Profilbild von elflorian

von

15. Oktober – Call for Action, oder: Was ist „die Bewegung“ ?

30. September 2011 in Blog - alle Themen

Von Florian Hauschild

Am 15. Mai 2011 begaben sich Millionen Spanier auf die Straße um ihren Unmut über unser derzeitiges, im Kern längst gescheitertes, Gesellschaftssystem kundzutun. Die Proteste in Spanien waren inspiriert von den Demokratiebestrebungen im arabischen Raum und fußen auf der selben Logik.

Digitale Direktkommunikation als Ursprung eines globalen Aufwachens

Menschen aus allen Gesellschaftsschichten nutzen die technischen Möglichkeiten unserer Zeit – vor allem das Internet – um miteinander zu kommunizieren. Dabei stellen sie fest, dass viele ähnliche Probleme haben und dass die tieferen Ursachen dieser Probleme fehlerhafte Systemstrukturen sind: Ein ungerechtes Geldsystem, monopolistische und oligarchische Wirtschaftsstrukturen die mit der Mär vom „freien Markt“ längst nichts mehr zu tun haben, weitestgehend korrupte politische Systeme und Konzernmedien, die sich überwiegend der Hofberichterstattung der Mächtigen widmen anstatt die grundlegenden sozialen Fragen unserer Zeit zu stellen.

Einmal festgestellt, dass dieses System letztendlich fast allen schadet ist es der nächste logische Schritt gemeinsame Aktionen umzusetzen, die ausdrücken: So geht es nicht weiter. Die Welt gehört uns allen und nicht nur einigen Banken! Da der wachsende Unmut und die sich ausbreitende Empörung vor allem auf dezentraler Direktkommunikation fußt, ist es nur logisch, dass auf diesen Wegen dann auch Alternativen besprochen werden, Demonstrationen organisiert werden, Kontakte geknüpft werden etc.

Gibt es eine Bewegung?

Die Konzernmedien bemühen sich teils ein Bild von dieser so genannten „Bewegung“ zu zeichnen, was bei vielen Menschen zunächst die Vorstellung erzeugt bei 15-M, Echte Demokratie Jetzt!, J14, aCAMPada, Anonymous oder wie man dies stattfindende Vernetzung nun auch immer nennen will, handele es sich um eine wie auch immer geartete Gruppe – oder auch um verschiedene Gruppen.

All dies ist jedoch falsch. Was die „Bewegung“ ist lässt sich eigentlich mit einem Satz erklären: „Miteinander kommunizierende Menschen, die überzeugt davon sind, dass die grundlegenden Regeln unseres Zusammenlebens neu überdacht werden müssen“.

Da dieser Gedanke per se niemanden ausschließen kann, ist letztendlich auch jeder Teil eben dieser Idee. Ob als bewusstes Subjekt oder als (noch) unbewusstes Objekt des Diskurses. Fakt ist: Weltweit nimmt die Vernetzung der Menschen miteinander zu, weltweit schlittern bestehende staatliche Strukturen in die Handlungsunfähigkeit, weltweit wird den Menschen klar, dass es so nicht weiter geht und weltweit wird über Alternativen gesprochen.

Diesem Prozess kann man sich eine Weile entziehen – irgendwann holt die Realität aber jeden ein. Ebenfalls ist oft zu beobachten, dass generell interessierte Menschen Antworten von „der Bewegung“ erwarten. Da es aber wie hier dargestellt weder eine Bewegung im klassischen Sinne gibt, kann dieser Anspruch natürlich nicht erfüllt werden. Es besteht lediglich die Möglichkeit, dass man als Interessierter durch die eigene zunehmende Vernetzung auf bereits aufgeklärtere Menschen trifft, die dann im Diskurs einige Antworten liefern.

Auch gilt zu erkennen: Der Grundgedanke lautet eben nicht „Wir haben die Antworten“, der Grundgedanke lautet viel eher: „Wann fangt „ihr“ endlich an Fragen zu stellen?“ Denn sobald man beginnt Fragen zu stellen, wird man schnell erkennen: Zwischen „wir“ und „ihr“ gibt es eigentlich gar keinen Unterschied. Genau genommen gibt es nicht einmal ein „wir“ oder „ihr“. Es gibt nur die Vernetzung zwischen „uns“.

Gibt es eine Art Paradigma?

Im seit Mai 2011 weltweit stattfinden Anwachsen des hier dargestellten Gedankens und den daraus resultierenden Diskursen hat sich bereits so etwas wie ein neues gesellschaftliches Paradigma herausgebildet, das als potente Alternative zum jetzigen Gesellschaftsentwurf verstanden werden kann. Dieses Paradigma lautet: Ausgehend von einer konsensorientierten Kommunikationsweise kann die Gesellschaft gemeinsam Lösungen im direkten Diskurs entwickeln. Ziel kann es nicht weiter sein, bereits fest definierte Partikularinteressen und individuelle Überzeugungen durchzusetzen, Sinn und Zweck von gesellschaftlicher Kommunikation muss es werden, gemeinsam sinnvolle Lösungen für real existierende Probleme zu erarbeiten.

Inspiriert von den Vorgängen in Spanien wird zu diesem Zweck, auch in Deutschland mittlerweile mit dem Modell der „Asamblea“ experimentiert. Eine Asamblea ist keine gewöhnliche Gesprächsrunde, bei einer Asamblea geht es vor allem darum bewusst kollektive Intelligenz zu erzeugen, die als Ganzes sui generis mehr zu leisten im Stande ist als die Summe deren Teile.

Nichts anderes findet letztendlich in digitaler Form auf Blogs und auf hoch frequentierten Seiten in den sozialen Netzwerken statt. Immer gilt: Bei entsprechender Teilnehmerzahl und konsensbewusster Kommunikationsform entstehen Debatten, die letztendlich allen Beteiligten neues Wissen bieten, Kreativität fördern und schließlich zu Lösungen führen. Kollektiver, dezentraler, direkter Informationsaustausch löst somit – im Interesse aller – das Durchboxen von Einzelanliegen ab. Sozialwissenschaftlich entspricht all dies in etwa der Theorie des kommunikativen Handelns nach Jürgen Habermas, der aufbauend auf diesem Paradigma das Modell der „deliberativen Demokratie“ entwickelte.

Wie geht es weiter?

Am 30. Mai 2011, kurz nach den Massenprotesten in Spanien verkündeten einige spanische Aktivisten, Ziel sei es nun am 15. Oktober 2011 weltweit Menschen auf die Straßen und Plätze zu rufen, die sich den hier dargestellten Ideen verbunden fühlen. Ein Artikel aus dem Archiv ruft in Erinnerung, dass der 15. Oktober bereits Ende Mai als Protesttag benannt wurde.

Weltweit haben sich seit dem Menschen vernetzt. Israel ist wohl das prominenteste Beispiel für die weiter anwachsende Verbreitung des Gedankens, aber auch in den USA, in Chile, in fast allen europäischen Nachbarländern und zunehmend auch in Deutschland verbreiten sich systemerneuernde Ideen.

Der Aktionstag am 15. Oktober richtet sich an alle Mitglieder der Gesellschaft und hat zum Ziel, dass jeder Einzelne versteht, dass er oder sie Teil eines globalen Gedankens ist, der sich mit den grundlegenden Fragen menschlichen Zusammenlebens beschäftigt. Zwar gibt es einige besonders gut vernetzte Aktivisten, die organisatorische Arbeit leisten, Demonstrationen anmelden, Equipment besorgen, bereits vorhandene Strukturen vernetzten etc., jedoch gibt es keine Gruppe, kein Patent auf gewisse Claims, Labels und Symbole, keine feste Struktur. Es gibt nur das Netzwerk, dem letztendlich jeder angehört, denn: Man kann nicht nicht kommunizieren.

Events auf Facebook für den 15. Oktober in Berlin:
http://www.facebook.com/event.php?eid=157195821014727">

http://www.facebook.com/event.php?eid=157195821014727

http://www.facebook.com/event.php?eid=223853597672895

Planungspad für organisatorische Fragen (für jeden offen):

http://www.typewith.me/1s3kfoAhBr

Übersicht der weltweiten Aktionen am 15. Oktober:
http://15october.net/where">

http://15october.net/where

Weitere Stimmen:

aCAMPada-Interviews

23 Antwort auf 15. Oktober – Call for Action, oder: Was ist „die Bewegung“ ?

  1. Der Artikel kann und soll hier auch noch diskutiert und evtl. modifiziert werden und kann dann genutzt werden um für den 15. Okt. auch noch bereits bestehende Orgas “ins Boot” zu holen..

  2. Keine Demo bringt da etwas,höchsten Anlass zu Gewalt.Auch keine Petition oder so was.

    Eine Kultur der Selbstversorger!
    Wenn dieses Jahr die Menschen in die Puschen kommen,dann könnten wir nächstes Jahr vielleicht Neu anfangen ohne Gewalt.

    Wie man so was hätte vermeiden können das Politiker zu ihren Mitmenschen so fies sind und sie als Sklaven für Banken hergeben.Das hätte mit Selbstversorgung gehen müssen.Kein Mensch kann sich über die Selbstversorgung hin weg setzen nicht einmal der angeblich mächtigste Mächtigste Mensch,Präsident Obama,weil Selbstversorgung zum Existenzminimum gehört aber anderseits eine Bevölkerung die Vorrat hat und sich Selbst versorgt den Mächtigen jeder Art,durch die Selbstversorgung das Geld entziehen kann.Womit die mächtigen selbst ihre luxuriöse Existenz verlieren können.

    Nun hoffe ich sehr das ich den Zweck und Sinn der Selbstversorgung sehr gut da legen konnte.Die Selbstversorgung ist der wahre Hüter der Selbstbestimmung,Mitbestimmung und Demokratie.Wenn nur ein Drittel der Arbeitnehmer sich teilweise oder ganz selbst versorgen würde bräuchte man keine Gewerkschaft.Warum?
    Nachdenken!

    das wie ich mir die Selbstversorgung vorstelle, seht ihr wenn ihr unten auf den Link klickt.

    http://www.ginsterburg.de/t72f4-Die-wahre-Revolution-ist-die-Selbstversorgung.html

    M.f.G

    Habnix

    • Grundsätzlich finde ich die Idee zur Selbstversorgung nicht schlecht, aber was machen die, die in einer Stadt wie Berlin wohnen? Die Zahlen schwanken, aber es sind ca. 6 m² pro Mensch nötig, wenn man die Höhe ausnutzt. Nur, wer hat 6 m² bzw. bei einer 4 köpfigen Familie ca. 20 m² Freifläche zur Verfügung.
      Dann kommt noch das Problem, dass besonders meine Generation das Kochen verlernt hat. D.h. bevor die Selbstversorgung kommen kann, müssen erstmal landesweite Kochkurse stattfinden ;)
      Es gibt viele vernünftige Ansätze die Mächtigen zu entmachten, nur Theorie = Theorie und Praxis = Praxis.
      Ich denke nicht, dass wir die Fremdversorgungsgesellschaft aufgeben müssen. Wir müssen nur die privat monopolisierte Geldschöpfung zerschlagen.
      Trotz alledem finde ich die Selbstversorgung interessant. Auf dem Tempelhofer Flughafen kann man z.B. für 1 € pro m² Ackerland anmieten.

  3. “Eine Kultur der Selbstversorger!” …oder vielleicht eher eine Kultur der Kooperation?

  4. Auch als selbstversorger muß man die Hyänen mit steuern bedienen,sonst sieht man gesiebte luft,da heißt nur eins, änderung des systems,denn es ist ja schon alles vorhanden,nur muss es gerecht verteilt sein,das ist alles und hat nichts mit raketenwissenschaft zu tun.

  5. So ungeangenehm, schreihend, belehrend und altklug du auf Facebook wirkst –> so gut und vernünftig sind (einige deiner Artikel). Wie z.b. obiger. Kompliment!

    • weisst du Müller….gute d.h. gesellschaftsrelevante Artikel kann man nun mal nur schreiben wenn man kommuniziert und zwar nicht larifarimäßig sondern dahin gehend wo´s weh tut…socialnetwork-Kommunikation ist für mich zu nem großen Teil auch einfach Recherchearbeit…

      Leider gibts halt so Leute die ihre fb-Accounts vor allem zur Präsentation ihrer selbst nutzen und dann denken jeder würde deshalb seinen Account so sinnfrei nutzen…solche Leute sind dann recht schnell darin, das was sie in fb sehen für die einzig existierende Wirklichkeit zu halten.

      Nun ja, nich mein Problem…Berufsrisiko…über sowas mach ich mir schon seit Ewigkeiten keinen Kopf mehr.

  6. und beim gerechten Verteilen kommt bereits der nächste Schlag ins Gesicht.
    Was sagt es über unsere Gesellschat aus:
    Jemand der Ingenieurswissenschafte studiert hat (Regel-Studienzeit 4 Jahre) und seine 40-44 Stunden die Woche arbeitet bekommt 200€ mehr als eine Harz 4 Mutter, die noch nie einen einzigen Tag gearbeitet hat.
    Aber auf der anderen Seite bekommt ein Bankkaufmann (2,5 Jahre Lehre) mit 36 Stunden in der Woche 1200€ mehr (als der Ingenieur).
    Und dann gibt es noch die Aufstocker, Menschen die Vollzeit arbeiten und dafür weniger als den Harz 4 Satz bekommen.

    Irgend etwas stimmt nicht an Loh und Verteilung, wenn hoch qualifizierte Arbeit deutlich weniger wert ist als gering qualifizierte (für “notleidende Banken”) und gleichzeitig nicht wirklich mehr wert ist als nicht zu arbeiten. Und als letzten Magenschwinger haben wir dann noch die Festlegung, dass unqualifizierte Arbeit weniger wert ist als nicht zu arbeiten.

    PS: ich gehe einfach mal davon aus, dass auch arbeitstätige mitdiskutieren dürfen ;-)

  7. @elflorian “socialnetwork-Kommunikation ist für mich zu nem großen Teil auch einfach Recherchearbeit…” … das heißt, du nutzt bewußte Provokation, um die Wahrheit rauszukitzeln oder wie meinst du das? Mir ist der respektvolle Florian wie in obigen Text deutlich lieber – als der in FB… gerade weil auch – so mein Eindruck – Respekt bei dieser Bewegung ganz wichtig ist…

    • Ja also meine fb-Vernetzung ist ne Art soziale Petri-Schale..einmal quer durch die Gesellschaft, die meisten Leute kenne ich auch nicht persönlich…eine Bewegung gibt es ja in diesem Sinne wie geschrieben nicht, wir sollten hier eher von einem sich in der Gesamtgesellschaft ausbreitenden Bewusstsein sprechen…viele sehen das sehr esoterisch, man kann aber auch sagen, dass die Menschheit durch zunehmende Kommunikation einfach versteht, dass jeder selbst eine Mitverantwortung für den Lauf der Dinge trägt. Diese Art der Eigenverantwortung erkennen ist ein wichtiger Punkt bei der ganzen Geschichte…

      Virtuelle Streitereien auszuführen ist für mich in der Tat eine Art Herauskitzeln des Bewusstseinsstandes…bei entsprechender Vernetzung und unter Berücksichtung eines zeitlichen Wandels kann man da durch social-Network-Kommunikation durchaus interessante Beobachtungen machen…nicht ohne Grund beobachten die Geheimdienste die networks…

      Gleichzeitig kann man die Social networks aber auch wunderbar nutzen um Schubladen zu zertrümmern. Schubladendenken und das Abschieben von Schuld auf andere stehen der Bewusstwerdung der Eigenverantwortung nämlich im Wege. Wenn ich z.B. die Grünen eine Verräterpartei nenne, beleidigt das vielleicht Leute die sich mit den Grünen verbunden sehen, langfristig tu ich den Leuten aber einen Gefallen weil ich ihnen helfe sich von ihrer Denkschublade/Politsekte zu lösen.

      Ich versuche immer keine Leute direkt zu beleidigen sondern immer nur die Organisationen mit denen sie sich identifizieren. Solche Partikularorganisationen stehen einer geistigen Aufklärung nämlich im Wege. Bei massiver Ignoranz und völliger Lernunwilligkeit platzt mir aber durchaus auch mal der Kragen…

      Nun ja also zusammengefasst: Klar muss ich immer schauen welche systemverteidigenden Argumente werden denn in meinem Gesellschaftsquerschnitt noch als legitim angesehen und angeführt (meist ist das ja ein Nachplappern von Halbwahrheiten und Stereotypen). Aber wenn ich schon dabei bin versuch ich natürlich auch die weitere Verbreitung von PR-Lügen zu unterbinden und Denkschubladen zu zerschlagen. Meine Erfahrung ist das auf socialnetwork-Ebene die Holzhammermethode am besten funktioniert. Auf Blogs bemühe ich mich um nen sachlichen Ton…Für fb sind mir richtige Diskussionen halt auch zu schade muss ich sagen….verschwinden ja im Äther…auf Blogs bleibt das Wissen gespeichert und ist später noch nutzbar.

  8. Eine alternative und systemerneuernde Ideen bietet die neu gegründete
    “Partei der Vernunft (pdv)”, die für die maximale Freiheit des Individuums kämpft (freies Geld, weg vom Zentralbankmonopol, so wenig Staat wie möglich). Kommt uns besuchen, lasst uns zusammen dieses Ziel erreichen: http://www.parteidervernunft.de

    Die Zeit ist reif!!

    Sebastian

  9. Ihr seid etwas spät und scheint immer noch nicht zu begreifen, was wir da ab 15.10.2011 machen! Wir sprechen von einer Weltrevolution, die am 15.10. startet und nicht von einer eintägigen Demonstration. Der elflorian hat aber auch manchmal recht : nee, nix Partei ….! Die sind alle verlogen und werden, hoffentlich bald, überflüssig sein!
    elflorian, für wem schreibst Du eigentlich? Nur mal ein Zitat aus dem obigen Artikel : Da dieser Gedanke per se ……! Per se, was denkst Du, wer dass versteht. Schreib doch bitte so, dass alle verstehen. Ich bin mir sicher, dass einige das Lesen Deiner Posts nur wegen der vielen Fremdworte aufgeben, zumal in diesem Fall so zweifelhaft benutzt. Siehe http://bit.ly/p6akZM ! Redet und diskutiert die Weltrevolution nicht schon vor dem Start zum scheitern. Die Ziele sind ganz klar gesteckt. Nur Deutschland scheint davon noch nichts erfahren zu haben oder einige bemühen sich das gemeinsame Ziel, das Weltziel zu verdrängen. Das Ziel ist eine reale oder auch echte Demokratie. Man kann es auch anders ausdrücken, die direkte Demokratie. In vielen Ländern wird Geld für die Revolution gesammelt und was macht Ihr? Es wird kalt in Deutschland und Ihr seid nicht vorbereitet. In vielen Ländern wird bereits der nächste Schritt geplant, der weltweite Generalstreik und was macht Ihr. Wir kennen alle die Probleme die zur Weltrevolution beigetragen haben, die braucht Ihr nicht mehr zu diskutieren. Cuba oder China sind viel weiter mit den Vorbereitungen. Ihr solltet jetzt Nägel mit Köpfen machen. Sorry, weil ich nur einige Stichpunkte erwähnt habe. Fangt bitte an zu organisieren und nicht zu diskutieren!

    • “Wir sprechen von einer Weltrevolution, die am 15.10. startet” ach es gibt ne Revolution? Gar nichts mitbekommen davon…was ist überhaupt ne Revolution: http://www.youtube.com/watch?v=8W-9EIWWXWY

      …eine Revolution ist ein Prozess, und der findet längst statt. Seit Jahrzehnten. 2011 wird nun lediglich langsam die kritische Masse erreicht um daraus einen gesamtgesellschaftlichen Wandel herbeizuführen. Diesen Wandel nimmt aber auch jeder subjektiv zu nem anderen Zeitpunkt war. Es ist ein Widerspruch in sich etwas prozesuales wie eine Revolution auf ein Datum begrenzen zu wollen…

      Das einzige was man sagen kann: Am 15. Okt. werden wohl viele Leute auf der Welt mitbekommen, dass es (längst) eine Revolution gibt.

      Und dann auch noch: “Das Ziel ist eine reale oder auch echte Demokratie.” > Demokratie ist allenfalls der Weg, das Ziel ist eine gerechte Gesellschaftsordnung

      “Fangt bitte an zu organisieren und nicht zu diskutieren!” > ähh diskutieren IST organisieren…und zwar demokratisches organisieren…versuch halt mal den Text richtig zu verstehen > kommunikatives Handeln. Kommunikation ist ein Akt und je nach Inhalt des Gesagten auch ein revolutionärer Akt

      “Man kann es auch anders ausdrücken, die direkte Demokratie.” ähhh wie soll die denn aussehen? Vielleicht so indem die Leute miteinander kommunizieren? Man kann sowas wie “echte Demokratie” nicht einfach fordern! …sie geschieht wenn man sie praktziert und man praktiziert sie durch Kommunikation.
      ————————–
      Alles in allem ist das was du schreibst sehr von deiner persönlichen Interpretation der Sache geprägt finde ich…du bringst viele Sachen durcheinander und benutzt Begriffe so ungenau, dass sie ad absurdum geführt werden…zur generellen Denkweise (“organisieren”, “Geld sammeln” etc) die da durchschimmert zitiert man am besten Einstein:

      Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind
      ——————————–
      Zu deiner Frage noch: “Da dieser Gedanke per se”…nun ja weil eben nun mal alle Teil der Gesellschaft sind, also betrifft das Thema nun mal/per se jeden. Ausser man ist bereit best. Leute umzubringen, dann betrifft die das nicht mehr. Das lehnen wir aber ab, wie du vielleicht weisst, also muss man sich logischerweise fragen wie ALLE Gelsellschaftsmitglieder in einer anderen Gesellschaftsordnung aufgehen können.

      Ansonsten schreib ich nun mal so wie ich schreibe. Es gibt wikipedia und google, wenn man mal nen Begriff nicht kennt, da kann man auch nachschauen. Außerdem steht es jedem frei das Gesagte – sofern er es verbreitenswert findet – auch noch mal in anderen Worten auszudrücken…so funktioniert nun mal Kommunikation.

  10. Dann diskutiere mal weiter und lenke die Leute ab! Was Du da alles von Dir bringst, nicht nur hier, ist keine gute Sache. Du weisst ganz genau, dass ich es war, der erstmalig die Weltrevolution ins Gespräch gebracht hat und zwar am 26.03. 2011 auf Twitter und ab dem Tag laufend! Auf internationaler Ebene haben wir alles durchgesprochen, durchgetwittert. Leider wurden meine Blocks und Posts alle gelöscht. Ihr seid zu spät! In vielen Ländern werden Geld und andere wichtige Sachen gesammelt, werden Antigewaltsbrigaden geschult, gerne poste ich Dir hier einiges. Und direkte Demokratie, da habe ich mal vor langer Zeit einen Post auf dieser Seite gemacht, http://bit.ly/pdX3RO , dort waren auch andere Posts von mir. Wurden alle von Alan Fisher gelöscht, der direkte Demokratie Post wurde über 30000 mal gelesen und in mehrere Sprachen übersetzt. Den Text habe ich allerdings noch und ich werde ihm auch hier posten. Und wenn ich schreibe, dass die Weltrevolution am 15.10.2011 startet, dann habe ich mir auch etwas dabei gedacht. Bis jetzt sind alles lokale Revolutionen, aber ab 15.10., selbst Länder von denen man es nicht erwartet, werden sich dann zu der Weltrevolution zusammen schliessen.

    • “du weisst ganz genau, dass ich es war, der erstmalig die Weltrevolution ins Gespräch gebracht hat”..rofl traumhafter Satz…is mir übrigens auch neu, dass das die Weltrevolution auf dich zurück geht…wtf…..nun ja, dann organisier halt mal…übrigens gibts für das Organisatorische in Berlin für den 15. auch längst ein pad, Mr.: http://www.typewith.me/1s3kfoAhBr

      “Bis jetzt sind alles lokale Revolutionen, aber ab 15.10., selbst Länder von denen man es nicht erwartet, werden sich dann zu der Weltrevolution zusammen schliessen.” …versteh doch mal dass das von deiner subjektiven Sicht auf die Welt abhängt wie man das interpretiert…und so ist das für JEDEN Menschen…klar wird am 15. vielen bewusst dass der weltweite zivile Ungehorsam die ein und die selbe Ursache hat…das ist aber keine Frage von Organisation sondern von KOMMUNIKATION!

      “Den Text habe ich allerdings noch und ich werde ihm auch hier posten.” …ja das ist die sinnvollste Aussage die ich aus deinen Kommentaren bisher rauslesen konnte…

  11. Hier ist nun der Text des Postes direkte Demokratie:

    Step 1 of the world revolution. Explanation Nr.4
    The time of the visions is over #Worldrevolution! We warn the governments of our world.
    The time for protests and demonstrations is over! Now follow actions!
    We are no recipients of an order! #Directdemocracy http://bit.ly/qURWR1 We, the population of the whole world, we can be governed no more, we are the government!
    We need a financial system friendly to person, with Interest ban and Speculation ban. Like the Islamic banking System or with another name Participant banking System. #Directdemocracy http://bit.ly/qURWR1 http://bit.ly/rrCJKr
    We need common values and rules! We need no warmongers! We need no malicious agitators and no religious preachers to us mutually enemies do. We are united, we are humans, we are friends, not enemies!
    We need Basic incomes instead of social systems, we can reach that by the savings by the abolition of the military, (Yearly $5000000000000, That’s $5 trillion. ) and reduction of the too big administrative system.
    We need Information society instead of industrial society. We need Life-work instead of sure monetary salary spring. We must change our strive for power and money!
    The time of the visions is over #Worldrevolution! We warn the governments of our world.
    The time for protests and demonstrations is over! Now follow actions!
    We want a peaceful change, a peaceful revolution! We do not want to destroy democracy, we want to save democracy. #Directdemocracy
    Speak with your friends and family, makes you ready for the world revolution! #worldrevolution 15th October 2011

  12. Nun habe ich doch auf einem meiner Twitter ACC noch einen originalen Post vom 28.05.2011 gefunden! Hier der Link : http://bit.ly/pIY8QH . Leider bin ich auch auf Twitter mit mehreren Acc suspendiert, so dass ich die erstmaligen Posts nicht beweisen kann!

  13. das ist ja wohl ein Witz dass du hier nun mit irgendwelchen Tweets kommst, oder?…achja und vielleicht hilfts dir irgendwie weiter diesen Text hier zu lesen: http://the-babyshambler.com/2011/10/01/das-monopol-der-konzernmedien-schleifen/

    “Die digitale Vernetzung bietet für diese Arbeit die idealen technischen Voraussetzungen. Die vielfältigen Möglichkeiten des Austauschs und des gemeinschaftlichen Diskurses sind eine Chance zur Redemokratisierung der Medienlandschaft, was wiederum notwendig ist um die Redemokratisierung unserer Gesellschaftsordnung einzuleiten.”

    …kapisch?

    PS: Wenn du weiter überall rumschreibst, dass du ne Weltrevolution zu verantworten hast müssen wir bald ne Solidemo für dich organisieren um dich aus Guantanamo rauszuboxen…also komm mal wieder runter von dem Tripp…

  14. Ist mir einfach zu dumm hier, habe ich irgendwann geschrieben, dass ich eine Weltrevolution zu verantworten habe. Ich habe geschrieben, dass ich es ins Gespräch gebracht habe! Und was hast Du gemacht? Ich jedenfalls lasse mir Deine Ansichten nicht aufzwingen!

    • wer redet von Aufzwingen!?!…man veröffentlicht Texte in Blogs gerade dass drüber diskutiert wird und versch. Ansichten deutlich werden…danach kann sich jeder Leser ein eigenes Bild von der Sachlage machen…das ist der Sinn von Blogs…nunja ich will dich oder sonst wen nun auch nicht von der Weltrevolution abhalten…also frohes Organisieren, wünsch ich.

  15. hum… da leidet einer an größenwahn…

  16. Que sagte am 2. Oktober 2011

    Achherje da hat aber ein sehr starkes Ego für mich eher ein Beweis das du es mit Sicherheit nicht warst weil die Revolution hat im Inneren begonnen. Falls es dich tröstet ich habe schon von Revolution geredet da hast du wahrscheinlich noch an den Weihnachtsmann geglaubt. Es ist scheissegal von wem der Funke ausgegangen ist und nur vom sagen ist noch keine Revolution passiert im übrigen^^

Darauf antworten

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.