Profilbild von Sven

von

2 Bücher über kreative Formen des Protests

14. Januar 2012 in Blog - alle Themen

go.stop.act! – Die Kunst des kreativen Straßenprotestes. Geschichte – Aktionen – Ideen

Marc Amann (Hrsg.)

Trotzdem Verlag, Frankfurt am Main 2005
ISBN-10 3931786382
ISBN-13 9783931786380
Kartoniert, 240 Seiten, 18,00 EUR

Straßentheater, Reclaim the Street-Parties, karnevalesque politische Umzüge, Aktionen mit Großpuppen, subversive Street Art mit Graffiti, Postern und Aufklebern, Demo-Blöcke in Pink und Silber – die Palette politischer Aktionsformen hat in jüngster Zeit an neuen Farben und Formen gewonnen. Erfahrungsberichte, Geschichten von Entstehung und Herkunft verschiedener bekannter und weniger bekannter Aktionsformen sowie viele entsprechenden Beispiele sind in diesem Buch zusammengetragen und sollen jene zur Nachahmung inspirieren, die ihren Unwillen auf die Straße tragen wollen. Mit Beiträgen von der autonomen a.f.r.i.k.a. gruppe, Reiner Baur, Till Gocht & Barbara M. Frey / Harald Hahn & Till Baumann, Christian Schmidt, trojan tv, Urbane Panik und Wanda Wiczorek.

Webside/Blog zum Buch http://kreativerstrassenprotest.twoday.net/

########################################

Handbuch der Kommunikationsguerilla
ISBN 978-3-86241-410-9 | ca. 272 Seiten | 5., erweiterte Auflage
| erscheint Januar 2012 | ca. 18.00 €
Das Handbuch der Kommunikationsguerilla (Erstauflage 1997) ist längst zu einem Klassiker geworden. Die von Kritikern als »Erste-Hilfe-Buch für Gesellschaftskritik« bezeichnete Handreichung hat verschiedene Generationen politischer AktivistInnen inspiriert und zur Entwicklung kreativer politischer Protestformen beigetragen. Mehr als zehn Jahre nach Erscheinen legen die AutorInnen das Handbuch mit einem bilanzierenden Update in 5. Auflage neu auf.»Kommunikationsguerilla will die Selbstverständlichkeit und vermeintliche Natürlichkeit der herrschenden Ordnung untergraben. Ihre mögliche Subversivität besteht zunächst darin, die Legitimität der Macht in Frage zu stellen und damit den Raum für Utopien überhaupt wieder zu öffnen. Ihr Projekt ist die Kritik an der Unhinterfragbarkeit des Bestehenden; sie will geschlossene Diskurse in offene Situationen verwandeln, in denen durch ein Moment der Verwirrung das Selbstverständliche plötzlich in Frage steht« (Aus der Vorrede der Erstauflage).»Als Kommunikationsguerilleras freuen wir uns über jede Aktion, die die herrschende kulturelle Grammatik unterläuft, aushöhlt, verspottet und die zeigt, dass das Leben auch ganz anders sein kann. Das können hübsche Fakes, gut platzierte Torten oder auch ein fein inszeniertes unsichtbares Theaterstück sein. Uns geht es dabei nicht um ›die‹ Wahrheit oder die richtige Ideologie, sondern um die bessere soziale Praxis. Das ist die Essenz unseres Begriffs des Politischen« (Zehn Jahre Handbuch der Kommunikationsguerilla – eine Bilanz, ak 520).Ob Gorleben, Recht auf Stadt oder Stuttgart 21 – der frische Wind eines Neuaufschwungs der sozialen Protestbewegungen ist überall zu spüren. Das Handbuch der Kommunikationsguerilla stellt ihnen einen unentbehrlichen Werkzeugkasten zur Verfügung.

Webside/Blog zum Buch http://kommunikationsguerilla.twoday.net/

 

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.