Profilbild von ari

von

Bildungsprotest / occupy uni

17. November 2011 in Blog - alle Themen


Heute, um 12:00 Uhr am Roten Rathaus, findet der Bildungsstreik in Berlin statt.

Wir, die UnterzeichnerInnen dieses Papiers, rufen alle SchülerInnen, Studierenden, Auszubildenden, LehrerInnen, Dozierenden und alle, die sich für Bildung einsetzen wollen, zum Bildungsstreik für Solidarität und freie Bildung auf. Am und um den 17. November 2011 sollen Demos, Proteste, Besetzungen und andere Aktionen stattfinden. Wir wollen damit die Bildungspolitik verändern, Menschen politisieren und Selbstorganisation stärken. Wir stellen uns dabei in den Zusammenhang mit den Jugend- und Sozialprotesten weltweit sowie mit den „Global Weeks of Action“ vom 07. bis 20. November.

Wir fordern:

  • Abschaffung aller Bildungsgebühren – Kostenfreie Bildung für alle
  • Geld für Bildung statt für Banken und Konzerne
  • Weg mit dem mehrgliedrigen Schulsystem – Eine Schule für alle
  • Studien- und Ausbildungsplätze für alle
  • Alle Zulassungs- und Zugangsbeschränkungen, auch für Masterstudiengänge, abschaffen
  • Die Übernahme nach der Ausbildung
  • Eine gesetzliche Umlagefinanzierung – Wer nicht ausbildet muss zahlen
  • Kleinere Klassen und Kurse mit max. 20 SchülerInnen – mehr LehrerInnen in allen Bildungseinrichtungen
  • Weg mit dem Turbo-Abitur (G8)
  • Kostenlose Mahlzeiten und kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs an allen und für alle Schulen, KiTas und Hochschulen
  • Demokratie statt Repression – Demokratisierung aller Bildungseinrichtungen und Lebensbereiche
  • Gegen die Militarisierung von Bildungseinrichtungen – Für die Zivilklausel, Kooperationsvereinbarungen kippen

Wir wollen diese sowie die regionalen Forderungen solidarisch vertreten und für ihre Umsetzung kämpfen. Dazu werden wir uns vor Ort organisieren und rufen alle Menschen dazu auf, Bündnisse zu bilden. Diesen Bündnissen schlagen wir vor, am und um den 17. November öffentlichkeitswirksame Aktionen zu organisieren: Seien es Flashmobs, Demos, Besetzungen oder Streiks. Auch unsere inhaltliche Bildung wollen wir vorantreiben und uns in Diskussionen und auf Veranstaltungen mit den verschiedenen Themen auseinandersetzen. Für eine breite Bildungsbewegung!

Verabschiedet auf der bundesweiten Bildungsstreikkonferenz in Berlin (9.-11.09.2011)

UnterzeichnerInnen:

Quelle:http: //www.bildungsproteste.de/
#OccupyUniversity! Bundesweiter #Bildungsprotest: Do. 17.11. 12h Rotes Rathaus #OccupyHU #OccupyFU #OccupyTU

6 Antwort auf Bildungsprotest / occupy uni

  1. Zitat: “Wir wollen damit die Bildungspolitik verändern, Menschen politisieren und Selbstorganisation stärken.”

    Wäre es nicht vielleicht sinnvoller, die Politik menschlicher zu machen – als Menschen zu politisieren?

  2. Meinen Support habt Ihr und ich denke den von der gesamten occupy Bewegung. Bildung statt Schule und zwar für alle!!!

  3. “BERLIN: Der Audimax Kinosaal in der Humboldt Universität wurde besetzt. Stand 19:15
    Die Leute circa 150 vor Ort bitten um support. Es fehlt an Getränken (Wasser und Saft), Schlafunterlagen, Schlafsäcken, usw. Bis morgen früh, um 9:00 uhr, sind die UNI-Besetzer offiziell geduldet. Stand20:45″

  4. BERLIN: Der Audimax Kinosaal in der Humboldt Universität wurde besetzt. Stand 19:15
    Die Leute circa 150 vor Ort bitten um support. Es fehlt an Getränken (Wasser und Saft), Schlafunterlagen, Schlafsäcken, usw. Bis morgen früh, um 9:00 uhr, sind die UNI-Besetzer offiziell geduldet. Stand20:45

  5. Aufgrund der Räumung von circa 60 FU-Studenten in der FU am 16.11.11, gibt es eine Petition gegen den Präsidenten, der veranlasste, dass diese geräumt werden sollen:
    http://www.openpetition.de/petition/online/ruecktritt-des-fu-praesidenten

  6. Endlich, endlich wehrt ihr euch! Bildung ist ein zentraler Bestandteil der Gesellschaft und sie hat jedem in gleicher Weise und kostenlos zur Verfügung zu stehen. Sonst wird bald wieder eine gebildete (sehr kleine) Elite über die ungebildeten Deppen regieren.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.