Profilbild von ari

von

ASAMBLEA 003 Bericht 18/10/11 Reichstag

19. Oktober 2011 in Blog - alle Themen

#occupyberlin
Wir haben folgende Ideen und Aktionen besprochen:

Bildung einer Arbeitsgruppe aller Webmaster und Online-Admins mit dem Ziel eine gemeinsame Seite ins Netz zu bringen, die direkt von der Asamblea beauftragt wird Inhalte zu veröffentlichen, Vernetzung aller Seiten

Offizielle Antragstellung für ein festes Winter-Camp vor Ort

Kontakt mit der Presse mit Vorsicht und Achtsamkeit begegnen, nicht als Sprecher der Bewegung auftreten. Wir sind alle Individuen

Nutzung der Mailinglist http://occupyberlin.tumblr.com/mailinglist

Arbeitsgruppenberichte u.a. Liste Selbstverständnis

Bildung einer Moderatoren Arbeitsgruppe zur Erarbeitung von Regeln

Straßenmalkreide Aktionen in der Stadt

Rechtsbeistand einholen

Flyer und Infozettel dezentral produzieren, Vorlagen austauschen (online zum Download und persönlich

Wir haben besprochen, ob ein Name für uns sinnvoll ist und welche Namen in Frage kommen würde

Kontakt zu Polizei und Presse, die vor Ort auf uns zukommen, sollte freundlich sein. Lasst uns jeden als Menschen sehen und unsere Herzen offen halten “Wenn die ersten Polizisten Ihre Uniformen ausziehen, dann haben wir gewonnen ;)

Wollen wir eine Zentrale aufbauen, um unsere Aktionen von dort aus zu planen?

Infos:
Nina Hagen sendet Ihre Grüße und Unterstützung per E-Mail an #occupyberlin
Die BVG Vertreter haben unsere Asamblea in der U-Bahnstation “Bundestag” geduldet, wenn wir nicht vorhaben dort zu übernachten ;)
Spontanes Plakat zum Auslegen vor Ort

via    http://occupyberlin.tumblr.com/

2 Antwort auf ASAMBLEA 003 Bericht 18/10/11 Reichstag

  1. “eine gemeinsame Seite ins Netz zu bringen, die direkt von der Asamblea beauftragt wird Inhalte zu veröffentlichen,” genau zu diesem Zweck existiert eigentlich alex11.org. Also diese Seite hier.

    Jeder kann nach kurzer Anmeldung Artikel veröffentlichen. Das ganze soll auch nicht auf Berlin beschränkt sein, sondern kann deutschlandweit genutzt werden…nochmal acampada oder alex11 war und ist keine Gruppe und wird auch nie eine sein. Es ist einfach eines unter vielen öffentlichen Foren für Leute die nicht nen eigenen Blog aufmachen wollen. Wer das will, sollte das am besten eher heute als morgen machen. Empfehlung von mir ist wordpress: http://wordpress-deutschland.org/

    Weitere Foren (sprich blogs und fb-Seiten gibt es übrigens hier aufgelistet: http://the-babyshambler.com/2011/08/07/vernetzt-euch/ (die Liste ist eine Zusammenstellung die keinen Aspruch aufs Komplettsein erhebt)

    …generell habe ich nun schon öfter gesehen, dass Menschen die “neu” dabei sind glauben wir fangen bei Null an. Das ist aber nicht der Fall. Es gibt bereits ein gut funktionierendes, dezentrales Mediennetz…dieses kann natürlich jeder Zeit um weitere Seiten und Anlaufpunkte bereichert werden und jeder braucht da eben ne gewisse Zeit um da “einzutauchen”…

    “Kontakt mit der Presse mit Vorsicht und Achtsamkeit begegnen, nicht als Sprecher der Bewegung auftreten. Wir sind alle Individuen” Zehn dicke !!!!!!!!!!!!!!! dahinter!

    “Wir haben besprochen, ob ein Name für uns sinnvoll ist und welche Namen in Frage kommen würde”.. wie gesagt wir sind alle Individuuen. Es entstehen aber immer wieder Namen und Symbole die das ganze in Teilen oder als ganzes immer mal wieder beschreiben. Diese sind bspweise: 15-m, j14, spanish revolution, anonymous, alex11, 15o, occupy, uswusf…hier würde ich gerne nochmal drauf verweisen: http://www.alex11.org/2011/09/15-oktober-%E2%80%93-call-for-action-oder-was-ist-%E2%80%9Edie-bewegung%E2%80%9C/

    “Wollen wir eine Zentrale aufbauen, um unsere Aktionen von dort aus zu planen?” Dezentrale Vernetzung ist das Stichwort…was das eigentlich heisst? das jeder sich so gut es geht mit den anderen vernetzen sollte. Die oben aufgeführten Symbole helfen dabei. Letztendlich hat jeder einzelne die Pflicht sich in seinem derart aufgebauten Netz selbst zu informieren aber eben auch (ganz wichtig) die anderen mit Info zu versorgen. Man sollte immer dran denken: Das was das Ganze am ehesten beschreibt ist das Bild des Schwarms. Dazu sind zahlreiche dezentrale Vernetzungen untereinander notwendig in denen wir uns alle selbst und gegenseitig informieren…nicht zentrale Stellen wo wir unsere Infos “abholen” (so wie im Paradigma der Massenmedien der Fall)…soweit meine Meinung dazu..

  2. Das machthabende System, ein Filz aus Politik, Großkonzernen, Privatbanken und Investmentheuschrecken, hat die Welt komplett im Griff. Gegenbewegungen wurden immer wieder zerstört, weil man deren Köpfe und Organisationen eleminiert hat. Eine Bewegung contra Finanzkapital und politischer Filz kann nur Erfolg haben, wenn sie dezentral organisiert ist. Keine Gesichter, keine Verantwortichen, keine Ziele für den sich heraus bildenden Eurofaschismus.

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.