Profilbild von Florian

von

Wir sind die 99%

17. Oktober 2011 in Blog - alle Themen

(Ein bereits geschriebener Text von mir ergänzt und leicht verändert.)

Wir sind die 99%

Wir werden aufgrund steigender Mieten aus unseren Stadtvierteln vertrieben.

Wir leiden unter der Ausbeutung unseres Planeten.

Wir arbeiten lange und hart für wenig Geld und haben keine Rechte, wenn wir überhaupt Arbeit haben.
Wir bekommen nichts, während das eine Prozent immer mehr Geld anhäuft.

Wir werden immer mehr in die Armut getrieben. 1,2 Milliarden Menschen leben inzwischen in absoluter Armut. 100.000 Menschen sterben jeden Tag an Hunger oder seinen mittelbaren Folgen, obwohl die bereits weltweit produzierten Lebensmittel problemlos für über 12 Milliarden Menschen ausreichen.
Wir können nicht an jedem beliebigen Ort der Welt leben. Ein hoher Anteil der 99% werden aufgrund ihrer Herkunft ausgegrenzt und verfolgt und trotz Verfolgung, Bürgerkrieg und Elend allein gelassen und in ihre Länder zurückgeschickt oder in viel zu enge Gefängniszentren gebracht.

Wir müssen für das eine Prozent Steuern für das Militär und menschenverachtende Kriege zahlen und in den Krieg ziehen.
Wir sind die 99% .

Es ist an der Zeit Farbe zu bekennen. Wir können die Welt verändern. Wir können globale wilde, soziale Generalstreiks und Boykottmaßnahmen organisieren und parallel alternative Gemeinschaften aufbauen.

Empöre dich!
Zeige dich!
Zeigen wir der Welt wie viele wir sind…

2 Antwort auf Wir sind die 99%

  1. Den Mut wieder zu finden sich zu Empören ist eine gute Sache, aber dabei darf es nicht bleiben. Es ist richtig wenn man etwas total doof findet sich darüber Empören zu dürfen. Es darf aber nicht allein bei der Empörung bleiben. Du findest eine Sache total doof, Engagiere dich, setzte dich konkret ein das die doofe Sache, so wird, wie du sie dir Vorstellst. Vernetzung ist der Wohl neueste Schritt der in meinen Augen nicht zwingend notwendig ist, aber als Instrument sehr hilfreich sein kann.

    empöret Euch, engagiert Euch, vernetzt Euch, das sind die drei rufe die seit dem Arabischen Frühling um die Welt gehen.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.