgl Krieg-gegen-den-Terror-Legitimation. Hab aber einfach noch nirgends glaubhafte Zeugenaussagen gehör. Sondern überall Indizien, Indizien, Indizien, die dann teilweise von anderen Menschen ausgeräumt werden könnnen und dann wieder neue Indizien, Indizien, Indizien. Hab das mal kurz mitgemacht bei Loose Change und der Auseinandernahme der darin vorkommenden Argumente und hatte dann keine Lust mehr, da ich konkrete Kämpfe der Emanzipation in meinem Alltag kämpfen wollte, statt dem Handeln der hier sowieso alles bestimmenden Herrschenden hinterherzulaufen.

    So viel erstmal dazu. Liebe Grüße.

  7. http://www.youtube.com/watch?v=daNr_TrBw6E (Stubblebine 6 min Interview OmU)

    Versuche mal darüber nachzudenken, warum dies nicht in die Presse kommt ?

    Major General Albert Stubblebine, U.S. Army (ret) – Former Commanding General of U.S. Army Intelligence and Security Command, 1981 – 1984, commanding 15,000 intelligence and security personnel. Also commanded the U.S. Army’s Electronic Research and Development Command and the U.S. Army’s Intelligence School and Center. Former head of Imagery Interpretation for Scientific and Technical Intelligence. 32-year Army career.

    Member, Military Intelligence Hall of Fame.

    Video interview 6/28/09:

    General Stubblebine: I am Major General Albert Stubblebine. I am retired Army Major-General. In my last assignment — my last command — I was responsible for all of the Army’s strategic intelligence forces around the world. I had responsibility for the Signals Intelligence, Photo Intelligence, Counter Intelligence, Human Intelligence. They all belonged to me, in my last assignment. …

    I was supposed to find out what the enemy was doing, before the enemy did it so that we could take action against the enemy. That’s Intelligence, OK, before the fact. So, we always — always — rely not on a single piece of data, before we make a statement, but on multiple and the more pieces of data that you have that correlate, the better you know exactly what is going on. …

    So I have had a lot of experience looking at photographs. I have looked at many, many different kinds of photographs, from many, many different platforms on many, many different countries, around the world.

    Interviewer: OK. So on September the 11th, in 2001, what hit the Pentagon?

    General Stubblebine: I don’t know exactly what hit it, but I do know, from the photographs that I have analyzed and looked at very, very carefully, it was not an airplane.

    Interviewer: What made you believe that?

    General Stubblebine: Well, for one thing, if you look at the hole that was made in the Pentagon, the nose penetrated far enough so that there should have been wing marks on the walls of the Pentagon. I have been unable to find those wing marks. So where were they? Did this vessel — vehicle, or whatever it was — have wings? Apparently not, because if it had had wings, they would have made marks on the side of the Pentagon.

    One person counteracted my theory, and said, “Oh, you’ve got it all wrong. And the reason that it’s wrong is that as the airplane came across, one wing tipped down and hit the ground and broke off.” I said, “Fine, that’s possible, one wing could have broken off.” But if I understand airplanes correctly, most airplanes have two wings. I haven’t met an airplane with only one wing. So where was the mark for the second wing? OK, one broke off — there should have been a mark for the second wing. I could not find that in any of the photographs that I’ve analyzed. Now I’ve been very careful to not say what went in there. Why? Because you don’t have that evidence. …

    I did — I’ve never believed that it was an airplane since I’ve looked at the photographs. Up until the time I looked at the photographs, I accepted what was being said. After I looked at it — NO WAY! …

    We pride ourselves with the “free press.” I do not believe the “free press” is free any more. It’s very expensive. It’s very expensive. And the press is saying what they have been told to say about this.

    Now, do I have proof of that? No. But I believe that what is being — what certainly the — the stories that were told — all about 9/11 were false. I mean, you take a look at the buildings falling down. They didn’t fall down because airplanes hit them. They fell down because of explosives went off inside. Demolition. Look at Building 7, for God’s sake. It didn’t fall down to its side. It didn’t fall to this direction or that direction; just like the two Towers. …

    When you look at the temperatures that you can create with fuel in a gas tank or a fuel tank of an airplane, and then you investigate the amount of heat that would be required to melt — to melt — the superstructure of the buildings that came tumbling down, when you put all of that together, the one thing that shows; It does not match the facts. What is it they do not want the public to know? http://www.youtube.com/watch?v=daNr_TrBw6E

    Video documentary One Nation Under Siege 7/11/06: “One of my experiences in the Army was being in charge of the Army’s Imagery Interpretation for Scientific and Technical Intelligence during the Cold War. I measured pieces of Soviet equipment from photographs. It was my job. I look at the hole in the Pentagon and I look at the size of an airplane that was supposed to have hit the Pentagon. And I said, ‘The plane does not fit in that hole’. So what did hit the Pentagon? What hit it? Where is it? What’s going on?” http://www.undersiegemovie.com

    Editor’s note: For more information on the impact at the Pentagon, see Colonel Nelson, Commander Muga, Lt. Col. Kwiatkowski, Lt. Col. Latas, Major Rokke, Capt. Wittenberg, Capt. Davis, Barbara Honegger, April Gallop, Colonel Bunel, and Steve DeChiaro.

    Bio: http://web.archive.org

    Wesley Clark

    General Wesley Clark

    General Wesley Clark, U.S. Army (ret) – Former Commanding General of U.S. European Command, which included all American military activities in the 89 countries and territories of Europe, Africa, and the Middle East. Additionally, Supreme Allied Commander Europe (SACEUR), which granted him overall command of NATO military forces in Europe 1997 – 2001. Awarded Bronze Star, Silver Star, and Purple Heart for his service in Viet Nam and numerous subsequent medals and citations. Graduated valedictorian of his class at West Point.

    Video interview ABC’s This Week with George Stephanopoulos 3/5/06: “I think when you look at this country, right now, we need a 2-party system that works. We need Congress to do its job. We need real investigation of some of the abuses of authority that are apparently going on at the Executive branch. … We’ve never finished the investigation of 9/11 and whether the administration actually misused the intelligence information it had. The evidence seems pretty clear to me. I’ve seen that for a long time.” http://securingamerica.com/node/692

    Bio: http://en.wikipedia.org/wiki/Wesley_Clark

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.