Profilbild von Globalist

von

Warum wir uns gegen Rechtspopulismus stellen

8. Oktober 2011 in Blog - alle Themen

“Wie aus Rechtspopulismus Nazigewalt wird:

…Aus Furcht vor dem sozialen Abstieg und ökonomischer Ungewissheit etabliert sich eine neue Form des Rassismus, die das ideologische Fundament rechter Agitatoren darstellt: der Kulturalismus, auch als Kulturrassismus bezeichnet, greift er auf bereits bestehende Ressentiments zurück. Soziale und ökonomische Konflikte, von Armut über Häusliche Gewalt bis Homophobie, werden dabei kulturalisiert, das heißt, ihre Ursachen bestimmten Feindgruppen (Kulturen) zugeschrieben. Spätestens seit 2001 erfolgt vor allem eine Dämonisierung und Stigmatisierung des Islam, der von Rechtspopulist_innen verschiedenster Herkunft als homogene und politische Strömung gesehen und dem Mythos eines “jüdisch-christlichen Abendlandes” gegenüber gestellt wird…

Am 27.05.2011 wurde ein Obdachloser in Sachsen von Neonazis ermordet, und zwar aufgrund seines sozialen Status. Gleichzeitig wird in den Medien ganz offen die rassistische und sozialchauvinistische Hetze von Thilo Sarrazin als angeblich wissenschaftlich fundierte Thesen diskutiert und von Tabubrüchen und endlich ausgesprochenen Wahrheiten schwadroniert: Es werden Feindbilder von “Asylantenfluten”, “integrationsunwilligen Ausländern” und “faulen Arbeitslosen” kostruiert. Die Geschichte zeigt, wohin die Hetze gegen Fremde und Unnütze führen kann…

Die Ideologie hinter den Thesen des Massenmörders von Oslo und der Hetze des Thilo Sarrazin wird allgemein als Rechtspopulismus bezeichnet… Beliebt ist das Beschwören einer auf Menschenrechten basierenden Demokratie, die gegen alle anderen zu verteidigen sei; zuvorderst gegen die vorherrschende Meinung der Medien. Rassismus ist dabei nicht nur biologistisch als Bezug auf konkrete “Rassen” zu begreifen, sondern als Denkmuster, das Menschen nach Herkunft, Zugehörigkeit zu Religionsgruppen oder Ähnlichem einsortiert und mit verschiedenen Ressentiments behaftet… Rechtspopulismus fungiert als eine Spielart des neoliberalen Kapitalismus, der Menschen erstens in verschiedene unumstößliche, womöglich herkunfts- oder naturgegebene Kategorien sortiert und dies zweitens ausschließlich nach Maßstäben der kapitalistischen Verwertbarkeit tut. Ob der dem Rechtspopulismus immanente Rassismus nun biologistisch, kulturalistisch, konkret anti-muslimisch oder sozialchauvinistisch auftritt, hängt davon ab, wie es gerade der Strategie zuträglich ist.

Die Argumentationen der rechtspopulistischen Agitator_innen mögen sich als demokratisch und gewaltfrei inszenieren, zum Ziel haben sie aber gerade die Anwendung von Gewalt durch staatliche Maßnahmen wie Abschiebung und Gefängnis, was in der Konsequenz den Ausschluss ganzer Bevölkerungsteile aus dem öffentlichen Leben und Bewußtsein bedeutet…”

(Aus dem Aufruf 2011 der Siempre Antifascista)

8 Antwort auf Warum wir uns gegen Rechtspopulismus stellen

  1. mm sagte am 9. Oktober 2011

    unterschreib, unterschreib.

  2. Sehr gut zusammengebracht! Danke!

  3. “Warum wir uns gegen Schubladendenken stellen” wäre auch ein guter Titel…denn ob man es nun Rechtspopulismus nennt und auch wenn keine klaren Feindbilder definiert werden: letztendlich ist es das Schubladendenken das überwunden werden muss.

    ..und das ist leider sehr sehr weit verbreitet! Auch unter eigentlich kritischen Menschen sehen wir das: Den ständigen Zwang das Gegenüber immer irgendwo einordnen zu müssen. Das geht quer durch die ganze Gesellschaft und man sieht es auch zum Beispiel am Umgang der Mainstreammedien mit der Bewegung. Immer muss ein Ettiket und ein Label drauf. Sonst gibts das nicht bzw. ist dem auf Schubladendenken konditionierten Leser nicht vermittelbar. Der Begriff “Rechtspopulismus” greift daher leider zu kurz, denke ich…das Problem sitzt viel tiefer.

    Denn: Im Schubladendenken liegt der Ursprung jeglicher Spaltung!

  4. Lieber Florian,
    Rechtspopulisten sind die Spalter und nicht die Mehrheit der Menschen, die sich von dieser menschenverachtenden, außgrenzenden, also auch spaltenden Ideologie abgrenzen möchte. Du hast dich geoutet!

    • Mach mal halblang…wenn dann hast du dich gerade geoutet. Nämlich als jemand der zwanghaft mit dem Finger auf andere zeigen muss…und genau das meinte ich in meinem post! Dieses zwanghafte “mit dir spiel ich nicht, du hast böse Gedanken”…ich glaube als jemand der dies offensichtlich selbst praktiziert merkst du gar nicht wie weit verbreitet dieses Phänomen in unserer Gesellschaft ist.

  5. Falls es keinen Konsens hinsichtlich einer rassistischen Ideologie gibt hat diese Bewegung ihre moralische Berechtigung verloren. Aber ich bin zuversichtlich, dass die Verblendeten und Selbstherrlichen, die durch Bildzeitung und Co. verdummten Menschen in der Minderheit bleiben werden.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.