Profilbild von magges

von

Ein Kommentar zur Frage der Forderungen

4. November 2011 in Blog - alle Themen

Deutsche Übersetzung eines Vortrags, gehalten auf dem Liberty Square, New York, 9. Oktober 2011

http://occupywallst.org/article/today-liberty-plaza-had-visit-slavoj-zizek/

Slavoj Zizek: Lasst euch nicht amarmen!

Die Occupy-Bewegung ist in Gefahr. Falsche Freunde wie Bill Clinton arbeiten an der Verwässerung der Prostbewegung. Sie raten: Seid nicht dagegen, sondern dafür. Doch für konkrete Forderungen ist es zu früh.

Was tun – jetzt, nach der Belagerung der WallStreet, nachdem die Proteste, die weit weg begannen (im Nahen Osten und Afrika, in Griechenland, Spanien, England), ihr Zentrum erreicht haben und jetzt wieder über den Globus rollen? Eine der großen Gefahren ist es, dass sich die Demonstranten verlieben – in sich selbst und in die schöne Zeit, die sie an den “belagerten” Orten verbringen. Bei einer Belagerung in San Francisco versuchte am vergangenen Sonntag doch tatsächlich jemand, die Menge zum Mitmachen zu animieren, als sei man bei einem Happening von Sechziger-Jahre-Hippies: “Man fragt uns, was unsere Agenda ist. Wir haben keine Agenda. Wir sind hier, um eine gute Zeit zu verbringen.”

Karnevalsspäße sind billig zu haben – was sie wirklich wert sind, wird erst der Morgen danach ans Licht bringen. Dann wird sich zeigen, was wirklich geblieben ist und wie sich unser Alltagsleben verändert hat. Verlieben sollten sich die Demonstranten jedenfalls in das harte, geduldige Arbeiten – sie stehen erst am Anfang, nicht am Ende. Deshalb lautet ihre zentrale Botschaft: Das Tabu ist gebrochen, wir leben nicht in der besten aller Welten, wir dürfen nicht nur, wir sollten sogar über Alternativen nachdenken.

So ist die Linke der westlichen Welt in einer Art Hegel’schem Dreischritt wieder zu ihrem Ausgangspunkt zurückgekehrt: Nachdem man den “Essentialismus des Klassenkampfes” zugunsten einer Vielzahl einzelner Anstrengungen wie dem Antirassismus oder dem Feminismus aufgegeben hatte, hat das Problem nun wieder einen Namen bekommen: “Kapitalismus”. Die erste Lektion, die es also zu lernen gilt, ist: Schiebt die Schuld nicht auf die Einstellung der Leute. Das Problem sind nicht Korruption und Gier an sich, sondern das System, das einen zur Korruption verleitet. Die Lösung liegt nicht in dem Slogan “Main Street, not Wall Street”, sondern darin, ein bestehendes System zu ändern, in dem die Main Street nicht ohne die Wall Street funktionieren kann.

Ein langer Weg liegt vor uns. Bald werden wir uns den wirklich schwierigen Fragen widmen müssen – Fragen, die sich darum drehen, was wir wollen, und nicht mehr, was wir nicht wollen. Welche Gesellschaftsform ist imstande, den bestehenden Kapitalismus zu ersetzen? Von welchem Schlage müssen die neuen Anführer sein? Und welche Organe, einschließlich jener der Kontrolle und Gewaltausübung, brauchen wir? Die Alternativen, die uns das 20. Jahrhundert aufgezeigt hat, waren bekanntlich keine guten. Auch wenn es spannend sein mag, sich über die “horizontal organisierte” Protestkultur mit ihrer egalitären Solidarität und ihren zeitlich unbegrenzten, freien Debatten zu freuen, müssen wir auch konkrete Antworten auf die alte Frage Lenins finden: “Was tun?”

Es ist einfach, den direkten Angriffen aus dem konservativen Lagern zu begegnen. Sind die Proteste unamerikanisch? Wenn die konservativen Fundamentalisten behaupten, Amerika sei eine christliche Nation, dann sollte man sich vor Augen halten, was das Christentum eigentlich ist: der Heilige Geist, die freie, egalitäre Gemeinschaft von Gläubigen, vereint in der Liebe. So sind es die Demonstranten, die zum Heiligen Geist geworden sind, während die Heiden an der Wall Street falschen Götzen huldigen.

Sind die Demonstranten gewalttätig? Es stimmt, dass ihre Sprache mit Begriffen wie Besetzung gewalttätig erscheinen mag, aber sie selbst sind es nur in dem Sinne, in dem auch Ghandi als gewalttätig gelten kann. Sie sind gewalttätig, weil sie den Lauf der Dinge stoppen wollen – aber was ist diese Gewalt schon verglichen mit der Gewalt, die nötig ist, um das reibungslose Funktionieren des globalen kapitalistischen Systems aufrechtzuerhalten?

Man nennt sie Verlierer – aber befinden sich die wahren Verlierer nicht an der Wall Street? Und hat man diese nicht mit Hunderten Milliarden unseres Geldes freigekauft? Man nennt sie Sozialisten – nur gibt es in den Vereinigten Staaten schon einen Sozialismus, nämlich einen Sozialismus für die Reichen. Man beschuldigt sie, das Privateigentum nicht zu respektieren – aber die Spekulationen an der Wall Street, die zu dem Crash von 2008 geführt haben, haben mehr Privateigentum zunichtegemacht, als die Demonstranten je zerstören könnten – man denke nur an die Tausenden Häuser, die zwangsversteigert wurden.

Sie sind keine Kommunisten, wenn mit Kommunismus das System gemeint ist, das 1990 verdientermaßen zusammengebrochen ist. Und wir sollten nicht vergessen, dass die Kommunisten, die noch an der Macht sind, die skrupelloseste Form von Kapitalismus betreiben (ich spreche von China).

Sie werden als Träumer abgetan, aber die wahren Träumer sind jene, die glauben, dass die gegenwärtigen Verhältnisse – mit einigen wenigen kosmetischen Korrekturen – für immer fortbestehen könnten. Sie sind keine Träumer, sie erwachen vielmehr gerade aus einem Traum, der dabei ist, sich in einen Albtraum zu verwandeln. Sie zerstören nichts, sie reagieren nur auf die Art und Weise, wie sich das System nach und nach selbst zerstört. Wir alle kennen die Szene aus Zeichentrickfilmen: Die Katze erreicht eine Klippe, aber sie geht einfach weiter und ignoriert die Tatsache, dass sie keinen Boden mehr unter den Füßen hat. Sie fällt erst, als sie den Abgrund unter sich erblickt.

Doch Verteidigung ist einfach. Die Demonstranten sollten sich aber auch vor jenen falschen Freunden hüten, die so tun, als würden sie sie unterstützen, die aber in Wirklichkeit bereits heftig an der Verwässerung der Protestbewegung arbeiten. So, wie man uns Kaffee ohne Koffein, Bier ohne Alkohol und Eiscreme ohne Fett vorsetzt, werden die Mächtigen versuchen, die Proteste als harmlose, moralistische Bewegung abzutun.

Beim Boxen spricht man von einem Clinch, wenn jemand seinen Gegner umarmt, um Schläge zu unterbinden oder zu erschweren. Bill Clintons Reaktion auf die Proteste an der Wall Street ist ein gutes Beispiel für politisches Clinchen. Clinton glaubt, dass die Proteste “alles in allem … eine positive Sache” seien, aber er ist besorgt darüber, wie verworren die ganze Angelegenheit ist: “Sie müssen für eine bestimmte Sache eintreten und dürfen nicht bloß immer dagegen sein, denn wenn man nur gegen etwas ist, wird jemand anders das Vakuum ausfüllen, das man schafft”, sagte er. Clinton schlug den Demonstrierenden vor, sich hinter Obamas Arbeitsmarkt-Strategie zu stellen, die, wie dieser behauptete, “einige Millionen Stellen in den nächsten eineinhalb Jahren schaffen” würde.

Man sollte in dieser Phase der Versuchung widerstehen, die Energie der Proteste auf die Schnelle in eine Reihe “konkreter” Forderungen zu übersetzen. Ja, die Proteste haben ein Vakuum geschaffen – ein Vakuum im Feld der vorherrschenden Ideologie. Man braucht Zeit, um dieses Vakuum in angemessener Weise zu füllen, denn es ist ein bedeutungsschwangeres Vakuum, es eröffnet wahrhaft Neues. Der Grund, warum die Demonstranten auf die Straße gegangen sind, ist, dass sie genug hatten von einer Welt, in der es reicht, dass man seine Coladosen recycelt und wohltätigen Organisationen ein paar Dollar spendet, um sich gut zu fühlen. Sie haben erkannt, dass sie es lange hingenommen haben, dass ihre politische Mitsprache outgesourct wurde. Jetzt wollen sie sie zurück.

Die Kunst der Politik besteht auch darin, auf einer ganz bestimmten Forderung zu beharren, die, wenngleich sie durchaus “realistisch” ist, die vorherrschende Ideologie mitten ins Herz trifft, das heißt, die, während sie zweifellos umsetzbar und legitim ist, de facto unmöglich ist (wie etwa die allgemeine Krankenversicherung in den Vereinigten Staaten). Im Anschluss an die Proteste an der Wall Street sollten wir in jedem Fall Menschen mobilisieren, die solche Forderungen unterstützen. Gleichzeitig ist es aber nicht weniger wichtig, sich vom pragmatischen Feld der Verhandlungen und der “realistischen” Vorschläge fernzuhalten. Man sollte immer daran denken, dass jede im Hier und Jetzt geführte Debatte notwendigerweise immer eine Debatte auf feindlichem Gebiet bleiben muss: Es braucht Zeit, die neuen Inhalte in Stellung zu bringen. Alles, was wir jetzt sagen, kann uns weggenommen werden – alles, nur nicht unser Schweigen. Dieses Schweigen, diese Verweigerung des Dialogs, aller Formen des Clinchens, ist unser “Terror” – bedrohlich und gefährlich, ganz so, wie es sein muss.

Artikel/Übersetzung von: http://www.sueddeutsche.de/kultur/occupy-wall-street-streit-lasst-euch-nicht-umarmen-1.1174532

 

 

1 Antwort auf Ein Kommentar zur Frage der Forderungen

  1. An alle, die über eine Perspektive der aktuellen Protestbewegungen nachdenken.
    Mit Protestbewegungen meine ich – vereinfacht- diejenigen, die sich in “ Echte Demokratie – Jetzt
    “, in “OccupyX“, in “Acampada “, usw. engagieren. Ich begleite alle diese Bewegungen mit viel
    Sympathie, virtuell von Tunesien bis Oakland und auch – echt demonstrierend – in Frankfurt am
    15.10. und 29.10.
    Allerdings lebe ich als Deutscher in der Schweiz, kann also nicht so häufig „ vor Ort „ sein.
    “Echtere Demokratie“ in direkterer Variante habe ich hier 20 Jahre aufmerksam begleitet und hätte
    auch einiges zu Voraussetzungen und Entwicklung demokratischer Kompetenz zu sagen. Dazu
    vielleicht ein anderes Mal mehr :)
    Was ich heute beitragen möchte, sind Ideen zur Weiterentwicklung der Protestbewegungen, zu
    möglichen Zielen und beispielhaften methodischen Umsetzungsmöglichkeiten.
    Was ich von Dir erhoffe, ist eine Rückmeldung, ggf. auch weitere Ideen, methodische Anregungen.
    Scheint der Ansatz dir plausibel, kannst Du ihn auch gerne Anderen zur Diskussion weiterleiten, ich
    kenne nämlich noch keine zentrale Ideenadresse :)
    GRUNDIDEE
    Diskussionen um Ziele, Schwerpunkte, Abgrenzungen, Interpretationshoheit, usw. ändern sich
    konstruktiv, wenn der Focus sich konsequent auf die Menschen richtet, die wir einladen wollen,
    sich eine Meinung zur gesellschaftlichen Realität zu bilden, diese auch zu äussern und sich ggf. in
    Veränderungsprozessen zu engagieren.
    SO GESEHEN WÄRE DAS ZENTRALE ZIEL DER BEWEGUNG:
    ALLE MENSCHEN EINBZIEHEN
    – ihre Meinungen, Erfahrungen, Kompetenzen, ihre Kreativität, ihre Ideen , ihre
    Forderungen nachzufragen,zu dokumentieren, sichtbar und hörbar werden zu lassen.
    – den organisatorischen Rahmen, die Foren, Netzwerke
    und Beteiligungsformen dazu zu entwickeln und zu schaffen
    – die entstehenden Ergebnisse und Prozesse ehrlich und transparent zu vermitteln
    – Aktivitäten zu koordinieren
    Jede Meinung hat in dieser Sicht ihre Berechtigung und bildet einen Teil der Realität ab, die wir
    erforschen und verändern wollen. Manipulation und Zensur verhindern das und das sollten wir
    wiederum verhindern :)
    Die Auseinandersetzung mit dem, was echte Demokratie eigentlich genau sein soll, wie wir sie im
    Alltag erkennen/umsetzen/erleben könnten, sollten wir auf “ Alle“ ausweiten und – ungeachtet
    aktueller thematischen Schwerpunkte – immer im Auge behalten. Unsere Organisations – und
    Arbeitsformen können wir versuchen demokratischer zu gestalten, neue Methoden hierzu
    entwickeln, Erfahrungen sammeln und auswerten.
    Letztlich wird diese Bewegung dann breit akzeptiert, unterstützt und getragen werden, wenn sie von
    Vielen als sinnvoll erlebt wird, die Menschen sich in ihrer Meinung wirklich gefragt erleben und
    Alternativen zur zunehmenden politischen Ohnmacht und individuellen Isolation erfahren können.
    METHODISCHE UMSETZUNG ……………ERSTE IDEEN
    z.B. Demonstrationen
    Zusätzlich zum „offenen Mic“, das ich für sehr wichtig halte, könnten die Demobeteiligten weitere
    Möglichkeiten haben, ihre Vorstellungen, Meinungen und Motive auszudrücken, z.B. durch :
    – deutlich sichtbare Meinungsbriefkästen, die an Versammlungsorten aufgestellt werden
    nach dem Motto
    „ Deine Meinung ist alternativlos (niemand kann sie „vertreten)“…..HIER
    kannst du sie äussern.
    Es sind sowohl thematische Vorgaben als auch freie Inhalte möglich.
    – vor dem Start oder bei Kundgebungen könnten Papierrollen die gleiche Funktion
    erfüllen. Hier könnten Einstellungen, Vorschläge, Meinungsäusserungen und
    Denkanstüsse von „Vielen“ sichtbar werden. Auch hier sind sowohl„ freier Raum“ als
    auch konkrete Fragen vorstellbar, z. B. zu Gründen der Teilnahme, zu Demokratie, zu
    Politik, zu Finanz – und Wirtschaftssystem oder zur Bewegung selbst.
    Diese meterlangen Bahnen und/oder auch die Aufbereitung der
    „ Briefkästenäusserungen“ könnten zudem z.B.als Bereicherung der Diskussionen auf
    dem Gelände des Camps ausgestellt, gelesen und ergänzt werden. Oder auch im
    Rahmen einer sich entwickelnden Ausstellung an sonstigen geeigneten Orten.
    – Skalierungsfragen von 0-10 nach dem Muster „ wie wichtig ist dir…… ?
    „ wie sehr bist du mit…….einverstanden“, usw. können alle Beteiligte beantworten, ihrer
    Position Ausdruck geben und Tendenzen veranschaulichen. In kleineren Gruppen ist es
    wirksam und eindrücklich, sich auf einer Linie nebeneinander aufzustellen,den Raum
    davor zu markieren ( normalerweise reicht 5 und 10 ), die Skalierungsfrage zu verlesen
    und –wenn alle ihre Zahl haben – gleichzeitig auf die entsprechende Position vor sich zu
    gehen. Vielleicht mal bei einer Asamblea ausprobieren, kann schnell Tendenzen
    veranschaulichen und macht auch noch Spass.
    Skalierungsfragen könnten auch von allen formuliert und dann – nach Zufallsprinzip -
    gezogen werden.
    Für viele Menschen bei einer Kundgebung geht „ diese Meinungsskulptur „ aus
    einsichtigen Gründen natürlich so nicht. Im Moment habe ich keine bessere Idee als die
    Zahlen von 0-10 einzeln zu verlesen und per Anzahl Handzeichen ein ungefähres
    Meinungsbild zu vermitteln. Da sollte es aber noch sinnvollere Methoden geben :)
    z.B. MEINUNGSBUERGER :)
    – die Meinungen der Menschen sammeln, ob in traditionellen Online-Foren, in
    Kommentaren zu Sendungen, Youtube-Beiträgen, Facebook oder sonstwo.
    Diese Kommentare – frei oder themenbezogen – aufbereiten und der Oeffentlichkeit
    wieder zurückgeben. Wie das im Internet zu machen ist, wissen andere besser.
    In der realen Welt bieten sich u.a. auch öffentliche Werbeflächen an. Diese sind
    in allen Städten und Gemeinden reichlich vorhanden und z.B. hier
    http://www.123plakat.de/123lokal/plakat-werbung-deutschland/index.html zu buchen.
    Die Plakatwände können weiss beklebt werden und dann von uns mit handschriftlichen
    Meinungen, Ideen, Kommentaren gestaltet werden, die wir gesammelt haben.
    Wirkungsvoller ist „ Handgeschriebenes“, weil es neben der eigentlichen Aussage auch
    die Individualität jedes Einzelnen visualisiert.
    Die Kosten pro Werbefläche liegen so bei ungefähr 10-15 Euro täglich, gebucht werden
    müssen meist 2 Wochen. Also durchaus finanzierbar, in Stadt und Land gleichermassen
    möglich, wirkungsvoll und mit grossem Nachdenkpotential.
    – Wir könnten auch Umfrageplattformen entwickeln und nutzen …Anregung und
    Veranschaulichung ……hier……
    http://www.pollphin.de/page/registration/login.html?cid=2672
    – etwas für Nervenstarke : Die Kniend-Version von Bettlern imitieren und in der
    Innerstadt oder vor dem Rathaus um (ehrliche) Meinungen betteln. Geht natürlich auch
    softer mittels Meinungsflyern und Abgabestellen.
    z. B. SONSTIGES
    – ich schätze bei „scheindemokratischen Veranstaltungen“ diese Methode, um
    sinnentleerte Floskeln zurückzugeben……..
    http://www.youtube.com/watch?
    v=SqsEOHm01hg&feature=results_video&playnext=1&list=PLE3073C5789BBE5B5
    oder http://www.youtube.com/watch?v=ClRO5cHlDtA&feature=related
    Okay, der letzte Punkt ( Flashmob Merkel ) passt nicht so ganz, hat mich aber methodisch vollauf
    begeistert und überzeugt :)
    Aus meiner Sicht braucht es offensive Bemühungen, dem drastischen Verfall an demokratischer
    Teilhabe , dem mangelnden Vertrauen in die Politik, der wachsenden sozialen
    Ungerechtigkeit ………einen echten gesellschaftlichen Dialog entgegenzusetzen, eine
    Bestandsaufnahme, jenseits von Stumpfsinn und Leerformeln der Talk-Shows, den
    „selbstgefälligen Politikinszenierungen“der ewig gleichen Schauspieler, die man uns zumutet. Es
    ist Zeit, die Version der kreuzchenmachenden Analphabetendemokratie zu hinterfragen und echte
    demokratische Beteiligung zu entwickeln.
    Ich finde die Auseinandersetzung mit unserem Wirtschafts- und Finanzsystem zwar wichtig und
    notwendig, eine tendentielle Fixierung darauf allerdings für zu einseitig. Mir scheint die
    Entwicklung echter demokratischer Strukturen zu einem Betriebssystem die Basis von
    Veränderungen in allen gesellschaftlichen Bereichen.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.