Vollversammlung an der FU mit 900 studenten. Anschließende Räumung

17. November 2011 in Blog - alle Themen

Heute fand am vortag des Bundesweiten Bildungsstreiks um 12 uhr eine Vollversammlung an der FU statt. In den Hörsaal 1a der Silberlaube kamen um die 900 studenten um kritik an das marode und ausschließlich nutzungsorientierte Bildungswesen zu üben und um über konkrete forderungen zu diskutieren. Die VV wurde von OccupyFU minutiös vorbereitet, es wurden im Vorfeld schon eine woche lang forderungen vor der mensa gesammelt indem man sie aufschreiben und an eine Stellwand anpinnen konnte. Diese wurden dann von OccupyFU strukturiert und zu gut formulierten, zusammenfassenden Kategorien zugeordnet. Weitere vorschläge wurden während der VV angenommen. anschließend haben sich mehrere hundert studenten dazu entschlossen die Seminarräume vor der Mensa zu besetzen, asambleas abzuhalten und zu kochen. Schlafsäcke wurden geholt. Die diskussionen waren sehr interessant und der konsensentschluss schulte uns anders zu argumentieren, in diskussionen nicht unwillkürlich sofort eine klare meinung sich aneignen zu müssen sondern uns prinzipiell dazu zu bewegen erst die argumente der leute sich anzuhören und abzuwägen. Der entscheidungsfindung der gruppe sowie des einzelnen wird durch das konsenzprinzip zu einem prozess an dem man beteiligt ist/ existiert ohne sich wie in einem abstimmungsverfahren argumentativ durchsetzen zu *müssen*. Ursprüngliche Entscheidungsvorschläge können dadurch verändert, verbessert werden. Ähnlich wie bei einem Wiki jetzt aber in real life.

Leute vom Präsidium sind dann gekommen und haben sich anfangs mit unseren herausgearbeiteten Forderungen scheinbar solidarisiert. Wir haben eine asamblea einberufen um uns basisdemokratisch mit ihnen unterhalten zu können. Sie haben uns aber nahe gelegt, dass wenn wir nicht bis um 22 uhr die Seminarräume verlassen würden, sie von ihrem Hausrecht gebrauch machen. Sie haben auf die Raumknappheit hingewiesen (gegen die wir ja u.a. protestieren) und uns einen abgelegeneren Raum vorgeschlagen. Weiter bot der Mann vom Präsidium uns an, den raum nachts zu verlassen ihn aber am tag eventuell benutzen zun können. Wir meinten dass wir einen freiraum unbedingt brauchen um die gemeinsame reflexion über das heutige Bildungssystem zu ermöglichen sowie actionen zu planen. Die bisherigen Veranstaltungen die in den räumen stattfanden haben ja auch schnell einen anderen raum gefunden, die die weiterhin stattfinden sollten würden ja auch in diesem vom präsidium vorgeschlagenen Raum stattfinden können. Wir fragten ihn auch inwiefern wir den Unibetrieb nachts störten wo doch die Verantstaltungen tagsüber liefen. Wir brauchen schließlich den zentralen und pärmanenten Raum um Leute anzusprechen und im Unileben präsent zu sein.

Damit waren die Besprechungen anscheinend vorbei, das Präsidium zeigte sich unkooperativ und verfolgte scheinbar hinter einer scheinheiligen fassade unsere bewegung in ihren anfängen die luft nehmen zu wollen. Wir versammelten uns dann in einem Rechtsworkshop um uns auf die anstehende Räumung vorzubereiten. Um 11uhr45 kam dann die polizei mit fast ein dutzend Mannschaftswagen. Mittlerweile waren wir nur noch um die 100, sie waren geschätzte 160 und führten Hunde mit sich. Einzelnd wurden wir dann brutal rausgezerrt jeder besetzer wurde von 4 bis 7 Polizisten in Kampfmontur nach draussen bewegt, der Fotograf wurde gewaltsam angegangen, obwohl er mit einem Presseausweis das recht hat, unbehelligt zu photographieren. Unsere Personalien wurden aufgenommen und uns droht ein Verfahren wegen Hausfriedensbruch. wir kamen dann hinter der Absperrung wieder auf freiem Fuß wo uns Freunde mit Musik (ein Cello & Guitarre & Akkordeon wurden mitgebracht) empfingen die bei der nachricht der bevorstehenden räumung schnellmöglichst zur FU gefahren sind aber zu spät ankamen. See You Tomorrow at the Demonstration :-)

Die Bundesweite Bildungsstreik Demo fängt in Berlin um 12 uhr am Alex an.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.