Laßt uns über Freiheit reden!

12. November 2011 in Blog - alle Themen

der erste text in meinem neu erstellten blog ist fertig. er geht gleich in die vollen und stellt eine der fragen der fragen, die sich hier und heute stellen. viel spaß beim lesen (und na ja, natürlich beim austausch im anschluß…)

http://blogbuchkonyhakert.wordpress.com/2011/11/12/last-uns-uber-freiheit-reden/

 

Was ist Freiheit eigentlich? … Anregung zum Nachdenken über einen Begriff

Ich bin überzeugt davon: JedeR von uns ist mit dem Drang zur Freiheit geboren. Dies ist in jedem Menschen angelegt. Es ist uns von der Natur so gegeben worden. Man schaue sich nur einmal in derselben um. So weit zumindest mir bekannt ist, gibt es kein einziges Beispiel in der Natur, welches auf dem Prinzip Unfreiheit basiert. (Falls dies nicht zutrifft, möge man mich eines Besseren belehren.)

Vielen von uns wird dieser Drang nach Freiheit – der ja im Grunde nichts anderes ist als der Drang zur Entfaltung dessen, was die Natur in uns angelegt hat – bereits von klein auf aberzogen, ja teilweise regelrecht wegdressiert oder in gewünschte Bahnen gelenkt. Manchem von uns aber bleibt der Drang danach erhalten. (Zu ergründen, warum dies manchem gelingt und anderen nicht, wäre schon ein neues Thema, um das es mir aber hier nicht geht.)

Nun wird uns hierzulande in der X. Generation seit dem Ende des II.WK erzählt, wir lebten in einer Demokratie, wenn auch freilich einer repräsentativen Demokratie. Aber immerhin Demokratie… Über den Ursprung und den Inhalt des Wortes Demokratie wurde in den letzten Wochen, ja Monaten, schon sehr viel geschrieben. Es ist in aller Munde seit dem Aufkommen des Namens „Echte Demokratie JETZT“ für eine Bewegung, welche für die Rückbesinnung auf demokratische Werte weltweit auf die Straße geht. Auch zur Übertragung des Wortes Demokratie in unsere heutige Zeit und ebenso über Neuansätze zur Umsetzung (Stichwort: direkte Demokratie) war schon so einiges zu lesen. Und es wird auch weiterhin fortlaufend diskutiert, mindestens im Internet. Das gehört zum laufen den Prozeß dazu.

Wenig bis gar nichts las ich allerdings bisher über das Wort Freiheit, darüber was es beinhaltet und was es uns heute bedeutet. Meist steht es fett im Raum, ohne jede nähere Erklärung. Dabei steht es genauso groß und deutlich als Forderung wie die Erneuerung bzw. Wiederbesinnung auf die Demokratie. Es sind dies meiner Beobachtung nach die beiden großen Werte, um die sich gegenwärtig alles dreht.

Was also genau ist nun Freiheit?

Warum eigentlich fordern wir heute mehr Freiheit, wo wir doch in einer „freien Welt“ leben? Wenigstens erzählt man uns dies, und unsere Eltern und Großeltern hatten wohl auch den Eindruck, daß dies tatsächlich der Fall sei. Aber ist das heute wirklich noch so? Oder bekommen wir hierzulande nicht seit Jahren mehr und mehr das Gefühl von Beklemmungen, fühlen uns eingeengt und, ja, unfrei? Warum aber ist dies so? An welcher Stelle wurde uns die Freiheit genommen bzw. immer weiter eingeschränkt?

Während meines Studiums vor gut 10 Jahren saß ich in einem Seminar zum Freiheitsbegriff. Es wurde die Frage danach gestellt, was genau wir denn damit meinten, wenn wir nach der Freiheit fragen. Es stellt sich dabei die Frage nach der Freiheit wovon (negative Freiheit) und der Freiheit wozu (positive Freiheit). Die damaligen Antworten darauf habe ich heute bereits vergessen. Jedoch ist mir die Frage danach bis heute im Gedächtnis geblieben. Und sie stellt sich mir immer wieder neu. Und heute dringlicher denn je.

Also fragen wir doch einmal tatsächlich nach, wovon wir heute frei sind und wozu

Das Beispiel Arbeit. Wie sieht die heutige Arbeitswelt konkret aus?

Sind wir bspw. frei zu entscheiden zu tun, was uns sinnvoll erscheint bei unserer Arbeit? Oder werden wir nicht immer stärker zu Entscheidungen gedrängt, die wir eigentlich nicht wollen und die auch weitreichende Folgen für unser Leben haben?

Nehmen wir also das Beispiel Arbeitswelt. Haben wir wirklich (noch) die Freiheit zu arbeiten, was wir gerne arbeiten wollen (und damit auch, was wir am besten können, denn meistens ist das, was uns wirklich Freude macht, mit dem identisch, wofür wir auch begabt sind)? Ist mithin die Berufsfreiheit, die uns gesetzlich garantiert ist, noch tatsächlich gegeben? Und haben diese ALLE Mitglieder der Gesellschaft? Gibt es tatsächlich eine Chancengleichheit? Oder wurde diese nicht viel mehr fast unmerklich, aber zunehmend in den letzten Jahren eingeschränkt?

 

weiter im blog… hier: http://blogbuchkonyhakert.wordpress.com/2011/11/12/last-uns-uber-freiheit-reden/

 

 

2 Antwort auf Laßt uns über Freiheit reden!

  1. Du schriebest: “So weit zumindest mir bekannt ist, gibt es kein einziges Beispiel in der Natur, welches auf dem Prinzip Unfreiheit basiert.” Bei dem Naturvergleich wäre ich etwas vorsichtig. Ich habe in meiner Auseinandersetzung mit dem Freiheitsbegriff gelernt, dass Freiheit dort beginnt, wo das Reich der Notwendigkeit abgestreift werden kann. Der Mensch hat die Natur – bedingt durch Naturkatastrophen und dadurch bedingte Hungersnöte – als unterdrückerisch und gewalttätig erlebt. Archaische Naturgottheiten erinnern daran. Deshalb hat der Mensch stets versucht, die Natur zu kontrollieren, sie sich einzuverleiben, die Naturgesetze entdeckt sowie die Naturwissenschaften entwickelt. Wenn Du einer Pflanze kein Wasser gibst, wird sie nicht an “Unfreiheit” zugrunde gehen, sondern am Wassermangel. Freilich wird die “Freiheit” einer Pflanze in der Natur von einem Lamm “beschnitten”, das sie auffrisst. Das Lamm aber kann von der “Freiheit” eines Wolfes verspeist werden. Mit anderen Worten: Zuerst kommen die Notwendigkeiten (elementar: Hunger und Durst zu stillen) – dann kommt die Freiheit. (noch unfrei nach: “Zuerst kommt das Essen, dann die Moral”)

  2. Zum Thema Freiheit:
    Nach der Revolution in Tunesien und Agypten wurde ein etwas älterer Mann, ein flüchtling auf Lampedusa gefragt, warum er fliehe, wo doch die Despoten weg sind und die Menschen mehr Freiheit haben. Seine Antwort darauf, Was nützt mir die Freiheit, wenn ich keine Arbeit, nichts zu Essen habe. Ich denke es ist ein sehr sehr wichtiger Hinweis.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.