Ablauf und needful Things für den 15. Oktober in Berlin

2. Oktober 2011 in Blog - alle Themen

Hallo liebe Mitstreiter,

nach mehreren Konversationen und Absprachen ist nun Folgendes Stand der Dinge:

Die Berliner Beteiligung an den weltweiten Demonstrationen zum 15. Oktober wird ab 13 Uhr vom Alexanderplatz (Neptunbrunnen) starten und zum Mariannenplatz am Bethanien gehen. Grund dafür is die Vernetzung und Repräsentationsmöglichkeiten von aCAMPAdaberlin auch nach dem Global Revolution Day, da am Mariannenplatz verschiedene Demokratiebewegungen aktiv sind, die schnell Teil unserer gemeinsamen Idee werden können. Am Mariannenplatz wird es dort im Roundoir die Möglichkeit geben, große Asambleas abzuhalten. Es gibt dort auch eine überdachte Möglichkeit. Ziel ist die Multiplikation an Menschen die uns (den Gedanken von Basisdemokratie) unterstützen plus einem festen Anlaufpunkt für Asambleas, Aktionsplanung, Open Mic Veranstaltungen etc pp. Der geschichtliche Wert des Platzes ist natürlich auch nicht ausser Acht zu lassen

Folgende Dinge sind für den 15.10. noch nicht abschließend geklärt:

Technik : Wer kann was zur Verfügung stellen? Das Coop in Berlin hat uns bereits seine Unterstützung zugesagt

Transport: Wir können einen LKW für 55 Euro pro Tag bekommen (6 Euro sind seit gestern bereits in der Spendenkasse :-) )

Wer übernimmt das Fahren des LKWs? Spendenaktionen?

Werbeaktionen? Wer verteilt Flyer, welche Aktionen können wir vorher noch machen um Aufmerksamkeit zu bekommen?

Kann Jemand eine Schablone mit 15.10.2011, 13 Uhr Neptunbrunnen erstellen für Sprühkreideaktionen?

Wer übernimmt die Anmeldung? Wer übernimmt Ordnertätigkeiten?

Einige dieser Punkte wurden vorab schonmal angesprochen und es gab auch schon Aufgabenverteilungen (angedacht). Bitte schreibt nochmal hier unter den Post als Comments wer was machen kann, damit wa ne schöne fette Demo am 15ten hier in Berlin an den Start kriegn.

Bis dahin

Vielen Dank Leude :)

Zum facebook-Event: United for #globalchange BERLIN – #15oct

59 Antwort auf Ablauf und needful Things für den 15. Oktober in Berlin

  1. Es könnten noch paar Plakate und Spruchbänder etc angefertigt werden. Auf jeden Fall sollte man sich darauf gegen das best. Finanzsystem aussprechen und gegen Lobbykratie, finde ich.

  2. Leider is das auf der Asamblea etwas augeufert, als wir dazu kamen. Da es ja schon im Pad veröffentlichte Planungen gab. Es gibt leider noch große Probleme ingesamt in der Kommunikation. Irgendwie erreicht der Eine den Anderen nicht. Nach der Asamblea saß noch ein Großteil der Leute bei einem Bier zusammen und wir sind aufgrund dessen das es jetzt eine fortgeschritten geplante VA mit MUsic für den Mariannenplatz gibt und dem auch nicht falschen Gedanken das es an den politischen Orten auch Präsenz geben muss, zu dem Schluss gekommen, das beide VA s parallel sogar gar nich schlecht sind, weil wir dann überall in der Stadt sind und am Ende alles auf dem Mariannenplatz zusammenläuft, da ein Nacheinander der VA s logistich und Versammlungsrechtlich nicht möglich ist. So starten dann die Kanzlerämter um 13 Uhr am Neptunbrunnen und wir 15 Uhr am Frankfurter Tor. Es müsste dann aber noch eine 2te VA eröffnet werden bei FB und wir müssten uns gegenseitig posten. So kann jeder in fast jedem Stadtteil an einer Demo teilnehmen. Vielfalt und Basisdemokratie wären wieder unter einem Hut :) Maestro Symbiont

    • mm sagte am 2. Oktober 2011

      An sich ist das natürlich großartig, wenn es überall in der Stadt stattfindet, allerdings wäre das umso großartiger, wenn wir mit entsprechend vielen tausenden rechnen könnten. Wir sollten uns eben auch nicht verzetteln.
      Aber nun ja, da du da nicht zu bremsen bist, nur zu …

  3. mm sagte am 2. Oktober 2011

    So, heute wurde auf dem Alexanderplatz nochmal gründlich diskutiert und geplant, vor allem hinsichtlich der Route wurde beschlossen, dass der Weg nach Kreuzberg zu weit und zu unattraktiv ist, und dass wir “zweigleisig” fahren wollen. An und für sich fanden alle den Plan im Winter in Richtung Bethanien auszuweichen prima, vor allem auch was die dortigen Vernetzungsmöglichkeiten anbelangt.
    Andererseits ist es ausgerechnet an diesem Tag äußerst wichtig, dass der Aufruf zu #globalchange vor allem im Regierungsviertel zu sehen und zu hören ist, auch um die entsprechenden Bilder aus der Hauptstadt zu produzieren.
    Deshalb gibt es nun folgenden Plan:
    1. Der Protestmarsch startet um 13.00 Uhr am Neptunbrunnen am Alexanderplatz, führt dann zum Brandenburger Tor und endet vor dem Bundeskanzleramt, wo bereits Attac eine Kundgebung angekündigt hat.
    An allen drei Stationen gibt es einen längeren Stopp mit Ansprachen und Asambleas und “Wörterditschen” (letzteres wird von der Internationalen Gruppe durchgeführt)
    2. Am Abend gibt es am Mariannenplatz ein Konzert, wie angekündigt, und ein offenes Forum, evtl. mit Volksküche. Damit wird der Umzug ins “Winterquartier” eingeläutet, die Abendveranstaltung wird natürlich an allen drei Stationen der Demonstration entsprechend angekündigt.
    Es wurden auch eine Menge Aufgaben verteilt und sonstiges Organisatorisches besprochen, was sich demnächst im entsprechenden Pad wiederfinden wird und dort ergänzt und diskutiert werden darf. :-)
    Liebe Leute, die Zeit ist knapp, das alles ist nicht einfach, aber wir können eine Menge packen, und so ein systemchange ist eben nicht nur ein Zuckerschlecken :-)

  4. ja so wie mm dargestellt, klingt das sinnvoll…

    dh:

    a) wir sollten mariannenplatz-papierflyer vorbereitet und auf den demomarsch mitgenommen werden.

    b) im internet und im vorfeld im RL sollte lediglich der protestmarsch alex-panzlerinnenamt promotet werden (hinweis auf mariannen-aftershow kann ja gegeben werden

    c) mario und seine crew kann sich ja um das equipment der mariannensache kümmern

    d) matthias und paar leute um organisatorisches für den marsch…

    so sollte die sache stehen. ansonsten gilt:

    weiter bis zum 15. okt spammen, spammen, spammen…

    und man sollte vielleicht nochmal aus den beiden inhaltlichen texten die mathias und ich geschrieben haben sowas wie einen erklärtext für andere orgas machen, den man denen schicken kann…jemand dabei?

    • mm sagte am 2. Oktober 2011

      Mario ist wild entschlossen, was den 2. Marsch angeht … keine Ahnung, was wir da tun sollen. Im Zweifel ist es so, ist ja Basisdemokratie.
      Was den Text angeht bin ich dabei. Wie sollen wir es machen?

  5. Mariannenplatz als finaler Punkt nach einer Demo die bis 18 Uhr geht, sich wahrscheinlich erst 19 Uhr wirklich auflöst, geteilt durch 2, weil die Hälfte danach sicher nich noch mal diesen Weg auf sich nimmt, würde Mariannenplatz als abschließenden Ort entschärfen. Weil: Die Leute wären erst im Bereich 21 Uhr vo rOrt. Rechtliche Bestimmungen verbieten eine Kundgebung nach 22 Uhr. Um Mariannenplatz als finalen Ort zu machen muss es auch eine Demo sein (also kleiner Marsch). Also würde es in diesem Falle nur eine entweder oder Lösung geben. Die Planungen für Mariannenplatz laufen seit einer Woche im Pad und warn zur Diskussion frei. Es stehen bereits 2 Kooperationspartner die diese Idee unterstützen an der Seite. Es wurden bereits Bands aquiriert die teilweise eine weite Anreise auf sich nehmen um dabei zu sein. Der Event is also schon ziemlich weit in der Vorbereitungsphase. Und heute wurde er dann quasi wieder umgestoßen. Die Kommunikation hakt. Für den Mariannenplatzevent können im Bestfall sehr viele Leute aquiriert werden. Aus meiner Sicht is Präsenz an den großen politischen Orten erst mit einer existierenden Masse sinnvoll. Eine 5 t Liga Mannschaft spielt auch nicht im Berliner Olympiastadion.

  6. also auch wenn die kommunikation nun (mal wieder) nicht perfekt gelaufen ist sollte man es wirklich als Hauptziel haben einen Demomarsch zu haben den man gemeinsam promotet auf dass sich das Wissen über die Demo in der Gesamtgesellschaft durchsetzt. So läuft das nunmal mit digitaler Kommunikation: Was viele promoten und posten setzt sich durch und wird common sense..wenn man nun schon mit zwei versch. Veranstaltungen zur gleichen Zeit an versch. Orten anfängt ist das einfach der Sache NICHT dienlich…persönliche Ansichten sollten da untergeordnet werden oder ein Blick darauf was nun im Vorfeld nicht richtig rund lief, sollten da aussen vor gelassen werden.

    Wichtig ist: 15o, Berlin, 13 Uhr, Treffpunkt: x <<<— und nicht x aber auch y!

    —–
    also was nun?

  7. Ich sehe das auch so, dass 2 Veranstaltungen nur zu Verwirrung führen und die “Gruppe” zum wiederholten Male wie ein “unorganisierter Haufen” (Zitat) dastehen lässt. Davon abgeshen haben sich ein paar Wenige von uns in den letzten Wochen intensiv mit der Organisation, dem Flyerlayout, der Überzeugung von Kooperationspartnern, der Finanzierung etc auseinandergesetzt. Wir haben uns die Köpfe zermartert, wie die Kosten so gering wie möglich bleiben, wer uns in welcher Hinsicht helfen kann. Jede freie Minute hat sich nur um den Event gedreht. Und dann kommen wir heute zum Alex, wenn auch etwas verspätet, und erfahren,dass all diese Mühe und Energie (trotz vorheriger Zustimmung) plötzlich völlig umsonst gewesen sein soll. Nun frage ich mich, wie wir gemeinsam Menschen von einer Idee überzeugen sollen, wenn es nicht mal möglich ist innerhalb von 10 Leuten einen Konsens zu finden.

  8. Und wie solle eine Basisdemokretie in einer Großstadt funktionieren, wenn schon in dieser kleinen Zusammenkunft von Menschen so viel Konfliktpotenzial vorherrscht?

  9. hmm scheint ja in der Tat mal wieder kommunikativ ziemlich scheisse gelaufen zu sein. Ich selbst war bei dem meisten ja nicht dabei, hab also nen recht unbeteiligten Blick darauf. Also am sinnvollsten wäre nun wenn man die Arbeitsergebnisse aus beiden Initativen verbinden könnte, finde ich…geht das vielleicht?

    Gabs nich die Idee nen LKW zu haben? Kann man den nicht auch einfach vom Alex zum BB Tor fahren lassen und dort is dann erstmal Konzi bevor es weiter zum Kanzleramt geht?

    ..und Mariannenplatz könnte man dann als After Show in der Hinterhand behalten falls es wirklich gelinkt einige Tausend Leute zu mobilisieren…die müssten dann ja evtl irgendwo zelten…

    …wäre das ne Möglichkeit das bereits erarbeitete zu verbinden ohne dass die die dran gearbeitet haben nun denken das bereits geplante war dann umsonst?

    …ich mein wenn man die Musik in den Demomarsch vom Alex>Tor integriert wäre das doch gar nicht umsonst gewesen…was spricht denn dagegen?

    • Dagegen spricht, das für die Haltestationen Asambleas angedacht wären, da wäre Musik hinderlich und das uns am Brandenburger Tor keiner sieht. Am Mariannenplatz sind für diese VA einfach mehr Leute mobilisierbar. Nich der Platz spielt die Rolle sondern die Masse. So ist es leider. Und dafür muss erstmal ein Anfang gemacht werden. Einfacher Aktionismus an “großen ” Orten is leider nich effektiv

  10. Noch eine Anmerkung. Letztlich sollten nich die Route und auch nicht der finale Platz zur Debatte stehen sondern, und das ist ein Resultat aus mehreren geführten Konversationen, die Menge der Menschen die Ihre Solidarität für die Sache zum Ausdruck bringen, die entscheidende Rolle spielen. Und da spricht ein sehr ausschlaggebendes Argument eine Rolle. Erst die kritische Masse erreichen, dann den Rest. Step by Step. Auf den Touristenplätzen stehen Schaulustige, im Demokratiebewegungsbereich X Berg stehen am Ende auch die, die wie wir bis vor Kurzem empört waren aber nicht wussten wo sie sich empören sollten. Wenn am Mariannenplatz am Ende 2000 Leute stehen, bekommt die Welt etwas davon mit, wenn 200 Leute am Kanzleramt stehen, ist keiner zu Hause und der Rest siehts nich

    • naja versteh ich nich so ganz..also wenn wirs schaffen 2000 zum Mariannenplatz zu mobilisieren, schaffen wirs auch 2000 zum Kanzleramt zu mobilisieren…mitkriegen tuts jeder weil man das ja alles ins Internet stellt.

      15o ist ein weltweites Datum und macht überall die Runde, wir müssen da nicht das Rad neu erfinden. Wir müssen auch keine kritische Masse von Null aufbauen, wir sind bereits selbst Teil der kritischen Masse ;-)

      man sollte es halt einfach schaffen, dass möglichst viele Leute dazu aufrufen: #15oct, 13 uhr, treffpunkt platz x …der Rest ergibt sich dann wirklich von alleine…so ist das nun mal im Internetzeitalter…wenn man dann wie gesagt zwei versch. Sachen versucht zu promoten wird die Erststlagskraft um sowas loszutreten nur vermindert und viele sind verwirrt und klinken sich aus…

      …was spräche denn nun gegen den Vorschlag die bereits getätigte musikalische Vorbereitung in den Alexmarsch zu integrieren?

  11. Und da ein Konsens,ein schneller, in einer etwas verfahrenen Kommunikation, schwierig erscheint, denke ich das auch 2 VA s nicht schlimm sind, weil es ingesamt bestimmt an die 20 VA s gibt. Uns mit Attac an einen Ort zu stellen, würde uns auch schnell mit Denen in eine Suppe werfen. Und Atac flaut ab , nach Aussagen von Kennern. Wir wollen etwas Neues Altes wieder/neu beleben. Mit einer neuen Energie. Mit Solidarität und mit Veränderung einhergehend. Dafür muss eine Basis da sein,

  12. mm sagte am 3. Oktober 2011

    Kommunikation ist eben nicht immer einfach. Und es ging ja auch heute auf dem Alex niemandem darum die Arbeit anderer zunichte zu machen. Aber es tun eine Menge Leute was für diesen Tag, und das ist auch gut so! Das nicht publizierte Treffen gestern hat das Durcheinander gebracht, und Missverständnisse im Pad. Aber das wurde nun alles an unterschiedlichster Stelle diskutiert, wir sollten nun wirklich versuchen, irgendwie Einigkeit herzustellen, weil zwei Veranstaltungen keine gute Lösung sind, aus meiner Sicht.
    So gesehen könnte ich mich nun auch für Florians Gedanken erwärmen, die Konzerte mit in die Stopps am Neptunbrunnen und am Brandenburger Tor zu integrieren.
    Aber ich finde auch nach wie vor den Umzug danach nicht so problematisch. Und von 19 bis 22 Uhr ist eigentlich ganz schön viel Zeit für Mucke, und danach gehen wir in den Bethanienbereich und machen weiter, ob mit oder ohne Zelte.
    Wir könnten auch versuchen uns morgen noch mal zu treffen, auf ein Friedenspfeifchen am Tag der Einheitsdemo oder so…

  13. Florian: ES IST DESWEGEN EIN Unterschied von der Menschenmenge an diesen 2 Varianten, weil es in Mitte keine kritische Masse gibt. Desweiteren haben wir dort unseren Lieblingsoberaufseher `Hass, der uns aufm Kieker hat und jede unserer Aktionen boykottieren will, weil er sich für einen Sheriff ohne Gesetz hält. In X Berg gibts einen grünen BÜrgermeister, der so nicht vorgehen kann (Image) Nochmal ums klar zu stellen. Wir haben uns das nich aus den Fingern gezogen, sondern unter Abwägung all dieser Faktoren, sinnvole Alternativen gesucht. Konfrontation mit dem Staat hilft uns bei dieser Demo gar nicht. Gegenfrage? Warum kann man nicht einfach eine Demo vom F Tor bis Mariannenplatz supporten, mit einer sichtbaren Menge an Menschen, die schon weit vorangeschritten is, inklusive der Streams etc pp. Hauptsache man bekommts mit^^ :)

  14. “Aber das wurde nun alles an unterschiedlichster Stelle diskutiert, wir sollten nun wirklich versuchen, irgendwie Einigkeit herzustellen, weil zwei Veranstaltungen keine gute Lösung sind, aus meiner Sicht.” …seh ich auch so…dass attacler auch schon am Kanzleramt sind sehe ich eher auch als Argument pro dieser Route…denn es geht ja gerade NICHT um Abgrenzung und wir bauen auch keine Gruppe oder Orga mit nem eigenen Image auf…es geht darum dass möglichst viele Leute zusammen kommen, unter welchem Label ist erstmal zweitrangig…

    also Mario, Julia…was gäbs denn für ein Problem wenn man das für Mariannenplatz geplante einfach in den Alex>BBtor-Marsch integriert?

  15. “Warum kann man nicht einfach eine Demo vom F Tor bis Mariannenplatz supporten,” ..theoretisch könnte man das auch…ich persönlich finde die Routenargumente von Alex>BBtor aber nun gerade wirklich stichhaltiger…vielleicht sollten sich auch noch mal paar andere Leute äußern aber für eine von beiden Routen sollte man sich dann nach Austausch aller Argumente schon einigen…

    Argument: “weil es in Mitte keine kritische Masse gibt. ” …nochmal: wir leben im Internetzeitalter und wenn wir das Netz richtig nutzen – dh: möglichst viele Leute pushen EINE Veranstaltung – kommen da auch genug leute hin

  16. Wir sind Morgen um 19 Uhr im Coop, weil es da bereits weiterführende Gespräche wegen Technik und Bandsupport geben sollte. Es gäbe sogar die Chance an Ton Steine Scherben ranzukommen. Mit so einem Headliner, hätte man einen ziemlichen Publikumsmagneten, wohlbemerkt für kritisches Publikum. Könn da gerne nochmal nen Pfeihen rauchen :)

  17. @ Florian. Für Mariannenplatz spricht wieder die kritische Masse PLUS dem was im Internet erreicht werden kann. Das heißt wenn du via I Net 2000 Leute aquirieren und mobilieseren könntest (sehr optimistisch) dann sinds am Mariannenplatz 4000 (auch sehr optimistisch). ÄUnd der Musikfaktor zieht auch Leute. Was musikalische Beiträge unterwegs angeht, so bin ich mir fast sicher das Künstler nicht auf fahrenden Bühnen auftreten dürfen ohne Sicherheitsvorkehrungen. Und an den Haltestationen waren ja Asambleas angedacht. Irgendwas findet Herr HAss an der Demo auf jeden Fall was er nicht mag. Das habt ihr doch zu letzt am Meisten zu spüren bekommen ^^

  18. Hoffe ihr und noch ein paar andere Leute sind morgen im Coop dabei. Morgen 19 Uhr. Kann man das noch rundkommunizieren?

  19. Hoffe ihr und noch ein paar andere Leute sind morgen im Coop dabei. . Kann man das noch rundkommunizieren?

  20. “Mit so einem Headliner, hätte man einen ziemlichen Publikumsmagneten, wohlbemerkt für kritisches Publikum.”…das ist vielleicht auch ein bisschen overplaned dann…ich mein 15o ist ein weltweiter Protesttag, nicht wenige denken an dem Tag bricht die totale Weltrevolution aus (und evtl tut sie das auch)…die Bullen lesen hier sowieso alles mit und um so mehr du planst, jem mehr Steine werden sie dir in den Weg legen…weil dieses tuntige Schickanieren letztendlich das einzige ist was sie tun können…also nochmal: 15o ist einfach weltweit DAS Datum…man muss das gar nicht mit so viel Programm promoten, wie wenn man ein Festival auf die Beine stellen wollen würde…vielleicht war deshalb die Planungsbeteiligung auch eher gering bisher und ich denke mal dass von vielen eher das Ziel ist Leute zusammenzukommen. Musik und alles ist schön, aber man muss das da auch nicht übertreiben. Wichtig sind die Menschen und wenn genug von denen kommen wirds von ganz alleine geil.

    Aber hey..noch ne weitere Idee: Warum legen wir die gesamte Mariannenplatzsache nicht einfach auf den 16.? Ich mein, vorm Kanzleramt wird man eh nicht länger bleiben können und wenn dann aber schon mal die Leute aktiviert sind kann man am 16. gleich weiter machen mit nem kleinen Marsch von F.-Tor zum Mariannenplatz und Konzi +evtl Camp da…am 15. könnte man dann massiv flyer dafür verteilen und auch in Redebeiträgen etc dafür werben…und ausserdem könnte sich schon über Mundzumundpropaganda ein harter Kern am 15. abends zum zelten auf dem Mariannenplatz versammeln…nächster Tag dann Mucke…wär doch super!

    Vorteil: es geht direkt weiter mit action.

  21. “Hoffe ihr und noch ein paar andere Leute sind morgen im Coop dabei. . Kann man das noch rundkommunizieren?” ..ja spamm einfach fb voll damit, dann machts die runde…bier im coop geht morgen auf jeden fall klar, aber transaparenter isses wenn wir die hardfacts hier im blog besprechen. es bleibt gespeichert und alle argumente sind für alle auch nachher noch einseh- und nachvollziehbar

  22. mm sagte am 3. Oktober 2011

    Ja shit, ich kann morgen Abend nicht ins Coop kommen, halte einen Vortrag über Creative Commons …
    hoffentlich kommen genug andere, kritische Masse und so :)
    Aber mal im Ernst, das ist doch alles hypothetisch mit der doppelten Anzahl von Leuten am Mariannenplatz, das sollte man auch nicht überbewerten. Da gab es hilfreiche Tipps von Leuten aus dem Haus der Demokratie; daraus wurde in aller Eile ein neuer Plan geschustert, den fanden heute auf dem Alex alle nicht so prickelnd. Zumindest nicht für den 15. Danach ist das alles doch was ganz anderes, danach leuchtet das mehr als ein, der ganze Mariannenplatzplan. Wir könnten auch sagen, dass wir am Brandenburger Tor eine Abschlusskundgebung machen, auf der wir mitteilen, dass Attac vor dem Kanzlerinnenamt ist, und wir in Kreuzberg weitermachen, das würde das zeitlich entspannen. Aber wir können aus meiner Sicht nicht demonstrativ das Regierungsviertel verlassen, ohne da den Zorn von Hass und co. auf uns gezogen zu haben …
    Warum sind denn immer alle großen politischen Demos in Mitte und nicht am Mariannenplatz? Freiheit statt Angst, Anti-Atom, so was gehört nach Mitte, mitten in die Schaltzentrale, Mietenstopp zieht durch die Kieze, macht doch Sinn.
    Wir wollen einen Systemwechsel, nichts weniger, das gehört nach Mitte, ins Regierungsviertel, wir brauchen diese Bilder! Selbst wenn wir wenige bleiben sollten, dann verschicken wir Bilder weltweit, und auf denen muss klar sein, dass die Hauptstadt mit von der Partie ist! Der Mariannenplatz ist schön und gut, aber damit ist Berlin auf der Bild- und Symbolstrecke nicht ausreichend vertreten! Es geht um nichts weniger als unseren Beitrag zu #globalchange, wir Deutsche tun uns da schon schwer genug mit, also lasst uns wenigstens die richtigen Bilder produzieren, und wer weiß, wenn tatsächlich, was wir alle hoffen, ein großer Haufen Leute aufwachen sollte an dem Tag, dann kann er sich genauso gut vor dem Brandenburger Tor versammeln, wenn nicht am Ende besser.
    Hier haben ziemlich viele Leute schon große Pläne geschmiedet, begonnen, Energie reingesteckt, und nicht alles konnte so umgesetzt werden. Das wird auch immer wieder passieren. Aber es ist auch albern auf so was beharren zu wollen. Wir sind keine Gruppe, wir sind ein Haufen Leute, die was ändern wollen. Lasst uns darauf besinnen. Die Revolution gehört keinem, der 15.O schon gar nicht, der Plan der heute gefasst wurde ist nicht so übel, und erst recht nicht, wenn wir Acts wie Ton Steine Scherben ankündigen, dann wechseln doch ganz viele gerne nach Kreuzberg.
    Und die Veranstaltung abzukürzen, um dann schon früher in Kreuzberg starten zu wollen, ist doch vielleicht ein Angebot zur Güte :)

  23. Que sagte am 3. Oktober 2011

    wir wollten was eigenes auf die Beine stellen und nicht attac hinterherlaufen. Desweiteren sollte Matthias den Kontakt zu attac aufnehmen auch ich habe es auch versucht. Da nix passiert ist in der Richtung haben wir uns um Alternativen gekümmert es wurde alles offen im Pad diskutiert und kommuniziert. Auch auf den Assambleas ist bis dato kein Wort darüber gefallen sich attac anzuschliessen. Es war doch eigentlich klar gewesen eine Va am Schlossplatz zu machen die nur aus logistischen Gründen und aus einem polizeilichen woanders hinverlegt wurde warum also dieses Kindergartentheater jetze. Also ick kann mir da nur am Kopf fassen. Echte Demokratie fordern und Kindergarten vormachen dit ist unglaubwürdig!!! Sry Leute

  24. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Wenn wir einen Event mit Bühne machen ob nun am Mariannenplatz oder sonstewo versteh ich gar nicht wie man da noch an so einen Zeltmarsch denkt. Wer kümmert sich den vorort um die Vorbereitungen? Von alleine bereitet sich nix vor. Sollten die helfenden Hände die uns gereicht wurden jetzt auch annehmen. Wenn jeder sein Ding jetzt macht und dit schlecht organisiert ist dann glaube ich war das das erste und letzte mal das uns irgendjemand unterstützt.

  25. Que, alles was du sagst zeigt leider dass du von der Sache denkst wie von einer Orga…es ist aber keine Orga…und deswegen kann man sich auch nicht mit anderen “zusammen schließen” und man hat auch kein kollektives Image weil es eben kein “wir” gibt. Es geht um einen universellen Gedanken, hier ist das nochmal wirklich umfangreich aufgearbeitet: http://www.alex11.org/2011/09/15-oktober-%e2%80%93-call-for-action-oder-was-ist-%e2%80%9edie-bewegung%e2%80%9c/

    Dieses Gruppendenken, was da bei dir rausschimmert kann dann eben auch nur zu Enttäuschung führen, denn so läuft die Sache nun mal nicht.
    ———
    Abgesehen davon war in deinen Posts nun aber auch nichts drin was uns weiter bringt. Wir haben nun versch. Möglichkeiten. Ich fass nochmal zusammen:

    a) Musikalisches in alex>bbtor-demo integrieren
    b) informell/spontan am 15. abends zum Mariannenplatz und die große Show auf 16. legen
    c) relativ früh vom Kanzleramt zum Mariannenplatz (allerdings meinte Mario ja das dazu noch ein zweiter Demomarsch nötig wäre und das wird nie im leben was
    ————————————-
    nochmal, da einige wohl nicht verstanden haben wie das Internet in zeiten von social networks funktioniert: Wir sind KEINE Gruppe sondern wir sind einfach nur besonders unfangreich kommunizierende Individuuen und als solche Teile der Gesamtgesellschaft. Nun gilt es andere Individuuen die bisher noch nicht so viel kommunizieren für den 15. oct. zu mobilisieren. Das geschieht weltweit und zwar genau so: Man legt eine Zeit und ein Ort fest und verbreitet den. Ich sage von Anfang an dass das das a und o ist, aber einige übertreiben es halt auch einfach total mit der Event-Planung…viel sinnvoller wäre Texte schreiben, vielleicht auch mal erklären dass man sich gegen die Bankendiktatur auflehnt etc…seh ich bisher recht wenig von. Würde das mal geschehen, fühlen sich die Leute von ganz alleine angesprochen.

    Was auf jeden Fall Schwachsinn ist, ist dass nun aus persönlichen Eitelkeiten zwei Treffpunkte ausgerufen werden. Ich persönlich werde das auch nicht unterstützen und wahrscheinlich dann auch nen Artikel schreiben in dem ich erkläre warum es nicht sinnvoll ist zwei Daten zu promoten…Digitale Kommunikation ist nun mal sehr direkt und es setzt sich nicht das durch was “wir” wollen, sondern das was von den meisten als sinnvoll erachtet und weiter getragen wird…das kann man nicht immer planen sondern man muss auch mal ein bischen lernen bei solchen Dingen im Schwarm zu fliegen….
    —-

    Also wäre schön wenn wir das noch irgendwie geregelt bekommen mit den versch. Kombinationsmöglichkeiten die nun auf dem Tisch liegen

  26. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Eine erfolgreiche Aktion bedarf nun mal einer guten Vorbereitung und Organisation sowie einer guten Kommunikation nach Innen wie nach Aussen. Nichts davon ist bisher zu sehen. Hätte überhaupt kein Problem damit wenn sich die Mehrheit rechtzeitig darauf geeinigt hätte sich der Krisenanhörung von attac anzuschliessen. Weder im Pad wurde sich dazu geäussert noch in den vergangenen Treffen. Mir geht es nicht um Eitelkeiten sondern wie wir vor denen dastehen die wir für diese Sache begeistern konnten und Unterstützung zugesagt bekommen haben. 2 Veranstaltungen halte ich auch für destruktiv und am wenigsten zuträglich wenn es darum geht so viel wie möglich Leute an einen Platz zu versammeln. Besteht denn die Möglichkeit das was wir am Mariannenplatz machen wollen da vor dem Kanzleramt zu starten ohne in Konkurrenz zur Attacversammlung zu stehen?

  27. Es gibt kein “wir”!
    “Besteht denn die Möglichkeit das was wir am Mariannenplatz machen wollen da vor dem Kanzleramt zu starten ohne in Konkurrenz zur Attacversammlung zu stehen?” das ist ne freie Welt (sollte sie zu mindest sein), jeder kann machen was er will und wenn es sinnvoll ist machen andere mit und es setzt sich durch. Ich persönlich fänds geil wenn am Kanzleramt Konzi ist…viele andere sicher auch.

    und naja also es gibt schon ein “wir” aber ein anderes wir…Wir Menschen zb…das schließt jeden ein..jeder ist halt gleichzeitig Individuum UND Teil eines Kollektivs..und das nicht indem man sich acampada oder sonstwas verbunden sieht, sondern als Mensch in einer globalen Gesellschaft. Ist ein bisschen kompliziert das zu denken, aber letztendlich gehts auch darum diesen scheinbaren Widerspruch zu verstehen..acampada, 15-m, anonymous oder sonst was sind lediglich symbole dafür..aber eben keine identitäten oder gruppen ;-)

  28. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Für Kollektivintelligenz brauch man 1. Ein Kollektiv und 2. Intelligenz und wir haben momentan weder das eine noch das andre. Wenn jeder dit macht was er für richtig hält dann landen wir wohl eher im Chaos. Ihr habt irgendwie nicht zugehört was uns die Leute vom Haus der Demokratie sowie Hans Haase von der Montagsdemo mit auf den Weg gegeben haben!

  29. Konnte mir noch nicht alles durchlesen, hier wird ja schon eine Menge besprochen. Will dennoch eine eigene Idee in die Runde werfen: Das Argument von mm, dass wir symbolträchtige Bilder im Zentrum Berlins brauchen finde ich super. Finde es aber auch logisch, dass u.U. in XBerg mehr Menschen spontan dazukommen. Daher wäre mein Vorschlag, dass wir in XBerg starten (meinetwegen Mariannenplatz) und dann durch XBerg, F’Hain und Mitte zum Alex ziehen. Dann kommen vllt. auch noch ein paar F’hainer dazu und wir machen die Kundgebung dann am Alex. Ich finde Alex MUSS einfach sein, nachdem was wir in den letzten Wochen da durchgemacht haben. Und ich sag’s nochmal: Ich will mein Zelt am Alex aufstellen, und nicht am Mariannenplatz.

  30. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Am Alex geht es ja leider nicht sonst hätten wir diese Disskusion auch nicht da ist Oktoberfest leider!!!

  31. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Wenn wir die Leute von einem Platz zum anderen schicken halte ich auch nicht für sinnvoll das wird sich nur splitten. Mal abgesehn davon weiss ich nicht wieviele sich an der Organisation überhaupt verbindlich beteiligen bisher sind wir 3 Leute die sich bisher überhaupt darum gekümmert haben der Resrt denkt wohl alles läuft von alleine

  32. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Also wenn wir heute Abend zum Koop gehen und uns dann noch mit den Leuten vom Haus der Demokratie treffen um logistische Unterstützung zu bekommen würde ich gerne mit einem verbindlichen Plan dahingehen und nicht mich zum Klops machen

  33. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Mit dem Kopf durch die Wand ein Zelt einfach dahinstellen wird nicht funktionieren der Sheriff wird jeglichen Versuch unterbinden. Dazu müssten wir schon ne ganze Menge Leute sein. Der Plan ist ja der erst ma diese Anzahl an Leuten zusammenzubekommen. Und wenn wir die Organisationen mit ins Boot holen dann steht bald ein Riesenzelt am Alex. Glaube auch nicht das irgendeiner zelten wird wenns jetzt kälter wird. Es reicht doch auch erst mal aus eine feste Basis zu errichten dazu brauchen wir keine Zelte sollten eher wie in Amerika die Börse besetzen. Das bringt mehr glaube ich

  34. Coop bringt nix…zum Biertrinken, ja aber das ist nun mal keine Entscheidungssache sondern eine Frage dessen was sich durchsetzt weil es als sinnvoll erachtet wird…Das hier transparent auf dem Blog zu klären ist tausend mal sinnvoller. Ich finde jemand sollte sich mal die Mühe machen und die Hauptargumente der Diskussion hier nun in einem neuen Artikel zusammenzufassen, der dann Übersichtlichkeit herrstellt und dann verbreitet werden kann…macht das mal einer? thx…

  35. mm sagte am 3. Oktober 2011

    Verdammt Que, was ist denn eigentlich los? Drei Leute haben bisher sich um irgendwas gekümmert!? Drei Leute wollen “ihren” Plan durchsetzen, ohne den mit den anderen zu kommunizieren. Wir haben gestern eigentlich alles besprochen, wer sich hier grade zum Klops macht ist eigentlich klar. Und alle neuen Vorschläge sind ja schön und gut, aber wir müssen jetzt halt auch mal anfangen!
    Also ich geh jetzt von folgendem erstmal aus, dafür mach ich nen Flyer, das meldet Melanie bei der Versammlungsbehörde an, usw.:
    “Deshalb gibt es nun folgenden Plan:
    1. Der Protestmarsch startet um 13.00 Uhr am Neptunbrunnen am Alexanderplatz, führt dann zum Brandenburger Tor und endet vor dem Bundeskanzleramt, wo bereits Attac eine Kundgebung angekündigt hat.
    An allen drei Stationen gibt es einen längeren Stopp mit Ansprachen und Asambleas und “Wörterditschen” (letzteres wird von der Internationalen Gruppe durchgeführt)”

  36. Jo. Nochmal zusammengefasst und unter Berücksichtigung alle Einwände finde ich Mathias seinen Vorschlag gut und so wie ich es jetzt mal zusammenfasse lässt sich das auch als eine VA zusammen kommunizieren. Start Alex >Brandenburger Tor wie geplant. Ab 16 Uhr wird VA am Mariannenplatz eröffnet und das den Leuten ebenso kommuniziert. So entern wir die politisch relevanten Plätze und mobilisieren die kritischen für Beide Möglichkeiten plus Netz und bisher unkritische Leute die sich anschließen. Die Demo BB Tor wird dann zum Mariannenplatz beworben. :) Treffen uns heut nochmal 18:30 im Koop. die Idee mit dem 16ten fand ich auch nich so übel is für meie Begriffe aber viel zu hoher logistischer Aufwand und im Moment isses glaub ich auch noch schwierig die lEUTE 2 Tage hinereinander zu binden. Das zu erreichen muss unsere Aufgabe nach 15 O sein. Hoffe ich hab das einigermaßen gut zusammengefasst und wir können nachher einen guten gemeinsamen Event beschließen

  37. @ mathias. Die sache wurde auf den asambleas und in einem offenen Pad zu Diskussion gestellt. Aber darüber haben wir ja gestern schon gesprochen

    • mm sagte am 3. Oktober 2011

      Ja haben wir, aber der Vorschlag mit der Kreuzbergroute wurde da nur nie gesichtet, sonst hätte ich meine Einwände natürlich sofort vorgebracht …

  38. Besides fanden die Internationalen es ganz gut sich am Ende auf dem Marianneplattz zu treffen

  39. Que sagte am 3. Oktober 2011

    was heisst denn hier mein Plan. Es war schon seit einiger Zeit klar das wir eigentlich erst am Schlossplatz was machen wollten dadurch das es logistisch nicht möglich war haben wir einen andren Ort versucht zu avisiren der am Ende Mariannenplatz war. Wenn keiner in die Pads kommt und bei den assambleas keiner was sagt dann ist das euer Problem!!! Und jetzt sich hier hinzustellen und alles anders machen zu wollen nachdem nunmal mehere Partner im Boot sitzem die das unterstützen das ist ja wohl n witz.

  40. Es geht hier auch nich darum etwas durchzusetzen und man könnte diese Aussage auch zurückschieben zu denen die sich zumindest nicht am Pad beteiligt haben. aber das da ne Kommunikationslücke war haben wir ja nun schon konstatiert. Von daher wäre der von Mathias vor 2 Kommentaren und von mir aufgegriffene Vorschlag die wohl beste Mittellösung, meine ich. Zum BK Amt hat Attac nich zu ner Demo aufgerufen sondern die wollen versuchen da nen paar Leute hinzubringen. Was hier nicht verstanden wird meiner Meinung nach, is das es nich auf ne kleine Präsenz an großen Orten allein ankommt, wenngleich ich mittlerweile zusatimme, das es wichtig wäre dort auch “Flagge” zu zeigen, sondern eine sichtbare für ander Länder motivierende Menge an Leuten auf die Straße zu bekommen. Und an Florian und Mathias nochmal: Was ich bei der BB Tor Action vermisse is nen im Pad kommunizierter Plan und zwar vorgestern schon quasi. Davon war leider nix u sehen. Weil gestern auf der Asamblea waren 3 vonna Internationalen und 4 oder 5 vom Rest

    • Que sagte am 3. Oktober 2011

      also alle die mithelfen wollen und Zeit haben sollten dann um 18.30 zum Koop kommen um alles mal in Gang zu setzen. Dann wird also jetzt eine Orgagruppe festgelegt die sich ausschliesslich um die Va am Mariannenplatz kümmert denke 10 Leute sollten sich da hoffentlich zusammenfinden. Matthias Grupppe kann dann den Marsch organisieren und dann hoffentlich zahlreich zu uns stossen:)

  41. “Ab 16 Uhr wird VA am Mariannenplatz eröffnet und das den Leuten ebenso kommuniziert. ” …ok dann sollten wir die Mariannenplatzsache als ne Art “Afterdemo”-event promoten…schön fett papierflyer vorbereiten etc…vorm Kanzleramt ist ja eh irgendwann die Luft raus und es ist doch perfekt wenns danach was gibt wo alle hinkönnen. Besser gehts doch nun wirklich nicht.

    …für 13 Uhr sollten wir also alle auf den Alex rufen…das ist erstmal das wichtigste was es zu kommunizieren gilt…dann bekommt der Rest von ganz alleine Dynamik (wobei wir diese mit flyern, Erklärtexten etc natürlich fördern können).

    Also das was ich gestern schon festgehalten habe wäre dann wohl recht sinnvoll:

    dh:

    a) wir sollten mariannenplatz-papierflyer vorbereitet und auf den demomarsch mitgenommen werden.

    b) im internet und im vorfeld im RL sollte lediglich der protestmarsch alex-panzlerinnenamt promotet werden (hinweis auf mariannen-aftershow kann ja gegeben werden

    c) mario und seine crew kann sich ja um das equipment der mariannensache kümmern

    d) matthias und paar leute um organisatorisches für den marsch…

    so sollte die sache stehen. ansonsten gilt:

    weiter bis zum 15. okt spammen, spammen, spammen…

    ————————-

    @matthias: kannst du mal nen neuen blogeintrag machen in dem du das so darstellst (mit Verweis auf die Diskussion hier)

    @all: bitte schreibt auch noch Texte, denkt euch Claims aus und stellt Protestmaterial her dass sich gegen die Ausbeutung durchs Bankensystem ausspricht. Das ist der zentrale Punkt den es zu vermitteln gilt: Dass wir die Leute sind, die sich gegen das zur Wehr setzen…dann kommen die Massen irgendwann von ganz alleine ;-)

  42. Diese Diskussion hier hätte bereits längst stattgefunden haben müssen und es gab auch einen bzw mehrer Räume dafür.

  43. Ich stimme deinem Vorschlag (florian) nur bis zum Brandenburger Tor zu da es sonst zu spät ist für Mariannenplatz. Da waren Mathias und ich uns meiner Meinung schon einig. Wir müssen mit dem Marsch auch kein Sightseeing veranstalten. Und auf der VA sollte Alex zu BB Tor stehen und das ab 16 Uhr eine Kundgebung auf dem Mariannenplatz startet zu der die Demonstranten während und nach dem Marsch hinkoomen können . Mariannenplatz nach 20 Uhr macht wenig Sinn. Steht aber auch alles hier in den Comments

  44. “das ab 16 Uhr eine Kundgebung auf dem Mariannenplatz startet zu der die Demonstranten während und nach dem Marsch hinkoomen können ” …ok dann schauen wir dass möglichst viele leute den mariannenplatz als anschluss für bbtor promoten und machen das auch überall aufs material drauf oder? ….ne kleine abordnung zum kanzleramt zu schicken ist dann ja auch sinnvoll da diese dort dann flyer verteilen kann und die leute von dort im anschluss an kanzleramt zum mariannenplatz lotsen kann…

    ..wird das so als sinnvoll erachtet oder gibts noch einwände?

  45. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Orgagruppe Mariannenplatz 18.30 Koop

  46. Dit mit dem Kanzleramt könnte schwierig werden, weil wir auch nur begrenzt leute sind, die dann bei Beiden Events gebraucht werden. Vielleicht könnte man Atac kommunizieren, das die die Leute auch noch den Mariannenplatz empfehlen, bestenfalls falls sie an Ihrem Plan nich festhängen sogar direkt von Ihrer VA zu Mariannenplatz?

  47. Mensch dit is ja ein echter Polit-Thriller die Kommentare hier zu lesen… Freut mich allerdings dass am Ende was positives rauskommt.

    Sorry das ich so spät dazu komme, hätte aber ein paar Details / Hinweise / Fragen:

    – Das Attac event ist anscheinend um 17:30 (gestern dachten wir eher 18:30) ist das dementsprechend doch nicht vorstellbar das wir um 17:30 am KA sind?
    - Ich weiss nicht wie es in Berlin ist, aber in Frankreich fangen die Demos immer um 14:00 oder 14:30 an, das die Leute erst essen und dann kommen. Vom Timing würde es auch hinhauen:
    14:00 Neptunbrunnen
    15:30 Brandenburger Tor
    17:00 Kanzleramt Kundgebung
    17:30 Symbolische einladung der Leute zum Mariannenplatz
    18:30/19:00 Kundgebung am Mariannenplatz

    Was “uns” (die Internationale Gruppe) betrifft, werden wir auf jedeme Fall nächsten Sonntag (Event folgt) und wärhend den Unterschiedlichen Wörterditschen am 15O flyers verteilen um die Leute zu Demo und zum Mariannenplatz einzulande (also, falls das immer noch der Plan ist).

    An wen soll ich den die dinger schicken damit sie hier auf alex11 gepostet werden?

    Hasta siempre!

    Pierre

  48. Que sagte am 3. Oktober 2011

    Vielen Dank für euer zahlreiches erscheinen und die konstruktive Runde!!!

  49. count me out of those who agree for it,
    count me in for what ever would come out of it,
    this feel i am in tramp and am not stratified!!!

    thing must be decided in Assemblies,

    i care for the 3 : alex11 house and att..a..c.k
    so it should began in one place for the 3 and than split
    it should be known to people that the are invited to marin plz after they go to the canler….

    if these 1 or 2 hour make such big effect of losing integration with att.c. i think 2 things:
    1, the prob is of orga – this includes the 3: us as group and the 2 in us connecting with the other groups. i feel that the connector to the house took far too much capacity.
    2. it feels to me as if it is designed to make a choice between the 2 house or attac, so for me who made it to feel like this should be outed, may that be the house or the connector to the house.

  50. Today, I went to the beach with my children. I found a sea shell and gave it to my 4 year old daughter and said “You can hear the ocean if you put this to your ear.” She placed the shell to her ear and screamed. There was a hermit crab inside and it pinched her ear. She never wants to go back! LoL I know this is entirely off topic but I had to tell someone!

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.